Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.13, Juli 1899

Vorschau (5,18 MiB)

A ) E N é Frs Il ilu rt! in ia! uns Gegründet 1895 Gegründet 1895 Offizielles Organ der Damen folgender Verbände: Allg. Radfahrer-Union, Deutscher Touren - Club Deutscher Touren}--Club Hamburg}-Schleswig,- Holstein Schutzverband deutscher Radfahrer iG { Radfahrer- aan Hannover — Schutzverband der Radfahrer von Köln u. Umg. * == Verband christl. Radfahrer Österreichs — Niederösterreichischer Radfahrer-Verband „Ostmark“ sowie von 142 Einzelvereinigungen. E Organ der Damen des Bundes deutscher Radfahrer Österreichs. Mit Beilage: Unsere Verbände und Vereine. ! E Dresden und Wien, : am 10. Juli 1899 5 en taten as eS Lipsia-Fahrrad-Industrie + vorm. Bruno Zirrgiebel, Leipzig N ll = I } | M SS I Malga; x = älteste und grösste Fabrik des Continents e 75 Unsere Fabrikate in Fah zadn ea EN sich LS ZEN wurden „auf ‘der Sächsisch - Thüringischen bestens zum Bezuge von 1% Industrie- und Gewerbe - Ausstellung zu Fahrradluft umpen RS Leipzig mit der aller „m p (Goldenen Medaille: x N\Menormneter, ausgezeichnet. Bremse erschiedener Art Unsere u I N rschiedener Art, "SE Bora"- Erf nina Speichenspann- und y) i pump ‚ sind die besten. Schn#tdewerkzeug-Maschinen, Man achte auf unsere Fabrik-Marke. Ni PPE 1s und Sätteln. 2 Illustrirte Preislisten gratis. ie CI, 9 EEE ESSE ESEEISIENES = [VONNE ARR AAAS HHS E HAA SEH eE a Sl) IN x ats IS i == ZZ I 1 % BR N N N N DDR DR N = H = Il |L nn =! | | | ll! I | Ju! VS AI == == Neil v WU ar «E \ ï M KL E x = | BE ET Bar. Motor- # # Dreiräder für Personen- und Gepäck- Transport. Anerkannt leistungsfähigster Motor. Nimmt jede Steigung, Reine Trel-Yorrichtung nöthig. Goldene Medaille London 1898. Heinle Wegelin, Oberhausen- Augsburg. Æ @ I NARUTO UNE N ums eee XIV. Kongress. Allgem. Radfahrer-Union, Deutscher Touren-Club unter dem hohen Protektorate Sr. Kgl. Hoheit des Grossherzogs 5 von Hessen und bei Rhein vom 14. bis 20. Juli 1899. ZFest-Programimn. Freitag, den 14. Juli: Mörgens 8-Uhr: Mötörfernfahrt, ca. 240 km, Mainz-Finthen-Coblenz-Mainz. Abends 8 Uhr: Empfang der Motorfahrzeuge. Festkneipe zu Ehren der. bereits anwesenden. Gäste im Rittersaale des Heilig Geist, Ecke Rheinstrasse und Mailandsgassd. ö i Samstag, den 15. Juli: Vormittags 8—ız Uhr: Uebergabe des Unions-Bauners. ‚Empfang der Gäste und Teilhaber an. der Fernfahrt. Festbureau Halleplatz. Sitzung der , "Präsidialmitglieder im Saale des Kötherhofes (Schillerplatz). Nachmittags 12» 3—6 Uhr: Kongressberatungen im »Frankfurter Hofe, Augustiner strasse. Nur für Unionsmitglieder zugänglich. Für Nichtteilnehmer an den Beratungen Besichtigung der Stadt. Abends 8 Uhr: Offizielle Begrüssung der Gäste, Prolog, lebende Bilder, Festbankett. Sonntag, den 16. Juli: Vormittags S—ı2 Uhr: Fortsetzung der Kongressberathungen. 7 Vormittags 10-12 Uhr: Frühkonzert im Stadthallegarten, ausgeführt: von der Kapelle des Infanterie-Regiments No. 117. Mittags 12—I Uhr: Gemeinsames Mittagessen in der Stadthalle: Nachmittags 11/, Uhr: Aufstellen zum Fest-Korso. Nachmittags 2 Uhr: Abfahrt des Fest-Korso. Nachmittags 31/, Uhr: Wettrennen auf der Rennbahn, 3351/35 m Länge. Abends 8 Uhr: Kunst- und Reigenfahren in der Stadthalle. Montag, den 17. Juli: Vormittags 9—1ı Uhr: Event. Fortsetzung der Kongressberatungen und Konzert. Vormittags ıI Ubr: Photographische Aufnahmen. Mittags 12 Uhr: Festtafel in der Stadthalle. Nachmittags 3 Uhr: Fortsetzung der Rennen auf dem Sportplatze. Abends 8 Uhr; Konzert in der Neuen Anlage, verbunden mit grossem Brillant- Feuerwerk und bengalischer Beleuchtung des Brückenkopfes- Dienstag, den 18. Juli: Vormittags 10 Uhr: Rheinfahrt nach Rüdesheim jund Bingen per Extraboot der Köln-Düsseldorfer Gesellschaft. Besichtigung des Niederwalddenkmals, der Rochuskapelle, Burg Rheinstein und BurgEhrenfels. Abends 8 Uhr: Kommers in dem Rittersaale des Heilig Geist, Rhemstrasse. Mittwoch, den 19. Juli: ;:9—12 Uhr: Frühkonzert. s 3 Uhr: Volksfest auf’ dem Mainzer Sportplatz. Donnerstag, den 20. Juli: Vormittags 8 Uhr: Tour per Rad nach Wiesbaden. "Besichtigung der Stadt. Nachmittags 2,20 Uhr: Auf die eiserne Hand.. Diez-Bad Ems-Coblenz, ca. 65 km. Freitag, den 24. Juli: Rückfahrt Coblenz-Bingerbrück-Mainz. DRITTER Ir CILS DR DRO ROT DRS) | SD O D N TECC LLORET EIER h Unsere Verbände ISSE ESCE NETTER ASCER CZ RIST EE SZ RESET NEIERT RERERERERTNTNZNTDENZ SEENSEDETDSET SEEEERITDZETENE LLR SIS ASLAN SNL SSL Ó und Vereine BDD CCE CELLE ECB BEE LS 2 iD = es IL Allgemeine Radfahrer-Union Deutscher Touren-Club. Sitz Fürth-Nürnberg. x 1. V.: J. Schaefer, Bezirkshaupt- lehrer, Fürth i. B. Tel. 429: V.: Alex. Hönig, Kunstanstalts- JE zer, Berlin C. 19, Neue / str. 30. Tel.-Amt I 5108. 9) 3: Y . Rebenack, 4 inspektor, Hagenau. : Georg Habelt, Kaufmann, mberg, Kaiserstrasse 39. 1851. .Sportausschuss: Rebennack Steuerinspektor, . Aug. Reben- ir te . Erhr. y e 7, Riemensc í Emil West ort, slebe Apotheker, Weilheim: G ¡Kirchen b. Tr sclIschaftsreisen ; Emil Ä Aug. Hetschel, O str. 3/5: Alex n C 19, Neue Kaufmann, Würzburg ; Ï t K \ ) E 1 II W I; Präsidialmitglieder: )r. JH prakt, Arzt, Aachen, Adalbertste Y, Wa Berlic he R. Kühnel, in Kölr l LAG BLS Wir I Viktoria- W Düsseldorf, I chenk, Kaufmann rinensfr. 8 Fr, Wiedmann, Gr. Fried« Freiburg I besitzer, ſ Kaufmann, WW ldt, Han- I rer, Zahn- Ibr „ Sülmerstr, Wilh, Neck, » Ostendé 7. — Gg. Zitz- F f “eınpten, Haslacherstr. R 68, — ufmann, Königsbe Lang, Kaufmann, Aug. Hetschel, | I FMT Marzellenstr, 18. — Steinheilstr, ‘9. Professor | ; Ant, Engl- eur, München, 21 JAW imann, Nürnberg, Hanseehof 1, Breite- | k. Steuer- | . Beilage zur „Draisena‘, Sportblatt der radfahrenden Damen. | strasse, — Fr. Schneider, Buchhalter, Nürnberg, ‚ Ludwig Feuerbachstr. zo. — Karl v. Reisner, Kauf- | mann, Riga, Ritterstr. 7. — J. Hein, Kaufmann, | St. Johann a. Saar, Marktplatz. — Paul Eckardt, ı Kaufmann, St. Petersburg, Gr. Grebetzkaja 23. — Oskar Reichardt, Kaufmann, St. Petersburg, Newsky Prospekt 34. — Cl. Rich. Bachmann, k. Zollsekretär, Schandau i. S., Badgasse. — Baron v. 'mhof, Schloss Waldau b. Vohenstrauss. — Dr. Paul v. Sternbach, Hk. k. Bezirks-Kommissar, Spalato. — Amtsrichter 3ecker, Strassburg, Uniyersitätsplatz 4IL — Jacques | Rosenthal, Kaufmann, Würzburg, Gerberstr. 3. Sportseentralen (Auskunftsstellen). I. München für Bayern südlich der Donau, mit Ausnahme von Schwaben, und dem angrenzenden Tirol: Leiter; Ant. Englhard, Fabrikbesitzer, München, Steinheilstr. 9. II. Nürnberg für Bayern nördlich der Donau. Leiter: Georg Habelt, Nürnberg, Kassier der A. R,-U, Kaiserstr. 39. Fernspr. 1851. Ausgabestelle für alle Grenzkarten. III. Stuttgart für Württemberg. Leiter: Dr. Karl Biesendahl, Schriftleiter d, »Deutschen Radfahrere, " Stuttgart, Seestr. 3. ‚Fernspr. 825. IV. Strassburg für Südbaden und die Reichslande. | Amtsrichter Becker, Strassburg, Universitätspl. 4 II. V. Basel für die Bodensee-Gegend und die an- grenzende Schweiz. Dr, Wilhelm Erat, Basel, St. Johannisvorstadt 58. VI. Mannheim für Nordbaden, die bayerische Pfalz und Rheinhessen. August Hetschel, Mannheim, Gontardstr. 3/5. VII. Aachen für Mittelrhein u. westdeutschen Grenz- bezirk, Hermann Schiedges, Aachen, Monheims- Allee 6, Ausgabestelle von. belgischen Jahres- grenzkarten, VII. Köln für Niederrhein und Westfalen. ' Jung- blut & Linnartz, Köln, Hansaring 44. Für Touristen Führer durch Köln und Umgebung. Ausbessungswerkstätte im Hause. IX. Hamburg, für Hamburg, Bremen, ‘Oldenburg, Pommern, Braunschweig, Hannover, Dänemark und Skandinavien. Geleitet von Robert Brumm, Hamburg, Peters-Kampweg 29. X. Berlin für Mark Brandenburg, Proyinz Sachsen. G.Bamberger, Potsdamerstr. 129, Fernspr. IX. 6183. XI. Königsberg für West- und Ostpreussen, M. lacobson,. Vorderrossgarten 31T. XII. Breslau-Schlesien. ‘Th: Stöbe, Viktoriastr. 17 II. XIII. Sachsen-Nordböhnen. Richard Bachmann, Schandau a, d. Elbe, Badstrasse. XIV. Thüringen. August Bierschenk, Möbelfabrikant, Eisenach, Katharınenstr, 80. XV. Südbayerische Sportscentrale, Auskunft er- teilt kostenlos Karl Gänsler, I, H.-Konsul, Augs- burg, Bahnhofstr. 12%/s, zu’ jeder Tageszeit, XVI. Hessen.‘ J. Wirthwein, Inspektor, Darmstadt, Viktoriaplatz 2. Auskünfte werden. an Unionisten gegen Ein- sendung des Retourportos erteilt über: Belgien: Alfred Lecoeg, Namur, Rue St. Jacques 21, Bosnien-Herzegowina: Friedr. Wrkal jr., Budapest, I. Bezirk, Retek-uteza No. 48. Dresden: E. Petermann, I. Hauptkonsul, Dresden-A., Marschallstr. 5, Gotha: Generalagent Hermann Lohberger, T. Konsul, Uelleberstr. 10, »Kaiserhofe. ı Holland: Joan Rahusen, Kaufmann, Amsterdam, Alex. Boerstraat 13. i. Pr, Neu-| Langensalza: Konsul Louis Horn, Viehgasse 5/6. Leipzig u. Umgegend: A. Lang, Präsidialmitglied, | Leipzig, Grimmascher Steinweg 28. Mittelbaden: Louis Neck, I. Konsul, Kronenstr. 53, Hotel Nordwest-Russland:; Karl v, Reissner, I. Konsul, Riga, Ritterstr. 7, »Schwarzer Adlere. Karlsruhe, II Freiburg i. B., Thurnseestr. 54. x Siebenbürgen: Fritz Guggenberger, Vertr. d. Union, Mediasch i. Siebenbürgen, Gr. Platz 14/15. Schweiz; Dr. Wilh. Erat, ]. Hauptkonsul, ‚Basel, St. Johannisvorstadt 58. ; x Spanien spez. Barcelona: Gaston Flegenheimer, Kaufmann, Barcelona, A Spanien spez. Malaga: Jorge Küstner,. Malaga. Avenida Pries 40. ¿ Spanien spez. Valencia: Max Buch, k, deutscher Konsul, Valencia, Spanen spez. Madrid: Gustav Reeder, Madrid, Lope de Vega 50 u. 52. Weimar: Rich. Rodeck, I. Konsul, Götheplatz 17, Grundsätze des Verkehrs mit Sportscentralen und Auskunftstellen: Anfragen. gegebenen Falles num- merieren, bündig und klar, nichts anfragen, was den Reisehandbiichern zu entnehmen ist oder in Touren- büchern steht, — Jederzeit reichlich "bemessenes Rückporto beifügen, aber nicht Reichspostmarken auf im übrigen mit der Adresse überschriebenen Briefumschlägen, “deren Erledigung man aus Bayern oder Württemberg erwartet, aufkleben. Deutscher Touren-Club Hamburg-Schleswig-Holstein. 1. Vors.: ‚Gregers Nissen, Altona, Eimsbüttelerstr. 70/a- 2. Vors.: K. Gold, Hamburg, Eppen- dorferweg 38a ‘o. 1. Schriftf.: Felix Dahmen, burg, Feldstr. 48/.. . Schriftf,; G. Seemann, Hamburg, Niedernstr. 8-9/2. Kassierer: Gustay Voigt, Hamburg, Georgplatz 6. Beisitzer: Boi Nommensen, Bergstrasse 14, und Otto Murken, Hohe Bleichen 5/. Verbandslokal: Restaurant Wilh, markt 42. Sitzungen jeden zweiten und vierten Freitag im Monat. Sämtliche die Verwaltung betreffenden Zuschriften sind an die Geschäftsstelle, Hamburg, Feldstr, 48/2, zu richten. Auskunfts-Centrale für den ganzen Kontinent: Gregers Nissen, Altona, Eimsbültelerstr, 70/2, wo- selbst allen Radfahrern (gegen Einsendung des Rück- portos) kostenlose Auskünfte touristischer Art erteilt werden. Ham- vw Kersten, Gänse- Schutzverband deutscher Radfahrer Sitz des Verbands-Vorstandes: Berlin. Verbands-Büreau: Berlin N., Swinemünderstr. 31. Verbands - Vorstand: gm 1. Vors.: Rudolf Diekmann, N,, Swinemlinderstr. 31. Tel III 3422, Sprechst. 3—5 Uhr, 2, Vors.: Louis Buderus, SW., Schützenstr. 28, Schriftf.: Fritz Müller, W., Wilhelmstr, 73» Rend.: Emil Beele, N., Kielerstr. 2, Beis. Paul Dahlmann-Rixdorf, Georg Hensig-Berlin, Rechtsschutz- Komm.:; Vors.: Louis Buderus, Rechts- anwalt, SW., Schützenstr, 28. Hygien. Komm.: Vors.: Dr. med. Goedicke, prakt, Arzt, NW., Rathenowerstr. 25, î Pflegschaft f. d. Radfahren der Damen: Vors.: Frau Dr. Hedwig Nixdorf, Halensee, Westfäl. Str. 41. Sämmtliche Zuschriften in Verbands-Angelegen. heiten sind an das Verbandsbureau zu richten, Geld, sendungen an den Rendanten, x Schwarzwald u. Vogesen: E. Schlatterer, L Konsul „Adler“ NFS Fahrrad -Werke _ vorm. Heinrich Kleyer, Frankturt 2. m. Lieferanten von Kaiserl., Königl. ete. Behörden. we Erste Specialfabrik für Fahrräder. = Filialen und Niederlagen: Berlin, Hamburg, Köln, Hannover, Magdeburg, Düsseldorf, Königsberg i, P,, - | Halle, Mannheim, Kopenhagen, Warschau. — “Vertreten im In- und Auslande. Ieuer Mill No, 10: Luxıs-Danenal Höchste Vollkommenheit in Construction und Arbeit H Hochelegante Ausstattung Tadellos leichter und ruhiger Lauf. Hauptbezirk Mark Brandenburg. Verwaltung und Leitung durch Bezirk Berlin. Vors.: Rudolf Diekmann, N., Swinemünderstr: 31, Tel. IN 3422: Schriftf.: Fritz Müller, .W., Wilhelmstr, 73, 5 Rend. ; Fritz Birkholz, SW., Krausenstr, 25/26. Fahrw.: Otto Thiele, O:, Marienburgerstr. 26. Leiter der ee Dr. med, Salingre, Alte 30: i jezirkssitzungen finden statt in Zimmer- manns Festsälen, Lindenstr. 106 und zwar am 30. Mai, 27. Juni, 22. August, 26. September, 31. Oktober (Generalversammlung), 5. Dezember. Hauptbezirk Königreich Sachsen. Verwaltung und Leitung durch Bezirk Dresden. Bezirk Hamburg. senbahnbetriebssekretär. ilbeck, ' Conventstr. 42, II. : Allwill-Schulz, I äftsst.: Hamburg- Radf.-Schutzverband Hannover. V.; Dr.med. Alfr. Heinemann, prakt, BOAR RE Arzt, Georgstr. 35. t z.D. Frhr. von Gösspitz, ! ven 5I. | Ad. Knopff, en Thier- | gartenstrasse a | _Kauſm. Gans, Georgstr. | gers, Fischerstr. 2 a. | ent P. Bertram, Lavesstr. SI. | -, Wilhelmstr. 5c. | i. F.: Gans & Hallbaum), | al: Hartmanns + Hotel: | | nt Ord. Vorstandssitzungen : I n Montag im Monat, | Un der “Sitzung am ersten ler Mit- gsaustausch etc. stätt. 150 Damen nae auf Wunsch | rsar erband der Radfahrer von Schutz = Köln und Umgegend. 1e Inc ID. 1,50 Mk. | eine in Köln : | | Radfahrer Österreichs. Verband christlicher lem P torate Sr. Durchl, a und zu Liechtenstein I ot; D ob. Pati Reichsratsabg. etc, Verbandsleitung: Franz. Pohl, V., 'Garten- € I5 Karl Ray XIU., Meid- Auptstr ] Koch- Müller, V., Schön- se 15. Matzleinsdörferstr. 19. kmanngasse 69. € 19. ibe ’J., Königseggasse 6. , Hacke, VII, ‚Lindengasse 24. Beis.: P. Alois Moser, V., ee ‚10. Beis.: Ambros Barteis VII, Burggasse 6. Beis.: Rud. Kaiser, VII, Mariahilferstr.- #126; Beis.: Joh. Seidlberger, NVIL, Bergsteiggasse 12, Beis.: Nic. Dittrich, V., Grüngasse 27. ' Beis.: Anton Diessl, N., Laxenburgerstr. 2T. Rev.: Josef Schneider, XII., Bendlgasse 6.° Rey.: Franz Karlik, V., Matzleinsdorferstr. 48. Plafzinspektor: Leopold Wiukelmayer, Wien, V., Gartengasse 15. Verbands- Chefarzt: Dr. Carl Stock, Wien, VIL, Burg- 1 gasse 70. Verbands-Fahrplatz: Wien, V., Matzleinsdorferstr. 52. Ehrenmitglieder: Fürstin Hanna von und zu Liechtenstein, Durchl.; Gräfin Anastasia Kielmansegg- Lebedeff, Exc. ; Graf Erich Kielmansegg, Statthalter von Niederösterreich, Exc.; Dr. Carl Lueger, Bürgermeister der Rene haupt- und Residenzstadt Wien; Dr. Jos. Neumayer, Vicebürgermeister der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien; Herr ©. P. Gladt. Die‘ Verbandsleitung befindet sich; Wien, V,, Gartengasse 15, wohin alle Korrespondenzen u. Wert- sendungen zu richten sind, Chek-Conto Nr, 838 950. Telephon 3525. j I. Verbandsbezirk,- Stadt.” Obm.: vacat. Be- zirksheim: »Franziskanerkellere, I, As 26. 3ezirksabend Samstag. II. Verbandsbezirk, Leopoldstadt. Fhrenobmann: V. Seefranz. Obm.: Dr. E! Gratzl: Bezirksh.: Rest. Riepl, II. Karmelitergasse 1. Bezirksabend Dienstag, II. Verbandsbezirk, Brigittenau. Obm.:J. Ross- rucker. Bezirksh.: Jägerstrasse 16, Moths Restauration. Bezirksabend Dienstag. } | II.Verbandsbezirk, Landstrasse. Obm.: E. Bretter, I., Kärntnerring 13. . Bezirksh.: II., Hauptstr. 73, F. Kochs Rest. Bezirksabend Donnerstag. "IV. Verbandsbezirk, Wieden. Obm.:,Karl Nawratil; Bezirksh.: F. strasse 9I. Demlingers Gasthaus, IV., Bezirksabend Dienstäg. V.Verbandsbezirk, Margarethen. Obm.: M.Dittrich. Stellvertr.: F, Gilly, Diehlgasse 52 (Z.) Bezirksh.: Lerch’s Rest. Sonnenhof, V., Sonnenhofgasse 6. Bezirksabend Mittwoch. | VI. Verbandsbezirk, Mariahilf, Obm.: A. Franz, VI, Mariahilferstr. 51. Bezirksh,: K. Mann, VI, SE: perg. 42. Bezirksabend Mittwoch. | VII. VET ale Neubau. Obm.: F. Zeininger. Bezirksh.: V., Wegscheidlers Gasth., Neubaug. 31. 3ezirksabend Dienstag, | VIII. Verbandsbezirk, Josefstadt, Obm.: R. Kral. Bezirksabend Mittwoch. Bezirksh.: »Stadt Brünn«, VIL, Strozzigasse 36, Adresse für Zuschriften. IX. Verbandsbez,, Alsergrund. Obm.: F, Chytracek, Bezirksh.: A. Feirers Gasth., IX, Rothe Löwen- gasse 17. Bezirksabend Mittwoch. X. Verbandsbezirk, Favoriten. Obm.; M. Karl. Bezirksh, : L. Rieders Rest. Bezirksabd. Donnerstag, ıXI.Verbandsbezirk, Sinmering,Lanzendorf. Obm. unbesetzt. Obm.-Stellv.: J. Kisa, Bezirksh.: XL, * Hauptstrasse 50, Bezirksabend Mittwoch. ZIL Vera u Obm.: K.Podstatny. Bezirksh.: . Himme Zane rs,Gasthaus, XI., Schönbrunner- al se 12 Bezirksabend Dienstag. | XV: Sean deR für den 13., 14. und 15. Bez. Haupt- Umgebung, Obm.: J, Suläk. Bezirksh.: im Gastlokale des Kath. Gesellenvereins. Verbands- „abend jeden ersten Donnerstag im Monat. XXVI. Verbandsbezirk, Zlabings.‘ Obm.: Anton Piringer. Bezirksh.; Brunauer "Bräuhaus. Dark abend jeden Sonntag 4 Uhr. XXVII. Verbandsbezirk, Srerelhure Unter A proyisotischen Leitung des'Herrn Michael. Laben- bacher, an den’alle Zuschriften zu richten ‚sind. XXVII. Verbandsbezirk, Gaunersdorf, XXIX. Verbandsbezirk, Bregenz am Bodenses " und Umgebung. Obmann: B. Schertler. XXX, Verbandsbezirk, Warasdin und Umgebung, Croatien. Obmann: E . Trampus: Bezirksabend "jeden ersten Donnerstag im ‚Monat. XXXI. Verbandsbezirk, Sarajevo. für Bosnien und Herzegowina. Bis zum Herablangen ‘der Bewilligung von der Landesregierung” unter der provisorischen Leitung des Herr Thomas Tauber, an den auch alle Zuschriften zu richten sind. XXX. Verbandsbezirk. Gmunden. ‚Oberösterr. Bund deutscher Radfahrer - Österreichs. Postsparkassen-Conto für Österreich: -826 483. - Fernsprechstelle No. 1468. Sämtliche Zuschriften, in Bundesangelegenheiten sind an die Bundesamtsstelle, Wien, VI/, Theatergasse 8, zu richten, Ehrenmitglied: Victor Silberer,. Herausgeber der »Allgem, Sportzeitung«, Wien. Bundesvorstand: Otto Judtmann. Otto Tiller. Bundeszahlmeister: Theodor Friedl, Bundesrechnungsführer; Reidiger. Beiräte: Prof. Adan., Ign. Fukal, Emil Kramlofski, C. Steinsky, Franz Richter-Bensen, Adolf Fonn. Sportausschuss; Franz Quidenus, ‘Theodor Friedl, Gust. Hofmann, Franz Liebisch-Kamnitz, Karl Lüderitz, Julius Standa, Hanns Wilhelm, Biehler- Linz. Ehren- und Schiedsgericht: Vors: Dr. Hans Schum, Wien, ' Beis.; Dr. Oscar "Gratzy, Laibach; Dr. Ant. Herwirsch, Linz; Jos. Rossmanitlh, Fre ude n- thal; Franz Schallaböck sen,, Wien. Rechtsschutz- Abteilung. Vors.;: k.k. Hofsckretär Dr. J., Sonntag. Sanitäts-Abteilung. Chefarzt: Dr. Franz 2 Söntz ag jun. Wirtsehafts- Abteilung. Vors.: Albin Schmidt. Das Bundesgebiet umfasst die österreich-unga- rische Monarchie und zerfällt .in folgende Gaue: Gauverband I, Niederösterreich, Verbandsort; Wien, VI/, Theatergasse 8. Vors.: Carl Falk. „ 2) 1. Präs.: Karl Falk. 2. Emil Haas. Zz. ‚Gustav Graf Pötting-Persing: I. Schriftf. ; vacat. 2. a Zach. 3. A. Schmidl. X: Bundesfahrw.: Friedr. Hackenberg. 3- I Obmann: Josef Gerhold, XII/2, Assmeyerg. IT, Bezirksabend jeden zweiten Dienstag im Monate. Bezirksheim: A. Gusterschiüitz, Rest. »Hotel Fuchse, XV., Mariahilferstr. 138. XVI. Verbandsbezirk, Ottakring. In Bildung begr. | XVII. Verbandsbez., Hernals, Währing, Döbling. | Obm.: A. Leidner. Bezirksh.: M. Stanitz’ Rest., XVIL, Veronikagasse.38. Bezirksabend Mittwoch. XX. Verbandsbezirk, Schwechat. XXI. Verbandsbezirk, Semmering und Umgebung. Unter der provisorischen Leitung, des Herrn Rudolf Neuwerth. Bezirksb.: Cafe Owetzka. Zuschr. an Herrm Rud. Neuwerth, Hötel Panhaus, Semmering. XXIL. Verbandsbezirk, Ketzelsdorf bei Königin- hof und Umgebung, Unter Leitung dés Herrn Karl Luschnitz. XXIIT, Verbandsbezirk, Zietersdorf, Obm.: un- besetzt. Obmannstellv.: L. Krammer. Bezirksh.: J.- Krammers Gasthaus. »zur goldenen Kronee. Bezirksabend Mittwoch, |xXIV. Verbandsbezirk, Nikolsburg, Obmann: E. Linhart, Bezirksh.: Marx’ Gasthaus, Bahnhofstr. Bezirksabend Montag. IV Ganverband II, Steiermark. Verbandsort; Cilli. | Vors.: Friedrich Jakowitsch. | Gauverband III, Karstgau. Verbandsort: Laibach, Vors.: Dr. Oscar Gratzy. ‚Gauverband IV, Kärnten, | Vors.: Josef Aichelberg, Gauverband V, Tirol, leitung in Wien, Gauverband VI, Salzburg. Verbandsort: Salzburg. Vors.: z. Z, unbesetzt, Gauverband VII, Oberösterreich. Verbandsort: Linz, Göthestr. 4. Vors.: Dr. Ant, Eerwirsch. Gauverband VIII, Böhmen, Verbandsort; Saaz. Vors.: Franz Wüstl. Gauverband IX, Mähren, Vors.: Heinrich Teufel. Gauverband X, Sudetengau, Verbandsort: Freuden- thal. Vors.: Josef Rossmanith. Gauverband XI, Ungarn. Bundesleitung in Wien, Gauverband XII, Bosnien und Herzegowina. Ver- treten durch die Bundesleitung in’Wien. Verbandsort: Villach. Vertreten durch die Bundes- Verbandsort: Znaim. Vertreten durch die XXT. RE Mähr. Sn bores “und RR Böhme und Kirsten; bieten bei Saalfesten 5 X y ‘bb, 6 Pracht- x nummern _ __ unter coul. 4 Bedingung. Fahren bei * Corso ein 3 m hohes „Wartburg“.-Eifeltandem mit Excelsior - Pneumatik. : Ki Ständige Auresse: Dresden 8, Dito Kottwa Bautzen (Sachsen) Dresdenerstrasse 12W fabriziert Radfahrer-, Touren- und Renn- Anzüge Schwitzer (Sweaters). Preisliste‘ kostenfre Den Hannover Aet,-Ges., Hannover-L E ELL LEE ED EI E III EZZ, ee 75. Ze TASTE EN ART RAN DESSEN, 2 SATA IRRE SYASÄSRUSRUSUSTNIENNE SR ZIER SG SGI ZEE x IRSISRIEAN TARGA ON NIEREN UNSER AZSZASZARIEINER ZIG SZ A ANZ NAZAS 4 DSS N 7 I SU IST 7777: SS 2 Telegramm aus Bozen (Tirol) A y 11. Juni 1899: EST NED RENTE 7 —eze - trassenmremnen Trient- Tione 45 Kilometer, Höhendifferenz 850 m, unglaublich schlechte Strasse, po (E GRI =, N= >= ne - - ER ter 1. 38. 42 t dritt d viert 11 f 7 RZ % SES erster 1. ’ ‚„ zweiter, arıtter un 1erter, alle au Gi [USTIVST, See ZEN ER ® FAZ ENG VSTI © AE TINS, IIO BES ES ZA 9 9 ISS VSS FS RS RZ ARE 7 TZ Re = —c- KENT ZA 14 LER IINUEXFAUORS FESIGZER EDER NT NZA SANS SIE BASIEREN AMOS LZ TIN ENZ SIBA 12RD IZ ADN A DNI ON AZE LENIN BR ZUN, ZISIEN TAR Z1 D ¡7/21 RL AIS NZ, LTE, £ Y CRIS ZART EIG ZEIG SERIEN No NSTNSTISYITUSINSNISI SI AREIG LSSI LSA DPD ZAZA ZA ZARZA GS EZE = AZ IS DUNTIENNGTZ DUNZ MI fe LS NSUFDENTRNNKENZALNGE EZ EASTERN erde aumann de SS ZINNI NM ZIA ZUN QU ZINS ZL IS N CUCINE ZSA 121: 5 STS GRI LUN TZS RZ RI LSSI LUN TZS) ZI, LMS SL ILN QUA UAT SL ATZE LENZE Y NEINDINDSIITNZASZ ERZIE ZA PENG IZ OZ ZZ EN TDresden LESSI LE DLM LEM SDL ZAZA >sden. PASASTE SED ITA HIS DDDDDDDRDRENDDDRDDDDDDDD SCRIBD ZZ LCEN IA RE IZO: SINGOLO NULA I ASEN TANTRA ISG CZ GFA NAZ ARETZ LS RES AI SES C E ZENT EZ D TST ZIL SZ ZN ZNS ee ZIELE UST ZNS ZIES DLAI ISU MERI IIIS USI ZAS ZAR ZINNI R ZIN ZIN NS ZNS TENS 7 ANE ZN ZIN ZAZA ZS LUT TN ZIN ZN TADA DDM NIZA V R DEN = en < er ct RER TIES. er FO \ iR x Berliner R.-V. „Celeritas‘. | RE “Damen und Herrön. u Gegründet 18396. I. V.: Hans Schramm, Kastanien- Gauverband XIII, Galizien. Vertreten durch die Bundesleitung.in Wien. Gauverband XIV, Bukowina. Verbandsort: Czerno- witz. Vors.:. Aurelian Edler y. Reuss. “- Gauverband XV, Beskidengau. Vertreten durch ‘Allee 100 die Bundesleitung in Wien. 2 Day enranz BE Kr Gauverband XVI, Siebenbürgen. Verbandsort: K.: Max Siebert. } f Schässburg. Vorsitzender: Josef Leonhard.’ 1. Schriftf.: A. Gärtner, Danziger- | TEN strasse 6. (Z.) N Sitzungen Donnerstag im Rest. Hagemann, Schönhauser Allee 4. Niederösterreichischer Radfahrer-Verband „Ostmark“. Giub- nr 2 Gegründet 1. September 1890. — VIII, Verbandsjahr. Chronik R-C. „Cito“, Berlin 1898. 1 "Seit Oktober 1895 dem Kartell d. selbständigen Herren- Di DRAISENA« dient d 3 5 - Riege | fahrer-Verbände Deutsch - Oesterreichs angehörig. Dites der in dieser Rubrik at ana DS + Motto | geführten Clubs und Vereine als 1.V.: Rich. Krüger, Köpenicker. u Zuerst der Gauverband und dann der | Fa È str. 44. T. 7, 3199: . a Bund | einziges offizielles Organ. Obm. d. Damenriege: Eugene - . St Waäegner, Schönleinstr., 24. Nicht das Wort, sondern. die That | Jeder Nachdruck aus dieser Rubrik unterliegt straf- lasset uns wählen, | rechtlicher Verfolgung. 5 Und sie soll für uns Zeugnis geben. e Clubl.: City -Hötel, ” Dresdner- strasse 51/52. x Sitzung jeden Donnerstag Amts- und Beratungsstube: Wien, | Br : ch dem 1. und 15. im Monat ing 1 be “2; | Aachener Radf. er-Union 1869/91. mit der Herren-Abteilinf abend ne Uhr. ‘Der Hietzing, Trauttmannsdorfigasse 25. Damen und Herren. Club (Damen- und Herren-Riege) unternimmt ge- ich, Krems a. d. Donau. I det Er Wien, Hietzing, Traut- V% Wilhelm Frohn, Cornelius? meinschaftliche ONCHeten ncd pflegt das gesellige 2. Vors.: Dr. R. Kolisko, Oberhollabrunn. strasse 8. (Z.) Eusammenseint bei Nicht-Radler-Wetter. Damen und I; “ Anton Kalt, Wien, Ill/ı, Messenhauserg. IT. | C: Joh. Schuhmacher. Herren sind bei allen V eranstaltungen UL SUSIE STosB: VE ER SIT CIE HES NEE 39: | $.: Casp. Groten, Rudolfstr. 16. willkommen. — Anmelde - Formulare sind beim 5 È Sb 1. E.: Jos. Lantin, Boxgraben 42. | Obmann’ der Damenriege zu haben. rsdorf. 2. F.: F. Ed. Straensky. 1. Zah ZUE VAS NDE: Berliner R.-V. „Durch“ 1898 2 Bannerw.: Aug. Bruch, ee 5 3 Clubabend Freitag 9 Uhr bei Schlenter-Paulussen, | Gs Damen und Herren. x > I Seilgraben 2. Sonntag Mittag Frühschoppen ebenda, | Mitglied des Deutschen Radfahrer-Bundes. 