Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.1, Aug. 1899

Vorschau (3,93 MiB)

EA DFS IHA S Offizielles Organ der Damen folgender Verbände: Allg. Radfahrer-Union, Deutscher Touren-Club — Deutscher D Touren Club Hamburg-Schleswig -Holstein — Verband zur ® Wahrung der Interessen der bayr. Radfahrer — Schutzverband deutscher Radfahrer — Radfahrer-Schutzverband Hannover — Schutzverband der Radfahrer von Köln u. Umg. — Verband christl. Radfahrer Osterreichs — Niederösterreichischer Radfahrer- Verband „Ostmark“ — Kärntner Radfahrer-Gauverband sowie von 146 Einzelvereinig gungen. Organ der Damen des Bundes deutscher Radfahrer Österreichs Mit der Unsere Verbände E und Salas Dresden und Wien, am 24. August 1899 TE LET IE Te Wartburg Ale sind nach dem Urteil aller Sachverständigen ie ımbedingt ZUVerLässinste Od VOTERSIE Marke für Saison 1890. ‚Fahrzenzfahrik Eisenach. EZA e aL PS AS TIL ER: Ze ER EEE ED N TE BE N EN REIT I BT an EEE EEE I ZS er. ES E 6. August. © 2 ©) Bremerhaven, Unsepa a 29 Kilometerlahren Dauer Yür Horrnfahre auf Brennabor. Auf Brennabor gewinnt der Herrenfahrer..... n am 30. Juli zu Weissenfels, Verein Sportplatz, das 50 Kilometerfahren in 1 Stunde :3 Minuten mit 2 Runden Vor- sprung vor Blankenburg und 3 Runden vor Stamm. ES durch seinen ann nus Pie E E zu Hannover das 100 Kilometerfahren ne ee — 5 # Auf Brennabor. Die drei ersten Dutrieu, Robl, Diekenimann des 15 Kilometerfahren für Berufsfahrer zu Treptow-Berlin am und unbegrenzte 30. Juli, passierten das Ziel auf Brennabor, Fahren Sie Waffenrad! Hauptvorzug: Unerreicht leichter Lauf (daher keine Anstrengung). waffenfabrik Steyr. | Grösste Spezialfabrik der Welt. ‚ Kataloge gratis und franko. 2A ‚000000000000000000000000 Benutzen Sie nur er i : A 99 | | A Pumpe „Bora D. R. P. 95424 und 89 263 denn’ sie ist die beste, billigste und haltbarste. Neu! Teleskop-Fusspumpe Neu! Taschenpumpen. Gestellpumpen. Trittpumpen, Fusspumpen. Werkstattpumpen. Fahren Sie nur Psycho- Sattel co; Hygienisch, - Weih." Elastisch. Stets kühl. 'Psycho-Sattiel mit getrennten Sitzkissen D. R. G. M. 100564, 101189, 101444 ist der Sattel der Zukunft. Bremsen.T: Schneidwerkzeuge. Ventile. Manometer. _Bestes Material!TSSorgfültigste Arbeit! Billigste Preise! ‚Lipsia-Fahrrad- Industrie vorm. Bruno ad Leipzig. hs 77 E Lia SAGGI A AU x L | x Mf = SBSESHHHEFS-OSSEO2?SSES58 HE 888€ 5 zansesazeree ER ES EE DDL: SEE EEE TRECE CCC ECE CLL LE GES Verbände, e Vereine = BBE rer m nr RN DL D 8 IZA “Allgemeine E i ' Deutscher Touren-Club. Je un autz ‚Fürth-Nürnberg. / ah > 1. Mars: Schaefer, EEE TET, Fürth i. B. Tel. 429. a2. V.: "Alex. Hönig, Runstanstalts- besitzer, Berlin C 19, Neue I: "Grünstr. 30. Tel.-Amt I 5108. 3. V.: A. Rebenack, k, Steuer- el ee Hagenau. Kass.: A, Rössler, Fürth i. B. : Sportausschuss: Vors.: Rob. AUS Rebennack, k. EES Hagenau. Ausschuss für‘ Gelee, ‚etc.:.Rob. Aug, Reben- nack, k; "Steuerinspektor, Hagenau. N Ausschuss für Hotelwesen ‘etc, : Rud. Frhr. y. Geyso, Rittmeister z. D., Würzburg, Riemenschneiderstr. I. Ausschuss für Kartographie: Emil "Westendorf, Aschersleben. G. Grosse, k. Steiger, Neunkirchen 'b. Trier. Ausschuss für Touren- u. Gesellschaftsreisen ; Emil Westendorf, Aschersleben. i Ausschuss für Allg. Radtonristik ete.: Aug, Hetschel, Oberinspektor, Mannheim, Göntardstr. 