2 Triesting. Sonntag Abend zwangloses Zusammenkommen. mit | a V.: G. Herold, "Dieffenbach- 3 ıburg. Familie im Clubzimmer. Gäste willkommen. ! SE str. 17. (Z.) Beisitzer Hainburger- S.: P.’Pannwitz, Adlershof bei 1 LS Berlin. Ir & Aachener R.-V. K.: W. Stratenwerth, Chaussee- 2 “ | str. 45. rt 5 Kreuzer monat- „Feste durch“. | F.: R. Steinmetz, Metzerstr. 37. lich 1900 zahlbar. Neu- V.: Nik, v. Wersch. | Sitzung: Mittwoch 1/39 Uhr in eintre 1 begebühr von fl. 1L.— S.: Josef Wirtz, Pontstr. 12, (Z.) | den »Akademischen Bierhallen« dungen, sowie Geld- K.: Franz Zimmer |(G. Zander), Louisenstr. 31a, wozu’ Gäste, Damen u fahrer sind nicht 1. F.x H. Benoit. und Herren, ebenso zu den Touren herzlich will- Y an den betreffenden 2. F.: N.. Vinken: | kommen sind. Zeugw.: H. Vermin. | Vz Donnerstag abends 9 Uhr) Berliner R.-C, „Excelsior“ 1897. Verband Vereinsitzung im Clubheim, »Hotel Graaff«, Hoch- Damen und Herren strasse. . Gäste willkommen. V.: R. März. S.: F. Schlicker, Königgrätzer str. 62. (Z.) K.: C. Hummel. I. deutscher Fahrradhändler. 9-1. Y.: Gustav Braunbeck, R.-V. „Flottweg“, Aachen. Kgl. Hofl., Stuttgart. Verein des Konsulats Aachen der A. R.-U. V.: Arthur Klar- Damen und Herren. Leipzig; Ernst 1. V.: Dr. med. Heinen, ı, Konsul luk, Berlin. u. Präsidialmitglied der A, R.-U., ntrolleur: Fried. Adalbertsteinweg 4. Frankfurt aM. 2. V.: Rich. Jarmer, Friedr. Wil- inner für helm-Platz 4. ıd Provinz 1.S.: Franz Schröder, Ottostr. 85. (Z) v. Ste- 2.S.: Willi Kutsch, Alexanderstr, 32. x cu “ ; a Runge K.: Aug. Driessen, Friedrichstr. 107. R-V. Keen Berlin. = 0g. F.: R, Neugebauer. F. u. Z.: G. Peplow. Sitzung Dienstags 94/3 Uhr im Rest. »Zum‘ Schultheisse«, Brückenstr. 6b, "Gäste willkommen. ;erlin & v. Stemann, Berlin; | ı. F.: Theodor Esser, Mörgensgasse 23. für Bayern u. Württem- | 2. F.: Josef Zolper, Forst b. Aachen. S.: Elsa Nahre, Charlöttenburg. > 2 Hof München; für| Zeugwart: Max Zolper, Forst b; Aachen. Vereinslokal: Königs-Säle, Neue König-Str. 23. FT E - Lothringen: Alwin Vereinsabend Donnerstag, 9 Uhr. Vereinslokal ; 4 n und Hessen-| Restaur. »Schwimmanstalt« am Kaiserplatz. — Gäste Kassel; für Hannover, | zu den Sitzungen und Touren willkommen. 3 Berliner R.-C. „Ideal 1897. M. L. Reyersbach, Olden- estpreussen: H. Rehländer, E i. Pr. ; für Pommern und Mecklenburg: Westdeutscher Automobilclub, Fr. ıkmann, Schwerin i. M.; für Rheinproyinz h fl er TATI 5 en. und Westfalen: G. C. Berger, Mülheim a. Rh.; für Aac Damen und Herren. E.-M.: Max Laurence, Gg. Bamberger. 1. V.: Hans Vitsch. I. S5. : Paul Dobn, Ramlerstr, 24. (Z.) K.: Alfred Dohn. 7 das Kö :ich Sachsen: Wilhelm Frenzel, Leipzig; Ve: Direktor Küpper. | für die Provinz Sachsen: Wilhelm Riebe, in Firma | S.: Adolf Hemken. | 1. F.: Max Lehnert. Wilhb. R schen Staaten: Carl und Posen: Paul No: Breslau; für Schleswig-Holstein; Hoch. Reeck, e Söhne, Magdeburg; für die thüringi- | K.: Martin Pinagel. A | 2 2, F.: Emil Kujawsko. jalzer, Coburg; für Schlesien Vereinslokäl: Hotel Grand Monarque, Aachen. | Sitz, Montag‘ abd. 9 Uhr im Rest. »Zur Hütter 2 . Si ie os ai Presse: I 2 in Firma Noak & Co., | Sitzungen Dienstags abends 9 ‚Uhr. Interessenten | Skalitzerstr. 31. Gäste stets willkommen. und Automobilisten als Gäste willkommen. | Hamburg. Alle Briefe und Geldsendsendungen sind an Herrn Gustav Braunbeck in Stuttgart zu richten. R.-V. Beeskow 1894. Berliner R.-V. „Mars“ 1897. Damen und Herren. | Damen und Herren. 1. V.: Oberpostass, Fr. Herrgott. | Vors.: Paul Ressel, Skalitzer- ) 2. V.: Klempermstr. C. Hellwig. | strasse 103. =) 2 S.: Kaufmann Otto Bunge. | S.: Heinrich Dittebrand. K.: Georg Teller. F.; Reinhold Siewert. Sitz. Dienstag abends 9 Uhr Vereinigung deutscher Fahrradhändler. 1. Vors,: Hans Eichelsdörfer, Mann- | en u N Sattlermeister G. Lehmann. | Bean, 2 2, A, AN: 5 | Vereinsabend Mittwoch IA S.: Ferd. Mayer, Mannheim, D 3, 4- US »Gasthof zum Grünen Baum« | im Rest. O. Spielb Köpni K.: Jul. Pister, Mannheim, D 5. 5. |(Bundeshotel). Gäste stets willkommen. — Radwelt, | strasse 62, N il. 2 = Draisena und Deutscher Radfahr-Sport liegen aus. | kommen. VI = Eh gi = > WarthurgAäder sind nach dem Urteil aller Sachverständigen is ulng mes uud 06G Mars EE >> > für Saison 1899, y _Pahrzeugfabrik Eisenach. | ——————————— IS ES u Tr N, PEN ER DTA SI I nn Alealenloatontentententas a ateaaeateteaee 4 EOS OCC National- Fahrrader solide, leicht und elegant. E = Actiengesellschaft vormals Aiisior & ossmann, Berlin 5. 0. Skalitzerstrasse 134/135. = E N I AHA HL“: A ï 1 aaa late SS SL Solvente Vertreter gesucht. > AAAS RES ie CTR HOS HHH HRHR AAI) Vu R.-C. „Möve“, Berlin 1897. SR Damen und Herren, V.: A. Krebs, Petersburgerstr. 8. K.: Aug, Sacklowski. + F.: Max Köppe. Sitz.: Köpenikerstr. 62, bei Spielhagen (früher Zöls) Freitag 1/310 Uhr, zu denen Damen und Herren herzlich willkommen sind. À u Radsport-Verein „Nord-Ost“, Berlin Gegründet 1896. e Ehrenmitgl.: Paul Greve, Dresden RES] BET V.: Toepel. ; A S.: Otto Franke, Kirchstr. 26. (Z.) K.: Franz Schnell, Linienstr. 236. E.: Conrad Böker, Kl. Alexander- strasse 29, bei Neuendorf. Damen- Abteilung. Fahrwartin: Frl. M. Bebelitz, Auguststr. 5oa, II. Vereinsl.: Rest. von Hagemann, Schönhauser Allee 4. — Vereinsab.: Mittwoch 9 Uhr. Sonntags | Familien-Stammtisch im Vereinslokal, Gäste stets herzlich willkommen. Berliner R.-V. „Nord-Ost“. Damen und Herren. v Max Fiebelkorn, Landsberger Allee 5. Tel. VII, 5047. (Z.) F Herm. 1, Gubenerstrasse 58. rmann, Weinstrasse 17/18. abends 9%a Uhr im Rest. Hofmann, es, Gäste, Damen und Herren, zu 1 Touren stets herzlich willkommen. R.-C. „Orkan“ 1897, Berlin. ="Damen und Herren. I Ber.ıh. Grabert, Kott- buserdamm T5. 1. S.; Max Faust, Brückenstr. 4 1. K.:: Paul Frommert, Neue Hochstr, 10. a Jaeschke Dieffen- 91/, Uhr im Festsäle Berliner R.-C. „Panther“ 1898. = Damen und Herren, nn Zindel. ritzerstr. 9. (Z,) er. itag abend 9 Uhr >. Widder, Grüner Berliner R.-O. „Perle 1897‘. Damen und Herren. „V.: C. Haune, Warschauerstri23. 1. S., Carl Wessel jun;, kerstr. 55a, Tel. VII, \.Obbarius,; Veterauenstr. 2T, H. Matz, Frankfurt. Allee 103, ilung erteilt Auskunft ZT T.VII, 3578. 1 t. C. Haberecht, ı Damen und Herren ich willkommen sind, Berliner R-O. „Pfeil“; A. R.-U. Ehrenmitgl.; Herr Max Laurence. V.: Albert Budschun, Straussberger- str, 43, (Z.) K.: W. Schulz I. $.:B. Lindenberger, Königsgraben 3. F.: Albert Budschun. Sitz. Mittwoch 91/s Uhr, Gäste, Damen willkommen, Kochstr. 7 und Herren, Georg Güthling, Krautstr.47. | Clubbeim; »Wilhelmsgarten«, | _R.-C. „Rhenus“, Berlin 1898. æ Damen und Herren. - 1. V.: Carl Nöthlich, N.W., Luisen. ‚strasse 67. (Z.) : 2..V.: Georg Paul. Re SICH untz e K.: Ernst Kasten. 1. F.: C. Nöthlich. 2:-E.: H. Kaiser. Zeugw.: Max Beyer. Johannisstr. 20. Sonntags nach der Tour. ebenda Familientafel. Gäste willkommen. 2 Berliner R.-V. „Sperber“ 1896. Damen und Herren. 1. V.:. Otto Pflug. 2.V.: Wilh. Friederich. S.; Rich. Kuhley, Alexandrinen- strasse 1782. (Z.) K.. Wilh. Rowinowski. F.: Paul Hilbie. Sitz. Freitag 1/,10 Uhr im Linden-Rest., Lindenstr. 7, Ecke Neuenburgerstr. Gäste willk. R.-V. „Sport Wanderlust“ 1897, Berlin. Damen und Herren. | V.: A. Bobel, Reichenbergerstr. ST. | a > 2 S.: E. Hundertmark, Hussiten- strasse 8.- (Z.) K.: P. Spengler, Wienerstr. 1—6. 1. F.; Otto Plötz, Wienerstr. 16. 2. F.: A. Lindstädt, Grünauerstr. 2. Sitzung Donnerstag abends gYa | Uhr im Rest. »Jacobshofe, alte Jacobstr. 24. . Gäste u. Sportkameraden. willkommen. Berliner R.-C, „Thiergarten“. Damen und Herren. V.: Georg Küpferling, Kurfürsten- damm 225. $,: Fr. Schückram, Lutherstr. 46. (Z.) Georg Kenkel. F.: Otto Küpferling. L Sitzung jeden Dienstag abends 91/5 Uhr im Künstlerhaus, Bellerue- str. 3, herzlich willkommen, im Tunnel abzugeben. Freie R.-Vereinigung „Velo“, Berlin. Damen und Herren. V.: Harry von Schmude, Stephan- str. 63. (2): $,: Paul Junge, Quitzowstr. 128, K.: Alice Rehner. Zusammenkünfte Freitag im Rest. »Lamprechte, Thurmstr. 77, abends präcise 8 Uhr, Durch Mitglieder eingeführte Gäste willkommen. R.-C. „Wandervogel“, Berlin 1897. (U.-V.) Damen und Herren. witzstr. I4IL. S.: Willy Anschel, K.: Otto Grunow. 1. F.: Adalbert Mischke. 2. FE. u. Z.: Richard Grunow. Sitzung > Jeden Dienstag, abends 94/3 Uhr, Hansa-Hotel, An- der Stadtbahn 40. Jeden letzten Diens- tag im Monat geschäftliche Sitzung unter Ausschluss von Gästen. Gäste, sowie Sportskameraden zu den Sitzungen und Touren stets herzlich willkommen, Club-Organe; »Radwelt«, »Draisena«. R.-V. Tempelhof 1896, Damen und Herren, V $.: Georg Heinrich, Berlinerstr. 100. K.: Max Diemer, Berliner Str, 115. F.: Erost Fuhrmann, Ringbahnstr, 49. f, Vereinslokal: Rest. Kreideweiss; Club- | abend Donnerstag 9 Uhr. Gäste herzlich willkommen. VII I. 2° METS 2. 1 x a h - 2 ı Sitzung Donnerst. Abend ro Uhr im Rest. Müller, Gäste, Damen und Herren, | Räder sind | 1. V.: Carl Goetz, W. 57, Denne-'| 7.: Rud. Hohmann, Ringbahnstr. 61. | 2 «R.-V. „Silesia“, Breslau’ 1889. Ba Damen und Herren, NE V.: H. Kückelhabn, (Z.) | 2. E.: G. Grunert. YV. : R. Prietzscb. Z. F. : A. Faltin. SH. Förster. K.: G. Hoyer. - SM. Kluge U. 2.2 P. Stritzke, y 'E.; B. Hallwig. | Saalfahrw.: A, Walter. Vertreter der Damen-Abteilung; G. 'Schönwälder. Clublokal: Restaurant »Paschke« , -Taschenstr. Vereinsabend: Jeden Freitag Abend 9 Uhr. stets herzlich willkommen. Ausfahrten jeden Mitt- woch abends 9 Uhr und Sonntag nachmittags 3 Uhr vom Clublokal. t l woch und Sonnabend abends 9 Uhr. “ re Damen-Abteilung. Klosterstr. IO. (Z.) -S.: Frl. K. Stritzke. K.: Frau G. Reichert. F. Frau E. Berger. » Paschke «, Taschenstr, Vereinsabend jedenersten Freitag im Monat. Gäste | stets herzlich willkommmen. Ausfahrten jeden Freitag “nachmittags 3 Uhr vom Clublokal. f Damen-Abteilung des Breslauer R.-V. „Sport“. Vertreter der Damen-Abteil.t Max Peters, Bismarckstr. 30T. . V.: Frau Helene Peters. : Frl. Elisabeth Schmidt. : Frau Helene Peters. : Frl. Elisabeth Schmidt. N \, Damen-Abteilung des Breslauer | R.-V. „Wratislavia“ 1887/90. | 1. E.: Frau Clara Magel, Kron- | «Ar prinzenstr. 84. | zes 2. F.:-Frau Elisabeth Webs, Höf- chenstr. 68. V.: Alex. Homann, Ring 23. S, : Fr. Exner, Tauentzienstr. 26a. Z.: Alb. Jaeger, Gräbschener- str. 45. Die Geschäftsführung wird vom Vorstande der »Wratis- lavia« erledigt. Zusammenkünfte Dienstag. | Ausfahrten werden pro Monat festgesetzt und den | Damen durch Rundschreiben bekannt gegeben; Gäste sind stets. willkommen. “ Verein Bromberger Radfahrer. 2 Damen-Abteilung, V.: W. Schreiber, Danzigerstr. g1. (Z.) S; M. Pollex. Z.; Hugo Siebe, Tourenfabrwart: Carl Grôss. Saalfahrwart: Herm. Kroeber. Die Geschäfte der Damén -Ab- teilung werden von dem Vörstande des Vereins mitbesorgt. } 2 t 7 | Sitz. am ersten Mittwoch jeden Monats nachm. 4%/a Uhr im Rennbahn-Rest. Die Ausfahrten werden monatlich im voraus festgesetzt und den Mitgliedern durch Rundschreiben bekannt gegeben, R.-V. „Alaaf“, Oöln a. Rh. E Damen und Herren. 1s Vi Dr. W. Resch, Rechtsanwalt, ES & Me V, Pott. 3, Th. Stang, Mastrichterstr. 1 Z Re), MIT SUDO SSO 2. : Aug. Stauth. u a Touren-Fahrw.; Hugo Fritzsche. Saal-Fährw.: Th. Stang. | Vereinslokal; Wein-Restaurant O. | Schulze, Albertusstr, 12, — Sitzung: Freitag : 9 Uhr. Gäste wilkommen. BE 3 Gäste Saalfahren beider Abteilungen Mitt- "V.: Frau Amalie Demnig, Clublokal: Restaurant EURER . R. Nagel Co. Bielefeld. = Aelteste und grösste | Fahrradsattel-Fabrik des Continents. Um uns gegen die/ vielen Nachahmungenr zu schützen, versehen wir alle unsere Sättel mit neben- stehender gesetzlich geschützten Fabrik - Marke. - Preislisten gratis und franko. ANTA Kronprinz “Qualitat, - KRONPRINZ, Act.-Ges. für Fahrradtheile vorm. Rud, Kronenberg & Co. OHLIGS, (Rıla.) IX Stahlspeichen 9ayoayıpeıs R.-V. „Falke“ Cöln (U.-V. ‘Damen und Herren Hans Sistie, Lindenstr. 63. R OR 2: V. u. K.: Dr. Crysandt, Richard Wagnerstr. 24. as Archit. Jul. Schmitter, Volksgartenstr. 33 2 Franz Stäng, Kaufmann, Masstrichterstr. 17. : J. Strempel, Kaufmann, Duffesbach, Cöln. mt Rest. >Sachsenburg«, Sachsenring. — Sitzung: Jeden Donnerstag Abend 9 Uhr. Gäste willkommen. R.-V. „Sangesfreunde“ Cöln (U.-V.) Damen und Herren. I. a Pott, Huhnsgasse. er u. S.: Wilh. Jacquemien, Ankerstr. Clublokal: Rest. Bank, Blaubach. — Sitzungen: j Jeden Donnerstag Abend 9 Uhr. R.-V. „Stahlross“ Cöln-Mannsfeld | (U.-V.) Damen und Herren. Emil Cazin, Karolingerring 13. Unions-Rest. Krämer, Köln; Sitzungen: Jeden Dienstag 1. V5 Clublokal: Bonnerstr. o ‘Uhr. höhe, Abend R.-V. Czempin. Damen und Herren. Paul Klementz (Z.) ı Josef Simon, 1, K.: Leo Sandberger. F.: Wilhelm Rothholz. Valentin Simimski. Ertel. at S Uhr, 'Zinmen No, T. Sitzung Donnerstag > D Gäste Damen-R.-V. „Violetta‘“, Danzig. rau Louise Blauert, Lang. Markt. Marie Voelkner,; Broesen bei il, Geiste. 69. garethe'Rubach, Grosse erstag n ersten Donr stets willk )mmen a“, Damen-R.-V. Dresden. t 1890, häftsst;an der Maue ie Heer der Rin willkommen Werein Dresdner Radler u. Radlerinnen. udet als Dresdner Damen-Radfahrer ı „Columbia“ am 20. August 1895. jugo Reichelt, Theresienstr-L, Frau tier M. Zeibig, Ober- Dresden, Maystr. 25. blasewitz- Versammlung Donnerstag abends tenhofe, Striesenerstr. _ Gäste will- Dresdner Radsport-Olub „Cito“. Damen und Herren. Vors. der Damen-Abt.: Helene witz, Weststr, 6 Klublokal: Rest. Ebisch, Dres- | den-N., Markgrafenstr. II. willkommen. | Prengel, Bautznerstr. 55, L V,: Martin Uhlig, Dresde 2n- | Pieschen. | 5; Richard Friedrich, Dresden- | Trachau, Wettinschlösschen, | Otto Röhrs, Dresden-Blase- | -Radfahrer- und Automobilisten „Vereinigung S Dresdner Touren- Club. ‘ Damen und Herren, NER Paul Greve, en. A. ‚Hopfgartenstr 6. (2) 2. V.:. Hugo Kurtze. : ID = Ottomar Wegzwalda. 1. K.: Aug. Frentzel. 2. K.: Rud. Bogner. > E F.: Heinemann. ‘ „F.: M. Hammig. Z u. Humpenw.: Arno Menzel. Bannerträger: R. Bogner. Leiter der Automobil-Abth!: Ro- x. bert Kutzke., » Damen - Abteilung. Frau Carola v. Francken, Werderstr. 23. -Dame:, F.: Fräulein Schmidt. | use Hötel Fürst Bismarck, am Neumarkt. IV: | Clubeafe; Cafe Metropole, Altmarkt, Sitz. Freitag | abends 9 Uhr. Weitere Zusammenkünfte Mittwochs | u. Sonntags Abend an für Sportgenossen reservierter | Tafel. — 14 in- und ausländische Sportszeiftungen. \ Hilfsstation. _ Gäste stets herzlich PL, Amoider] | IR.-V. „Wanderlust“, Dresdbn 1888. | Damen und Herren. Clublokal: »Amtshof«, Sachsenplatz. [|V ersammlungen jeden Donnerstag Abend* 1/29 Uhr. | | 1. Vorstand: Herr Privatus Osmar Wehner, Ober- | Blasewitz, Maystrasse 26. | Zuschriften sind zu richten. an den I. führer, Herrn Ratskontroleur Alexander Nee Dresden- Trachenberge, Weinbergstrasse 48, Damen werden als Mitglieder jeder Bit gern aufgenommen. R,-V. Eger. Damen nud ‘Herren. E Mitglied des Deutschen Radfahrer -Bundes, - Johann Bachmann. Dr. Kärl Glaser: <.x Emanuel Schick. +. C,W, 'Scharrer: {i Karl Riedl, Georg Gschihay. Damen- Abteilung : Fr. Hermine Stanka, Advokatensg. Clublocal; Hotel Kronprinz Rudolf, | Bahnhofstrasse, Sitzung: Freitag 8 Uhr abends. Gäste stets willkommen. | Eilenburg. Frau Clara Voerckel, : Frau A. Fritzsche. (Z,) : Frl. Emma Höbhnicke. ı Frau A. Krampe, Club-Abend: Mittwoch, Wiener. Cafe. Hötel Deutscher Kaiser. F. R.-V. Eisenach 1886. Damen und Herren. — Gegründet 22, Mai 1886, Vereinigung, Freie 1. V.: August Bierschenk, 2. V.: Paul Roth. K.: Wilh. Reime. X; S : Paul Schütz. 2% 5 Ernst Meffert. F.: Amo Klee, In ventarienve rw.: H. Hense, Vereinssitzung. allwöchent- | lich Sönnabend abend 9 Uhr im | Hotel zur »Tanne«, Daselbst sät ie he Kartenwerke allen Rad-Touristen zur Verfügung. Gäste willkommen. stehen gratis R.-C. „Fahr Wohl“, Eisenach 1898, Zn , Damen und Herren, MSS e: Ehrenmitgl,: Paul Grève, Dresden. LN ¿SIA Lind, Alexanderstr. 16(Z.) , ŸV.: Karl Weimar. S.: Carl Fiedler, K A, H. Keutterling. F.: Max Kürbs. 2. F.: Carl Wolfert. | Clublokal: Restaur. »Sächsischer Hofe, Sitzung Montag.Abend 9 Uhr. Gäste zu den | Sitzungen sowie Touren herzlich willkommen. x Schrift- Damen-R.-C. „Draisena“' Reigenfahren ; | u "Motorfahrer-Olub Eisenach“ Generaldirektor Gust. Ehrhardt. Radfahrer -Abteilung des Frankfurter Samariter -Vereins, - Frankfurt a. M. \ L. Kon Donnerstag im Monat abends. . Opernplatz: - R.-V. „Wanderer“, Frankfurt-Bornheim. Damen und Herren. V.: Gust Gimme, Bergerstr. TO9. S,: Philipp Rullmann, Berger- Str. 133- Klublokal Saalbau, Schützenhof, -Strassë 17 woch 9 Uhr. Bei günstiger Witterung Mittwoch und Freitag "abends 8 Uhr gemeinsame Ausfahrten, — Zu den Vereinsabenden ‘und SAD sind Gäste herzlich willkommen. Kaisersaal des Berger- 65 Fraustädter R.-V. 1895. Damen und Herren. 7... P. Stadczyk, Scheibenstr. I. : P. Fabich. . 0. Kirsten. H. Meyer. t Härtel. (Zu Sr a 2. F.: AlGartig. Leguth und Schwabe. Vereinsabend jeden Donuerstag 9 Uhr im Höftel | ‚ Zeugw.: de Pologne. Gäste willkommen. Freiwaldauer R.-V. Damen und Herren. . Obm.: K. Kariger. . Obm.: Rud, Richter. F.: Rud, Jung “F.: K. Demus, Te SH. Betsch. oe De Buchmann. lw. : E. Hannich: Baie! e AN Klose, W, Eglseer. “RK. Leder, \R.-V. „Wanderer“, Friedeberg N.-M. | Damen und Herren. 1. V.: Hellm. Kutzer jun. (Z.) 2. V.: A. Grünberg. 1:6. W alther Borchert. | F:: Herm. Kutzer. IK.: Paul Noecker. | Vereinslokal: | Abend 1/,8 Uhr. »Krams Brauerei«. Gäste Sitz. Freitag stets herzlich willkommen, R.-V, „Adler“ Gruna. Damen nnd Herren. : Carl Dienel, Dresden, Struve- x str. 10, Fernsprecher I. 192, Schriftf.; Max Engel, Gruna, Linden- strasse 4, Cass.: August Pirnaischestrasse 35. Fahrw.: Franz Scholz, Dresden, Moritzstr. zo, Vereinslokal: Restaurant »Germaniar, Dresden, Jeden Dienstag abends 9 Uhr Ver- sammlung daselbst. Gäste willkommen. Dutschmann, Gruna, R.-V. „Adler“ Hamburg 1898. Damen und Herren. Vors,: Eduard Müller, Eppendorfer- landstr. 186. II, Schriftf.: Carl Küsel, Hamburg, BE Eppendorferbaum ıılL. (Z). Kass, und Fahrw.: Carl Henkel, Timmermannstr, 9, Gruna- Damen und Herren. RR AVISO Gr. Fried- bergerstr. 33- : i S.: Ad. Eifert: RSS Sitzung jeden 2: und ADs 9 Uhr im "Cafe: »zur OELS £ @| K.: Herm. Müller, Bergerstr. 212.) . Vereinsabend Mitt-_: wurden im n Jahre 1898 Von Fer Re Kammerer, Tee und Neitieter der A. R. U. in Taufkirchen, auf einem e Ss ch laditz- Strassenrenner ohne die geringste Reparatur zurückgelegt. Act-ges. aber und Maschinen: sabrik vorm. H. W. Schlanit Dresden Bei Bodenbach (Böhmen. Original- Motocycles De Dion-Bouton & Co. drei- und’ vierräderig (Anhängewagen) für. 1—3 Personen. Automobile für 3 Personen. Dampf-Omnibusse. Dampf-Lastwagen. Fast alle bekannteren Motocycles te ihre Leistungsfähigkeit EN: lem Dion - Motor. General- Vert treter für Oe u re Aanole Spitz. WIEN IX. Reken sse 3. I. E Bergstrassen-Rennen für Motocycles, Rennen Paris-Bordeaux gewonnen auf Original Dion- -Bouton- Motocycles. - Ungarn ı Jahrrad-Werke Freiburg, A.-©. Marke „Aettich“ \ Vollendetste Fabrikate, unübertroffen. « i Sn : Cataloge zu Dionsten. Hamburg- Altona Damen-R. SV. HR E von 1898. V.: Irma Weiss, Hbg,, ı . Elbstr. am. Schr Alice Jummel, Hbg.- St Pauli, Marienstr. 23 Il, 2 LA & Bu en Een . Fahrw.: Fr], Agnes Kahle. RR Y x 2. Fahrw.: Frl. Marie Ackermann. E e LE hr ‚Clemens CGIE en: Vereinslokal bei Herrn A. Fell, Altonaerstr, 20. 2 S: Jose QUERE Se : | 3. S.: Josef Weber. R.-V. „Kornblume“, = AS ES E : am ı1SKassıerer: ranz ıKlas 2 H burg. fi À I. FF. ‘-Josef Georg. Stüber. Verein radfahrender Eheleute. | 2. E: M. Auckenthaler v. Thumstein, V.: C. Beiks, Altonzerstr.. 2. 18; F.: ‚August Sevfzik. 3 | Zeug-. und Hauswart für die Rennbahn‘ bass Volks- ‘garten: Karl Würzlhuber. | Zeug- uud Hauswart für. die Rennbahn beim Süd- Fahrverein, „Hannovera“,Hannover bahnhofe: Josef Waltl sen. Nr radelnder Paare. Beiräte: Primararzt Dr. L. Piskacek u, F. Sliwinsky. I W. Jansen, Tulpenstr. 7... (Z.)' | ZUNG: Ne t Jacob, Limmerstr. 53. | K.: Frau Winter, Lutherstr. 21a. | Vereinslokal Kirks Restaurant; } Königsworter Platz. Versammlungen | finden Dienstag, abends 9 Uhr statt. | S. Rohde, Eppendorferweg 15. R.-C. nee Damen und Herren. ) LV.: Joh. Pfänder, Gasthof z. Fal- ken, Lindenstr. 8. (Z.) 2. V.: Chr. Eichert, Schillerstr. S.: Karl Hammer, -Eglosheim. K.: Otto Cantz, Eberhardstr. 6, F.: Gottfried Kauffmann. Innichner R.-V. Damen und Herren. on Ex Sande | Zeugw.: Joh. Frydenthal, Schorndorfer Str. Gegründet 1893 == Verbandsyerein seit 1897. lF CREATA Naujokat. I. V.:.. Hans Hölzl, Kaufmann | Clibheim RR Gaslans Bann Falken. Clubabend Innichen, eier (Z) | Mittwoch.. Gegründet 1892. Der Club besitzt eigene Franz Eisendle Kapelle zu Rad. k z Eisendle. x.: Ferdinand Angerer. r « s VER Ludwig | i Mainzer Touren-Club, Mainz. : Josef Kühebacher, Ludwig | Damen und Herren Holz], Vale A EFucke, Na jan I = r > Ö < a . C ie Ss C 2 A c Fi & a DEO Schrifte Jaques Schreiber. ; Kass.: Karl Baurhenn. Fahrw.: Oscar Metzler. Clubabend jeden Dienstag Abend 9 Uhr im Restaurant Peter Schreiber, Gr. Bleiche (Schlossplatz). V ub „Merkur“, Karlsruhe, Damen und Herren. 10-C1 “ Damen in, Herren. E E SER ZES ah, Mäyland. | | I | | | RZ TR TV fel, Fabrikant. - (Z.) K.: R. Stellberger; Chemiker. 1. F.: Th. Schmidt, Kaufmann. R.-V. Malstatt-Burbach. F.: H. Zutavern, Kaufmann, Clublokal: Cafe Prinz Carl. } Damen a Herron y 1. V.: 'E.’Boury, Malstatt-Burbach, Ludwigstr. 36. (Z.) N 12. V. Marx. F.: G. Kleinpeter. Karlsruher Tourenelub. K.: IEE | 2. E: pP Fah. | Danien und’ Herren. “11. 8.: J. Reinert. Beisitzer: P. Becker und | Konrad Schwarz, Kaiser- | 2. S.: .C. Molter. | C. Triem. rasse 56. Sitz.:: Donnerstag ‘8%, Uhr im Hötel J. Marx, V V. Zeumer, Kaiserstr. 127, Malstatt; Sportsfreunde herzlich willkommen. | Wilb Si I; urck, Herrenstr, 16. # Ada 5 ““Luisenstr: r Lacroix, Luisens t R.-V. „Wanderlust“, Meissen, Gegründet: 1892. Damen und Herren. 1. V,: Herm. Kunad, Cölln, Friedr. August-Strasse. 2. V.: Max Saupe, Meissen, Burgstr. S.: Max Haubold, Cölln, "Am 3ahnhof. : Max Humann, Cölln, Unionsbrauerei. K.: Oswald Bernhardt, Cölln, Zaschendorfer Strasse, 1. F.: Herm, Mertsch, Hintermauer b. Meissen. A or F Jo efBl umenstetter, aiar B u a. Elbe bei Meissen, Hans Atringer, Enzersdorf a. d. idtutz Fischamend. ‚- Neusiedl. Vierzendorfers Gasthaus zum Fischamend. Memeler R-C. von 1885. REIST un Herren. : Joh. Sobelat, Breitestr, 1. Tb. Bilgenroth. I Gerz Köhler. Zahlm.: Max Berlowitz. 1. F.: E. Buddrick, F.: R. Mierwaldt. Fahrwartin der Damenabteilung : Frau Louise Buddrick, Sitz. Mittwoch abends 9 Uhr im Schützenhause, ‘Im Sommer gemeinschaftliche Clubtouren jeden Sonntag, und Dienstag und Freitag Ausfahrt der Damenabteilung von Sanssouci aus, Gäste, durch Mitglieder ein- | geführt, willkommen, R. C..Eicbe1894“ Landsberg a.d. W. Damen und Herren. 1. V.; A. Specht. Poststr. (Z.) 2.V. Grützmann, Bisenbahnstr. K,: H. Steinberg, Zechowerstr: F,: Richard Kühn, Clublokal: »Kronprinze, Wollstrasse. Sitzung Freitag Abend 9 Uhr. Gäste zu den Touren und Sitzungen herzlich willkommen. Xu r tin Dockl, Margarethen '2. F.; Franz Hölzel, Meissen, Görnschegasse, i Zeugw.: Anton Novotny, Meissen, Neumarkt, | Hermanı. Hampel; Kl.-Neu- Vereinslocal: Hötel »Hamburger Hof« in Cölln i I | | “Mombacher R.-C. Gegründet 1895. : Damen und Fa s I (2) 5: Ludwig ‚Steingässer. { S 7 Zahim.: Chr. Wald. SERSSEPh. / Schmidt. Z Kontrolleure: Ferd. Albin Lang, Josef Joszt. Zeugw.: Gerh. Mussenbrock. " Klublokal: „Kaiser Friedrich«, Inhaber Gustay Jung. . Klubabend: "Donnerstag. — Gäste, Damen und Herren herzlich willkommen. Aetelsdereh MS R.-V. EES 1886. E und Herren. ann : Carl: Bührig, Mittelstr. ER (2) Ss Gustay Becher, Max Buch, Zi 5 Gustav MIR, Hötel Deutsches Haus, Berlinerstr. 25. R.-V. Saarbrücken. Damen und Herren. V.: L. Bıssmann, Kaufmann, Clublokal: Tonhalle. Sitz.: Mittwoch Abend. R.-V. „Blitz“, St. Johann a.d. Saar. Damen und Herren. V.: Fritz Meiss,. St. Johann x S. Clublokal: Gasthaus Wiehler. R.-V. St. Johann a. d. Saar 1887. Damen und Herren. Ehrenmitgl.: Bürgermeister Dr: Neff, St. Johann; Rentner Gustav Schmoll, St. Johann. I Va, ]. Hein: 2..V.: Dr. med. Behrens, 1. S.: ‚Ernst Becker. 2. S.:.H. Block. K.: Max Sarter. Le EE Albert Maret. 2. F.: Heinrich Schneider, Beisitzer; S. Freund, August Hauck. Clublokal:' Tivoli, Gerberstr. Vereinsabend: Freitag. Gäste herzlich willkommen. Velo-Club ‚Syrius“, St. Johann-Saarbrücken. b Damen und Herren, 1. V.: H.. Schiefer, \8.: Gust, Schöttgen. K.: H. Brock. Ant. Muth. 2. F.: F. Servatius. Beis.: Jak. Frank. Clublokal: »Tannhäusers, St, Musikkapelle. Jeden Gäste willkommen. Johann a. d. $, Eigene Dienstag. V ereinsabend. R.-V. „Wänderlust“, Santomischel. Damen und Horren. 1. V.; Rechnunesführer Hilde- brand, V. und F.: Haake, 1. S,: Lehrer S peyer. (Z.) 2. S.:-Lehrer A ndt, K.: Kaufmann H. Müller. Vereinslokal Baenschs Hotel, Sitz. an jedem zweiten Sonntag Chausseeaufseher D im Monat Ausflüge, werden den Mitgliedern durch Rundschreiben be- kannt- gegeben. R.-C. Schöneberg 1897, Damen und Herren. V.; R. Jähnich, S.u. 3 : Carl Räntsch, Berlin W, Vorkstrasse 42,1 (Z) K.: Otto Schmidt. Sitz.; Dienstags 9 Uhr, im Rest. »Zum bayrischen Hiesel«, Schöneberg, Hauptstrasse 5/6. Sonntags Stammtisch daselbst. Gäste zu den Sitzungen und Touren herzlich will- kommen. Sends E 9. Uhr im’ in den Sitzungen beschlossen, ‘ ee i li \ Yun! ui Gegründet 1895 Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden-A., Hopfgartenstrasse 6 Fernsprecher Amt I, 2741 Redaktion für Deutschland. M. A. Adelt-Duc n H ; Herausgeber und verantwortlicher Redakteur für Oesterreich- Ungarn: Arnold Berg, 111 Bs Wien IV/2, Goldeggasse 18a - Abonnements werden bei allen Buchhandlungen, Zeitungsspediteuren, Postanstalter © katalog Nr. 2133), sowie bei den Administrationen entgegengenommen. — A ZT jährlich 1.50 Mk., für Österreich-Ungarn ı fl. Ausland Mk. 2,5-. Erscheint am 10. und 24. jedes Monats. Inserate werden nach Tarif berechnet und wird bei Wiederholungen entsprechender Rabatt gewährt. Preis der viergespaltenen Nonpareillezeile 40 Pfg. — 24 kr. Dresden-Wien, am 10. Juli 1899 5. Jahrg Offizielles Organ der Damen folgender Verbände: Allg. Radfahrer -Union, Deutscher Touren-Club Deutscher Touren-Club Hamburg-Schleswig-Holstein Schutzverband deutscher Radfahrer Radfahrer- Schutzverband Hannover Schutzverband der Radfahrer von Köln und Um- gegend Verband christlicher Radfahrer Österreichs Niederösterreichischer Radfahrerverband „Ostmark“ Bund deutscher Radfahrer Österreichs Frl. Camilla Dalberg, kgl. Hofschauspielerin, Hannover sowie von 142 Einzelvereinigungen. Originalaufnahme von W. Höffert, Hofphotograph, Berlin, W., Leipziger Platz, ID ED ED ED ED ED a E WW WW - WW D MD ZINN AHSTTÄHNTIN, 77) S ISIS 7, ADADADAT, ASAS TAS CGLSCLS ISIUNIURIUNIUN: Von ndlich — hinaus ESA Nur der so viele mit mir und Alltag gehen muss. des bens dem DO Cin ten Genuss von der Natur, we 1 es sich ebeı solche F rei- heiten nicht immer gestatten kar Ferien, Zauberwort, wie schmeichelst du dich ins Herz 1eın Jet noch gutes We ı, mein Liebchen Was u noch mehr ber aber la hat es Haken. -Jupiter pluvius, er es i ESt Sommer »h n schon allzugut ge- me 1nd eine Graben zu erschwenderisch ber uns SQEeTOSSE hatte schien enig um ere Herzens- ie zu k rn; denn O ır es heute eigentlich I ) lange wir der Bahn 1SSe )T Nü ro bis € ( ıtı n ei Dann EH eben da ieder elanger wo es or foehört hat, nät nen. Trotz- den wir in Treucht- Ingen guten Mutes unser ind radelten ‘unver- drossen die 15,3 km bis Mon- LEIT W UI der immer stärke: werdende Regen ZW im Ochsen einzu- kehren und eine zweite Auf- lage Kaffee zu uns zu nehmen. Die Strasse ist zwar etwas hügelig, doch onst sehr gut gehalten und ER in die Ferne — in Verdienste Eine fröhliehe Wanderfahrt. Marie ZZ JM N GI (Mit 14 Abbildungen.) die Freil ums tägliche Brot n eit! ist imstande, die mich bei diesem Gedanken durchdringenden Gefühle zu beurteilen, der wie ich — das ganze Jahr in der Tretmühle ach- ırmes, geplagtes Geschöpf hat aber auch doppel- führt durch eine anmutige Gegend, A dametz-Nürnberg, prämiüerte Tourenfalirerin der Allg. Radfahrer- Union. (Nachdruck verboten.) abwechselnd schöne Laubwälder, saftige Wiesen und kleine, niedliche Dörfer. Der Humor, der uns im Anfange ziemlich lange treu blieb, begann nach schliesslich ganz aufhörte, uns zu begleiten. und nach weniger zu werden, bis er Dagegen be- gleitete uns der Regen mit einer Beharrlichkeit, die ich mir bei einer besseren Sache gewünscht hätte. Schliesslich waren Frau Marie Adametz, Nürnberg. Originalaufnahme für dic photogr so. be- schmutzt, dass uns in Donau- wörth wir und die Räder eine menschenfreund- Wirtin bald Zimmer gelassen liche nicht ins hätte, was uns veranlasste, dem Wetter Wirtinnen Trotz noch weiter zu radeln; und allen zum nässer und schmutziger konn- ten wir ja doch nicht mehr werden. Bis Neuoffingen strampel- ten wir mit der wahrsten Todesverachtung, weiter ging es jedoch mit dem besten Willen nicht; die Räder blie- ben thatsächlich stecken. Unter schwemmten einem Brunnen wir sie ab und fuhren dann mit dem »stärkeren Bruder«, mit der Bahn, nach Ulm, wo wir im Eisenbahnhötel (Alt- ulm) ein gutes, billiges Unter- kommen fanden. Und was die Hauptsache war: für die Räder wurde ausgezeichnet gesorgt. Am andern Morgen um 1/s8 Uhr bestiegen wir unsere geputzten und geölten Räder und fuhren die 103 km nach Friedrichshafen, belohnt durch das beste Wetter, das sich ein Radler nur wünschen kann. Wunderbare Strassen, wieman sie wohl kaum mehr finden »Draisena«e von Schumanns Nachfolger, wird, liessen die Unbilden des Atelier, Nürnberg I vergangenen Tages vergessen. 240 —— — —— m nenn nn _ __ nenn u Da es schon stark gegen den Abend ging, so konnten wir uns in der Stadt nicht mehr viel umsehen; dafür entschädigten wir uns durch ein Bad. Neugeboren, als ein anderer (ob besserer?) Mensch entstiegen wir der klaren blauen Flut. Dann ein ordentliches Abendessen und ins Bett, da wir um !/s5 Uhr wieder heraus mussten, um mit dem Schiff nach Konstanz zu kommen. Der neue Tag brachte uns auf dem See einen gross- artigen Anblick, ein Morgenrot färbte den ganzen See, als wäre er flüssiges Gold. Da kommt eine so andächtige, weihevolle Stimmung über den Menschen, dass er — und wäre er noch so blasiert — bewundernd vor der Majestät der Natur stehen Und wie wohlthuend wirkt die himmlische Ruhe auf das Gemüt! Ich kann mir nichts Herr- licheres denken, als eine Fahrt in die frische, reine Morgen- luft hinein; jede der freundlichen Ortschaften am Bodensee schien mir einen »guten Morgen« zuzurufen. Nun über die Grenze in die Schweiz; Dank der für- sorgenden A. R.-U. genügt an der Zollstation ein einfaches muss. Vorzeigen unserer Grenzkarten. Nach kurzer Fahrt mussten wir eine Stunde lang schieben; der Berg ist zwar nicht steil, doch zogen wir vor, das Rad hinauf zu schieben, um späterer Müdigkeit vorzubeugen. Dann flott abwärts feld und leichteren Steigungen nach Winterthur. Die Ortschaften unterscheiden sich in vorteilhafter Weise unseren fränkischen Dörfern grosse Reinlichkeit ‚und durch die Bauart der Häuser. Man glaubt lauter kleine niedliche‘, Villen vor sich zu haben, weiss doch hell angestrichen, grüne Fenster- laden oder doch Jalousien und alle Fenster und Balkons voll blühender Die Strassen sind an beiden nach Frauen- nach einigen von durch schön oder Blumen. Seiten meist mit schattenspendenden Bäumen bepflanzt; hie und da sind Brunnen mit laufendem Wasser vor den Häusern, und der berühmte Dunghaufen scheint seinen Ehrenplatz hinter dem Hause zu haben. Ich habe wenigstens keinen vor der Häuserfront paradieren sehen und seine paradiesischen Düfte stahlen sich nur diskret in unsere Nasen. Sehr häufig sieht man an den Häusern hinauf Spalierobst bis unters Dach sich ziehen, und wenn das nicht, so ranken sich Rosen Wein Haus- thüren und Fenstern empor, — unserm wilden ähnlich — an den so dass manches Haus viel Ähnlichkeit Dornröschenschloss hat. In Winterthur wir mittags im »Öchsen« Wein gut und billige. Dann hinaus in den Wald und ein paar mit einem assen sehr gut um 2 fr.; Stunden unter kühlen Bäumen ausgeruht; denn die Mittagssonne machte ihre Herrschaft in ragender Weise geltend. Wie beneideten wir einige Herren, welche ein Dreirad mit Motorbetrieb fuhren, denn in der Mittagsglut pedalieren — na ich danke! Doch was halfen alle Lamentationen, fort musste man doch schliesslich wieder. Gotthardtbahn — Göschenen. ganz hervor- Es war auch schliesslich lange 241 Gotthardtbahn — Wassen. nicht-s0 arg, ‘als es den Anschein hatte; denn wo ein Fuss- gänger auf der glühendheissen Strasse kaum noch fortkommt, da kann sich der Radler noch immer fortbewegen, weil durch — = — 1 Ulm a. D des Rades eine Luftströr die rasche Vorwärtsbewegun g g erzeugt wird, die den Körper doch verhältnismässig fri erhält. Um so weniger darf die Hitze den genieren, heissen Sommer eine Reise nach Italien per nehmen will. Nach Zürich ist die Strasse sehr gut, nach einer Stei- abwärts. Dort kommen, ging es sofort an den See gung immer ins Bad; das Wasser kühlte uns le 181/2° R. gar nicht ordentlich ab Dann ging's auf die Suche nac einem Nachtquartier, \ - schaft zum Schlüssel kannte hier kein Mensch und mehr hatte ich nicht notiert. So gingen wir aufs Geradewohl in den Hirschen Niederndorferstrasse (1,50 fr.), w wir ganz gut unterkamen. Andern Tages radelten wir ein Stück dem See entlang Strasse war entweder herzlich schlecht, oder wir ı die guten württemberger Strassenverhältnisse noch so verwöhnt, dass es uns um so ärger auffhiel. Jedenfalls möchte ich sie n im Regen oder kurz nachher passieren. An der Strasse rechts und links sind Villen in Menge und zwar in sehr abwechslungs- reicher Bauart. Von da schoben wir auf einen Berg — ( lang; zuvor regnete es ein wenig, was uns des Staubes we sehr zum Vorteil gereichte. Die Strasse war nun sehr gut Ein einsames Wirtshaus auf der Höhe in Hirzl reichte uns in ein paar Gläschen Wein und Lebkuchen Stärkung nun ging's beständig ‘abwärts, ohne absteigen Von Zeit zu Zeit sah man an der Strasse ganz kleine hölzern Hütten stehen, in der Grösse einer Hundshütte und | Strassenseite offen, und darin standen zu unserer grösst Verwunderung mächtige blecherne Krüge mit Milch gefüllt Später kam dann ein Fuhrknecht mit einem srossen Wageı und sammelte die Blechkannen, die natürlich hermetisch ver von den Almhütten abtra schlossen waren, ein. Es war die Milch dorthin welche die verschiedenen Sennen bis gar keine Sennerinnen, sondern der Schweiz giebt es nämlich I die Milchwirtschaft wird dort ausschliesslich Männert von betrieben, und wer um einer schönen Sennerin halber einen Berg hinauf kraxelt, wird dort schwerlich auf seine Kosten kommen. Also, meine lieben Radlfrauen, lasst Eure Männer unbesorgt Alm- und Bergtouren in der Schweiz machen, eine schöne Sennerin wird ihnen und Euch nicht gefährlich werden! Bald kam der Zuger See in Sicht; bei herrlichstem Wetter fuhren wir durch Zug und um den See herum bis Immensee. So hatten wir auf den Zuger See und den Rigi, die Ortschaften Arth und Goldau herrliche Blicke. Von Immensee schoben wir Io Minuten einen steilen Berg hinauf und nun ging's durch die berühmte »hohle Gasse, es führt eben kein anderer Weg nach Küssnacht«. Die hohle Gasse, ganz überwachsen, wunderbar kühl, war nach dem steilen Berglein, das uns manchen Schweisstropfen kostete, ein wahres Labsal; leider war sie nicht lang; dann flott durch Küssnacht und nun waren wir am am Wege spendete uns Wein, Käse und Brot, ein frugales Frühstück, welches uns aber besser schmeckte, als manchem Faulenzer das feinste Dejeuner. Da die Steigung von Am- steg bis Göschenen eine sehr beträchtliche ist und das Wet- ter um Mittag uns zu heiss zu werden drohte, so fuhren wir kurz entschlossen mit der Gotthardbahn bis Göschenen. Durch die Liebenswürdigkeit des Schaffners durften wir die hochinteressante Strecke im Packwagen fahren, damit wir die Bahn-, Tunnel- und Wegbauten besser betrachten konnten Von Göschenen ging's im Schweisse des Angesichts (das Rad fuhr einstweilen prächtigsten aller Seen, am Vierwaldstädter See mit seinen Villen, Hôtels, Ortschaften, reizenden Luftkurorten und mit dem herrlichen Hochgebirgs - Hinter- grund. An der rechten Seite des Sees entlang führte uns eine gute Strasse nach Luzern, gar welches ein nobles, grossartiges Badeleben präsentierte. Abends sollte eine grosse Illumination stattfinden (festlich beleuchtete Dampfschiffe, Korso schmückter Boote, Feuerwerk auf dem See, Bergfeuer etc.), worauf wir uns natürlich schon den ganzen Tag freuten. Die ınze Stadt war voll von Fremden, welche von weit und eit Fuss, per Rad, per Bahn herbeigeströmt waren, so lass wir nur mit vieler Mühe im Hötel Metropole ein Nacht- rtier bekommen konnten. Als es auf den Abend zuging, 2 Jupiter pluvius seine Schleusen und die ganze Fest- keit zerfloss in Thränen, ja so, nein wurde zu V er. Zwar he ET ARE x 7 SIC h 1 \ben f, mit er war abe 10( nicht nehr m sste ich daher nach mit einem Bumm« ım Schweizerhofqua een en, Wo eine sehr gute Zivil-Ka Luinc ‚elle konzert te Der erste Dampfer früh trug uns nach Brunnen; während eser Fahrt konnte man erst die grossartige Schönheit des Sees auf sich wirken lassen. Auf dem Schiffe trafen wir 1 zwei Sportskollegen, einen Amerikaner (Landschafts- ma ınd einen Herrn aus Basel mit einem Tandem, welche uns auf der Tour bis Andermatt anschlossen. Schwer- nan im Gebirge eine schönere Strasse mit so viel jrächtigen Ausblicken finden, als die Axenstrasse, links hoch die Axensteinhötels, rechts Selisberg, die wunderbar mantischen Naturschönheiten des Hochgebirges und dabei lie Temperatur durch das Gewitter am vergangenen Tage so wunderschön abgekühlt, dass man sich eine köst- lichere Fahrt kaum denken kann. Guten Mutes und frohen nnes fuhren wir also bis Amsteg; ein einsames Wirtshaus 242 voraus nach Airolo) zu Fuss den Berg hinauf (1/2 Stunde) durchs Urner-Loch über die Teufelsbrücke. Der wildtosende Bach warf seinen Gischt die nicht unbeträchtliche Höhe hinauf, uns ins Gesicht, wodurch wir köstlich erfrischt wurden. Steht man auch bewundernd still vor der Erhaben- 10, heit der allgewaltigen Natur und dünkt uns der Mensch auch so winzig klein dem gegenüber, so muss man anderseits doch wieder über das kleine Menschlein staunen, das mit viel Fleiss, Ausdauer und Geld eine so vorzügliche Strasse den steilen Berg hinauf baute, so dass es möglich wurde, einen so regelmässigen guten Verkehr mit Wagen und Maultieren zu erhalten. In Andermatt verliessen wir unsere Sportskollegen, da dieselben vorhatten, über die Furka zu schieben. Wir gingen wieder zurück und dachten gar oft, die Strasse könnte SE unmöglich mehr weitergehen, wenn sich die schroffen Bergwände im Thal von beiden Seiten ineinanderschoben; der Welt Ende möchte man er- warten, wenn man nicht wüsste, dass die Welt ja keinen Anfang und kein Ende hat. Jetzt wieder rasch den \ Berg hinunter und in die Bahn und durch den 15 km langen Tunnel, der uns vom hellsten Tag in die dunkelste Nacht führte. In Airolo verliessen wir die Bahn, aber die ekelhafte Aufdringlichkeit der italienisch sprechenden Höteldiener machte es uns leicht, den Ort so schleunigst wie möglich zu verlassen. Besonders verfolgte uns ein Junge lange, so dass wir nicht anders konnten, ihn in liebenswürdigster Weise aufzufordern: »Gehst weg, L...bub drecketer|!« worauf er wirklich nachliess. Hat nun wohl der italienisch sprechende 3jub unser Nürnberger Deutsch verstanden? Wir nun schnell aufs Rad und den steilen Berg noch spät abends hinunter. Ein Teil der Strasse war vom »Schweizer Touring Club« als unfahrbar bezeichnet, doch Not lehrt beten; wir fuhren, da uns, um eine Stadt zu erreichen, keine andere Wahl blieb. = ge Noch dazu verliessen wir uns auf unsere Acetylen-Lampen, und als es dann endlich zum Anbrennen ging, hatten wir — kein Zündholz. Trotzdem erreichten wir Faido ohne Unfall. Es war uns nicht leicht, im Dunkeln das »Gasthaus zum Angelo« zu finden, wo uns denn die Wirtin trotz ihrer geschraubten Preise als ein wirklicher Engel in der Not erschien. Früh Ys5 Uhr ging’s wieder weiter, ziemlich scharf berg- ab und beständig begleitet von der hier höchstinteressanten Gotthardbahn. Nun konnten wir auch die Bauerndörflein in Tessin (italienisch sprechend) mit ihrer malerischen Bauart recht betrachten. Alles rannte natürlich aus den Hütten her- aus, um uns als Wundertiere anzustaunen. Da wir schon in früher Stunde aufbrachen, hatten wir noch nichts gefrühstückt und machten deshalb in einer gewöhnlichen Osteria in Giornico Halt. Die Wirtin, die natürlich kein Wort Deutsch verstand, kochte uns ein undefinierbares Etwas, das sie mit dem hochtönenden Namen caffe collatte bezeichnete (das ist Kaffee mit Milch). — In Italien giebt es meist nur Caffe nero (schwarzer Kaffee) und sollte deshalb die Pantscherei, die sie uns vorsetzte, eine Delikatesse be- deuten. — Doch für so sündenbeladen hielt ich mich doch nicht, dass ich die Verpflichtung fühlte, dieses Elixier zu trinken. Wir bezahlten und liessen es zur Hälfte stehen, was die donna bella nicht zu begreifen schien. In ausge- suchtester, echt italienischer Liebenswürdigkeit holte sie aber doch jedem von uns ein Blumensträusschen aus ihrem Grar- ten, und nun »avantil« wieder auf das Stahlrösslein und ohne Unterbrechung in zunehmender Hitze hinein nach Belinzona. Hier konnten wir es vor Durstqualen wieder einmal nicht aushalten. Unsere Gewandtheit im Ausspionieren von guten Wirtshäusern führte uns in eine schöne, steingepflasterte, kühle Bierhalle (bayrischer Gastwirt in der Nähe des Bahn- hofes), wo wir ausgezeichnetes Belinzoner Bier und ein gutes, kaltes Frühstück bekamen. Uns stand nämlich eine lange Schieberei bevor, wozu wir natürlich einer Stärkung dringend bedürftig waren; aber auch dieses bestgehasste Schieben ging vorüber, doch mussten wir uns, oben angelangt, in Riviera Biornico unter einem Baume eine Weile ruhen, denn die Hitze war mittler- weile unerträglich geworden. Nach längerer Abwärts- fahrt schoben wir noch einen kurzen Berg hinauf und nun Bellagio am Comer See. grüsste uns der zu unsern Füssen liegende See und bald waren wir an den ersten und obersten Villen der Stadt Lugano angelangt. Dort ging's ins Restorante Biaggi, wo wir sehr zufrieden gestellt wurden. Die Wirtin ist eine Österreicherin; die Preise sind nicht hoch, nach dortigen Be- gemütliche, wohlbeleibte, deutschsprechende griffen gering. Einkäufe, Spaziergang und ein erfrischendes Bad beschlossen würdig den Abend. Nun liessen wir das Rösslein einmal einen Tag ver- schnaufen und benützten die Zeit zu einem Ausflug an den Lago Maggiore. Eine Fahrt im herrlichsten Morgen zeigte uns so recht die Schönheiten dieses eines der hübschesten Seen. In circa zweistündiger Seefahrt liessen wir ein Örtchen nach dem andern an unseren Augen vorüberziehen, passierten schliesslich bei Ponte Tresa die italienische Grenze, um mit 243 der Bahn nach Luino zu fahren. Nach einem kurzen Früh- stück trug uns der Dampfer nach Isola Bella. Ihren Namen hat dieselbe mit Fug und Recht; denn schön ist die Insel wirklich. Ein Schloss erhebt sich unmittelbar aus den Fluten. Es ist von berufeneren Federn schon besungen und beschrieben worden, ich will mich daher auf den herrlichen Garten beschränken. In dem mit südlicher Pracht üppig blühender Pflanzen- welt ausgestatteten Garten sind ungefähr 10—12 terassen- förmig übereinanderliegende Laubgänge von Trauben, Citronen, Orangen u. s. w. überwachsen. Palmen, Lorbeerbäume, Kampferbäume, Cedern, Magnolien, welche mehr wie haus- Menaggio hoch und von weissen kürbisgrossen Blüten bedeckt sind gewähren einen wirklich märchenhaften Anblick und setzen uns in die grösste Bewunderung. Pinien und Bambus- stauden sind hier ebenfalls nicht selten; herrli € lagen, Hallen, Gänge, mit Muscheln verziert, mit S krönt, übten einen ganz eigenartigen Zauber auf Wir wurden von all dem Schönen und all dem Schauen müd, dass wir wirklich froh waren, als wir Restaurant angelangt, unsere ausgetrockneten Ket einer Flasche Bier (1,20 fr.) wieder anfeuchten und ausr konnten; es war eine »damische Hitze. Im Gartenkonzerte spielte eine kleine Gesellschaft Ita- liener, welche durch ihren seelenvollen Vortrag von italieniscl Volksliedern, Arien etc. alle Fremden entzückte. Es ist merkwürd ig, was diese Italiener alles durch diese e Instrumente hervorzubringen wissen Mandoline, Guitarr und ein vorzüglicher Violinspieler br unter ande das Lied des Turiddu hinter der Scene zu Gehör ch wesentlich langsamerem Tempo, als wir es sonst gewöhnt sind, das Lied der Lola aber viel schneller, was € charakteristischere Wirkung hat. Leider konnten wir uns diesem fs noch länger hingeben, denn das Dam resp. Glocke ertönen, der wir schleuniest Folg eist mussten, um am Abend wieder in Lugano sein Mittagessen nahmen wir in Intra ein, das vergesse 5 meinem Leben nicht. Die freundliche Leserin le Sc schaudere: Grüne Bohnen in OI gebraten, Rin S so aus gesotten, dass es nur noch aus Fäden bestand t auch in Ol gebacken; alles schwimmt übrigens ir E und Butter und man muss sich die Brocken herausfis Ein Sündengeld mussten wir aber doch dafür = hinlegen, ohne satt zu sein. Nicht einmal der grosse Hunger konnte uns bestimmen das lukullische Mahl verschwinden zu lassen. Wir Damen entschädigten uns dann, indem wir in eine Konditorei einfielen und dieselb: halb ausplünderten, im Verhältnis zu unserem famosen Mittagstische wenig bezahlend. Intra ist eine ziemlich ansehnliche Stadt und wir benützten die Zeit bis zur Abfahrt des nächsten Dampfers, um uns im Innern ein wenig umzusehen. Für uns war es natür- lich hochinteres betrachten. aneinander hin- denkt, sah ich überhau eines wä estreiften Lein g Schuhmacher, Geschäft auf deı lich vorn ganz « auf der Strasse sich nicht, zog ei Kleidungsstück italienischen Städtchen sind so dicht Ferne sant, die Bauart der Die und Strassen eng, die Häuser hineingebaut, dass man in der hinaufgestellt; war auf das andere Hausthüren nicht; re pt envorhang jeder Hauseingang mit einem Die EL Kleinindustrie — treibt selbstverständ- verhängt. Schneider, Holzarbeiter ihr Strasse oder im Hausflur, Wäsche der werden auch zärtliche Mutter fen ist. und Kinder gewaschen. Eine genierte nem IO—II Jahre alten Schlingel das intimste herunter und bearbeitete ihn fest mit Bürste Der Herzog kaufte sie von der Prinzessin Albrecht von Preussen, die die Villa zum Andenken an ihre verstorbene Tochter Charlotte so benannte. Ausser einer grossen Zahl herrlicher Statuen aus Marmor und Alabaster von den be- rühmtesten Meistern, Canova, Thorwaldsen u. s. w. und einigen Gemälden und Gipsabgüssen ist nichts besonderes in der Villa zu sehen; der Park jedoch wird wohl das Schönste sein, was man sich denken kann, Diese üppige Vegetation, diese Blütenpracht; es giebt sogar blühende Myrthensträucher, ganze Wälder Azaleen, Mengen blühender Hortensieñ er- scheinen dem entzückten Auge wie ein Wundergarten aus Tausend und eine Nacht. Da die Hitze wieder eine ziemlich und Seife, und man konnte nicht dE _ intensive wurde, so wäre uns ein eben behaupten, dass es überflüssig Bad in dem herrlichen Wasser des gewesen wäre. Como-Sees eine Wohlthat gewesen, Eines ist mir auch noch auf wenn nur eine Badeanstalt dagewesen gefallen: Wir kamen auf unserer Rad- wäre. Wir hätten es zwar sehr billig tour in kleine und grössere Bauern- Be haben können, denn ein Gondolier örfer und Städte, und nirgends sah |# ! a machte uns den gewiss sehr liebens- man, was einer Nationaltracht nur BEN. E EEN würdigen Vorschlag, er wolle uns in ınz entfernt ähnlich gewesen wäre, u den See hinausrudern und wir könnten wie B: bei uns in Bayern odeı Der Dom zu Mailand. ungeniertdort baden. Wir mussten aber Tirol etc den kleineren Plätzen diesen gütigen Vorschlag aus nahe- leiden s lie Leute halb städtisch, einige Eigentümlich- liegenden Gründen natürlich dankend ablehnen. Dafür re- eiten au ımmen., Die Frauen und Mädchen, manchmal vanchierten wir uns, indem wir ihn in eine Trattoria ‘mit- ch Män ( ie sgeschnittene Schuhe, die vorne nahmen; er war ein Deutsch-Meininger, hatte den 59er Krieg Zet 1 offer ‚um Schnüren eingerichtet sind; mitgemacht und blieb mit seinem Herrn, dem Herzog von e Sohle: Hol; il jedoch hohe, manchmal Meiningen, dort. Da von dem Wege nach Como nur ein C € e, womit sie sehr kokett ein- Teil fahrbar ist, fuhren wir per Dampfer nach Como. Damit gehen sie im Hause herum, Der Weg von Como nach Mailand ist nichts weniger ar in die Kirche. Auf dem Kopfe als interessant. Die Gegend verliert mehr und mehr an ser (gesch t sehr geschickt ein Spitzentuch und Reiz, das Gebirge verschwindet immer mehr, je weiter man | le che ist der unvermeidliche Fächer. fährt. Gegen Abend kamen wir nach Mailand. Durch die S S s nicht viel seher igens (Güte eines dort wohnenden Verwandten eines unserer Mit- € € hrenden SPru reisenden wurde es uns sehr leicht gemacht, uns in Mailand )e umzusehen, einzuquar- tieren und zu ver- € köstigen. Der Unter- schied im Tag- und ) € Nachtleben ist dort ein ganz gewaltiger. ) € Bei Tag sind alle le Tr 11 Fenster dicht mit € Läden und Jalousien ) 7 verschlossen, um der f grossen Hitze den Ein- tritt zu wehren; die ) Riva Stadt macht den Ein- ; r druck, als wenn sie en Zollbehörde zu machen. Das Ein- ausgestorben wäre, oder ob irgend eine Pest- oder Cholera- edes Rad 0,55 fr. Nun wurden die Epidemie geherrscht hätte, die die Menschen gezwungen € lie einen sehr schönen Schmuck bildeten; hätte, auszuwandern, Aber bei Abend und Nacht I da ( h gerne behalten, sie wurden uns aber bekam die Sache gleich ein anderes Aussehen. € n entfernt Nach dem Essen begaben wir uns in eine Münchner ich Menaggio am Comosee, 14 km. Am Wege Bierhalle »zum Gambrinus« in der Galleria Vittorio Emanuele, Feiger icher und Bäume, und die birnen- wo man zu billigem Preise (für dortige Verhältnisse) von fh ehr einladend aus. Eine Dame von so Cent. ein gutes Glas Bier bekommen konnte. Eine Wiener eiseoe chaft liess sich von einem Strassen- Damenkapelle liess ihre Weisen ertönen, welche von dem eig itter abpflücken; ob sie dieselben Publikum mit grosser Begeisterung entgegen genommen u ] was, oder ob sie sich dieselben wurden. Alles was deutsch konnte, brummte und sang mit enke ıufhob, darüber konnte ich mich nicht in- und wer es nicht konnte, bedauerte es jedenfalls