3/5. Alex | Hönig, Kunstanstaltsbesitzer, Berlin C 19, Neue Grünstr. 30. J. Rösenthal, Kaufmann, Würzburg, Eichhornstrasse, Rechtsschutz- Kommission: Amtsrichter Becker, Strass- “burg, Universitätsplatz 4. Rechtsanwalt Dr. J. Hübner, ‚München, Ottostr, 13. Rechtsanwalt ‘ L. Dorsch, Fürth, Königswarterstr. 8. Rechts- anwalt- H. ‘Lust, Nürnberg, Josephsplatz * 12. Rechtsanwalt Dr. Felix Lewy, Berlin W, ‘Werder- scher Markt 4a. Amtsanwalt H. Stern, Königs- berg.i. Pr., Nachtigallensteig 21. Rechtsanwalt Dr. Al. Riebe, Berlin, Kurfürstendamm 111. Dr; L. Jordan, Rechtsanwalt, Mannheim C. 3. 2017. H. Götting, Herzogl. Landrat, Sonneberg. Chr. Lehnebach, Rechtsanwalt, Strassburg, Stein- str. "5oIl. ‘Rechtsanwalt Frhr. W. Ebner von ‘Eschenbach, Ansbach. Rechtsanwalt Joh: Schneider, Meerane. Rechtsanwalt Dr. Ludwig Seelig, Mannheim B. 1.'7a. € : Präsidialmitglieder: E Dr. J, Heinen, prakt, Arzt, Aachen, Adalbertstein- weg 4. Tel. 345. — Otto Frhr. ‘y. Sternbach, k. k. Oberst, Arco i, Südtirol. — Max Laurence, Repisseuk, Berlin NW; Wiclefstr. — ‘Gg; Bamberger, Brauerei- besitzer, Berlin, Potsdamerstr. 118, — Th. Stöbe, Kaufmann, Breslau, Viktoriastr. 17 IL. — Paul Müller, Kanfmann, Chemnitz, Theatersir. 84. — R. Kühne], Kaufmann, Köln a. Rh, ‚Hohenstaufenring 62. "Tel, 31: — J» Wirthwein, Inspektor, Darmstadt, Viktoria- platz 2. — Frz, Weirauch, Hotelbesitzer, Düsseldorf, Oberbilkerallee 1. — Aug. ee ‚Kaufmann, Eisenach, Katharinenstr. 80. — Gravieranstaltsbesitzer, Frankfurt a. A “Gr. Fried- bergerstr. 33/35: — C. Zanger, Kaufmann, Freiburg . 1. B., Rosastr.. — Andr. Bonnet, "Buchbindereibesitzer, Fürth i. B., Marienstr. 36. — Otto Maute, Kaufmann, Gmünd in Württemberg. — Karl Steinfeldt, Han- nover,. Herrschelstr. 29. — .Adalb. ‚Meyer, Zahn- arzt, Heilbronn a. N., Sülmerstr. 4. — Wilh. Neck, Kaufen Karlsruhe, ‚Ostendestr. 7. — Gg. Zi mann, Kaufmann,, Kempten, Haslacherstr. R 68. — Benno Krebs, Kaufmann, Königsberg i.-Pr., Neu- städter Bergstr. 47. — Adalb. gel Kaufmann, Leipzig, Grimm. Steinweg 28. "Aug. Hetschel, Direktor, Mannheim, Banana 3/5. — Professor Dr. Raithel, Metz, Marzellenstr. 18. — Ant. Engl- | hard, Ingenienr, München, Steinheilstr. '9. — J. W: Polster, Kaufmann, ‚Nürnberg, Hanscehof Si Breite- strasse. — Fr. Schneider, Buchhalter, Nürnberg, Eli Feuerbachstr. 20. — - Karl Yan Y cioe: Kauf E. Kammel, Apotheker, Weilheim. | “Wiedmann, St. Johann a. Saar, Marktplatz. — Paul Eckardt, Kaufmann, St. Petersburg, ‘Gr. Grebetzkaja 23. — Oskar Reichardt, Kaufmann, St: Petersburg, Newsky Prospekt 34. — Cl. Rich, Bachmann, k. Zollsekretär, Schandau i. S., Badgasse. — Baron ’v. Imhof, Schloss Waldau b. Vohenstrauss. — Dr. Paul 'y. Sternbach, k. k. Bezirks-Kommissar, Spalato. — Amtsrichter Becker, Strassburg, Universitätsplatz 4IL."— Jacques Rosenthal, Kaufmann, Würzburg, Gerberstr. 