sehr, nicht niere obgleich es mich sehr interessiert hätte. Bald zum allgemeinen Amüsement beitragen zu können. Es wär ı Cadenabbia und in der Villa Carlotta, Eigentum auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die grossartig- on en sten Novitäten zu Gehör gebracht wurden: Holzauktion, 244 ne schöne Müllerin und das unvermeidliche Bienenhaus, das das beleidigte Ohr also bis nach Mailand verfolgen musste. Am andern Morgen erfolgte die Besichtigung des Domes von innen, unten, oben und aussen. Dieses herrliche Bauwerk macht gewiss auf jeden Menschen den überwältigendsten Eindruck. Mit seiner Beschreibung will ich die Leser nicht langweilen, das kann man in jedem Bädeker schöner und besser lesen, als ich imstande wäre zu schildern. Nun wurden die verschiedensten Bauten und Denkmäler besichtigt. und Bozen. schliesslich fuhren wir zum grossen Friedhof Campo Santo«, was keiner von uns bereute. Marmordenkmäler in wundervollster Ausführung, kleine Grabkapellen verrieten dem Beschauer, dass die Besitzer lieser (Grabstätten Kunstsinn und — das nötige Kleingeld hatten. Allerdings traf man auch manches Geschmacklose. Im grossen und ganzen macht es jedoch den Eindruck einer Kunstausstellung von Marmor-Skulpturen im Freien. Hoch- interessant war auch die Besichtigung des Crematoriums für Feuerbestattung. Der anwesende Diener erklärte uns auf das genaueste den ganzen Vorgang von A bis Z. Ein Bayer > D D D Ei , wenn ich nicht irre, sogar ein Nürnberger, hat die ganze Anlage eingerichtet und wurde durch ein Monument geehrt und verewigt. Im Anfange wunderte ich mich sehr, dass man in Milano so wenig einheimische Radfahrer sah; als wir aber weiter ins Innere der Stadt fuhren oder fahren wollten, da konnten vir's ganz gut begreifen, warum eine so geringe Beteiligung am Radfahrsport vorhanden ist. Denn so ein Pflaster, wie dieses war, trifft man bei uns in den elendsten Bauerdörfern besser an. Aber nun endlich hinaus aus Mailand. In. Treviglio machten wir kurze Rast und wollten uns die übliche Unter- schrift für unsere Bestätigungsbücher verschaffen, was aber Unmöglichkeit war, denn der edle Italiano in Ding der lachte jedenfalls, dass das geringste, was wir von ihm ver- langten, ein Verschreiben seiner Seele dem Teufel wäre und er war durch nichts zu bewegen, seinen Namen darunter zu setzen. Die Strassen waren gut; die Strecke aber ist sehr langweilig und würde ich jedem raten, dieselbe mit der Bahn zurückzulegen, da sie nichts bietet, das für die Mühe des langen Radelns entschädigen könnte. Das einzig Gute an der ganzen Fahrt war, dass der Himmel etwas bewölkt war und es uns ermöglichte, Brescia in einem kürzeren Zeitraume zu erreichen, als vorgesehen war. Und kaum dort angelangt, brach das schon länger ge- fürchtete Gewitter los. Von einer südlichen Vegetation ist hier in der lombardischen Ebene so gut wie nichts ‘mehr zu sehen. Maisfelder neben Maisfeldern, weniger Getreidefelder, Wiesen; Wein bloss als Umrahmung der Äcker oder Gärten, 246 Maulbeerbäume in Masse, sonst nur Strauchwerk, hie und da etwas anders geformte Eichen, aber alles eben — ganz eben; neben der Strasse rechts und links ist meistens Strauchwerk, es bietet aber nur wenig Schatten. Albergo di Gambero in Brescia nahm uns gastlich auf; die Räder wurden sofort auf Befehl des Besitzers schön ge- putzt. Essen und Schlafstätte war ausgezeichnet. Unsere ursprüngliche Absicht, von hier aus nach Venedig (noch eine Tagestour) zu fahren, gaben wir wieder auf, denn im Hôtel machten uns zwei von dort kommende, durch Mücken etc. stark zerstochene Fremde so angst vor der Hitze und dem lästigen Ungeziefer, dass wir am nächsten Morgen — ein heisser Tag war auch in Sicht — an den Garda-See nach Salö fuhren. Die Strasse ist sehr gut und bereits eben, nur zum Schluss ist ein stärkerer, gut fahrbarer Fall. Vor uns lag schon beim Abwärtsfahren der malerische Lago di Garda und kaum am Ufer angelangt, nahm uns auch sofort ein Dampfer auf. Links (auf der Fahrt nach Riva). fallen kerzengerade hohe Felsenwände direkt ins Wasser ab, rechts liegen liebliche Ortschaften. Am See entlang kann man unzählige Gärten mit Zitronenpflanzungen sehen; die schon reifen Zitronen begannen schon ihre Reisen in aller Herren Länder. Oben auf den steilen Felsen sind schwalbennestartig ganze Ortschaften hingeklebt, dass man sich des Gefühles nicht er- wehren konnte, als müsste der nächste beste Windstoss alles in den Fluten begraben. Drahtseile gehen von oben bis an den See, um an denselben Briefe und kleine Sendungen schneller hinaufbefördern zu können, als es sonst bei den schmalen, steinigen und steilen Bergwegen möglich ist. Vor Riva lagerten 5 oder 6 kleine Kanonenboote mit Schein- werfern, welche nachts den See auf- und abpatrouillieren, um den Schmuggel zu verhindern. Kurz vor Riva hatten wir auch Gelegenheit, den Bau der berühmten Kunststrasse, die Ponalestrasse, aus der Ferne zu besichtigen. In Riva wurden uns die schönen Plomben abgenommen und österreichische eingetauscht; mit 6 kr. war alles in ganz kurzer Zeit abgemacht. Nun zum Mittagessen ins Hôtel »Gallo« und dann ins Bad, das sehr primitiv eingerichtet war; dafür durften wir aber auch etwas mehr bezahlen, ca. Klausen. 1,40 fl. für 2 Damen. Der See war ziemlich stürmisch, die Wellen schlugen uns über dem Kopf zusammen und wir Abgekühlt und neugestärkt entstiegen wir dem nassen Element und nun sofort aufs Rad. Nach kurzer Fahrt war ein steiler Berg zu überwinden. konnten deshalb nicht weit hinausschwimmen. Eine Anzahl: Buben stürzte sich auf unsere Räder wie Wegelagerer und Räuber und wollten mit Gewalt unsere Räder um venti Soldi den Berg hinaufschieben. Wir hätten ihnen ja herzlich gerne den kleinen Verdienst gegönnt, ze Ban gg m a — wenn wir nicht befürchtet hätten, bei der allgemeinen Rauferei, die die hoffnungsvollen Bürschchen inszenierten, könnten die Räder schadhaft werden. Nur durch ein paar wohlgezielte Ohrfeigen unserer Begleiter konnten wir uns wieder in den Besitz unserer Vehikels setzen. Nun hiess es, bis zur Festung schieben und nach dem Orte noch ein gutes Stück; dann aber ging's lustig abwärts nach Roveredo und von da nach Trient, welches wir vor Abend noch zu erreichen ge- dachten. Doch »mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten«; ungefähr 16 km von Trient brach auf einmal ganz unverhofft ein sehr starkes Gewitter los, welches uns zwang, nun so bald als möglich das schützende Dach einer ÖOsteria aufzusuchen und hier den Regen, der heftig hernieder- schoss, Mittlerweile aber wurde es dunkel und wir zogen unter sol- abzuwarten. chen Umständen vor, in Calliano im Al- bergo »Aquilla nero zu übernachten. Von Singen nach Kräften abkürzten, und dann begann in fröhlich- ster Stimmung der 2/a Stungen lange Abstieg. Die Herren der Gesellschaft vom vorherigen Abend er- warteten uns, und nun begann eine reizende musikalische Abendunterhaltung. und italienische Solo- und Chorlieder wechselten ab. Wir Mandolinenspiel mit Guitarrebegleitung mussten uns natürlich auch mit ein paar Liedern revanchieren; das Verständnis dafür war natürlich ein grosses, da wir im Dialekt sangen! Wir verstanden uns gegenseitig nicht. Aber amüsiert hat es uns doch alle sehr. Zum Schluss wurde im grossen Hofraum noch ein Tänz- Da ging es nun gerade so wie bei den chen arrangiert. Liedern. Die heiss- Südtiroler tanzten für uns viel blütigen zu schnell, und es dauerte eine ganze Weile, bis wir uns gegenseitig angepasst hatten. Das that je- doch der Gemütlich- keit keinen Eintrag. Um I Uhr, nachdem wir noch einige echte Schnäpschen des Herrn Apotheker zu aussen sah es hier, wie bei so vielen italie- nischen Grasthäusern, nicht vielversprechend aus; doch sah man auch hier wieder einmal recht deutlich, dass der Schein trügt, denn wir waren sehr gut aufgehoben! Freilich trug zu unserer Behaglichkeit und Gemütlichkeit nicht wenig bei, dass wir hier einen jungen österreichischen Offizier kennen lernten, der in liebenswürdigster Weise den Dolmetscher zwischen uns und den Wirtsleuten machte. Nach dem Essen unterhielten wir uns noch sehr gut auch mit dem Herrn Lehrer, dem Herrn Apotheker und noch einigen anderen Herren des Ortes, die alle etwas deutsch sprachen und be- geistert ihr Streben nach einer freien Schule und freien Stellung der Lehrerschaft kund gaben. Der Offizier hatte gerade am näch- sten Tag einen Rasttag, und wir machten drum gemeinschaftlich auf seine Einladung hin eine Fusspartie nach dem schönen Luftkurort Folgaria, der auf einem Hoch- plateau liegt, wobei wir allerdings fast Wir brachen früh Ya6 Uhr auf, um. nicht in der 1200 m steigen mussten. grössten. Hitze steigen zu müssen und hatten den Ausflug nicht zu bereuen; denn erstens unterhielten wir uns ausgezeichnet und zweitens bot Folgeria landschaftlich sehr viel, da es ganz verschieden von der sonstigen Gegend von der Natur ausgestattet ist. Erst nichts als Felswände, kahle Berge und auf einmal ganz oben auf dem Plateau ein liebliches Fleckchen Erde mit einem reizen- den Dörfchen, Wiesen, Feldern, Wäldern, alles so, wie es Auch für leibliche In dem Hôtel »Stella d'oro bekamen wir sehr gutes Essen und Trinken für verhältnis- mässig billiges Geld. Nach dem Essen eine kleine Siesta in frischer freier Waldesluft noch mehr! sonst unser fränkisches Auge erfreut. Genüsse war bestens gesorgt. — mein Herz, was begehrst du Nun wieder ins Ristoranto zum Kaffee, wobei wir uns die Zeit bis zum Aufbruch mit Klavierspielen und Gossensass. uns genommen hatten, mussten wir aber end- lich doch daran den- ken, zur Ruhe zu gehen, denn am andern Morgen hiess es frisch beim Zeug zu sein, um nicht gezwungen zu sein, in der Mittags- hitze zu radeln. Gott Morpheus nahm uns nach all den Strapazen auch recht schnell in seine Arme. Doch kaum waren wir sanft eingeschlummert, so weckte uns schon ein Abschiedsgruss auf. Die Herren hatten sich unter unser Fenster postiert und brachten uns noch eine Serenade. Aber alles nimmt ein Ende auf dieser Welt und so auch die schönen Tage Calliano. Radl. Ein Herr hatte uns am vergangenen Tage einen grossen Kor! Morgens waren wir früh heraus und auf dem der schönsten Pfirsiche spendiert, die wiı je gesehen haben. Was wir und die Gesell- schaftnicht mehr essen konnten, wurdez Schmücken der Räder verwendet und so fuhren wir gen Trento und Bozen, wo wir uns zwei lage aufhielten, die Zeit zu einem Ausflug nach Meran be- nützend. Eine Beschreibung der zwe Städte erlassen mir wohl die geehrten Innsbruck: Inn - Allee Leserinnen,‘ da die meisten aus eigner Anschauung oder durch Beschreibun dieselben kennen. Andern Tags waren wir früh 5 auf und auf flüchtigem Rad ging's nach Klausen, Brixen Franzensfeste, auf den Brenner; so weit wollten wir heute kommen. Die Steigung ist hier eine geringe, so dass man ganz gut alles fahren kann, nur einzelne Streeken stiegen wit ab. Die Festung Franzensfeste ist so breit, dass das ganze Thal gegen feindliche Angriffe abgesperrt ist. Hier wurde auch die Strasse in einzelnen Teilen neu gebaut, um ihr den welligen Charakter zu nehmen. Da ein Abweichen von deı Strasse ganz unmöglich war, so mussten wir sogar einmal unsere Räder über die grossen Strassen -Grundbausteine und faustgrossen Schottersteine tragen. Ach das arme Schuh- werk, es wurde hergenommen zum Erbarmen; doch auch 247 diese kleine, unvorhergesehene Strapaze konnte uns den Humor nicht verderben. In kurzer Zeit kamen wir in das reizende Städtchen Sterzing. So was von Sauberkeit, zierlicher Bauart und Nettig- keit der Häuschen findet man so leicht wohl nicht. Es ist wie ein niedliches Spielzeug, welches man recht sorgfältig zusammengestellt hat, damit es ja nicht kaput geht. Rastlos ging es weiter nach Grossensass. Hier wurde es schon etwas bergiger. Beim »Gräbner« bekamen wir ein feines Mittag- essen, welches wir in der Bauernstube ungeniert einnehmen konnten; denn unsere Toilette war nach der weiten Tour nicht mehr in der Verfassung, dass wir uns in die feinen Salons wagten. Nach dem Essen suchten wir uns ein schat- tises Plätzchen unter einem Baum, um die heissesten Stunden zu verschlafen. Dann begann ein grosses Schieben. Oft bedauerten wir, lie paar Stationen nicht mit der Bahn gefahren zu sein; denn das Schieben war in der Hitze kein sogenannter Genuss. Doc uch d ahm ein End nd Sé m nem Seufzer der Erleichterung uf der H n Brennerbad S tten wiı S CII Brenner I ht I el lahren. »Ie Sonne Vver- hinte ı Bergen und so hatten e nicht angenehmer denken kann: é längsteı leichmässiger Fall, hl wir oberhalb der Stephansbrücke hatten » kamen wir doch nst t nd | ten ier noch die F pi [ nen, darunter herz- De é tel nd Unionist Rastt den w dazu benützten, ch einige frische, G ( er normalen Funktion ede f die Socken, resp eicht und nun ging's den Berg IUT Doch unseı ( nd be emlich be e Regen kamen wir frisch und ) tz in hwarzen Adler« nahmen Mittagessen ein ind dann ging's heim Gret nac Bayern, aber jetzt bayrisch woll'n mer lusti Wirtschaft »zur Brücken«, winkte ll eir Tafel, worauf eine der herrlichsten en wa Wünchner Löwenbräubier.« Dass chen Einladung einer Stärkung dringend waren, t wohl selbstverständlich, zumal uns dic 248 freundlichen Wirtsleute mit ihrem stets frischen Bier von früheren Jahren her gut bekannt waren. Nach dieser kurzen Rast ging's wieder vorwärts und wieder zurück über die österreichische Grenze ins Leutaschthal, ı Stunde Weg, aller- dings ganz und gar zum Schieben! In diesem freundlich stillen Thal, so ganz abgelegen von allem Verkehr, nisteten wir uns volle 14 Tage ein. In an- genehmer, äusserst fideler und gemütlicher Gesellschaft ver- flog die Zeit nur allzurasch und wir mussten nun endlich daran denken, die heimatlichen Gefilde wieder aufzusuchen. Mit wehmütigen Gefühlen trennten wir uns von unseren lieb- gewonnen Freunden und fuhren nach München. Nach zweitägigem Aufenthalt — Besichtigung der Ma- schinenausstellung, des Hoftheaters, der renommiertesten Wirtschaften und Keller, des Ungerer Bades in Schwabing — erhoben wir uns noch bei Nacht früh morgens und strampel- ten gen Ingolstadt und Eichstädt. Die Hitze war in den letzten Tagen eine tropische geworden und wir wollten bis II Uhr mittags schon die grösste Strecke hinter uns haben. Aber so was von schlechten Wegen hatten wir auf der ganzen Reise nicht an- getroffen, besonders schlecht gleich nach Münchener Bezirk und zwischen Ingolstadt und Eichstädt. Holperig, . staubig, lange Strecken keine Spur von Schatten und landschaftlich oft ganz reizlos und öde. Liebe Leserin! So dir einmal diese schöne Strecke in einer Tour liegt, suche deine Märklein zusammen und wende dich ver- trauensvoll an den guten Freund die Eisenbahn. Ich werde sie nämlich per Rad niemals mehr zurücklegen. Der neuanbrechende Tag sollte unsere Tour, welche wirklich eine schöne, herrliche Erinnerung für uns sein und bleiben wird, beschliessen. Noch eine gTOSSE Freude wurde uns zu teil. Zwischen Nürnberg und Schwabach trafen wir die uns entgegenfahrenden Sportskollegen und Kolleginnen der Union, dieselben, die uns in liebenswürdigster Weise be- gleiteten, als wir von Nürnberg abfuhren. Mit ihnen zogen wir ins Clublokal zur Begrüssung noch mehrerer dort uns erwartender Sportsfreunde und Freundinnen. Zum Schluss kann ich nicht umhin, zu bemerken, dass wir sämtlich Herkulesräder (vorm. Karl Marschütz) fuhren und dass sie tapfer aushielten und uns nie im Stiche liessen, ob's bergauf oder thalwärts ging, krumm oder grad. Es ist ein gar beruhigendes Gefühl, wenn man Leben und Gesund- heit so einer Maschine ohne Sorge anvertrauen kann. Sollte nun eine oder die andere von den lieben Sports- chwestern so glücklich sein, sich 14 Tage von ihrem Berufe oder von ihrer Häuslichkeit trennen zu können, so setze sie sich unverdrossen aufs Rad und mache die Tour nach; denn es ist erstens gar nichts Gefährliches dabei, zweitens sind die Strapazen nur gering und drittens war es wunderschön. Nur wünsche ich so gutes Wetter, als wir hatten. Allen lieben Freunden und Sportskameradinnen, denen ich durch diese Zeilen eine müssige Stunde verkürzte, ein fröhliches » All Heill CREST 4 e O ee BZ NE 202202 Za VE E BNE 02 02202 02 BBE NZN NERE NE y Radlerfest im Walde. ‚ur einzelmänndien hat viel zu thun, /- 5% 3 > Muß den Frühling einlänten, | / ZA N Maiglökden fhmingt es mit kundiger Hand, _ [ f Jeder weiß es zu deuten. Alle die Kfeinen, ſie ſtrömen herzu, Wollen nidit fehlen beim Feſte. Melk ein Gedränge auf Weg und auf Steg Jeder eilet aufs beſte. Heimdien kommt zierfih angehufct E A Hirkhkäfer draudit zu feinem Transport Hod: auf Blikblankem Kenner: | Mammauthrad fäimerften Kalibers; Ameiscen ſißt gar ſtolz auf dem Kad nt Neneſter Marke . . . für Kennec) RE en ; Feldwünzfein als Jooize nodi Wehen les Kalelfiebers. Gfüſfwücmden fährt aud bei düſterer Nadi Wohlgemut ofine Katecne. Hiendien iſt allemal praktif> gehnnt, Mählt das fofideſte gecne, Fort aus dem Wege) Dort raſt entlang, Daß nuc die Funken fo ſieben, Schwankes und fhlankes hier endlofes Rad Mlauikäfer find es zu ſieben. Grasfifipfec iſt cin windiger Hueſd, Monocyhelt natürfid; Kibell* und Scmettecling, innig vertraut, Feldmäusden, forgſames M Mit ſid im Körbden d Urafine Krenzfpinne kommt nicht ceht mit, Möchte vor Ungeduld meinen. Fahren Tandem manierlid. Wefpenfräufein höhlt dik und hacmant, E [LA P57: Sdne&fein, phlegmat fd ſeis, Jreß von edt englifdem Schnitte; PER arp. Rann nur ein Dreirad Müden, hohett, wüllt dreiſt ein Koſtüm > Ranbfrofdi hat, daß etter | Etwas frivoferer Sitte. 7 Sorglid ein „Eifel Seht ihr, so eadelt es, fiaſtet es, Aufhl Hin zu dem Feſtplaß im Walde. Don dem Befumme, Befurre, Gezirp LE Kingsnm ectönet die Hafde. L= R Tanzen und fpringen nad Herzensfuft, > Sdmaufen und zehen und lieben. In, wir Radler find Infige Kent’ \ auf pr ( 7a Dukmäufer, fern uns geblieben E. Kriteberg 6 Are, A 36 BOGA AIRDE Tos RE AIR SCH CABO RSL GYCDIGTCDI GDE DIGEN DIED SIDIGN DIS DIEDE IDI ENDEND ENDE WIDSDEDTDEDEDSADICCOT FT 2 r ” vr + - - ©“ - - - 2 > - w DD Ach soooo --! Von Alfred lott, mein Gott, welches entsetzliche Gefühl! So bei- nahe denke ich mir einen Schlaganfall! Das Herz steht einen Moment still, in der Magengrubengegend empfindet man einen Stich, Hannover. Gesichter auf einige Wochen los zu sein — und — gleich am ersten Tage, wird man von einem seiner besten Be- kannten beinahe umgerannt und totgetreten. Bester Bekannter? Ja oder ist es mehr ein Druck? es wird einem kalt, dann gleich hinterher heiss, man fühlt eine gewisse Schwäche in den Gliedern und es bleibt längere Zeit eine Angst, als stände einem irgend ein Unglück bevor. Was ist er denn über- haupt, der mir da eben begegnete ? Weiss ich's denn genau? Könnte ich wohl Sicher und zuverlässig seinen Namen angeben, seinen Be- ruf oder seine Herkunft ler sonst etwas? Viel- icht ist es nur »eine Ähn- hkeit« mit irgend einem I en, ( mir gerade t einfallen will? halt! - doch nein! - der hat einen längeren Schnurr- ırt! Aber — kein Zweifel er hat mich ja auch rkar Se intimer, ner Blick bewe st das! Wäre ich doch wenigstens so heftig SL Er muss ja ge- dass ich er- hte Und wie devot rüsste Er sah sicher ne momentane Ver- egenheit und deshalb war respektvoller zu Eigentlich ein bild- und abermals ja! — Es ist bestimmt ein »bester Bekannter« von mir. Ich muss ihn — ich habe mit ihm — war er nicht bei Steinitzens®? — Halt! — Nein! er war mit auf der Radtour nach —, ach Gott, das war ja wieder gerade der Assessor! Jesus und Maria! Mir wird schlecht. Ich kenne ihn — kenne ihn ! aber wer ist er? Siehe da! Drüben in den Anlagen geht er. Eben grüsst er eine Dame, eine sehr distinguiert aussehende Dame. Er muss sie genau kennen — sie bleibt stehen sie unterhalten sich — sie giebt ihm die Hand welch artige Verbeugung seinerseits] Er ist ein Kavalier, ohne Zweifel ein Kavalier. Und wie elegant! — Soll ich ihn nicht von der Kon- ditorei aus beobachten? Da wäre ich ja ungesehen. Sicher, ganz gewiss, wenn ich ihn noch ein- oder zwei- mal genau betrachtet habe, werde ich wissen, wer er ist. Da, jetzt redet ihn ein älterer Offizier an; er stellt ihm sein kleines Töchter- hübscher Mann! Und wie chen vor. Sieh da, auch ] htig seine Erscheinung! T FR RE; Sn SE DIERT zu so kleinen Mädchen so Welche Kraft n all seinen Frau Liddy Ronneberger, Dresden, höflich! Kein Zweifel —, Bewegungen und in seiner uf »Wartburg -Bergrad mit verstellbarer Übersetzung der Mann ist Offizier! Haltun Ist ES nicht Originalaufnahme für die »Draisena« von Fritz Schumann, Hofphotograph Aber sein Name??? Ach eutenant von £ Welch Dresden, Bismarckplatz 6 was, auf in die Konditorei, thörichter Einfall der er wird schon noch einige- trägt ja ein Monocle, wenigstens zu Friedenszeiten. Sollte male auf und ab promenieren. Na, das klappt ja gut, dass ler Assessor gewesen sein, der mich auf Almas Polter- ich da drinnen einen leeren Platz am Fenster ben« ı Tische führte? Nein doch der hatte ja einen finde. breiten Schmiss über die Backe. Es könnte möglicherweise Rechtsanwalt aber der hätte mich doch nicht so ntim, wie er, gegrüsstl Scheussliches Gefühl! Was soll ch nun thun, wenn er mir wieder begegnet? Da geht man in aus seiner Stadt heraus, um mal ‘ne andere Luft mit anderen Menschen zu atmen, um mal die »lieben« alltäglichen Wo steckt denn nun mein Lieutenant? Aha, da! Sicherlich gehört er zum General- stabe — er hat überhaupt ein feines Profil, und diese Stirn, und dies kluge Auge! Generalstab! Generalstab! Halt! Ja aber ich kenne doch keinen vom General- 250 | | Den a benehmen! will doch die Leute auch Und ich kann ihn doch nicht namen?« »Na —: gnädiges Fräulein — Sie haben mich sonst doch auch immer »Julius« ge- nicht kränken! ansprechen: »Mein Herr, kenne ich Sie?« oder »Kennen Sie mich?« oder ähnlich so. stab?!| Wäre doch mein Bruder hier — mit kann mich mit dem besten Willen nicht einem Schlage wäre ich das quälende Gefühl besinnen, wer Sie sind.« der Unsicherheit und des Zweifels los. Wie soll mich ihm gegenüber nur doch der Julius !« Da — er sieht mich — grüsst mich abermals. Schon rufen!« wieder dieser vertrauliche Ausdruck in seinem Gesicht! »Pfui, wie hässlich von Ihnen Ich möchte mir den Kopf öffnen lassen, um im Adress- zu treiben — —!« buche meines Gehirnes herumblättern zu können. Es ist ein wirklich zu ab- scheuliches Gefühl, zu wissen, dass man jemanden genau kennt, und doch nicht die minimalste Ahnung hat, wer er ist. Auf den Zufall kann und will ich nicht warten. Und ein Kavalier ist er ja ganz gewiss. »Fräulein, können Sie mir sagen, wer der Herr ist, der eben ins Fenster hinein grüsste? Ich habe — ich kann — ich bin sehr kurzsichtig und —« »Bedaure, ich kenne ihn nicht!« »Grosser Gott! jetzt kommt er auf die Kon- ditorei zul Ruhig, mein Herz, sei ruhig! Fasse dich — das Schicksal naht ich fühl’ es es wird sich etwas ereignen !« »Guten Morgen, Fräu- lein von Goltereck !« »Guten Morgen !« »Na — Sie auch in Homburg? Und wie famos sehen Sie aus! Wohl viel geradelt? Sehen Sie, ich habe Ihnen immer gesagt, man kann vom Radfahren sogar dicker werden. Sie sind viel, viel dicker ge- worden. Gratuliere dazu. Was macht denn Ihr Herr Bruder ?« »Danke, gut eine recht dumme Frage. Lachen Sie mich nicht aus! Ich Herr Richard Ronneberger, Dresden. Originalaufnahme für die »Draisena« von G. Greuel, kgl. Hofphotograph, vorm. Fritz Schumann, Dresden, Bismarckplatz 6. aber jetzt, verzeihen Sie mir, mein Herr _ tiellen Effekt ein absolutes Produkt hat, das aller Partien deklariert wird Eine „Niete”. Von Heinrich Kaiser. Ich kam selten in meinen Verein; als Gründer des- trotzdem in dem Bewusstsein, selben blieb ich dabei Mitgliedsbeitrag, dies war die ganze Verpflichtung, der ich zahlte allmonatlich meinen glieder zu sein. Einige Jahre Nanu?? Das wissen Sie nicht, ich bin ‘>Was soll das bedeuten? Nur den Vor- , mit mir solchen Scherz » Aber nein doch, kein Scherz! Ich heisse Julius und wenn Sie genau wissen wollen Julius Schulze ich bin, wissen S der Julius, der Ihnen vorigen Frühling das Radfahren beigebracht hat.