3. Sportseentralen: (Auskunftsstellen). I. München für: Bayern südlich der Donau, mit Ausnahme von Schwaben, und dem angrenzenden Tirol... ‚Leiter: Ant. Englhard, Kabrikbesitzer, "München, Steinheilstr. 9. I. Nürnberg für Bayern nördlich der Donau. Leiter: Georg Habelt, Nürnberg, Kassier der A. R.-U, Kaiserstr. 39, Fernspr. 1851. Ausgabestelle für alle Grenzkarten. II. Stuttgart für Württemberg. Leiter: Dr. Karl Biesendahl, Schriftleiter d. »Deutschen Radfahrer«, Stuttgart, ‘Sacate; 3. Fernspr- 825- IV. Strassburg für Südbaden und die Reichslande. "Amtsrichter Becker, Strassburg, Universitätspl: 4. V. Basel für die Bodensee-Gegend und die an- grenzende Schweiz. ‘Dr. Wilhelm Erät,' Basel, St. Johannisvorstadt 58. VL Mannheim für Nordbaden, die bayerische Pfalz und Rheinhessen. Gontardstr. 3/5. VIL Aachen für Mittelrhein u. westdeutschen Grenz- “bezirk. Hermann Schiedges, Aachen, Monheims- Allee 6.. Ausgabestelle von belgischen Jahres- . grenzkarten. VIII. Köln für Niederrhein und "Westfalen. Jung- blut ‘& Linnartz, Köln, Hansaring 44. Für Touristen, Führer durch Köln und Umgebung. - -Ausbessungswerkstätte im. Hause. IX. Hamburg, für. Hamburg, Bremen, ‚Oldenburg, Pommern, Braunschweig,‘ Hannover, Dänemark und Skandinavien. Geleitet yon Robert Brumm, Hamburg, Peters-Kampweg 29. X. Berlin für Mark Brandenburg, Proyinz Sachsen. G.Bamberger, Potsdamerstr, 129, Fernspr. IX, 6183. XI. Königsberg für West- und Ostpreussen. M. Jacobson, Vorderrossgarten 31. XII. Breslan-Schlesien. Th. Stöbe, Viktoriastr. 17 II. XHI.’Sachsen-Nordböhmen. Richard Bachmann, " 'Schandau a. d. Elbe, Badstrasse, XIV. Thüringen. August Bierschenk; Möbelfabrikant, Eisenach, -Katharinenstr. 80. XV. Südbayerische Sportscentrale. Auskunft er- teilt kostenlos Karl Gänsler, I. H.-Konsul, Augs- burg, Bahnhofstr, ‚121/s, zu jeder Tageszeit XVI. Hessen. :J. Wirthwein, Inspektor, Darmstadt, Viktoriaplatz Ze Auskünfte werden an Unionisten gegen Ein- sendung des Retourportos erteilt über: Belgien: Alfred Lecocq, Namur, Rue St. Jacques 21. Bosnien-Herzegowina: Friedr. Wrkal jr., Budapest, I. ‚Bezirk, Retek-utcza No. 48. Dresden: Paul: Greve, if. Konsul, Stephanienstr. 75. Gotha: Generalagent Hear Lohberger, T. Konsul, ı Uelleberstr. .10, »Kaiserhofe«. Holland: Joan Rahusen: Kaufmann, Alex. Boerstraat «13. Langensalza: Konsul Louis Horn, Viehgasse 5/6 Leipzig u. Umgegend: A. Lang, Präsidialmitglied, Leipzig, Grimmascher Steinweg 28. Mittelbaden: Louis Neck, I. Konsul, Kronenstr. 53, Hotel. Nordwest: Russland: Karl v. Reissner, I. Konsul, "D Riga, Ritterstr‘ 7, »Schwarzer Adler«. ‚Schwarzwald u. Vogesen; E. Schlatterer, I. Konsul Freiburg i B., Thurnseestr. 54- a, ki Dresden-A., Amsterdam, Karlsruhe, "mann, Riga, Ritterstr. 7. — ] Hein, Kaufmann, August ‘Hetschel, Mannheim, | Siebenbürgen: Fritz Guggenberger, Vertr. d. Union, Mediasch ı. Siebenbürgen, Gr. Platz 14/15. Schweiz: Dr. Wilh. Erat, I. Hauptkonsul, Basel. St. Johannisvorstadt 58. Spanien spez. Barcelona: Kaufmann, Barcelona. Spanien spez. Malaga: Avenida Pries 40. Spanien spez. Valencia: Konsul, Valencia. Spanien spez. Madrid: Gustav Lope de Vega 50 u. 52. "Weimar: Rich. Rodeck, I. Konsul, Götheplatz 17, Gaston Flegenheimer, Malaga. Jorge Küstner, Max Buch, &k, deutscher Madrid, Grundsätze des Verkehrs mit Sp Jortsc Auskunftstellem: Reisehandbüchern zu entnehmen ist od büchern steht. — Jederzeit reichli Rückporto beifügen, aber nicht R auf im übrigen mit der Adresse übe Briefumschlägen, deren Erledigung man aus Bayern oder Württemberg erwartet, aufkleben Deutscher Touren-Club Hamburg-Schleswig-Holstein. 1. Vors.: Gregers Nissem Altona Eimsbüttelerstr. 70/2: 2. Vors.: K. Gold, Hamburg, Eppen- dorferweg 38 2/0- I. Schriftf.: Felix’ Dahmen, burg, Feldstr. 48% 2. Schriftf.: G. Seemann, Hamburg, Niedernstr. 83-972. Kassierer: Gustav Voigt, Hamburg, Georgplatz t Beisitzer: -Boi Nommensen, Bergstrasse 14, und Murken, Hohe Bleichen 5/1. Verbandslokal: Restaurant Wilh. markt 42. Sitzungen jeden zweiten und viert Sämtliche die Verwaltung be sind an die. Geschäftsstelle, Hamburg Fe zu richten. Auskunfts-Centrale für den ganzen Kontinent Gregers Nissen, . Altona, Eimsbüttele selbst allen Radfahren (gegen Einseı portos) kostenlose Auskünfte touristi werden. Ham- Gänse- Kersten, Verband zur Wahrung der Inte- ressen der bayerischen Radfahrer. Protektor S. K. H. Ferdinand von Baye I. Vors.: H. Frhr. von Rosenhan Oberst z. D., Hessstr. 30/1 Sekretariat: (Schwanthalerpassage) Landwehrstr. 18. Tel. 8339 Schutzverband Deutsch. Radfahrer Sitz des Verbands-Vorstandes: Berlin. Verbands-Büreau: Berlin N., Swinemündesstr. 31. Verbands -Vorstand: 1. Vors.: Rudolf Diekmann, N.) Swinemünderstr. 512 Tel IH 3422, Sprechst. 3—5 Uhr 2. Vors.: Lauis Buderus, SW,, Schützenstr. 28. Schriftf.: Fritz Müller, W., Wilhelmstr. 73. Rend.; Emil Beele,. N., Kielerstr. 2. Beis.: Paul Dahlmann-Rixdorf, Georg Hensig-Berlin. Rechtsschutz-Komm.: Vors.: Louis Buderus, Rechts- anwalt, SW., Schützenstr. 28. Hygien. Komm.: Vors.: Dr. med. Goedicke, prakt. Arzt, NW., Rathenowerstr. 25. Pilegschaft 2 a Radfahren der Damen: Vors.: Frau Dr. Hedwig Nixdorf, Halensee, Westfäl, Str. 4r. Sämmtliche Zuschriften in. Verbands-Angelegen. heiten sind an das Verbandsbureau zu richten, Geld- sendungen an den Rendanten, Hauptbezirk Mark Brandenburg. I Verwaltung und Leitung durch Bezirk Berlin. Vors.: Rudolf Diekmann, N., Tel. III 3422. Schriftf.: Fritz Müller, W., Wilhelmstr. 73. Rend.: Fritz Birkholz, SW., Krausenstr. 25/26. Fahrw.: H. Grossmann, Schillingstr. 23/4; Leiter ‘der Samariterkurse; Dr.. med, Salingr&, Alte Jakobstr. 30. y Centralstelle für den öffentlichen Fahrrad -An- schluss: Verb dsbure au Swinemünderstr. 31. Die Bezir ı finden statt in Zimmer-| manns Festsä Lindenstr. 106 und zwar am 26. - Septem 31. Oktober (Generalversammlung), 5. Dezember. Die Samariter- Uebung f statt am 4. Sep- tember, abends 81/, Uhr, »Ne kademische Bier- Samariter Sind hallen«, Doretheenstr. 7, 1, zur Teilnahme verpfli Le Statut wird un- otes Fernbleiben mit 1 Mk. bestraft. “ Im beginnt“ der IV. S , Anmel- werden etzt ‘entge genommen. rsitzende ‚Frau Dr, eden Donnerstag bei Ausfahrten. Start ite. Besondere Ein- Damen und Herren Start | tbezirk Königreich Sachsen. Verwaltung und Leitung durch Bezirk"Dresden. Bezirk Hamburg. hulz, Eisenbahnbetriebssekretär, eck, Conventstr. 