« O Gott! — ja, ja! — er war wirklich der Julius, der mir vorigen Frühling das Radfahren beigebrach hat, zur Zeit wohlbestallter Leiter einer Homburger Fahrradhandlung. — — — Re Merksprueh. Sprich, wenn du was zu sagen hast Schreib’, wenn dich Drang dazu erfasst Trink’, wenn der Durst es dir gebeut Doch radeln sollst du alle Fahrrad-Meehanik. Leicht verständliche Erklärung. Professor (vortragend): »Mc Velocipedieren ist imaginärer Prozess, bei eklatante Kombination € stanten Quantums koexister gierender Rotationen fizierter Transmissionen und impulsive, nicht analysable Motion physiologischer Kor Kontraktion zum konstitutiv durch die exorbitante Acceler (Nachdruck verboten eines unserer besten Mit- verheiratet, war ich ge- zwungen, meine Frau auf das Land zu schicken und so war mich schuldig fühlte nachzukommen — und ich lebte ich das erste Mal in meinem Leben Strohwitwer. Ich hatte 261 meiner Freunde von diesem herrlichen Zustand von Seite und Bekannten schon so viel schwärmen gehört, dass ich mich höchlichst verwunderte, dass ich nichts wie Langeweile empfand. Ich machte Radpartieen, Kilometerfresser war ich i nie, und auch dies langweilte mich allein. Drei, vier Tage | machte ich dieses öde, langweilige Dasein mit, und kam zu dem Schlusse, dass, wenn Moses be- hauptet hat, »Mann und Frau sind Eins«, dies sich bei mir gerade nicht be- wahrheitet, aber das Dog- ma von ihm: »Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei«, unumstösslich ist. Ich das wollte Gesellschaft, war mir klar; wo eine solche, hauptsächlich auch passende, finden? Ich er- innerte mich, dass ich ja Mitglied des Radfahr- Clubs »Pedal« sei und beschloss, dort die Nach- mittags- und Abend- stunden zuzubringen. Mein Abzeichen fand ich in iner Schachtel von alten Cigarrenspitzen und der- leichen ähnlichem ad | ta gelegtem alten Gre- I impel nachde m ich es lem Grünspan befreit lem es zuI itte, mit ihrelangen über- steckte ich es mel Brust. Vlan bewilll nt teilwe ne ommnete ise e Berechtigung, immer Fosıtıon zu ote sich ch ne hohe 1 dass oliedern kon- 1d intri iel meiner ulerte. neue \b Jahren auf Ge- setaucht, neue viele muntere, sıchter, geistreich aussehende Ge- viele minder in- nte, wie dies eben sei e (zesell- ist. Personen, s nun in Fall ‚ei Anwesenheit mehrerer ften, Theater oder sonst der | FE | Ich | Damen, und ich hatte den gewöhnlichen Eindruck von solchen wurde Vorstellungen, nämlich g: remerkt, ein Mitglied hiess Maier, der einzige Name, den ır keinen. Nur eines hatte ich mir vorgestellt, Damen und Herren, dann wieder ich meinem Gedächtnis eingeprägt hatte, ich war darüber ebenso angenehm berührt, wie es dem Träger dieses Namens unangenehm schien, diesen Namen zu besitzen. Da ich nicht wusste, wie ich die anderen ansprechen sollte, hielt ich mich an »Herrn Maier«, da kam ich wenigstens nicht in Ein kühle Originalzeichnung für die »Drai Verlegenheit, wie ich apostrophieren sollte. Der arme Maier war natürlich höchlichst überrascht über die fast zudringliche Zuneigung, die ich zu ihm gefasst hatte; falls er darüber irgend eine Bemerkung hätte fallen lassen, hätte ich ihm eine Abhandlung über Seelenverwandtschaft zum Besten gegeben. Auch für meinen »guten Maier« schlug die Stunde der 252 ( DET IT 7 Erlösung. Der Obmann, wahrscheinlich von Gewissensbissen gefoltert, stellte mich einer älteren Dame vor, und man wird entschuldigen, dass mein Blick von ihr auf das reizende Töchterchen abglitt. Dort blieb er länger haften, als ich berechtigt war. ihler Trunk. ‚Draßena« von E. Weinrebe, Dresden. »Hertha«, hiess sie, ein Name, der wie Sirenengesang klingt, gegen das derbe Maier. Sie war noch eine Knospe, die sich demnächst zur Blume entfalten dürfte, wie Roman- schriftsteller schreiben. Die Abendsonne gab ihrem gold- lockigen Haare, durch secessionistische Augen gesehen, einen blassvioletten Schimmer, mit einem so leisen Stich ins Grüne, 253 dass es angenehm mit den im Abendwind flüsternden - Kronen der sich über uns wölbenden Baumgruppe harmo- nierte,. Nein, Spass bei Seite, Hertha war wirklich ein reizen- des Wesen, und die erste Empfindung, die ich hatte, war, dass es ein grosses Unrecht der Mama sei, wenn ihr Töchter- solche Prachtbeinchen habe, wie Hertha, sie solch’ kurze lein ein paar Dress tragen zu lassen. Sie bewegte sich natür- lich und ungeniert, das harmlose Kind, sie wusste ja nicht, dass man ihr bewundernd nachblickte. Sie war übrigens sonst sehr chik, schwarze Dress, die die schlank -üppige Gestalt voll zur Geltung brachte, ein schneeweisses Käppchen keck auf die goldigen Locken gestülpt. Sie plauderte naiv und doch mit Humor und Witz, die Mama war un- gemein liebenswürdig, sie liess uns nämlich un- gestört. »Hony soit qui mal y pense!e Ich dachte wirklich an gar nichts und hatte nur mein Ver- gnügen an dem harmlosen Geplauder und an dem Anblick ihres lieblichen Gesichtchens und der rei- zenden Gestalt des präch- tigen Mädchens. Eine den Clubpartie wurde nächsten Sonntag a gemacht, dies stimmte die arme Hertha trau ihr Rad in Reparatur war. Ich bot ihr den Vordersitz auf meinem Tandem an, sie sagte er- rötend, sie müsse Mama fragen. Mit zärtlichem Anschmiegen des Töchter- chens und meinem Zu- reden gelang es, die Be- denken der Dame zu be- seitigen, und obwohl sie unzähligemale versicherte, es schicke sich eigentlich nicht«, erlaubte sie es zum Schlusse. Ich verbrachte Nach- mittag; wie reizend und unbewusst kokett war Hertha, wenn sie ihr liebliches Gesichtchen nach mir umwandte. Ich kam zu dem Schlusse, einen herrlichen dass es gar kein Unglück sei, verheiratet zu sein, ja es sei lächerlich, sich seine Junggesellenwirtschaft zurückzuwünschen, denn ach wie bald springen. würde man ein zweites Mal hinein- Diese Hertha war wie dazu geschaffen, einen So verbrachten wir den Nachmittag mit den Clubmitgliedern in lustigster Unterhaltung, und mir Mann zu beglücken. entschwanden rasch die Stunden. Angenehm "angeregt, in lustigster Stimmung, blieben wir noch bis II Uhr in unserem Clubheim. Herthas Gruss dankte. !Mein Freund Maier, wahrscheinlich in Er- innerung‘;der ihm seinerzeit von mir geschenkten Aufmerk- samkeit, klärte mich auf, dass früher von mir die Sprache gewesen sei und derffObmann gesprächsweise meine Frau erwähnt habe. fast unheimlicher Liebens- Mama war von würdigkeit, sie sprach mit meinem hatte augenscheinlich informiert und wenn Hertha diese sofort mich Titul sich an, sie ich mich an wandte und mich nicht hörte, wurde sie von Mama zurecht ge- Hertha gab glühend rot zum wiesen, und Schlusse gar niemand mehr wie mir Ant- wort. Niemand war glücklicher wie ich, auf so angenehme Art Stroh- wittwerzeit zubringen meine Originalaufnahme ich wieder in Tage. Als len Club kam, war ich nicht wenig überrascht, als Hertha zu können. So vergingen einige ( errötend, als sie mich erblickte, zu ihrer Mama flüchtete und die sonst so liebenswürdige Dame mir kaum auf meinen Sportplatz in Athen am Fusse der Akropolis für die »Ja, ist denn das ein Verbrechen ?« frug ich bestürzt und doch niedergeschlagen über den so jähen Wechsel meines Schicksals. »Das nichte«, er- widerte Maier, »aber in den Augen eines jungen Mädchens und deren Mama gleicht ein verheirateter Mann einem L.otterieloos — nach der Ziehung.« »Hm, dieser Ver- gleich, ist er von Ihnen?« frug ich et- was pikiert. »Nein, von Ka- radja«, lächelte Maier, »aber er ist gut.« Ich fühlte Niete«e und zog mich zurück, mit dem festen Vor- »Draisena«. mich ganz als satze, in meinem Club die Rolle zu spielen, die mir zukommt, und die ich immer gespielt hatte — nur meine Beiträge zu zahlen. Das Wanderfahren am Rhein. Im linken Rheinufer entlang zieht die schon 2000 Jahre alte Römerstrasse, die namentlich von Bingen ab sich in einem tadellosen Zustande befindet. Für die Ausübung des schönen Radfahrsports kann man sich bessere Strassen gar nicht wün- schen. Trotz der starken Benutzung durch Fuhrwerke aller Art ist die Oberfläche glatt, und ohne merkliche Erschütterung rollt das leichte Rad dem schönen Strome entlang. Auch der lästige Staub, der namentlich die Radlerinnen mit einer unangenehmen grauen Hülle bedeckt, ist etwas Seltenes; wenigstens nur in verschwindendem Masse auf. Das mag vor allem einen Grund in dem vorzüglichen, harten Strassenbaumaterial nd in der Pflege, welche den dortigen Strap zu teil wird, haben. Viel wird auch der am Wasser fast einen Grund 254 \m Rhein, am schönen Rheine, Da steht manch gastlich Haus. Drin sitzt man froh beim Weine Und geht nicht gern hinaus. Drum will ich all mein Tage sein Ein Gast am schönen grünen Rhein. Heinrich Hubert Mönch. immer herrschende, wenn auch leichte Wind dazu beitragen, dass die Strassen staubfrei sind und dadurch ein genussreiches Wenn Wind Rede ist, verehrten nicht Der Wind, welcher der Radlerin enigegenweht, Radeln ermöglichen. hier vom die brauchen unsere Leserinnen gleich zu er- schrecken. ist allerdings ein unliebsamer Reisegefährte für dieselbe, weil er sich in dem weiten Grewande fängt und das Fortkommen erschwert. Das kann namentlich dann, wenn der Wind eine konstante Richtung behält und die Strasse frei liegt, höchst unangenehm werden und die Lust am Radfahrsporte stark beeinträchtigen. Am Rhein aber ist das nicht so schlimm, Bei den vielen Krümmungen, welche der gewaltige Strom der dicht sich herandrängenden Höhen wegen machen muss, fängt sich der Wind in jeder Ecke, so dass er bald aus dieser, bald aus jener Richtung sich bemerkbar macht. Sollte er auch einmal unangenehm werden, so bleibt immer noch der Trost, dass er bald, oft schon nach wenigen Kilometern mm a en ae een - Herr Robert Kutzke nebst Familie, Dresden, Leiter der Automobil - Abteilung des »Dresdner Touren - Clube. Originalaufnabme für die »Draisena« von James Aurich, Dresden - Blasewitz durch eine hervorragende Bergwand gehindert, eine andere Richtung einnimmt und aus einem hindernden Feind zu einem fördernden Freund wird. Immer aber wird er vom nahen Wasser eine angenehme, erfrischende Kühle mit sich bringen, und das ist, namentlich an heissen Julitagen, während welcher u. a. auch der Kongress in Mainz die Radlerinnen zu frohen Festtagen und zu fröhlichem Wandern an den schönen Ufern des Rheinstroms vereinigt, doppelt angenehm. — Es soll jedoch nicht unterlassen werden, auf einen recht grimmigen Feind aufmerksam zu machen, der namentlich unseren ver- ehrten Sportskameradinnen sehr unangenehm werden kann. Es sind dies die blutgierigen Rheinschnaken, in der Rheingegend bestgehasst. — Namentlich in den Abend- stunden, wenn man sich bei kühlem Trunke der wohlver- dienten Ruhe hingeben will oder die müden Glieder zum Schlafe ausstreckt, beginnen diese Wüteriche ihre blutige Arbeit. Jeder Stich bedeutet eine anschwellende, heftig juckende Beule, die erst nach ge- raumer Zeit verschwindet. »Ehe der Muckvogel sticht, trompetet er«, ist eine, ich weiss nicht wo, gebräuchliche Redensart, und wer am Rhein radelt, wird bald ihren im zweimal gestrichenen d oder e ertönenden Gesang kennen lernen. Kaum hat man sich zur Ruhe gelegt und will eben in Morpheus Armen entschlummern, da schreckt uns ihr‘ Singen auf und die oft vergebliche Jagd kann be- ginnen. Sowie das Licht angezündet ist, sind. die Peiniger verschwunden und dann gilt es das Gefecht zu eröffnen. Entweder zündet man bei weitgeöffnetem Fenster ein Räucherkerzchen an, wodurch die Ruhestörer betäubt und vertrieben werden, oder man betupft die zugänglichen Stellen des Körpers mit Nelkenöl. Man befindet sich dann in einer den Mücken wenig zusagenden Atmosphäre und bleibt ver- schont. Ist aber einer der Plagegeister z. B. auf unsere Hand gelangt und hat sein blutgieriges Geschäft schon begonnen so kann man beobachten, wie der Bauch mehr und mehr anschwillt und von unserem Blute rot gefärbt wird. Es ist dann nicht geraten, die Mücke zu töten, weil dann Teile der Stechborsten in der Wunde zurückbleiben und dieselbe ver- schlimmern.. Die Folgen des bereits sitzenden Stiches wer- den sehr gemindert und das Brennen abgekürzt durch so- fortiges Einreiben mit Salmiakgeist. Wenn Sie also, verehrte Sportskolleginnen, eine Rheintour unternehmen, so vergessen Sie nicht, Ihren Toilette-Artikeln ein Fläschchen mit Nelkenöl und eines mit Salmiakgeist (letzteres mit Glasstöpsel) einzuverleiben. Auch das Pflaster in manchen Ortschaften gehört nicht zu. den Annehmlichkeiten und sticht in wenig erfreulicher Weise von der vorzüglichen, fast immer ebenen Bat Landstrasse ab. Aber dem Übel ist leicht abzuhelfen; da drückt man einfach und benutzt die Gelegenheit zu einer kleinen Stärkung, Und man thut gut daran! Denn da unten am Rhein trinkt man fast überall ee 5 X . 1 * RCS PENS Feiertagen sogar riesigen Verkehr von Rädern rasch gewöhnt und mit Verständnis angepasst. Wurde doch schon vor längerer Zeit von einer Mutter erzählt, welche ihr Kind derb bestrafte, weil es, der leidigen Angewohnheit vieler, ja der meisten Kinder fol- »ägud Weiln)ches; so »en Schoppe Wasserwein« (Schorlemorle) er- frischt die trockene Kehle und kräftigt die Glieder! — Wenn man freilich die infolge des rie- sigen Fremdenver- kehrs allenthalben eröffneten gross- artigen Hötels auf- sucht, dann hat der Dichter Eduard Paulus) mit seiner Warnung« in ge- wisser Beziehung Man? recht, wenn er sagt: OÖ ziehe mir nicht an den Mittelrhein, Mein Sohn, ich rate dir gut Da wird deine Stimmung zum Teufel sein, Da stösst dich der Fremden Flut. Da schlüpfen Schnaken zu dir herein Und saugen dir aus dein Blut Und Kellner sacken begierig ein Dein sauer erworbenes Gut. Dring rasch bei Rüdesheim hinein In des Stroms aufwirbelnde Flut Da stehen in langen gewaltigen Reih'n Die Burgen in Abendglut. Da fliesst von den felsigen Bergen der Wein Und erfüllt dich mit herrlichem Mut, Und die Flaschen sind gross und die Rechnungen klein Und die Leute zufrieden und gut. In den kleineren Wirtschaften und Heckenwirtschaften, wo die Bürgerschaft verkehrt, da trinkt man auch noch einen guten Tropfen und lernt die eren Rheinländer mit ‚ im Vordergrunde links die Stadthalle, | gend, kurz ‚vor herannahenden Radlern die andere Seite der Strasse gewinnen wollte, anstatt zu warten, bis die flinken Ge- fährte vorbeige- huscht waren. Der schöne Strom, der in mächtiger Fülle majestätisch dahin- fliesst und nur an wenigen Stellen noch einmal in stür- mischer Jugendlust über ihm entgegen- stehende Felsen dahinbraust, zieht wegen der oben angegebenen ÄAnnehmlich- keiten für radelnde Touristen, auch alljährlich eine ganz er- hebliche Anzahl von Sportskolleginnen an, welche hier ganz gut und ohne Unannehmlichkeiten befürchten zu müssen, allein der schönen Strasse entlang radeln können. Es gehört in der schönen Sommerzeit garnicht zu den Seltenheiten, dass man einzelne Radlerinnen ohne jede Begleitung antrifft. Wir können also allen unseren Leserinnen aufs beste empfehlen, die Gelegenheit zu benutzen und eine Rheintour zu unter- nehmen. Sie werden hochbefriedigt zurückkehren und noch lange an die genossenen Naturschönheiten zurückdenken. Es giebt vielleicht keine schönere und weniger anstrengende Radtour, als gerade diese. Die Berge drängen sich dicht bis an den Strom heran und lassen oft kaum Platz für die Strasse und die Bahngeleise. Auf dem Strome selbst entwickelt sich ein lebhafter Verkehr von Dampfern und Schiffen aller Art. Von den Gipfeln herab grüssen trotzige, kühne Burgen, an welche sich die schönsten Märchen und Sagen knüpfen. In einer recht an Heinrich hrem unverwüstlichen Humor ınd ihrem schlagenden Witz kennen. — Mit Liebe hängen sie an ihrer schönen Heimat nd sind glühende Patrioten, lietreu zum grossen deutschen aterlande halten. So wird Zz. B. der Sedantag nirgends so schön und allgemein ge- ieiert. wie gerade am Rhein. Zugleich haben die Rhein- länder es wohl verstanden, sich den grossen Verkehr, welcher sich am Rhein entwickelt, Nutzen zu machen. Auch das Verkehrsmittel neueren Datums, das Rad, ist am Rhein schon länger bekannt, als vielleicht irgendwo anders im grossen deutschen Vaterland. Mit Verständnis ist man den Wünschen und Bedürfnissen der Radlerschaft entgegengekommen, so dass man überall auf gute, sachgemässe Aufnahme rechnen kann. Auch die Leute Die Gehbrücke Heine, den Lorleisänger, er- innernden Weise singt uns Alice Pollak, die unter dem Pseudonym Paul Althoff schrei- bende Wiener Dichterin, in reizender Weise vom Schloss am Rhein: Es'steht ein Schloss am jungen Rhein, Drin hausen alte Damen; Die eine trocknet Lindenthee, Die zweite stickt im Rahmen. in Mainz. s y . ! Die dritte liest im Almanach, Man hört die Wanduhr ticken. Am Fenster sitzt ein schönes Kind Mit hellen, losen Blicken. Was sinnst du, Lieb? Was hat so hold Die Wangen dir gerötet? Du träumst von einem Rittersmann, Der alte Drachen tötet. Vielleicht träumt die junge Schöne auch von einem auf der Strasse haben sich an den starken, an Sonn- und ganz modernen Radritter, an dessen Seite sie auf blitzendem 256 u Te at Mainz, Panorama vom Stefansturm. Stahlross, den alten Drachen »Vorurteile besiegend, dahin- rollt am wunderschönen Rhein. — Doch, was sollen wir noch preisen und schreiben vom Rhein! Das lässt sich nicht in Worten wiedergeben, was besonders dem Radreisen- den sich an Naturschönheiten bietet. Da muss man selbst kommen und selbst erleben und schauen! — Zur Erleichterung und besseren Orientierung sollen nachfolgend einige Touren- vorschläge gegeben werden, welche unseren geschätzten Leserinnen die Ausarbeitung und Zusammenstellung ihrer Rhein- tour erleichtern können. Zwar ist ja von den Festveranstaltern der A.R.-U. eine Radtour durch den Taunus, dann im Lahn- thal abwärts und rheinaufwärts vorgesehen, die des Inter- essanten genug bietet, für Damen aber in ihrem ersten Teile (Taunus) doch etwas zu anstrengend sein dürfte. Wir würden unseren verehrten Leserinnen also vorschlagen, die am Diens- tag, den 18. Juli, stattfindende Fest-Rheinfahrt nach Rüdesheim und Bingen mit Besichtigung des Niederwalddenkmals, der Rochuskapelle, der Burgen Rheinstein und Ehrenfels in der grossen Gesellschaft mitzumachen, dann aber folgende ge- nussreiche und bequeme Taunustour und daran direkt an- schliessend, eine Rheintour zu unternehmen. Von Mainz aus über die Rheinbrücke über Kastel, Biebrich-Mosbach nach Wiesbaden (10 km). In Wiesbaden kurzer Aufenthalt und Besichtigung der Kuranlagen mit Koch- > brunnen. Ferner sehenswert das in neuerer Zeit durch kaiser- liche Gunst so sehr ausgezeichnete Hoftheater und das inter- essante Rathaus! Von Wiesbaden aus per Bahn (Rheinischer Bahnhof — erste Strasse rechts) nach der Station »Eiserne Hand« (passende Züge gehen um 8,35 und 11,17), da die Steigung hinter Wiesbaden eine sehr starke ist. Im Zuge, welcher immer sogenannte Äussichtswagen führt, nimmt man auf der rechten Seite Platz. Die Bahn fährt nämlich in verschiedenen Windungen um den weltberühmten Badeort und man hat einen schönen Ausblick auf Wiesbaden mit der russisch- griechischen Kapelle und dem auf der Höhe liegen- den Jagdschloss Platte im Hintergrund. Von der »Eisernen Hand« aus führt die erst stärker, dann allmählich fallende Strasse über Bleidenstadt durch dasliebliche Aarthalnach Langen-Schwalbach (9km). Langen-Schwalbach ist ein rings von Bergen eingeschlossener, herrlich gelegener Badeort mit starken Eisenquellen, der speziell von Damen häufig aufgesucht wird. Man fährt über das Bahngeleise nach Schwalbach hinein und in immer gerader Richtung hindurch. Am Ausgang folge man nicht der eigentlichen Landstrasse, sondern drücke lieber eine Viertelstunde die geradeaus führende, etwas mangelhafte, stark steigende Vicinalstrasse, bis-:man rechts auf die tadel- lose sogenannte Wisper-Chaussee stösst. Nachdem man auf dieser noch eine ganz kurze, aber bequein fahrbare Steigung überwunden ‘hat, geht's in etwas Vorsicht erfordernden Windüngen bergab nach Ramschied (5 km). Von Ramschi Rüdesheim. aus führt die etwas über 25 km lange Strasse, von einigen kaum nennenswerten Bodenwellen abgesehen, in fortwähren- dem sanften Falle über Gerolstein, Laukenmühle und Kaminer- berger Mühle nach Lorch. Immer neue Überraschungen bietet das liebliche Wisperthal mit seinen schönen Wäldern, romantischen Seitenthälern, zahlreichen Mühlen und Bur bis endlich Lorch am ‘Rhein mit seinen Schieferdächern und der rechts über dem Städtchen gelegenen Ruine »Nollich« auftaucht. Bingen. In Lorch fährt man zunächst gerade- g aus, dann links über die Brücke. Gleich hinter dem am Rhein gelegenen Garten der empfehlenswerten Wirtschaft Krone« wendet man sich rechts nac dem Rheinufer und fährt dieses I—2 Meter entlang aufwärts bis zur Über- fahrtsstelle.e Man muss hier nämlich nach der linken Rheinseite, weil die diesseitige Strasse zum Radfahren durch- aus nicht geeignet ist. Das Übersetzen nach Nieder- Heimbach oder Rhein- Diebach kostet 25 Pfennig pro Person und man thut gut daran, den Fahr- preis für das Rad vorher mit dem Nachenführer zu vereinbaren. Von Nieder-Heimbach aus kann man nun die eigentliche Rheintour stromabwärts 257 INC PCIA LZ e IFEZT LEG ALE, beginnen, welche sich an nachstehende ausschliessliche Rhein- tour anschliesst. Wer auf die oben angegebene, wirklich schöne und mühelose Taunustour verzichtet, muss von Mainz aus zunächst her werfen wir aber noch einen Blick auf das linke Ufer. Etwas oberhalb sehen wir Ingelheim, wo von der sagen- umsponnenen Pfalz Karls des Grossen nur noch einige Über- reste geblieben sind. Hoch oben erscheint vor uns die be- rühmte Rochuskapelle, wo der berühmte Scharlach- berger wächst und alljährlich am 16. August das von weither besuchte Rochusfest gefeiert wird. Nach einer Fahrt von 29,8 km ist endlich Rüdes- heim, das fleissige, muntere und durch das Nieder- walddenkmal in der ganzen Welt bekannte Städt- chen, erreicht. Unsere Leserinnen werden wohl nicht ver- säumt haben, die obenerwähnte Dampferfahrt hierher mitgemacht zu haben, so dass wir gleich übersetzen können nach Bingen oder noch besser nach Bingerbrück, denn von Rüdesheim ab ist die rechtsrheinische Strasse für Radfahrer nicht be- fBlick von der Rossel. am rechten Ufer entlang durch den gesegneten Rheingau fahren, da die linksrheinische Strasse bis Bingen wenig Ge- nussreiches bietet und ausserdem eine starke lange Steigung aufweist. Man fährt also von Mainz über die Brücke nach Kastel, wendet sich hier links und fährt immer geradeaus nach Biebrich (5 km). In Biebrich geradeaus dem Rheine ntlang an dem dem Grossherzog von Luxemburg gehörigen Schloss vorbei, in welchem Richard Wagner seine »Meister- singer« vollendete. Und nun folgt ein Weinort dem anderen, nur einige Kilometer von einander entfernt; man be- ie Stätten, an welchen die edelsten Weine des 1er ( © :n Rheines wachsen. Zu unserer Rechten sehen wir die sonnigen Höhen, auf welchen die edeln Tropfen reifen; zur nken fliesst der Rhein, der hier zahlreiche Inseln hat. Drei Kilometer hinter Biebrich ist auf der glatten Strasse bald Schier- stein erreicht. Eine gute Weinlage ist hier die sogenannte Hölle, von welcher der Frankfurter Dichter Stolze singt: Schi in in Hölle Da wächst Götterwein Bei Schierstein in der Hölle Wem fällt der Teufel ein D Trauben, die da wachsen S nicht vom Antic De fel wohnt in Sachsen Weil er dort Winzer ist Weiter kommen wir nach Nieder-Walluf, wo die Strasse ch dem weingesegneten, hoch oben liegenden Rauenthal bzweigt \ber unsere Strasse zieht geradeaus nach Eltville, ler einzigen Stadt im Rheingau. Dieselbe hat eine bis ins \ltertum hinaufreichende Geschichte und ihr Name t von einer römischen Ansiedelung her. Die Strasse führt nun weiter nach Erbach und Hattenheim mit Schloss Reinhardshausen. Hier zu unserer Rechten wächst der viel- enannte Marcobrunner! Schon 2,5 km hinter Hattenheim erreichen wir die drei fast miteinander verbundenen Orte Oestrich, Mittelheim und Winkel. Vor Oestrich rechts sieht lie Wiege des »Hallgartnerse; am Ausgang von Winkel \eint rechts auf der Höhe Schloss Johannisberg, wo die edelsten und feurigsten Weine des Rheingaues wachsen. Was da in hundert Fässern steckt, Wie mag's im Glase blitzen ! Die Sonne hat es ausgeheckt, Vernünft’ger als das Schwitzen. Schnell sind wir durch Geisenheim (berühmte Obstbaum- zucht) hindurch und erreichen nach 3,2 km Rüdesheim. Vor- 258 nutzbar. Bei der Überfahrt sehen wir den be- kannten Mäuseturm, an welchen sich die bekannte Sage von dem grausamen Bischof Hatto knüpft. Ursprünglich war er, wie viele der am Rhein errichteten Burgen, eine Stelle zur Erhebung des Zolles von den durch- fahrenden Schiffen. Vom linken Ufer noch rasch einen Blick nach dem Denkmal, dem Ehrenfels und der Rossel, einem Bild von unvergleichlicher Schönheit! Dann aufs Rad und rheinabwärts! Am rechten Ufer grüsst noch das freundliche Assmannshausen herüber, dann hängt hoch oben über uns Burg Rheinstein, welche vom Prinzen Friedrich von Preussen ausgebaut wurde und mit ihren kostbaren Kunstschätzen höchst sehenswert ist. Gleichzeitig bietet Rheinstein mit seinen Mauern und Thoren, Türmen, Zinnen und Erkern, mit seiner Fallbrücke und seinem Burghof das richtige, schöne Bild einer mittelalterlichen Burg. Gleich darauf sehen wir die Falkenburg und hinter Trechtlinghausen (6,5 km) Burg. Sooneck. Beide Burgen richtige Raubnester, wurden deshalb durch Rudolf.von Habs- burg zerstört. Falkenburg (eigentlich Reichenstein) blieb Ruine; dagegen ist Sooneck, welches sich in kaiserlichem Die Loreley. Besitz befindet, ‚wieder ausgebaut. Gleich hinter Sooneck taucht die ebenfalls ausgebaute, in Privatbesitz befindliche Heimburg (auch Hoheneck genannt) auf, der zu Füssen sich Nieder-Heimbach (3,8 km) ausbreitet, Schon 1,7 km weiter haben wir Rhein - Diebach mit der durch einen riesigen Lurm auffallenden Ruine Fürstenberg erreicht. Auf dem anderen Ufer winkt Lorch mit der schon er- wähnten Ruine Nollich herüber. Kurz vor Bacharach (2,6 km) erheben sich die Trümmer der Ruine Stahleck. "Bacharach mit seinen aus den Raubritterzeiten stammenden Mauern und nn Türmen, mit der malerischen Ruine und von einem weiten Berg- Amphitheater umgeben, bietet ein herrliches Bild. Kurz vor dem auf der gegenüberliegenden Seite erscheinen- den Caub mit seinen grossartigen Schiefer- brüchen, grüsst uns mitten aus dem Strom die sogenannte Pfalz, eine romantische Burg, welche wahrscheinlich auch errichtet wurde, um von den Schiffern Abgaben zu erheben. Der Sage nach mussten die Pfalzgräfinnen und später auch die deutschen Kaiserinnen hier ihre Niederkunft erwarten. Noch zeigt man in der Pfalz das enge Gemach, welches angeblich den hohen Frauen zum Aufent- halte diente. Über der Stadt Caub thront die Ruine Gutenfels mit ihrem mächtigen Bergfried. Auf der linken Seite erinnert eine in den Felsen eingelassene Tafel an Blüchers Rhein- übergang, welcher in der Sylvesternacht des Jahres 1813 von Caub aus bewerkstellist wurde. 6 bis 7 Kilometer weiter, nachdem wir an der Ruine Schönburg vorbeigekommen sind, durchfahren wir das hübsche, altertümliche, mit Warttürmen und Ringmauern umgebene Städtchen Oberwesel. St. Goarshausen und die Katz. Schlösschen Liebeneck sich befindet. Bald ist Boppar T t C freundliche [ ınz in Grün gebettete Städtchen, erreicht (5 Nachdem wir den grossen Bogen, den der Rhein hier macht umfahren und Ober- und Nieder -Spay (7,38 km) durchquert haben, werfen wir einen Blick nach der imposanten, am rec > 1 ten Ufer gelegenen Marxburg und haben bald Rhense 2,8 km) erreicht. Unterhalb Rhense e 3oppard. Hinter Oberwesel wird das Rheinthal immer enger, die Scenerie immer grossartiger. Auf dem rechten Ufer ragt ge- waltig der Loreleifelsen in den Strom, der durch Heines schönes Gedicht überall bekannt geworden ist und in seiner düsteren Grossartigkeit einen unauslöschlichen Eindruck auf den Vorüberziehenden macht. — Gleich darauf fahren wir in das freundliche Städtchen St. Goar (6,3 km). Über St. Goar ragt die mächtige Ruine Rheinfels empor, welche man in Y4 Stunde bequem erreichen kann. Der Rhein- fels ist eine der grössten und schönsten Burgruinen des Rheins. Nach mehrfachem Besitzerwechsel ist die- sich der berühmte Königstuhl, wo die Wahl der deutschen Kaiser unter freiem Himmel stattfand. 1794 durch die Franzosen zerstört wurde er unter Benutzung der alt später wieder aufgebaut. Noch 3,2 Kilometer und Capellen ist erreicht, worüber das herr- liche neuerstandene Schloss Stolzenfels in die Lüfte ragt. Das Schloss muss man besuchen, nicht nur wegen der wur Aussicht, sondern auch wegen tigen Einrichtung, welche nebst d aufbau nach Schinkels Plänen dı Friedrich Wihelm IV. bewerkstellist wurde Wenn es irgendwie die Zeit erlaubt setze man nach Lahnstein über und radle wenigstens ein Kilometer das Lahnthal aufwärts. Auf dem Rü sich ein unbeschreiblich schönes Bild auf das an liegende Schloss Lahneck und gleich daı erwähnte Schloss Stolzenfels. Von Capellen aus ist 7,3 km Fahrt das stark befestigte Coblenz erreicht, stolze neuerrichtete Kaiser Wilhelm-Denkmal in die Fl des Rheins hineinragt und gegenüber die imposante Fest Ehrenbreitstein herüberwinkt. Hier beschliesser schreibung unserer Rheintour. Die nach Norddeutschland zurückkehrenden Sports selbe jetzt Eigentum des Königs von | Preussen. Vom Rheinstein hat man eine herrliche Aussicht. Unten im Strome ragen bei niederem Wasserstand die »sieben Jung- frauen« genannten Felsen aus dem Strom. Am jenseitigen Ufer erblicken wir St. Goars- hausen mit der »Katz« (oberhalb) und der »Maus« (unterhalb), zwei schönen Ruinen, welchen der Volksmund diese Namen ge- geben hat. Nachdem wir Hirzenach (5,3 km) und Salzig (3,5 km) durchfahren haben, grüssen von rechts die »feindlichen Brüder«, ebenfalls zwei Burgruinen, in deren Nähe das herrliche Koblenz RETTET) E BETEN Vor i y { kolleginnen können die Rheintour noch h bis Bonn (54,5 km) a fortsetzen, da der f Rhein hier immer noch viel Interessan- tes bietet, während von Bonn bis Köln die Gegend flach und eintönig wird. Die süddeutschen richtigen Rheinfahrt gehört auch diese. Das fröhliche Leben auf den komfortab- len Dampfern, der Genuss, nochmals die unvergleich- lichen Landschafts- bilder am Auge vorbeiziehen lassen, wird die Tour ab- zu wirkungsvoll Sportskolleginnen aber sollten die Ge- legenheit nicht ver- säumen und auf stromaufwärts nochmals die geschauten Schiffe einer Dampferfahrt Herrlichkeiten vom aus geniessen, denn zu einer Ehrenbreitstein. . schliessen und dazu beitragen, die Er- innerungen an den schönen Rhein für immer in die Herzen einzugraben. All Heil zu fröhlicher Fahrt! B. Die Einzelfahrerin. sehr Radlerstudic s war einmal eine Radlerin, die liebte ihr Radl über alles auf der Welt, denn sie hatte keinen Schatz, der ihrem Herzen näher stand, und ihr liebes Mütterlein war tot. Doch halt, noch etwas gab es, das liebte sie fast so. sehr als ihr Radl, das war ihr Beruf, ihre Arbeit. Jeden Morgen liess sie sich von ihrem Radl im Fluge hintragen nach der Stätte ihrer Thätig- keit und am Feierabend wieder in ihr j stilles Heim. Sechs Tage schaffte sie mit unbegrenztem Eifer und häufig noch einen Teil der Nächte. Beim Schlafen- ehen warf sie noch einen Blick auf ihr liebes Radl und am Morgen galt ihm ( erste a e Blich Wen Dich nicht hätte!« dachte sie gar oft mit € n I l Ka er Sonntag, so erhob sie sich früher als sonst rem Lager und flog mit den ersten Morgensonnen- le S lie schöne freie (aottesnatur, dahin, wo sie um einsamsten | verschwiegensten war und genoss mit ( Zügen die Wunder der Schöpfung. Das gab ( ıd Schaffenskraft für die Strapazen einer ganzen Woche taubiger Schreibstube. ber sie hatte viel von schlimmen Menschen gehört, die fahrenden Mädchen übel begegnen, und so beherzt sic ıuch war und so gross und kräftig gewachsen, mochte loch nicht darauf ankommen lassen, ihre Körperkräfte I einem Rowdy und Strassenräuber zu messen. Darum it sie einen Radler, einen schlichten, freundlichen Knaben, Schutz und Reisegenosse zu sein und beide waren froh und zufrieden dabei. Erscheint doch der Himmel noch einmal so blau, der Wald noch einmal so grün, wenn zwei naturfrohe Augenpaare ihn bewundern und preisen. frei nach Joh Peter Hebel (Nachdruck verboten.) von 9.9 Aber jegliches Ergötzen währt nur kurz auf diesem Sterne; wirft das Schicksal Selbst dem stillvergnügtsten Manne tückisch oft ’nen Meteorstein in die Suppe So spricht Meister Scheffel. Da ritäten, kamen nämlich einige höchst massgebende Auto- gewichtigem Urteile sich die Radlerin Die einer nach deren unbedingt richten zu glaubte. faut erzogenen Dame, sich auf stundenlangen Radtouren von einem müssen schlugen die Hände zusammen über solchen pas sonst wohl- jungen Manne begleiten zu lassen, mit dem sie weder ver- Heilige Schicklichkeit! ist nicht zu fassen, es ist einfach haarsträubend!« wandt noch verschwä ist. — Es Sie hatte gegenüber Die Radlerin lachte ärgerlich in sich hinein. sich in ihrer Altersüberlegenheit ihrem Begleiter so über jede schiefe Beurteilung erhaben geglaubt, und nun kamen Menschen, die rochen Gespenster wo keine waren. Aber wenn Ihr Anstoss an unserer unschuldigen Ge- meinschaft nehmt, gut, so will ich auf seine nützliche Gesell- schaft verzichten Der Knabe machte ein verblüfftes Gesicht, als er sich kaltgestellt fragten seine erschrockenen Augen betrübt. ohne Umschweife sah. Bin ich unartig ge- Aber sie that als bemerke sie es nicht und fuhr von nun an, wenn wesen? auch mit furchtsamem Herzklopfen, allein in den herrlichen Sommermorgen hinaus, lauschte dem Lerchenschlag und atmete Waldesduft und fühlte sich, als ob die weite schöne Gotteswelt ihr Separatvorstellungen gäbe. Da kam ein älteres weises Ehepaar daher, die hatten den guten Ton seit Menschengedenken in Generalpacht und fühlten sich berufen, Wächter der unter dem jungen Menschen- volk arg missachteten und .misshandelten guten Sitte zu sein. Die hatten sich auch zu Kritikern an jeder Bewegung unserer Radlerin aufgeworfen, deren sie ausser ihrem Radsport aber nicht viele auszuführen Zeit hatte. Sie erhoben ihre warnen- den Stimmen und redeten also: »Aber verehrtes Fräulein, eine Dame der guten Gesell- er a nn un schaft kann niemals alleine ausradeln, das thun nur die- jenigen, verzeihen Sie das harte Wort, die auf Abenteuer ausgehen, oder die ganz Verlassenen, mit denen schon niemand fahren mag, bedenken Sie, verehrtes Fräulein, der gute Ton bricht den Stab über zu weit gehende weibliche Selb- ständigkeit.e — Das arme »verehrte Fräuleine bedachte gehorsam auch diesen freundschaftlichen Wink und nahm sich vor, ihn nicht unbeachtet zu lassen. Um ihre geliebten Erholungsfahrten aber nicht gänzlich aufzugeben, suchte sie unter grossen Mühen und vielen Ent- täuschungen eine gleichgesinnte Gefährtin. Nach langem Suchen ward eine gefunden, und nun schien jeder Missstand für immer behoben. Aber o weh! schon die nicht ein- gehaltene Rendezvous -Stunde brachte den ersten Misston. Die beste Zeit verstrich unter Warten und Ärger. Später ging das Rad der neuen Reise- gefährtin caput. Man schleppte sich flügellahm in eine Schmie- de. Notdürftig ward geflickt. »Das kommt von solcher tollen Fahrt!« grollte die Blessierte. »Nein, vom minderwerti- gen Radel« lächelte die andere, auf ihr prächtiges Rösslein blickend. — Es war kein Überein- kommen zu erzielen. Die Fahrt verlief unerquicklich. »Die Touren sind mir zu weit, die Sonne brennt zu sehr, der Wind weht zu stark. « »Die Vögel singen zu grell, der Himmel ist zu blau und hoch«, ergänzte spottend die andere. »Ich fahre nicht mehr mit«, gab die Gekränkte zurück. »Dabei verliere ich nicht viele, bedeutete das Achsel- zucken als Antwort. Die Scheidung ward aus- gesprochen; man passte nicht zu einander. — Der Anschluss an ein radelndes Ehepaar hatte nicht viel besseren Erfolg. Die kleine Frau traute sich nicht ausser Hörweite von ihrem kleinen Schreihals. Das waren ernste, zu respektierende Interessen. Auch fand sie es für ausser- ordentlich vergnügungssüchtig, alle Sonntage ausradeln zu wollen. Von dem Erholungsbedürfnis einer rücksichtslos sechs Tage lang angestrengten geistigen Arbeitskraft hatte sie keinen Begriff. »Da bin ich doch eine viel genügsamere Natur«, pflegte sie hervorzuheben. Künftig blieb das Radl vernachlässigt an seinem Platze stehen und die arme Radlerin setzte sich, wenn draussen die Sonne lachte und die Vögel noch so verlockend sangen, Kunstmeisterschaftsfahrer Fritz Böhme, Dresden, nebst seinem Partner auf Wartburg -Eiffeltandem, 31/; m hoch, Originalaufnahme für die »Draisena« von Tr. Friedmann, Dresden -A. seufzend an ihren Schreibtisch und schrieb und schrieb während ihrer ganzen Erholungszeit. Die Menschen, die mit ihr in Berührung kamen, die wunderten sich, wie verdriess- lich und unfreundlich das fröhliche Mädchen geworden war. »Du hast wohl das Fahren aufgegeben‘: fragten die nichtradelnden Freundinnen mit Genugthuung, »daran hast Du recht gethan, es ist doch nur ein Vergnügen für ganz junge Mädchen.« : »Warum radelst Du nicht mehr?« fragte eine Andere, »da steht nun das teure Rad unbenützt, hätte ich nur eins, ich liesse mich nicht nötigen! Die arme Radlerin sagte kein Wort mehr zu diesem Kreuzfeuer von Meinungen, aber ihre seelische Ver | mung wurde immer tie Schwermütig blickte sie den am Himmel dahinschies Schwalben nach und Dichters Worte kamen mehr als einmal in den Sinr | »Vögel, Bl All ihr Mahr Bin v Da fiel ihr eines 1 bei der Arbeit die | 1 Fabel in die Hände von dem Bauern, der mit d einen Esel nach der Stadt treibt und schliessli es unterwegs allen. Leuten | recht machen wollte, im Ver- ein mit dem Sohne den Esel auf die Schultern lud und nach Hause trug. — Die Nacht darauf träumte ihr, dass sie der Bauersmann sei und wei sie es gar so-ängstlich ha allen Leuten es so habe auch weiten Spazierfahrt ihr Stahl- rössl auf dem Rücken nach Hause getragen. Von der Last zu Boden gedrückt des weiten Weges, sie endlich und — lachte lachte — bis ihr die Auge übergingen, über sich selbst und über die närrische Welt. Fröhlich nahm sie ihr Radl aus der Ecke und o nun an wieder hinaus in die herrliche Gotteswelt, in Begleitung, unbekümmert um die Anschauun klugen Leute, wie ihr grade der Sinn stand. Unterwegs blickte sie mit übermütigem Spott auf die Kritiker, die sich so gerne »anderer Leute Kopf zeı brachen«e und ihre lustigen Augen fragten: »Was gebt | mir, wenn ich Euch den Willen thue und fein artie in d Stube bleibe und Grillen fange?« Es wollte aber niemand einen annehmbaren Preis bieten und deshalb musste es bei alten bleiben. — 261 Sommerausflüge. zu nehmen gegen all- zufrühe Ausflüge einzelner Rad- fahrervereine. Die Mitglieder | sind es, die darüber klagen, ohne bei dem Vorstande und der Majorität ihres Vereines reüs- siert zu haben. Thatsache ist es, dass im letzten Sommer die Vereins- ausflüge schon um fünf oder sechs Uhr morgens unternommen wurden, Zeiten, die für viele ein Mitfahren unmöglich machen. In den Mittagsstunden wird dann ichon im vergangenen Jahr und so auch jetzt wieder etwa am Spätnachmittag abgefahren würde, wenn die Sonne mehren sich die Zuschriften, die uns bitten, Stellung nicht mehr ihre heissesten Strahlen spendet. Wird doch die mittlere Tageszeit bei Tagesausflügen meist zum fröhlichen Rastmachen benutzt, und darf doch demnach nicht als »Radfahren« betrachtet werden. Manchem Wunsch wäre dadurch entsprochen, und so mancher und manche würden sich einem Verein leichter an- schliessen, wenn sie nicht Zwang und Unbequemlichkeiten fürchten würden! Es ist dies ein Punkt, den wir den Vereinen zur Be- gutachtung vorlegen, und soll es Rast gemacht und der Abend uns willkommen sein, Ansichten zur Heimfahrt benutzt. Sicher- über diesen Punkt zu hören. lich kann so manche verheiratete Denn wir eifern keineswegs Frau an solchem Ausflug aus gegen sonntägliche Tagestouren, diversen Gründen nicht Teil sondern nur dagegen, dass dabei nehmen, und selbst mancher nicht alle Vereinsmitglieder ihre Ehemann ist nicht in der Lage, Rechnung finden. ganzen Tag über die Seinen Gewiss wird es immer eine lein zu lassen. Junge, unab- grosse Anzahl Mitglieder in ingige Leute finden in solchen jedem Vereine geben, die an ıflügen volle Befriedigung Tagestouren, als an ihrem guten € cl ¡lc n seltenen Recht, festhalten Diesen soll ed lie M edc ihr Recht auch in keinem Fall S verkürzt werden. Nur muss die If vurdeı dahec ebenso grosse Zahl Anders- Veröffe hur folgender Frau Lilli Halbleib in Cassel. denkende berücksichtigt werden Ist es nicht Originalaufnahme für die »Draisena« von Roemer & Co., Cassel. und für beide Teile ein befriedi- lie Vereine im gender Ausweg gefunden werden. WEI illgemeine Ausflüge veranstalten, Tages- Zuschriften über diesen Punkt werden von uns alle ver- die Unabhängigen und Ausflüge für Familien- veröffentlicht, ob sie sich für oder gegen frühe Ausfahrten Dabei liesse es sich ganz gut einrichten, dass stellen! All Heil! Das Damenrad. Helmtrud wäre gar zu gern Drauf nahm er auch die Ahne her, Damenrad gestiegen Sie war noch gut bei Kräften Mut I Doch er sprach ernst und sorgenschwer en Sc krieger Von ihren schlechen Säften! ( Ir r rief sogleict rstimmt Sie lebte gern und flehte heiss Gott soll das Kind bewahren Um Mittel zur Erhaltung ; ht genug, das turnt und schwimmt Er sang darauf des Rades Prei I nit Ra ‚ch fahren Zu neuer Kraftentfaltung. Telmtrud weint di uglein rot Die guten Damen wagten nie Der kluge Hausarzt lachte Dem Arzt zu wiederstehen nd ihre Gram sein Machtgebot Bald konnte man mit Helmtrud sie Ein schleunig Ende machte Auf flinken Rädern sehen! Er nahm die Mutter in die Kur Grossmutter, Mutter und das Kind d sprach von‘ Herzverfettung, L Jetzt fahren im Vereine. 1 nd meinte dann das »Radeln« nur Ich sage Euch, die alten sind Sei noch die einzige Reftung Oft lustiger als die Kleine! Georg Forster, München, 262 L’appetit vient en mangeant! Ein Aufsatz für Anfänger von Mr. E. C. W. Sandr£. un Aleder Anfänger, besonders der Anlage und Neigung zum Tourenfahren hat, wird mit Neid den Leistungen der Sportskollegen folgen, die eine 60—100 Kilo- metertour im Tage machen und neidisch denkt er sich: »Ach, könnte ich es nur auchl« B UZ IE FA Hat nun der betreffende Anfänger genügend Ausdauer und Willenskraft, so ge- Der Hauptfehler, der vom Anfänger gemacht wird, ist, sich zu übermüden! Auf Grund sehr reicher Erfahrung in fast jedem Sports- zweig kann ich folgenden Grundsatz aufstellen: Je langsamer eine Muskelgruppe gekräftigt wird, desto leichter und schneller kann man grössere Leistungen erzielen. Ich habe diese Er- schieht, was man die Regel nennen könnte: er versucht, diese angestaunte Leistung nachzumachen, und wenn er nicht eine wirklich eiserne Natur hat, bleiben die Fo gen nicht aus. Der Schluss ist dann, dass das Radfahren vom betreffenden Hausarzt ganz verboten wird, der ehe- malige Radfahrer wird ein Antiradler, und diese Sorte ist dann die gefährlichste, weil sie auf vermeintliche Erfahrungen pocht. Es liegt einmal in der menschlichen Natur, einen Fehler nur dann anzuer- kennen, wenn es das eiserne Muss verlangt. Ausreden sind so billig, besonders die schlechten; die guten, wie ein bekanntes Sprich- wort sagt, einen ganzen, guten Thaler wert. Bleiben wir einmal bei den Sprichwörtern, die ja so unendlich viel Wahrheit enthalten und zitieren wir eines der besten: Mass- halten in allen Dingen, dann wird dir viel ge- lingen! Das Radfahren ist eine körperliche Übung, und jede körperliche Übung und gefälliger ausgeführt, Herr und Frau von Bossinsky, Wien, wird umso leichter, sicherer Geheimsekretär Sr. kgl. Hoheit des Prinzen Philipp, Herzog von Sachsen-Coburg-G Originalaufnahme für die »Draisena« fahrung beim Fechten, Reiten, Schwimmen, Tur- nen, Rudern und bei allen Rasenspielen gemacht, nicht nur an mir selbst, sondern auch an anderen Oft kommt ein Renn- fahrer zum Frühmeeting in denkbar bester Form heraus, er macht geradezu Auf- sehen, ein Sieg nach den andern; auf einmal ist es mit der Leistungsfähigkeit aus, er ist ganz ausser Form. Was war die Ur sache?’ In tausend Fälle: tausendmal: forciertes Training. Als früherer und ich kann mir schmeicheln sehr erfolgreicher Herren- reiter habe ich diese Er- fahrung hundertemale an Tier gemacht, und viele andere hunder sonstigem Spor Training bringt als nur Eintagsflieg Zur B on ner Ansicht t l | noch meine Erfahrung und Beobachtungen bein [raining der Dauerfa anführen. ber S zu thun, mir für is o steckten (rrenzen weit über Sagen : probieren geht studieren. je längere Übung man hat. von Charles Scolik, k. k. Hofphotograph, Wien, VIII., Piaristengasse 48 Der Anf: Was im Anfang ganz und meide jede Überanstre gar unmöglich erscheint, wird eine Spielerei, das Unglaubliche wird wahr! Das hat eben die Übung gemacht, und ebensowenig wie Rom in einem Tage gebaut wurde, ebensowenig hat der vom Anfänger so beneidete Radfahrer seine jetzige »Form (Können, Leistungsfähigkeit) plötzlich erreicht, sondern durch monate-, und bei grösseren Leistungen jahrelange Übung. Also Geduld und Beharrlichkeit führen am besten und sichersten zum Ziel, und das kann mit einem Worte aus- gedrückt werden, nämlich: Training. gung, steigere erst dann seine Leistungen, wenn diese strengung ihm keine Ermüdung bringt OT. Je lan ‚samer ET Sc Leistungen steigert, desto höhere Leistungsfähigkeit wi erreichen. Diese goldenen Worte, aus der Praxis geschöpft, möge der Anfänger beherzigen und nie vergessen, dass kein zweiteı Sport so alle Muskelgruppen des Körpers in Anspruch nimmt wie Radfahren, daher auch die gesundheitfördernde Wirkung. Und zum Schluss noch ein Sprichwort zur Beherzigung: »Eile mit Weile!« ee Sport un SS = e zen + | @ i ) À So unglaublich es auch klingt, der Halbhandschuh ist wieder modern geworden, jene fingerlosen Dinger, die in der Jugend unserer Grossmütteraufkamen. Allerdings müssen sie stets zur Farbe der Toilette passen und die nötige Anzahl Ringe freigeben. Diesen Handschuhen dürfte man entschieden das Wort spre- chen, denn sie befreien nur von der oft unerträglichen Plage des sommer lichen Tragens von Glac&- oder seidenen Handschuhen, die in wenigen Stunden durchschwitzt und ruiniert werden. waren meist nach Glac&handschuhe kurzer Tour durch das Durchschwitzen erdorben, und selbst Seidene und Halb- eidene brachten der Radfahrerin immer euen Verdruss und neue Kosten. \llerliebst sind auch die neuesten mmerlichen Spangenschuhe, die dem uss die aber bisher immer so nötige ering ıngeschlagene Ventilation sen, und len heissen Tagen, wenn Schuhe mit breiten, flachen Absätzen ehen sit die passende Fuss- idung sein dürften. st eine falsche Annahme, dass Radfahrerin stets feste, hohe Stiefel n mı Jm Gegenteil, sie verliert dieselben an Sicherheit, denn die elenke llen spielen und sich frei be- en könner B lem letzten Rennen sahen wir ( \partes, aber wenig Damen in letten. Auffallend war es, dass } Fahrerinnen nicht per Rad er- enen Dafür waren ihre Hüte be- lc bedacht und elegant, wenn auch imme glücklich gewählt. Ein einfacher Kanotier kann zu einer be- tiinmten Toilette effektvoller wirken, Ils de iberladenste Rosen- und Flieder- t. Besonders die modernsten Exem- die man mit einem Rosenbouquet er einer Jardiniere ft recht gewagt und unkleidsam. R Radfahranzug aus graublauem Cheviot Wiener Mode« ockbeinkleid Entnomme semischter Blumen verwechseln könnte, n der Vor den übrigen Geschmacklosigkeiten, wie Ketten mit grünen Trilbyherzen, Löffelbroschen (fast naturgrosse silberne herzustellen. Löffel, die als Brosche getragen werden) und Spazierstöcken warnen wir die Damenwelt, da »Eines sich nicht für alle schickte. Unter Umständen sieht der Spazierstock in der Hand einer aparten recht chik Durch- schnittspersonen indes machen sich damit Frauengestalt aus, nur lächerlich. Auch die Seitenteile der Stehkragen solch unkleidsame aber moderne Stücke, spitzen, hochstehenden sind z. B. die von den meisten Damen besser nicht getragen werden sollten. Ebenso sind die entzückenden neuen Gürtel nicht für volle Figuren geeignet, und verunstalten oft den ganzen Ein- druck der Trägerin. Das bemerkt man an der Radfahrerin doppelt bald, denn die Radtoilette ist nun einmal nicht dazu angethan, Ele- ganz zu entfalten. Vornehme Einfach- heit und Chik sind ihre besten Attribute. Zu dem nebenstehend abgebildeten Radfahranzug aus graublauem Cheviot trägt man unter dem Spencer irgend eine Hemdbluse aus Waschseide, Zephir oder Oxford, die mit einem Gürtel aus dunkelbraunem Sämischleder abge- schlossen wird. Der Spencer reicht, rückwärts ein wenig ausgeschweift, bis Schlusse und verlängert sich zu Patten, die kragen umlegen und mit gleichem Stoff Wie die Abbildung an- zum zwei sich zu dem Revers- montiert sind. giebt, sind die vorderen Teile der Vorder- bahnen klappenartig mit kleinen Knöpfen festgehalten; schon beim Zuschneiden muss daraufRücksicht genommen werden. et Der Spencer ist mit satin merveilleux ist nach bekannten Formen und Schnitten leicht Auf Wunsch sendet die »Wiener Mode« Schnitte zu füttern. Das Rockbeinkleid nach persönlichen Mass. uam Ai nern Eee ee a nen. wc Be. Büehersehau. Unser Körper, Handbuch der Anatomie, Physiologie und Hygiene der Leibesübungen für Turnlehrer, Turner, Sportfreunde und Kiinstler von Dr. med. F. A. Schmidt, II. und III. Teil: Herz und Kreislauf des Blutes, Lunge und Atmung, Haut, Verdauung und Ernährung, Nervensysteme, Be- wegungslehre der Leibesübungen. Mit vielen Abbildungen des Verfassers. 1899, Leipzig. R. Voigtländers Verlag. Mk. 8.00. Wohl für jede Radlerin und jeden Radler ist es eine dringende Pflicht, sich und seinen Körper genau zu kennen, da sie jeden Augenblick in die Lage kommen können, die rationelle Kenntnis des Körpers im einzelnen, wie auch im besonderen verwerten zu können. Es liegt uns nun obiges Buch des Dr. F. A. Schmidt vor, das speciell für Sportfreunde geschrieben ist. Der Text ist überaus übersichtlich und leicht verständlich geschrieben, die Illustrationen sind vor- züglich, so dass wir das Werk zur Anschaffung allen Sportskolleginnen aufs Wärmste empfehlen können. Das ganze Werk, I., II. und III. Teil kostet zusammen 11.60 Mk., in Ganzleinenband 13.00 Mk. Annie. Viele Grüsse und immer dieselbe in einem Punkt, trotz jenes Mittwoch. All Heil! Dr. S. in München. Besten Dank für die reizenden Karten, wir revanchieren uns, so gut es geht. Leutn. v. B. Leider zu spät erhalten. Das nächste Mal bitte früher. Alice D. Rot. — Vielleicht Teutonier. — In Kiel. — Nein. — So viele Fragen stellen wenige auf einmal! All Heil! B. A. Keine empfehlenswerte Marke. Louise. Benutzen Sie nur die angefragte Strecke, Chaussee ist sehr gut. A. Z. 100. Fragen Sie nur bei Ihrem Gauvorsitzenden an, derselbe wird Ihnen genau Auskunft erteilen. M. J. Grenzkarten giebt die Union heraus, und wollen Sie „sich dieserhalb an die Vorstandschaft in Fürth wenden Elise. Ist bereits schriftlich beantwortet. H. W. Besten$Dank für Eingesandtes, erscheint nächstens Bertha G. Wählen Sie doch ein deutsches Fabrikat. W. N. Wir empfehlen grundsätzlich keine amerikanischen Räder. Wer radelt mit mir in der Nähe von Hamburg? J. D. Exped. d. Bl Woher beziehe ich fertige Hosenkostüme? Nicht über 25 Mk.| Kleinstädterin. Ist es ratsam, ein wenig gebrauchtes Rad zu kaufen Ida Wer erprobte Codak auf dem Rad? A. v..B. Antworten zum Fragekasten. Wanda. Alle teueren, besseren und daher eleganten Laternen sind vernickelt. Die billigen Dutzendlaternen sind immer schwarz lackiert. Auch gilt die ovale, schmale Form als feiner, da die billigen Stücke vier- eckig sind. M. Sidonie. Kaufen Sie sich eine dünngliederige kurze Uhrkette, so- genannte englische Jockeykette, fünf Ringe in Gold, fünf in Silber, lediglich mit Uhrhaken und am anderen Ende mit Knopflochöse versehen. W. 5 REES Welch eine Wandlung, keine Täuschung! In der Verordnung le Zweiradverkehr auf der Eisenba Abſertigung der unverpack nsitzigen räder im Fern- und Vorortverkehr b dass die Reisenden nur verpflichtet sind, ih Fahrzeuge an den Packwagen zu bringen und an diesem wieder in Er zu nehmen. Das Ein- und Ausladen der Maschinen in die Gepä« ist also Sache der Bediensteten der Eisenbahnverwaltung. In ei erlassenen Verfügung der Königlichen Eisenbahn - Direktion diese ihren Beamten ein, dass dem Wunsche vieler Reise räder selbst ein- und auszuladen, 'nachzukommen ist. Im schliesst die Verfügung, bei der Beförderung 'der Fahrräde der Reisenden entgegenzukommen, damit der Verkehr Die Beamten und Arbeiter sind von den Dienststellen — Wenn dieser Erlass eigentlich auch weiter nichts | Radler oder die Radlerin für die Extra-5o Pfg. Hand darf, überrascht doch der Ton, der die Radfahrer al hinstellt. Welche artige Behandlung! Es ge und Wunder! Die Fahrzeugfabrik Eisenach gab kürzlich Arbeiterschaft ein Sommerfest.. In imposantem Aufzug mittags 3 Uhr die gesamte Beamten- und Arbeite dem Zeisiggrunde, ihren Weg durch die Hauptstr thale nehmend. Der Zug war weit über Iooo N zwei Musikkorps begleitet. Die einzelnen je nach: der Art ihrer Beschäftigung durch vora Schilder gekennzeichnet. Ausserde schiedenartigsten Modelle, wie einzelne Kanone mit Munition, Protzkasten mit Bespann wodurch er ein recht interessantes abwechslı Aufmerksamkeit der Eisenacher Einwohnersc lenkte. Im Zeisiggrunde war für die Belu reichendster Weise von der Direktion Sc für das Fest über 2500 Mk. verausgabt. merung erreichte das schöne Arbeiterfest Kann jedermann radfahren lernen ? jeder Radfahrer mit einem unbedingten Ja gesunde und kräftige Leute hande lt. Es diese so einfache und thatsächlich leichte lernen können. Und doch muss es Ausr Blatte versichert ein berufsmäss kommen seien, wo der Schüler tro habe. So habe er zwei junge auf der Höl stehende Leute gekannt, welche trotz des el Radfahren erlernten. Unüberwindlich Unvermögen, das Gleichgewicht zu Den Schaden hatte der Radfahrerlehrer pflichtet hatte, die Leute gegen eine fixe dieser Verpflichtung aber nicht nachkomı Geld verloren. Dieinternationalen, historischen, englischen Hieisterac hafts- Wettrennen sind durch die hierbei errunge i wieder in den Vordergrund getreten. — Der Dose Farben hat grosse Freude verursacht, die se in Di. gelangt. Nachstehendes Gedicht von ei I seinen grossen langjährigen Touren Fabrikate, speziell der »Adler«-Räde Lesern nicht vorenthalten. kenne 2 t hat, wollen wir »Adler« durch ‚ wo es ihm Sogar jenseits vom Kan Sehr dem Engländer zur Qua Raubt er sich, kaum ist's 2 Meisterschaften! Sau Schon für mancher \ Doch ein Deutscher Jeder echte deutsche Ganz besonders fährt Ueber diesen Sieg reu Und drum gratulier ich heut Siegt e Die Radfahrer-Abteile, ringens in- einer Anzahl Personenz zur Einführung gelangt sind, finden den Publikum. Jedes Abteil ist räder eingerichtet, welche Einricht ist, da, ausser rascherer Abfertigung die Beaufsichtigung ihres R: ades haben, wä Gepäckwagen die Räder häufig beschädigt y Das lästige Auf fliegen des Roc E dor FACCE Damen war von jeher ein Übelstand, zu dessen Beseitig is jetzt no eignete Vorrichtung gefunden war. Bleikugeln 1 1 ZU di nicht bewährt und durch schweres Futter wurd 1 Rock und warm. Es dürfte deshalb in den Kreisen unserer Radfah 265 von Heinrich Timm in Hamburg erfundene, etzlich geschützte Vorrichtung sehr willkommen sein, welche, nach einer Mitteilung des Patentbureau von von H. & W. Pataky, Berlin, in zweckentsprechender Weise dieses Auf- fliegen sicher verhindert. Die Vorrichtung, welche paarweise zur Anwendung gelangt, besteht aus einer kleinen Metallhülse, durch welche eine Gummi- schnur gezogen ist. Letztere ist mit einem Ende an der Hülse befestigt und an dem anderen Ende mit einem Karabiner ausgestattet. Es wird nun diese Vorrichtung an derjenigen Stelle des Rockes angenäht, wo beim Fahren das Kleid an dem Fuss anliegt, wenn das Pedal des Rades seine tiefste Lage erreicht hat, wobei der Karabinerhaken mit dem Stoss des Kleides gerade abschliesst. Dieser Karabinerhaken wird beim Fahren in eine an der Aussen- seite des Stiefels angenähte Öse eingehakt. Es wird auf diese Weise ein elastischer Anschluss des Rockes an den Fuss erzielt, während ein Auffliegen desselben vollkommen ausgeschlossen ist. Für Damen -Radwettfahrten scheinen sich trotz der bisherigen schlechten Ergebnisse noch Unternehmer in Deutschland zu finden, denn ein solches Rennen fand am 2. Pfingsttage zum ersten Male auch in Hannover statt. Der Reinfall, den man dabei erlebte, wird gewiss eine Wiederholung derartiger Geschmacksverirrungen verhüten. Es ist ein herrlicher Anblick, schmucke Wanderfahrerinnen zu sehen, aber die erhitzten Gestalten der Rennfahrerinnen in Hannover mit ihren zersausten Haaren, ihren vom Regen stark mitgenommenen Kostümen machten den denkbar ungünstigsten Eindruck. Auch im ziemlich nur eine Stimme. Eine neue Serie wunderhübscher Ansichts-Postkarten ver- Hannoversche Gummi - Kamm - Compagnie an ihre Dieselben sind so reizend ausgeführt und gleichzeitig tenfreund seine Freude daran haben wird. von Pfg. in Briefmarken Serie (12 Stück) 1 gewünschte Anzahl gern a geben. Wir können ir originelle Postkarten interessieren, empfehlen, Gebrauch Publikum war darüber eder Post ür eine unserer welche SR f von dieser sehr verlockenden Offerte zu machen Die Exkönigin von Madagaskar, Verbannungsort angewiesen worden ist, versüsst sich die Bit durch da Rad. Auf einer Privatlehrbahn kann ch mit grossem Eifer ihre Studien machen Tante, welche ibr in die Verbannung ge- i Vorliebe dieser Dame für die Radfahrübungen in Ein- ohne Anstandsbaubau ihre »Radwelt.« Ranavalo, der bekanntlich des Tourensports Wettfahrten über 172 der längere St ken 1 ahn oder Chaussee, chaften und Kopf des Erfi ande »rs und ınd der Konstruktion des ıtung dieses Fahrzeugs Gewicht, mit Erfolg Rennen be- auf »Bre nnabor« höchsten am 28. Mai »r- Tandem in den letzten nem Fahrer der Min 24 Sek Min. 04 Sek. dabei Die Breite einer Lenkstange Fi daran, dass er nur konnte, schiebt r Pneumatiks Kilometer zwischen tellt, trotz rühm- Distanzfahrt Paris - Bordeaux. summi- Kamm- Das böse Rad Char- Dieser nach Einen soldatischen Scherz leistete si dieser ‘Tage ein dem ollten ies geschah, perfekte Fahrer Na« besten sich als acht Mann, mö,.n ’mal die in Deutschland verantwortlich Wien IV/2. Für den Inseratenteil verantwortlich: Berg Wieder traten 58 Mann einen Schritt vor, da Alle selbstredend die besten zu sein vermeinten. »So wird nichtse, meinte der Feldwebel, »mag das Los entscheiden!«e Richtig, es ward gelost und die glücklichen Gewinner glaubten nun, stolz per Stahlross in die Kaserne einziehen zu können. Doch es kam anders. Mit der Mahnung, ja nicht etwa der Kom- pagnie davonzufahren, führte der Feldwebel die acht Radfahrer hinter die Front und zeigte ihnen acht — Schubkarren, welche die besten Fahrer der Kompagnie binter derselben nach Hause zur Reparatur fahren mussten. Natürlich machten witzelnde Bemerkungen der Kameraden, z. B., »welches System die Fahrräder hätten« und andere, den geprellten »Einradfahrern« das Leben sauer. Eine hochmoderne Neuerung bietet England jetzt den Sport- genossinnen. Das neueste Produkt der englischen Fahrradindustrie ist eine Vorrichtung an der Lenkstange, die zur Aufnahme eines Sonnenschirmes dienen soll. Ob nun viele Radfahrerinnen den letzteren als sportmässig ansehen dürften, wird sehr zu bezweifeln Man rechnet bei dieser Neuerung auch wohl nur mit jenen Damen, die nicht des schönen Sport wegen fahren, sondern lediglich, um sich selbst oder vielmehr die Toilette zu präsentieren. In England nennt man solche Radlerinnen wohl Schmetter- linge (butterflies). Dieser Ausdruck dürfte nun nicht mehr recht angebracht sein; denn die schillernden Falter pflegten bisher die Sonne nie zu scheuen. »Stahlrad«. vortreten«. sein. Ueber das Mitnehmen von Kindern auf Fahrrädern von seiten Erwachsener ist schon so viel gesprochen und geschrieben worden, aber noch immer nicht ist es gelungen, diese Unsitte abzuschaffen. Nicht allein, einen wenig schönen Anblick gewährt, einen Fahrer mit wegen des dicht vor ihm zwischen Sattel und Lenkstange sitzenden Kindes. weit nach auswärts gebogenen Beinen auf dem Rade sitzen zu sehen, so ist auch bei dem sichersten Fahrer stets eine erhebliche Gefahr für das Kind sowohl als für diesen selbst vorhanden. Bei dem sehr starken Wagenverkehr kann es sehr leicht einmal vorkommen, der wenig auf die Gesundheit bedachte Vater durch einen unvorhergesehenen Zufall mit dem Rade zu Falle kommt und ist dann ein grösseres Unglück unvermeidlich. Es ist wohl an der Zeit, dass dieser unbedingt streng zu verdammenden Unsitte energisch gesteuert wird, jeder einzelne kann dabei mitwirken. Ein solcher Unfug müsste überhaupt polizeilicherseits verboten werden. dass es dass seines Kindes Die Versuche mit Motorfahrzeugen für den Postdienst in Berlin werden fortgesetzt. Die mehrfach erwähnten Probefahrten des zum Motorwagen umgebauten Postkarriols Nr. 5 mussten wegen der häufigen Beschädigungen von Maschinenteilen bis auf weiteres eingestellt werden. Dagegen ist der neuen Motorfahrzeug- und Motorfabrik Berlin, Aktien- gesellschaft in Marienfelde, auf ihren Antrag ein zweispänniger Güterpost- wagen mit vergrössertem Vorderladeraum zum Umbau in ein Motorfahrzeug zur Verfügung gestellt worden. Der Wagen soll Benzinbetrieb erhalten. Ferner dieselbe Gesellschaft einen einspännigen Güterpostwagen mit Deckladeraum und offenem Bocksitz als Motorwagen mit elektrischem An- trieb um, baut Eine für Radfahrer scheidung fällte kürzlich das Reichsgericht, gewissen Umständen das Fahrrad zu den unentbehrlichen, gehört hochinteressante gerichtliche Ent- indem es feststellte, dass unter einer Pfändung nicht unterworfenen Gegenständen Oh diese Männer! Ein köstliches Bild fanden wir kürzlich in einem englischen Radfahrerblatt. Mrs. Webster hatte nach der Kirche einige Be- kannte gebeten, mit ihr nach Hause zu kommen und die Einladung war acceptiert worden. Das Bild stellt den Augenblick dar, wo die würdige Dame ihren festlich gekleideten Besuch in den Salon führt. Hier ist Mister Webster, in dem Bewusstsein, dass dic Beherrscherin des Hauses eben dabei, sein Fahrrad zu putzen. Er hat die Maschine aus- einandergenommen, das Vorderrad auf das Klavier während sich die Kette auf einem sammtgepolsterten Lehnstuhl breit macht und die übrigen Teile des untermischt mit Schraubenschlüsseln, Oelkannen und lichen Dingen, die keineswegs als salonfähig gelten, den Smyrna bedecken. Mrs. Webster scheint über diesen Anblick förmlich die Sprache verloren zu haben onst würde sie, ihrem entrüsteten Gesichte nach zu urteilen, sich selbst vor ihren Gästen nicht geniert haben, ihrem Manne ordentlich den Standpunkt klar zu machen. Das Bild stellt keinen vereinzelten Fall dar. Antwortete doch neulich ein Dienstmädchen auf die Frage der »Gnä- nach dem Verbleib des Handtuches: »Haben Gnädige schon in der Herrn nachgeschaut ?« estrenge ferne sei Rades ähn- denn digene« Fahrradtasche des gnä Harmonisch gestimmte Radfahrerglocken. In England existiert ein Verein, dessen Mitglieder durchwegs ihre Fahrradglocken harmonisch abgestimmt haben. Jede Glocke hat ihre genaue fixierte Tonlage, so dass sich die Radfahrer während der Fahrt oder während der Rast das Ver- gnügen machen können, ganze Lieder auf ihren Glocken: zu spielen. Für Wiener Praterradlerinnen. Zwei Neuigkeiten vom Spitz! Die beiden Praterwirte am unteren Spitz haben, um dem Andrang der Gäste können, die Zahl ihrer Kioske vermehrt. Vom Spitz aus ist eine Ueberfuhr über den Kanal errichtet worden, um den Radlern Gelegen- heit zu Partien weiter ausdehnen zu können. genügen zu geben, ihre bester natürlicher SAU KOLINGÄA, FIL TALE: WIEN TX. M. A. Adelt-Duc, z.Z. Wittdün auf Amrum. Herausgeber und verantwortlicher Redakteur f. Österr.-Ungarn Paul Grève, Dresden. Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden. S 725 Bei Wh und Beetellungen wolle man sich 7 uf die „Draisena“ beziehen. ZES En Sasse & 5 Et D D ©) C Inserenten -Verzeichnis. ‚I. Fahrradwerke. Adler. Adler-Fahrradwerke vorm. Heinr. Kleyer, Frankfurt i am Main,‘ Attila. Attila-Fahrradwerke, A.-G., vorm. E. Creer az & Co., Dresden, Teplitz i. B., Budapest. Brennabor. Brennabor-Fahrradwerke, Gebr. Reichstein, Brandenburg, ; Diana. Bielefelder Maschinenfabrik vorm. Dürkopp & Co.,. Bielefeld. Express. aan, A.-G., vorm. Gebr. Gold.’ schmidt, Neumarkt b. Nürnberg, _ > Germania. Seidel & Naumann, Dresden. Graziosa. Graziosa-Fahrradwerke, Comm.-Ges, Benedict AIbl & Co., Graz. Hess. Hess-Fahrradwerke, G.m, b. H., Mannheim. Hettich. Fahrradwerke Freiburg, A.-G.; Freiburg i.,Br. Meteor. Meteor-Fahrradwerke, Graz. Multiplex. Multiplex-Fahrradwerke Willy Schlawe, Berlin, S.,. Alexandrinenstr. 45. x National. Actiengesellschaft- vorm. Frister '& Rossmann, Wei. Berlin 5.0.5 ; Neckarsulm. Neckarsulmer Fabrradwerke, A.-G., Kgl. Württemb. Hofl., Neckarsulm. Noricum. Fahrradwerke Cless-Plessing, Graz: Präcis. H.A. Köhlers Söhne, Präcis-Fahrradwerke, Alten- E burg, 'S.-A. Record. A. Windsperger, Wien IV, Karolinengasse 23. Reichsadler. Trost & Co., Berlin 'S. ©.,. Köpenicker- strasse '63. Schladitz. Act.-Ges., Fahrrad- und Maschinenfabrik H. W. Schladitz, Dresden, Waffenrad. Oesterreichische Waffenfabrik Gesellschaft, Steyr, Wartburg. . Fahrzeugfabrik Eisenach. Zeuss. Holzfahrradwerke Carl Gropp, Henneckensläin; a. Harz. II. Gummireifen-Fabriken. Continental. Continental Caoutchouc-Guttapercha Co,, Hannover. S Elliot. Vereinigte. Berlin + Frankfurter Gummiwarenfabrik, Berlin ©., Mühlenstrasse. Excelsior. Hannoversche Gummi-Kamm-Co., Limmer- Hannover. 3 III. Diverse. Adler. FahrrAdwerke vorm, Heinr. Kleyer, Frankfurt a. M, Stenotyper. Berlin, 3. H. Nachf., Ernst Krüger, Rathenow, Putz- und Reparatur-Kasten „Putze Dein Rad“. Bauer, Gustav, Dresden-A., Chemnitzerstr. Clichés. Böhme und Kirsten, Dresden-A. Kunstfahrer. Qudell & Co., DEREN Bl. Aachen. -Motore und Motorräder. Deschler, Gustav, Abzeichenfabrik, München, Medaillen und Abzeichen. Fäjkmäjer, Hugo, Wien IV/,, Margarethenstr. 5. Diverse Fahrräder. ' Ges. f. mech. Industrie, m.b.H., Frankfurt a. M., Zeil 67. Kettenbürste. Gottwald, Otto, Bautzen, Dresdnerstrasse‘ı2. Anzüge, Sweaters etc. Herbst, Georg, Radfahrschule, Wien VI, Mariahilferstr. r D. Radtf.-Schule, Aufbewahrungs-Depot, Fahrräder ete. Hirschberg «& Co., Mode-Bazar, München. Sport- moden etc. Ittner, Raimund, Wien I, Spiegelgasse 2. Damen-Unter- kleidung ete. Köhlers Söhne, H. A., Präcis-Fahrradwerke, Altenburg. Nordstern-Laternen. Krack, Friedrich, Pforzheim. Radlerinnen - Broche ete. Krondorfer Sauerbrunn, Wien IX, Kolingasse 4. Tafel- getränk. Kronprinz, Act.-Ges. f. Fahrradteile vorm. Rud. Kronen- berg & Co., Ohligs (Rheinl), Stahlfelgen. Lipsia-Fahrrad-Industrie vorm. Bruno Zirrgiebel, Leipzig-R. Luftpumpen ete.“ Lohmann, C., Superba-Sattel-Werke, Bielefeld. Sättel etc. Meyer, Ernst H., Dresden-A. 16. Buch- und Kunst- druckerei. Motorfahrzeug-Werke Heinle & Wegelin, Oberhausen - Augsburg. Motoren und Motorräder etc. Müller, W., Berlin W. 30. Radfahrer-Sporen. Nagel «& Co., Sattelfabrik, Biclefeld. Sättel, Taschen ete. Promnitz, Kurt, Gloria-Fahrradballen, Dresden-A., Victoria- strasse’ 5. Radfahrbahn. Schack, Adolph Wilh., Wien I., Giselastr. 4. Sportmieder. Schwarz & Richter, Dresden-Striesen. Acetylen- laternen Phöbus und Brillant. Selig, Josef & Schwab, Wien. Banner ete. Sommerlatte, O., Leipzig, Pfaffendorfstr, 16. Calcium Carbid. Spitz, Arnold, Wien IX., Schliekgasse 3. Motoeycles etc. Stockinger, A., Wien L,-Spiegelgasse 4. Fix-Huthalter. Thomann «& Büttner, Leipzig, Berlinerstr. Reform- Sattel. Thür. Fahnenfabrik, Herz. Sächs. Kunststickerei- Anstalt, Coburg. Fahnen etc. Velo, Metallwaarenfabrik, G. m, b. H., Dresden-Löbtau. Velo- laternen mit Unfall-Vers. Vorlaender, G., Nachf., Bad Oeynhausen. Fleischsaft- bonbons. - Wiedmann, E. F., Grayier-Anstalt, Frankfurt a. Main. Abzeichen und Medaillen. Wiener Mode, Verlag der, Wien IV., Wienstr. Schriften etc. Standarten, 4. Diverse nn SS CIDO) S JE C ER LK E C Yo » SSR Loy MET O AB x G YEE Ÿ iR Y x C e J EO, C > > IR Vi Ed J i > ÄNDERN ERFINDER BLN TSG STARTE PTR LIION UGS WN ZEN TTE TTT | Säckelw. : M. Lechner, FERN Währinger Bieycle.Club 1894. Tourenbuchf.: F. Grössenbrünner. .. i: s Di GEE. E E Clubheim: M. Lechner, U.-Ternitz 42. — chb- |» ne x ‘| abend: Jeden ı. und 3. Samstag im Monat. ; Aus Rad anf days ei RA R.-V. Tiefenort. Damen und Herren. 'V.: A. Wohlfahrt. / x „ XVIL, BS.: H. Schreck. (Z.) y Gentzg. A E 5 Kasen,Z) F.: A. Huther. Säckelw.: Theodor Neuhauser. 2 Versammlung jeden ersten Mitt- RER Julius Macho nu. Ernst Bock, ER woch im Monat. Monat. Fahryw.: Carl Haustein. Carl Sauer. G. Köstenbaner, Bu : Schmidt, Singer, Seidl, Schmal. ‘ ; E Hans: Hutter.. ee Bo SerDın D “ Deutscher R.-V. „Aupathal“, Sa eG Köstenh } Trautenau. | Beiräte: Be Rieder u..G. Adolf Bergmann, Bundesverein des B. D. R. O. | Rechnungsprüfer: E: Doczkalik, C. Nessler und L. 1. Obm.: Eduard Schür. (Z.) Woschenek, 2. Obm.: Ing. Willibald Salomon. Eigenes Clubheim im Natürparke Sr. Durch. Zahlm. : Fr ranz Linka. | des Fürsten G. Czartoryski, Währing, mit Damen- ] |und Herren-Garderoben, Räder-Remisen ete., so- \ | wie Restaurations- Pavillon ; Rennbahn, horizontale . Schriftf, Heinrich Jirka- | Promenadenbahn, horizontale Vebungsbahn, Touren- . Schrifi "erd t. übungsbahn, grosse Schulbahn stehen den Mit- ‘räte: Josef Effenberger, Franz gliedern zur Verfügung. Für Lernende angestellter 5 Doeekal, Erich Wehrenpfennig. | Tehrer zu jeder ‘ Tageszeit. Ferner zwei Fussball- ; [und Lawn- Tennisplätze; Fussballriege unter be- | sonders' bewährter Leitong. —- - Clubabend“ jeden - | Donnerstag. 3 4 Be Ca rl! a 5 _Wiedener Bicyecle-Club. Tele phon 4862. RAE Ber | Be‘ 6 ER = i B ct ee Bi i N 4 1 rege Hermann. s KR n : | N PA: SN SE IV., Luisen- | ESS im Monat im | ırtage jeder Donnerstag. | Ne US 1 a Innviertel; Urfahr, | E SELEN and, \'Bannerwärt: An ı Hornwart: stria, IV.; Pressgasse 17, ‘der: zu treffen sind. — Club» ‚te, ausgenommen am I. Mitt- j Monate hi lich willkommen. — Club- farbe, Au-weiss. , u er ! p;- Ludw. Berger. | N n ran Roseoaner, en ae ‚Akademisch-techn. R,-V. in Wien. | 2 XII. Semester. | Nachrichten für unterstützende Mitglieder. Damen- R.-C. Varel. 1. Obm.; Dr. W. Mitlacher, EN I x 2. Obm.: Ing. R, Löblich. FÜR ET OH |/ y stud, techn. Hanns Varrone, SR Rare ASE SCD er: (Z: )) | |! 22 Säückelw, : stud, techn, Otto Tiller, Der Zweck des Vereins ist, | 2 > Vereinshe Restaurant szur den Radfahrsport unter den Damen | 4 Ye abakspfeifee, Wien, L, a Ei Snaz nie Ral Goldschmidga e 9. Vereinsabend ihrerinnen zu LEN : Freitag 8 Uhr. | ke) j / A 0.0.0 Erster Wiener Beamten-R.-C. 1896. hringer R.-V. „Aar“., Damen und Herren. ' Damen und Herren. EP, 1. Obmann: ‚Oswald Tempes, IX. Telephon 8504. RZ I Porzellangasse 43/III. (Z.) y 1, Obm,: Gustav Grahmann. u 9 = Obmann: Rudolf Niklas, >. Obm.; Rudolf Streiyowsky, AA 1. Schriftwart; Carl Folie. . Schriftw.: Franz Kuhles. 1 9 2. Schriftwart; J. Janke, ' 2, Schriftw.: Alexander Kraus. | SAS Kassier: Adolf Hellmich; TL, Wasser- , lw, : Viktor Beck. gasse 34. (Geldsend.) arl Kutill, 1. Fahrwart: Guido Schuber, 7. August Filz, ı 2. Fahrwart:, Richard Dangl. "Fahr: Johann Welleba. | Beiräte: Anton Schwertmann und Otto Geist, Beir.; Ludw. Hoffmann, W. Prokop. | Archivar: Ed. Stocker. : Hotel Steinböck, XVIIL Schopen- | Haus- und Zeugwart: Emil ‘Czerny. EIZA Wilhelm Bm eidenhufek,] N Clublokale: IX., Berggasse 27, 1. Stock. Gronsee ; u 1. Vereins d jeden D S hrplatz: Ecke der Glasergasse und Rossauer- ‚tag. ts) jeden ersten LS im | Einde. — Clubcafe: Café Rahn, IX., Porzellangasse 1. ° | Monate. — Vereinsfarben blauweis, [Clubabende Ka von,8. Uhr an. FS EE E EE, SEE ] XIV Gi Fabrikation won Pedalen, Naben und Stahlguss-Thsilen. Wagenlaternen für Acetylenlicht EI | E E Präcis-Fahrradwerke Altenburg S/A. "Tadelloses Fabrikat aus nur allerbestem Material, richtigster Construction, bei elegantestem Aussehen und verhältnissmässig billigen Preisen, NE Berlin: Fide EREIN.0; C i i rabriken, ne E Fahrradlaterne für Acetylen-Gasbeleuchtung „Lolarstern anerkannt beste Marke, D. R. G. M. 104615. WI IZ SA SGAE NO Y 5 | | Ba | Bstg Rraukfurter Vereinsahzeichenfahrik EREN REEI m a se & Neckarsulmer Fahrradwerke A.6. v LL N, Würrtemb. Kennen RK Sr F 2 IE PR NR N N 4 ON CG. F. Wiedmann Frankfurt a. M. grosse Friedbergerstr. 33—35. Lieferant der Abzeichen und O für den u SEN IV Conaress Wiener R.-C. „Cottage“. Damen und Herren. I. Obm.: Johann‘ Kraliczek, IX, Alserbachstr. 4a. (Adr. f. Zusch.) . Obm.: Alexander Römpler. . Obm.: Ant. Ad. y. Arpassy. . Schriftw.: Dr. Ernst Biach. , Schriftw.: Viktor Kiesel. Hauptstr. 60. . Fahrw.: Dr. Robert Mauthner.‘ , . Eahrw.: Hans Spieler.] 3. Fahrw.: Friedrich Hartmann. Beiräte: Ernst Wagner; Alois Hanel. Clubplatz: NIX, Türkenschanzstrasse (zwischen Sternwarte und Türkenschanzpark). (Adr. f. Gelds.) I 2 2 Wiener Cyclisten-Club 1883. Damen und Herren. 1. Obm.: Hans Hornascek. Obm.: Anton Euler. 3.: Robert von Muchmayer, .ı Victor Stransky. S.: Heinrich Pischek. K.: Alexander Hornascek. Rechnungsf.: Moritz Esterles. ranz Opitz. erdinand Zsolnay. Tosef Klein. Karl Krticzka Freiherr von Jaden. Anton Loos ‘von Losimfelt. Michael 2. I. 2 3» Era LE - Wiener R.-V. „Eiche“. 1. Obm.: Otto Adam. | a) 2\:.Obm.: Georg Herbst. | RLS . S.: Joh. N. Mager. | y . S.: Richard Dübel. . Säckelw.: Gustav Neuber. . Säckelw.: Ludwig Rampf. . E.: Heinrich Wittler. . F.: Josef Eizinger. nt Zeugw.:' Heinr. Rammelkamp. | UCA S Revisoren: Fritz Ballmann, | Victor Gabriel. Vereinsheim: P. Straubs Gasth., IV/z, Marchetti- \gasse 7. Vereinscafé: Karl Föderl, VI, Gumpen- \ dorferstr. 98. Fahrplatz; VI., Gumpendorferstr. 113. | Vereinsabende Dienstag u. Freitag. Zuschriften u. Geldsendungen an den Herrn Säckelwart Gustav | Neuber, Wien, VI, Stumpergasse 4, zu richten. | I. Eisenbahnbeamten-R.-C. Österreichs. ‚Damen und Herren. 1. Obm.: Theodor Helwig. (Z.) 2. Obm.: Max Edler v. Raymond. 3. Obm.: Alex. Ritter v. "Thullie, Säckelw,:, Georg Edler y. Fontano. 1. F.: Friedrich Duchek. 2. F.: Adolf Spuller. 1. S.: unbesetzt. | 3 2. S.: Reginald“ Lewis. | QUE Zeugw.: Oskar Kraycek. a Rey.: Siegfr. Burger; R. Rosenblüh, Beisitzen Karl Kosak. 17. Bibliothekar: Anton Flei scher. 2. Bibliothekar: Ignatz Dunoysky. "| 1. Beirat: Johann Goldenberg. 12, Beirat: Franz Schmidt. 3. Beirat: Ludwig Fischer. | 1. Reyisor: Hanns Fritz. 2. Revisor: Leop, Fruchtmann. BR Clubheim: Restaurant Fida, L, "Backerstr, 19... Club Wiener Herrenfahrer. Damen und Herren. 1. Obm,: Dr. Johann Palisa, XVII Sternwarte. nu, ur 2. Obm.: Franz Fritsche. 3. Obm.: Dr. Alois Baldrian. 9 1. Schtiftw.: A. C. Mayer. 8 2. Schriftw.: phil. Gustav Mossler. ° '1. Fahrw.: jur. Ernst. Breisky. 2 Fahrw.: Casimir Semsch. $ Zeugw. : Richard Lacroix. 1. Säckelw.: Max Netzel. 2. Säckelw.: Dr. Paul’ Lacroix. | Beis. : Carl Hornung. h 6, AR Landstrasser Bieycle-Club. Damen, und Herren. | : "Emil Haas, II/ı, Parkgasse 17. |2. Obm.: Otto Judtmann. - : | Schriftw.: Adolf Fönn, | Säckelw.: Julius ‚Strelez, HI/r, Rennweg 59 Fahrw,: Gustav Wagner. : | | | 1.,Obm. (2) (Gelds.) » Herren: Robert y. Muchmayer und | Fahrmeister: Otto Spuller; Ferd, Köhler. -| Zeugw.: Karl Müller, Br er. ‚ Rechtsanwalt: Dr. Carl Burger, _ IX., Schlickplatz 5. | Beirat: Rudolf Ruschka. € Wien XYII/r, Rötzergasse 6. | Clublokal : Pilsenetzer Bierhalle, Wien, I, Woll- } Clubheim: M. Hochek's Restauration, I/ı, Elterleinplatz. — Eigene |zeile 38. Tel. 4896. — Clubcafe: Cafe Gartenbau, | Hauptstr. 45. Clubcafe: Strelenz, II/4, Rennweg 59. n des Wiener Cyclisten- | Wien, I., Parkring 8. Tel.’ 7207. — Clubfahrplatz | Clubabende: Jeden Mittwoch. (Feiertage aus- Doch sind täglich | IL, Kronprinz Rudolfstr. 202. € ; 1tag, itglieder im Clubhause zu | ner R.-C. „Cyklon“ 1898. Damen und Herren Shren-Öbm.: Friedrich Essler, rl Schromm Josef Weichselbaum. Sylvester Sailer, .: Rudolf Altmann, © Ludwig Bartunck. : Karl Schäff Anton Waldhäusel, fer. RK. Andrae. | ranz Niederhofer. 1 jed Mittwoch | jeehofers Rest,, Clubcafe: IV., Haupt- : willkommen, BIN, Säckel men-Bicycle-Qlub. zt v.Widemann, ne Herzog. Schwanzara. Bonhauser, Hôtel »Royale, ‘3. Clubabend: 7 Uhr abends. an Fräulein Donnerstag rbeten DA 241 RT: . „Die 1897er“. nbrenner, A, Strobl. einbach. Börse Teden 1. und 3. 1sse I, Fr, Steinbachs | Donnerstag Adresse für alle Zuschriften: Theodor Hellwig, ı Wien, Il/5., Wallensteinstr. 40; Zahlungen an den | Säckelwart G. Edler v. Fontano, II., Vereinsgasse 37. Wiener R-V, „Freya“. Damen und Herren. Obm.: A. Appelius. . F.: Rud. Bottol. « F.«< Karl Fischer. 8.1 Rob, FassL . S.: Fritz Taubner. Säckelw.: Franz Bangert. Vereinsberichterstatter‘ Fritz Laubner. Vereinsheim: Gastwirtschaft Urschitz, II., Marxer- gasse 30. Vereinsabend Freitag, "Gäste willkommen. I 2 I 2 Wiener R.-C. „Gna“, Damen und Herren. 1. Ob.: Ferd, Domusovich, IV.,Schönbrunnerstr, 2(Z.) . Ob. : Laurenz Steininger. . Schr. C.'Geishauser, . Schr/:, Hans Lutz. « F.: Franz Schäfer. . F,:-Herm. Melchior. | genommen ) Jeder erste Clubabend im Monate gilt als Monatsversammlung. — Telephon Nr. 7007. | fs PAs L F .Landstrasser Oyclisten-Olub. | | Damen und Herren. . Obm.; Ed. Petrischek, II, Erdbergerlände 16. „ Obm.: Johann Reiss, , Schriftw.: Franz Holler, „‚ Schriftw. ; Josef Med jr. | , Sickelw.: Karl Schreiber, I., | Wollzeile 7. z | f 2, Sückelw(:-G. Brandner.“ - | Fahrw. : R, Berger; M. Prochaska; | L. Gáspár. | Beir.: Graf Vetter v. d. Lilie; | a A. Lechner, i | Rev. : Carl Berger; J. Zilka. | Fahrmeister: J, Wawrinofsky; 7. Hallas; ]J. Julina. | Clubheim und Fahrplatz, ‚IH, Beatrixgasse 3 | Reiterbundcasino) — Olubcafe: Cafe Nordcap,-IlL, | Hauptstr. 8, — Clubsitzung jeden Mittwoch, abends /8 Uhr; nach der Sitzung Kegelschieben auf elektrisch | beleuchteter Kegelbahn. Uebungen und Aufnahme täglich am Clubplatze, Gäste willkommen. 2 ckelw.:; Gottl.. Jäger, , . Säckelw.: Joh. Dekann, 1. Zeugw. : Heinrich Schunn. | 2, Zeugw.: “Karl Schöppl. | Rev: : A. Melian; E, Jackel. | Beirat: J. Klein, Clubredakt.; F. Tomecek. Clubheim: Fr. Grünauers Rest., V., Garten- gasse 23. —. Clubabend: Jeden Dienstag, Gäste willkommen: Wiener R.-V. ‚Hermes‘. und Herren, - Obm.: ‘Wilhelm "Rasp, Vu Kompertgasse 4. . Obm.; Amold Kantor, - S.: Rudolf Burgstaller. S.: Emilian Knicky. Säckelw.: Josef Falik. , Säckelw.; Bohuslav Franz]. . F.: Josef Spitzer. - F.: Michael Wiessberger. . F.: Josef Oberländer. | 1. Zeugw.: Georg Oppel. 2, Zeugw.: Rudolf Ball. Denen ap. XVI „Margarethener Cyclisten 1895“. Damen und Herren. Gründender. Club des Wiener Rennverband für Radfahrsport. Delegierte; Michael Kofler und Beran sen. Wahlspruch: Frei die. Bahn, Frei-das Wort, Eintracht stets “An jedem Ort. Clubfarbe: weiss- rot. Julius Heilsam, 'V., Pilgramgasse 13. * 2, Obm.:. J. Beran,. V., Grohgasse 12, 3 E S. Felix Kühn, V., Zentagasse 50. | | | t | | | 1. Obm.: 2. 9.: Carl Uhlik,. L, Kleeblatigasse 13. Säckelw.: Hugo Klauss, V., Wienstrasse 79. | 1. Fahrw.; M. Kofler, L, Hofgartenstrasse 1, |2. Fahrw,: Bernh, Fischer. ı Beiräte: L. Pomeisl, J. Beran, | Revisoren:. A. Weindl, A. Kutschera, Sy | Clubheim: Josef Hammerschmids Restaurant, \ V., Wienstr. 61. Clubeafe; A.'Müller, V., Pilgram- | gasse9. Clubabend jeden ersten und dritten Dienstag. Gäste stets willkommen, b N Bf less» Ilessin GrazßSteierma E ial. N frlèczla Gier Zur Zeit ausgestellt auf der =] 2d Allgem. Deutschen Sport - Ausstellung München. )<- NORICUM — Kettenlos > | Feinste Marke Spielend leichter, geräuschloser Lauf. — Fahrradwerke Cless & Plessing, Graz. N 1 Abzeichen-Fabrik T7 CIIStay Daschler München XXI. Vereins-, Fest-, Ehrenzeichen und Medaillen 8 in Email und Galyanoplastik. Jah Grösste Auswahl] DA In unübertroffenen, kunst- S vollen Modellen. MF Mässige Preise. “FG Cataloge und Muster gerne, zu Diensten. ae a RE RE E E EEE E TET y Dürkopp’s A A DES Bielefelder Maschmenfabrik vormals Dürkopp & Co., Bielefeld. WERKE AG. } NEUMARKT 5. NÜRNBERG. Gezründef 1882. Motordreiräder Pransportäreiräder An einigen Plätzen Vertretung noch frei, Tmxnsiahrmäler n apartester Ausführung obrauchslahrräder in billigster Pr | \ NI N — E EL CE RER EIER ER ER Fzz>>>> 3 Reform- Sattel für Damen. Bequem D. R. Patente © © Deutsche Erfindung Deutsches Fabrikat] Hochelegant! Haltbar! Thomann %& Büttner, Leipzig. Near rue R.- C, Wien. (i I; Gegr. 1890. D Damen und Herren. A \ 1. Obm. : Hans Hansmann.“ Ex 2. Obm: Carl Jordan. Säckelw.: Josef von Spiegl. Schriftw.: Carl Salmhofer. Clublokal: Wien V/ı, Kettenbrückengasse 19, Rest. Mandh Sitz. Mittwoch. Clubcafe: Kretschmer, Wien, .V, Margarethen-Str. 51. Gäste, Damen und Herren, stets willkommen. ng Oesterr. -Belg. R.-C., Wien. N Protector: Stefan Esders. 1. Obm.: F. Schlaffer. 2 AS L. Bodem. ı J. Flener jr. .: Emerich Koncel. . Säckelw.: Victor Faber. . Säckelw.: Franz Dofnak. . Fahrw.: H. v. Hebel. . Fahrw.: H. Freislinger. Zeugw.: W. Matzner. Fähnrich: B. Esders. Hornwart : C. Neuber. H. Fangmann. . Auffischers. Rest., VI, Mariahilfer- . 8483. Clubcafe: »Akademiee, ı VL, rkt 11. Tel 9852. Me ‚Ottakringer Radfahrer“. 1 .-V. für. Wettfahrsport. oner’'s Gasthaus, XVL, Otta- rplatz: XVI., Baldia- Johann Schweig XVI. prechtinger. , Josef Poltsch erstag 8 Uhr abends. Damen und Herren : Wilhelm Rasp, V., Rom- 4. (Z.) 1 Hanns Mund, "kelwart; Otto Beyschlag. Franz Jahudka. » Zemaul, ntin Christallnig. lensteiner und x Fading rer und K. Siegl. Wiener R.-C. „Residenz“. Damen und Herren. Gegründet 1897. Emil Adam. Rudolf Hutter. Emil Leinwather. Alois Kort. Säck : Eduard Pumpler, ckelw.:-Ernst Wenzel, Friedrich Schumann. Iosef Danninger. "Dr. F. Linke, s in Schröders Rest., IIL, jlatz: III., Ungargasse 52. | S5 Fi ıer R--C. „Rudolfshügel“ 1895. Damen und Herren, 1. Obm.. Josef Mader, ler Nillgasse 59. Jul. Höck. ı, Schriftw.: Franz Melichar, Schriftw. : Gust. Maier, Säckelw,: Franz Gerstner. äckelw.: Dorn.! X. Van Obm, : Joh. C: Flues. ; 1. Fabrw.: Jos. Fürpass. 2. Fahrw.: Ed. Meissner, Zeugw.: Adolf Aschauer. Clubabend jeden Dienstag, abends S Uhr. heim, X., Laxenburgerstr. 101, Becks Rest. Club- Schottenfelder Bieycle-Club, Wien. Damen und Herren. Eigenes Klubheim'mit Sommerfahrplatz: VII, Westbahnstrasse 29. 1. Obm.: Josef Piwonka jun., von, "Apollogasse 1. (Z.) 2. Obm.: R. Stiassny. » S.:_ Carl: Decker. - S.: R. Engelmann. K.: R. Laufer. 1. F.: Johann Hanak. | 2. F.: Rich, Rätzel. Hausw.: M. Hager. Zeugw.: L. Dittrich. Beis, : Leop. Batschh H Hörmann. W. Menzl, ' | Revis.: Burmethler. Potocker. Clubabend: Donnerstags im Hotel Wimberger, XV, Seidengasse. Clubcafe: Batsch, VII, Westbahn- strasse 25. Gäste überall herzlich willkommen: I 2 Wiener R.-C. „Simmering“. Damen und Herren. . Obm.: Wilhelm Dohnal. . Obm.: Rudolf Betzler. . S.: Victor E. Colombini. „S.: Richard Himmel. Säckelw.: Heinrich Wajs. I. F.: Ernst Doutlik. 2. F.: Michael Loch. “Fahrm.: Gustav Unger. Zeugw.: Jacob Strohmayer. Clublokal: A. Himmel’s Hauptstrasse 50. Club-Cafe: Cafe Hauptstrasse 54. Restaurant, X. Josef Banner, XI. Wiener R.-C. „Sportfreunde“. Damen und Herren. 1. Obm.: Georg Jascheck. . Obm. * Josef” Grundwald, C a GIRE äcke :lw.: Ferdinand Fieber, - F.: Vincenz Vietor de Pontis. 2. F.: August Schrantz. Zeugw.: Oskar Tiltsch. Ludwig Krifter und Johann Bischanka. Carl Graf. fahrplatz; ‚V. Steinbauergasse, Rennbahn. (auc h Adresse für Zuschriften): Rest: | ? ‚ Richferga asse 5. — Clubabend” Jeden g Re kommandierte Sendungen an Georg Jascheck, VIL, Myrthengasse 15, Bjeisitzer Clubredakteur: Clut WienerSport-u. Geselligkeits-Bund | Gegründet 1894. Verbandsverein d}.Oe. T.-C. Treu stets allen Sporten ORDER Frei im Bund die ‚Geselligkeit, . Obm.: Ignaz Engel, str. 46. 2. Obm.: Ernst Zucker, I., str. K.: Johann Berger, VIII, Blindengasse 22. 3undesrechnungsf. : Alfred Hupka, I., Bognergasse 15, . S.: Albert Rofenfeld, U., Praterstr, 58, . S.: Franz Lampel, XVL, Friedmannsgasse 38. : Friedr. Weiss, XVII, Helblinggasse 15. Ar: Isidor Berger, IR | Akira: Ludwig Schwarz, VIEL, | Beisitzende: Jaques Reimann, Arthur Wilhelm. | Redacteur: Arthur Wilhelm, IX... Kolingasse 13. | Plenarversammlung jeden ‘1. Donnerstag im | Monat. — Telephon 6659. — Bundescafe: VII, West- | | bahnstr Café Neudecker. — Sportplatz: VIII, | Josefstädterstr. 83 (Kegelhof). — Zuschriften sind zu richten an die Adresse des Obmannes oder an das | Bundescafe, VIL, Westbabnstr, Caſé Neudecker, 2 “I XVII Gründungsverein d, F. S, | Zu jeder Zeit in That und Worten, | IX., Alser- | Tabor- Blindengasse 22, | Wiener R..C, „Stahlradt, LD ‚Damen und Herren. "Treu dem Stahlrad, Treu dem Sport, y “Dies sei unser Losungswort, “1. Obm.: Hans Wilhelm, V/i., * Schönbrunnerstr. 35. "2. Obm.:. Hans Reich, ' Vyı., Zentagasse 42. -- 1, Schriftw.: Carl Benesch, W2u Giesaufgasse 226° - 2. Schriftw.: Fritz Frank, ‚15: 25 5 Rauscherstrasse 9. E ; Sückeln.: Fr. Schneeweiss, V/T., Siebenbrunnerg. 76 . Fahrw.: Theodor Schmid, V/2., Schönbrunner 3 Strasse 112. 2. Fahrw.: Franz Renner, V/ı,, Margarethenstr. 53. Zeugw.: Emil Eckhard, V/2., Hogelmüllergasse 5. Clubcafe: Cafe Müller, V/r., Schönbrunnerstr. 40. [= Clübheim: Wien, V/r., Schönbrunnerstr. 35. | Telephon 4989. Clubabende: Allwöchentlich ı Donnerstag 9 in ‚ Gäste willkommen. R.-C. Ser Staats- und Hof-Beamten in Wien. Gegründet 1896. Ehrenmitglieder: Sr. Exc. Erich Graf RELE Statthalter; Se. Durchl. Rudolf Fürst von und zu Liechtenstein, Öbersthofmeister; Se. Durchl. Alfred “ Fürst von -Montenuovo; Se. Durch]. Alois” Prinz von und zu Liechtenstein; Se, Exc. .Geheimer Rat Nikolaus Dumba. Präsident: Prof. Dr. N Meissl, k. k. Ministerialrat. 1. Vicepräsident: Regierungs- rat Georg Fritz, Vicedirck- tor der Staatsdruckerei. 2.Vicepräsident: JuliusRichl, k. k.- Post-Kommissär. = Sekretäre: ‚Ing. Oscar von Sztankovits, k. k.. Bau- y adjunkt; Gustav Schwabe, k.. K. Rechnungs-Official. Schatzmeister: Hugo Maria Holler, k. k. Rechnungs- Reyident. : Chefcapitän: August Genuizzi, k.k. Rechnungsofficial. Fahrwarte: Ing. Otto Girowitz, k. k. Patentcommissär. Alfred Wodniansky Frhr, von Wildenfeld, k. k. Rechnungsassistent. Archivar: Edmund Holenia, k. k. Ministerialrat. Zeugwart: Ing. Walter Schorr, k. k. Patentcommissär. Beiräte: Eduard August Granfeld, k. k. Oberbaurat; Wilhelm Hecht, k. k. Professor; Matthäus List, k. k.-Postassistent; Dr. Richard Mayer, k, K. Patentobercommissär; Dr. Camill Frhr. Rumler von Aichenwehr, k. k. Gerichtsadjunkt. Eigenes, mit allem Komfort ausgestattetes Club- [haus im Kk. k. Prater, Gürtelstrasse, Ueber 2000 m? messender Fahrplatz, elektrisch beleuchtet. XT. Wiener R.-C, „Südmark“, Wien. | Damen und Herren, | Protector und Ehrenpräsident: Vice-Bürgermeister der | Reichshaupt- u. Residenzstadt Wien Dr. Jos. Neumayer. 2: Obm.: unbesetzt. . Obm.: Wilhelm Bauer. Schrift: Stanislaus Ritter y. Zakrzewsky. Säckelw.: Otto Bauer, F.: Eduard Blumrich. Beisitzer: Paul Keutler. E Senator: Hermann Urbanetz. Clubredakteur: Hans E. Ullrich. Clubabende: Jeden Montag. Gäste herzlich will- | kommen! Clubheim: Rest. »Zur Stadt Brünn«, VII, | Strozzigasse 36. ‚Clubcafe: Cafe »Mozarte, VII, | Lerchenfelderstr. 38. - Telephon Nr. 8347. N | Wiener R.-C. „Veloeitas". | Damen und Herren. Obm.: Emil Kramlovsky. Obm.: Fritz Nayratil. E) Algis Lennar. : Jos. Weller. K: /Leop. Zacherl. ‚2. K.: Friedr, Edthofer. - F.: Ed, Fleischer 2. F.:'Rud. Fraisl. Alex W. Peart, I, 2. I 2. I. 2. I 1 ZERO Sport . „au ‚Mode: " Loden-Special-Geschäft. F. A bern & Co., München. Weltbekannte: Specialität. #* Preisgekrönt. Die besten und D Die besten und Radfahr- Öostumes. Proben und reich illustrirte Cataloge gratis und postfrei. Comfortabelste Radfahrbahn: ) „Sloria-Fahrradhallen” Kurt Promnitz. Dresden, Victoriastrasse 5. 7079773737373 Echt engl. Combination hygienische Damen- und Kinder- Unterkleidung aus Seide, India, Gaze und Wolle Reizende Radlerinnen | u ihre Begleiter nehmen »lch aach anmuthiger aus, warn eh nadlikrersparedm. Kent Schellen trages. jenste t\'Elegani u rliterlich! Andrelterabzeichen u; LJute Prospektogratis. W. Müller,BerlinW. 20. das Praktischste und Gesündeste für alle Sports. Versandt per Nachnahme. 90—300 Lifer Gas per-1 kg, in Haselnuss- 0. Sommerlatte, Leipzig = Damenräler TSE unter P. G. 144. ABE der Wirkwaren- Niederlage _SPSPSS Ls 5 39993999393 39333333 grüsse gesiebt. Pfaffendorfstr. 10 gegen Casse, auch einzeln, billig »Dra alsenae, Raimund Ittner, Wien, I,, Spiegelgasse 2. Calcium Carbid | ‚Ein Posten gute Beste Gäslaterne der Welt! | abzugeben. — Gefl. Offerten erbitten ‚Zeus”-Holzfahrrad Zeus-Räder haben einen Wlastischen, unerreicht leichten Und geräuschlosen Lauf, grösste Stabilität, vornehmstes Aussehen! Zeus-Holzfahrradwerke Carl Gropp Benneckenstein i. Harz. CCC ECR CIE Kataloge mit Harz - Tourenkarte gratis. MERTEHE Radfahrenden und reisenden Damen unentbehrlich ist A. Stockinger’s Fix- E * als sturmsSicherer Ersatz für die anf r: und gefährliche Hutna« 1 Paar M. 1.20. — 3 Paar m. 3 Bei Voreinsendung franco A. Stockinger, Wien, L = PISS SARO 4. Illustrierte EF Wiederverk | | a | | l Unentbehrlich für jeden Radfahrer Reimlin al» Kell E Ile & schmiert die E RaR Reena: I Braun ARnfuhrnn N Ss zue beziehen durch >wie direct dure Gesellschaft für mechanische SE m. h. Y, Frankfart a. M., die Fahrradhändlungen, s 4 AUNS 1010 TION 9JUAATOS Solvente Vertreter gesucht! Patenteresp. gesatzl. Schutz | Zeil 67. Ta in d, meisten Culturstaaten. on Anerkennung Thüringer Fahnen -Fabrik Herzog]. nächs. Kunststickerei-Anstalt SCOBURE Reich illustrierter Katalog gratis u. franko. Gegr. GE Herbst, Winter-Radfahrschule. Unterzeichneter erlaubt sich dem P, T. Publikum die ergebenste Anzeige zu machen, dass er seine mit allem Comfort ausgestattete Winter-Radfahrschule vebudea mt Räderaufbewahrungs-Depöt wieder eröffnet hat und bittet um zahlreichen Besuch, Generalvertreter der Georg Herbst, „ weltberühmten n Dückopp- Räder, Hochachtungsvoll Wien, VI., Mariahilferstrasse ID (Casa piccola). Fahren Sie Waffenrad! Unerreicht leichter Lauf (daher keine Anstrengung) waffenfabrik Steyr. Grösste Spezialfabrik der Welt, Hauptvorzug: Kataloge gratis und franko. iB Gradischnig. J. Mader jr., Schlechtleithner. Fahrmeister: Raimund Koisser.. Chubredacteur: Fritz Nayratll. - Clubheim : Koberweins Rest., TIL, SCHERE 11; Club-Cafe: Ethofer, II, TEASE 11. Clubabend Dienstag 9 Uhr. Güste willkommen: 2. Zeugw.: Revisoren: Radfahrer „Die Wanderer“, Wien.|y Damen und Herren. Gegründet am 26. Februar 1883. EigenesClubhaus : Wien II, Kronprinz Rudolfstr. No. I. Telephon No. 12098. Obm.: J. Guthmann, Singerstrasse 5. (Z). Säckelw.: Max Weidler, I., Graben 26. Schriftleiter des offiziellen | Cluborganes »Der Wan- 1E Bäckerstr. 7. Donnerstag, Sonn- und Feier- I., Johannes- le: jeden rs Rest. (Johanneshof), s Clubzimmer). Wiener R.-C. „Wanderlust“. GENE. Damen und Herren. VE ES 1. Obm.: Carl Scheiber. 2. Obm.: Rich. Kraft. S.:-C. Staudigl. 2.8 » Tuzec. arl Paulal 59, Hotel Nagler LSR Kasc ae — Clubabend Wiens R.-C. „Zeus“. Gust. Fressl, VII, Zollerg. 35 ) Stelly.: P. v. Gastgeb S ftw.; Richard'Schmidt. Schriftw.: Josef Poech, Schickinger, XV, 3: Fahrw.: Hubert Prosser. Fahrw,: Josef Talanda, > lubredakteur: Ant. ebinger. llers Restauration, Vll/r, Kaiser L ONI 2] je Jlatz: Pöchsche ner-Neustädter Bicycle-Club Edelweiss“. Damen und Herren. Gegr. 23, September 1895. Et mitglied: Frau Ober-Ing. E a Löbel, ; Franz Wirth, j.: Anton Humpel. Kat 1 Schindler. I Antón Hunek (Z) yarl' Zöberl. icks Rest., Maria Theres ersammlung abends. ienring I, jeden stets Gäste Touren- Club. Haupt-Konsulat Berlin. Dahlgreen. derer« : Franz König, T., | Fahnenpatbin, Deutscher | o | 2. H.-K.-Schriftf. : Felix Isaac. | H.-K:-Fahrw.: Albin Marquart, Karl Schonert, Arthur Wanke. Sämtliche Schriftsachen und Zahlungen sind ' a das Hauptkonsulats- Bureau, SW., Blücherstr, 27, I zu richten. - 2 { Haupt-Consulat Frankfurt a. M. H.-K. u. P.-M.: P. Wiedmann. (Tel. 3835). * | H.-K.: Adolf Ebert. | Kass,: Paul Metzger. % |S: C Peters. I. F.: Gustav Fischer. 2. F.: Joh. Häussler. Archivar: J. Haacke. Beisitzer: Zorn, Preiss, ZIP | Club-Abend jeden T. u. 3. Donnerstag jeden | Monats abends 9 Uhr im Café >zur Opere, Opernplatz. | Haupt-Konsulat Saar und Blies, 1. H.-K.- u. P.-M.: J. Hein; St: Johann. 2. H.-K.: Gust. Grosse, Neunkirchb-n. I. H.-K.-Schriftf.: Andr. Jos. Keil, St. Johann. 2. H.-K.-Schriftf,: Dr. chem. Metzger, Saaralben. PSS -K.-Kass.: W. Asselbom, Völklingen. . H.-K.-Fahrw.: Teo, Merzig. = H.-K.-Fahrw.: Neumann, Bildstock. | Konsulat Aachen. | 1. K.: Dr. med. Heinen, Präsidialmitglied, Adalbert- | steinweg 4. 2. K.: Direktor F. Küpper. | I. Franz Schröder, Öttostr. 35. | 2 Josef Zopler. | Kass,: August Berns, Alexanderstr, 39. PT: F.: Arnold Priem und Robert Scherkenbach. Zeugwart: Anton Gibbuls. 1 Vereinslokal; Hotel »Kaiserhof« (Fickartz), Hoch- x strasse, ‘Die Monatssitzungen finden jeden En Dienstag statt. Konsulat Altenessen. tl I. K.: Hugo Löhe, Kaufmann. A 2.K.: Hugo Wacholder, Lehrer. | Kass.: Ernst Lutz, Bergbeamter, | S.: Paul Müller IL, Bergbeamter. | Saal-F.: L. Holthaus, Fahrradhändler. Touren-F.; Ft Schaffeld, Techniker, | Vergnügungsw.; Chr. Pechmann, Friseur, Cärnap. | Vereinswirte: Café Köster, Aug. Rupieper, Altenessen, | Vereins de, zu denen Gäste herzlich willkommen | sind, n Mittwoch abends 8 Uhr. | N I | Konsulat Dresden. | 1. K: Max Schäfer, Blasewitz, Pillnitzer Str. 4, IL. | 2. K.: Arthur Lehmann, Dresden. | 1.5.: Max Werner, Dresden. 2185 Ec d. Körner, Architekt. I. Kass.: James Aurig, Photograph, Blasewitz. 1. F,:; He -rrmann Sauer, Fahrradhändler, 2. F.: August Strubelt, Fahrradhändler, | Sitzungen jeden 2. und 4, Mittwoch im Hotel »Musenhaus«, Pirnaische Strasse, Konsulat Fulda. | einzureichen. Konsulat Kempten. N 1.K.: Georg Zitzmann. | 2. S.:- Georg Kühnlein 12: Ki: Amtsrichter Lang. Er F.: Ferd. Gloogger. Kass.: Alois Häberle. | 2. F.: Alb, Stadtmüller. 1.. S.: Ewald Krebs. Sitzungen jeden dritten Mittwoch. im Bahnhofs. Hötel, abends 81/, Uhr. ¿ z Konsulat Köln. 1. K. u. Präsidialmitgl.: Direktor R. Kühnel, Hohen- “staufenbad. 2 Si KS 2.K.: Fabrikant L. Hamacher, Seyerinswall 25- Kass.: Vers.-Beamter A. Massau. Dasselstr. 68. S.: E. Schneider, Kfm., Köln, Karolingerring 19, Protokollf.: Hugo Bredahl, Revisor, ‚Cöln, Hohen- staufenring 30. „E.: W. Jungbluth, Kaufmann, Hansaring 44. 2. F.: N. Hekemanns, Fabrik., Köln, Duffesbach 7. Zeugw.: B. Nienhaus, Melchiorstr. 13> Vereinshaus: Hotel Kaiser Wilhelm (Kaiser Wil- helm-Ring). - Sitzung jeden Donnerstag, abends 9 Uhr, (erster Donnerstag im Monat Hauptversammlung), Grenzscheine nach Belgien sind unentgeltlich bei unserm I. Konsul zu haben. Für Frankıeich ge- nügen unsere Mitglieder-Karten, jedoch sind soche vorher zum abstempeln unserm Kassier einzusenden. Wir bitten unsere Mitglieder recht fleissig für unsere Union zu agitieren, damit wir mit der Mitgliederzahl in diesem Jahre nicht unter. 200 bleiben. Anträge zum Kongress sind bis zur nächsten Hauptversammlung Der Vorstand, Damen- Abteilung des Hauptkonsulates Mannheim. V.:: Frau Mary Wolff-Streiber, Mannheim, L. 2, 5. Konsulat Mombach. : H. F, Freber. x Chr. Wald. ‚Schrift: L. Steingässer. : Ph. Schmidt, : Joh. Mayland. ES St. Johann - Saarbrücken. . K.: J. Schreiber, Werkmeister, Burbach, Hütten- NH 19, (Z.) : Herm. Block, Kaufm., Sulzbach-Saarbrücken. X Ss. H. Frey, Kaufm,, Saarbrücken. 2. S.: Andreas Josef Keil, Buchhalter und Bericht- | erstatter. Adr.: St. Johann, Bahnhofstr. 84, oder Saarbrücken, Hohenzöllernstr, 16, IH. 1. F.: Fritz Schreiber, Burbach. 2. F.: Anton Muth, St. Johann. Beisitzer: Peter Rollinger, Saarbrücken; L. Bissmaun, V.d.R.-V. Srarbrücke en; Emil Bourry, Vd RVs Malstatt-Burbach von 1898. Clublokal: Tonhalle, Saarbrücken; Sitzung jeden ersten Donnerstag im Monat. Gäste willkommen, Sämmtliche Sektionen der Mittelbachschen Profil- karten, Generalstabs- und Spezialkarten der Um- | gegend, sowie Tourenblicher und: Reisehandbücher ‚liegen für Unionsmitglieder und durchreisende Rad- | touristen ‚beim: 2. Schriftführer zur Einsicht offen. 1 . Konsulat Wien. 1. K.: Albert Koegl. [| S.: Oskar Fröhlich. ‚2. K.: Alexander Garai. | 1. F.: Carl Stahl. Kass.: Franz Sorger. | 2. F.: Leopold Fellner. I, Kr: Justus Jacobson. | 2. K.: Rudolf Bamberger. Y S.: Emil Ditzel, Marktstrasse Io. (Z.) Kass.: Max. Baer, 1.. F.: Oskar Keppler. Zu; Wilhelm Neuss, Zeugw.: Gustav ler, | I Konsulat Gotha. | 1. K.: Hermann Lohberger, Hünersdorferstr, 26. | 2, K.: Caspar Koch, Sieblebenerstr. S.: Carl Hild, Reinhardtsbrunnerstr, 51. | F.: Ed Kutschbach, Uelleberstr, | 3 ke sind-zu richten an den T, Konsul; | | der alle Auskünfte etc, erteilt, | Hotel zum »Schützens. Clubheim | jeden ersten Dienstag im Monat, abends von 9 Uhr.ab, | | Versammlung | | Konsulat Hamburg.J | |T. K.: Rob. Brumm, Peterskampweg 29P, | |2. K.: M: Engel, Stéinsträsée 70, | |K. u. $, Ferd: Mörsch, Billb. Röhrendamm ‘100 a. | XX Ausland. Afrika. Deutscher R.-V. zu Johannesburg (Transvaal), gegr. 1897, q Ehrenpräs.: Herr Könsul L. Nels- ° Johannesburg, Ehren-Vicepräs.; Herr G. Albu, }' a Adolf Sonn, Box 2619. : Phil. Japhet, Box 1395. K.: Dun Mueller, Box 2795. S-: Adolf Olsen, Box 2683. | BRAE: Ts Schmidt, Box 2576. Versammlungslokal: East " ondon Adresse des Vereins: P. O. Box 2619. Hotel. Der Verein ist Mitglied der »Transvaal Cyelists! ne und des‘ »Verbandes Heutseher Vereine zu. Johannesburpe, E 1 Unio Ne ER m OH m EEE n E Em EM Eu Billigste, praktischste und Sparsamste von allen Seiten als unübertroffen an- erkannt, zeichnet sich aus durch tadallosen Bau, Eleganz und hervor- ragend leichten Lauf Vorzüge wie bei keinem anderen Fabrikat. | Hess-Fabrradwerke Àct.-Ges, Mannheim. X Hr R 8. 100 vd SEEN 5 Fl 3 i / O 2 SL E Geringes Leichter, i AY AN Gewicht, geräuschloser BEER N Y M EE grösste \ Stabilität. 64 TG Am Ff ie ne —- ee Ä A CN 7) CN AMD, ( 4 (7) (A IG „PN Hs GI Y or ) ‚& d o Id < I Y) IR RDITITLDIE REIS AR Windsperger EEE" Fahrräder. ıperba-Sattel-Werke | Fahrradteile und Zubehör en gros C. Lohmann B lefeld London. CHIA and wird auf Verlangen "Branchereferenzen erforderlich. also Yerlange man vom Händler nur; ° Vallee mit Grati: Eralia Verdidherunts cherungs-Police. Vorstehende Einrichtung ist z Patent | Mstalwarenabrik „NEL, &.51 Ina: at, | Or 2 2 SERS re TGA DONA nach Dr. M. Issleih, Bielefeld. | Bestes Stärkungs- und Erfrischungsmittel | fiir Jedermaun. Höchste Stelgerung körperlicher Leistungsfähigkeit | Unentbehrich für Radfahrer, Touristen, Jäger, Ruderer etc. | Uéberall erböltlieh! Wo keine ASIA SOD) ov. Area v. wei Aids: a AUTO d, Ba ‚ralvertreter ! "haben sich seit ı2 Jahren en Tope cd Budapost iR RER NE ERSTE E E E a AN LB LL REDEN R NIR Das tonangebende Rad. ‚pro 1899 heisst Multiplex Händler verlangt alle Katalog| er Multiplex- Fahrradwerk Willy Schlawe Berlin 8. 14 Alexandrinen- Strasse 45. ST Wien VIl/3, Schottenfeldgasse 77 empfehlen sich zur Anfertigung von Banner, Standarten, Fahnenbänder, Schärpen, Armbinden und Erinnerungsbänder. Josef Sel elio & Schwab “Jpuessdur> IsoıjLnyglag uapıam adejypsue1oAu2}soy pun uSSunuys97 Zeichnungen und Kostenvoranschläge werden bereitwilligst eingesandt. Seit dem Jahre 1898 wurden für folgende Radfahr-Clubs Banner geliefert: Amstetten, Böhm, Kamnitz (»Blitz«), Maglaj, Saaz, Wien, Bund deutscher Radfahrer Österr.: Gau I und Gau VII; »Die Deutschmeister«, »Kosmose, »Rossauer«e, »Schwalbengrusse, »Victoria«, » Volksradfahrvereine, »Wiedner Radlere, - / - Mlafehine zuin mechmilchen Steniogeapficen. Neuheit „Stenotyper“ pe Neue Mera für Stenograpfie! ur Kulturstaaten. ‘PiyBzaoidoo pun Ponupeß :141.198ZUny] EyosIuey9om Patentirt in allen ME” Nur sechs Tasten. 38 Adier Fahrradwerke vorm. Heinrich‘ Kleyer Frankfurt am Main. Specialitäten: Stenotyper, Schreibmaschinen, Fahr- und Motorräder. Stenotyper-Katalog und Anweisung gegen 20 Pfg. Porto -Marke. ser Wiener Specialität > der Firma Adolph Wilh. Schack | VE k. k. handelsger. Schätzmeister Wien, I., Gisela-Strasse 4 nächst der Hof-Oper. Der Mainzer Festausgabe liegt eine Grusskarte von den Attila-Fahrradwerken, Act.-Ges., vorm. E. Kretzschmar & Co., Dresden Be- bei, welehe wir unseren verehrl. Lesern zur nutzung freundlichst empfehlen. Verlag der „Draisena Dresden-A. 16. ‚Der Druck der „Draisena“ on in meiner REM kein) SS SER x Aepfaartenatrasze ARE resden-A. | | | | \ Sahne „Ausführung rbeiten für die Fahrradindustrie. Kataloge; Preiskourante, Prospekte etc. 1 3 Fi BB 1 a E E N LS ER Jostkarten und Briefbogen mi: Sorträt Su nach Photographie, er Preisliste bitte zu verlangen. + I Ye, TZ LT Varel 5 y 5 E REEL ar NA 2 y TRS a aL C 7. Bbg O «| ( x x x rw ZA RN ET Te eV u 78 DIRT 7 Fa fu — + QS a ER Spitz Erster auf einem Motordreirad unseres Systems. Paris - Bordeaux Die 3 zuerst eingetroffenen Motordreiräder waren sämmtlich unseren Systems, Yo SR NT AGEN = 6% = 5) Go == rT RA ¡RE NP zi (0, ZA EN u (CI ? (Durchschnittgeschwindigkeit. ca. 44 km per Stunde.) Cudell « Go., Aachen Moioren- und Molorlahrzengfabrik, Für die Redaktion in Deutschland verantwortlich: M. A. Adelt-Duc, z.Z. Wittdün auf Amrum. Herausgeber und verantwortlicher Redakteurifür en £ ER A Arnold Berg, Wien IV/2. Für den Inseratenteil verantwortlich: Paul Grève, Dresden. Druck und Verlag: Ernst Heinrich ea as eye we

Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.13, Juli 1899


Von
1899
Seiten
56
Art
Zeitschrift
Land
Deutschland
Marke
Draisena
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
20.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (14,8 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.11, Juni 1899
1899, Zeitschrift, 30 Seiten
Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.1, Aug. 1899
1899, Zeitschrift, 36 Seiten
Der Reichsmechaniker Zeitung 3. Juli 1924
1924, Zeitung, 36 Seiten