42, III. Swinemünderstr. 31. |‘ ‚| Bureaustunden; \‘»Alaafe, »Köln 92/7», »Falker, bertas«, »Phöhixe, »Radtouristen Köln-Deutz; Rhein 1893«, »Rheingold«, »Schnecke«, »Sperbere, »Stahl- »Alt-Köllene, ‚Bicyele- Club, »Columbia«, »Komet«, »Kurier«, »Li- TOSSE, »Tempo«, »Unitas«, Konsulat der A. R.-U:; in Deutz: »Adler«e, »Pfeile; in Ehrenfeld: »Adlere, »Cito«; ferner: »Bayenthaler R.-E.«;“ R.-V. Godes- berg; RV. »Kalk 18874; »Radfahrer des Carls- werkse, Mülheim a/Rh. E Verband christlicher Radfahrer Österreichs. Gegründet 1896 unter dem Protektorate Sr. Durchl. des Fürsten Alois von und zu Liechtenstein. Ehrenpräsident: Dr. Rob. Pattai, Reichsratsabg. etc. Verbandsleitung: 1. Präs.: unbesetzt, 2. Präs.: Karl Rappel, XII, Meid- lingerhauptstr. 23/25. 2. Präs.: va Behm, VIL, 4 gasse 3 > Sekretär: Tatius Müller, ‘V., Schön- brunnerstr. 22. | Koch- 1. S.: J. Kaurim. V., Gartengasse 15. 2.S.: P. Johann Mechtler, V,, Matzleinsdorferstr. 19. 1. Z.: Hans Ramharter, XTV., Bekmanngasse 69. 2: Z:: August Fink, III, Khungasse 19. 1 I „ EFahrm. :- Carl Scheiber, VI., Königseggassé ‘6. . Fahrm.: Baron v. Hacke, VIL, Lindengasse 24. Beis.: P. Alois Moser, V., Matzleinsdorferstr. 19. « Beis. : Ambros Barteis VIL, Burggasse 6. | 3. Beis.: Rud. Kaiser, VII., Mariahilferstr. 126. 4. Beis.:- Joh. Seidiberger, XVIH., Bergsteiggasse 12, 5; Nic, Dittrich, V.; Grüngasse 27. 6, Anton Diessl, ND , Laxenburgerstr. 21. | 1, Rey.: Josef Schneider, XIT,, |. 2. Rev.: Franz Karlık, V., Mätzleiusdorferstr: 48. | Platzinspektor: Leopold Winkelmayer, ' Wien, V,, | Gartengasse IS. (Verbands - Chefarzt: Dr. Carl Stock, Wien, VIL, Burg- gasse 70, Verbands -Fahrplatz: Wien, V., Matzleinsdorferstr. 52. Bendlgasse- 6, | | : ELA | Ehrenmitglieder: | Fürstin Hanna von und. zu Liechtenstein, Durchl, » | Gräfin Anastasia Kielmansegg-Lebedeff, Exec. ; Graf | Erich Kielmansegg, Statthalter von Niederösterreich, Exc.; Dr. Carl Lueger, Bürgermeister der Reichs- | haupt- und Residenzstadt Wien; Dr. Jos. Neumayer, | Vicebürgermeister der Reichshaupt- und Residenzstadt | Wien; Herr ©. P, Gladt. | Die Centralkanzlei des Verbandes befindet sich | jetzt VIL, Stock, Montag, Dienstag, Donnerstag und | Freitag von 8—1I und von 3—7 Uhr. Mittwoch und 1 und von. 3—5.. Bis 7. Oktober an Sonntagen geschlossen, Neubaugässe '25, ° 3... Stiege, ‘I; | Samstag von 8 ist die Kanzlei |T. Verbandsbezirk, Stadt, Obm.: vacat, Bé- Radf.- Schutzverband Hannover. )r 1. Alfr. Heinemann, prakt rzt, Georgstr. 35 ( rst 2. D hr. von Gössnitz, > rapeı nopfl aufmann Dhier- | riftf.: Kaufm Gans Georgstr, t Fischerstr. 2 a. Bertram, Lavesstr. 51 Wilhelu 5c F ans & Hallbaum), nanns Hote)- standssitzungen: im Monat, am - erTsten ng der Mit- ısch etc. statt. die 150 Damen na« auf Wunsch Schutzverband der Radfahrer Von | Köln und Umgegend. rinstr; 5 p., Geschäftsstelle : Lindenstr, 63. 1. V/: Rechtsanw. Dr. Apfel, Köln, Apollhöfsplatz 17, Tel. 2407: K.: A, Massau, Dasselstr. 68. S.: Hans Sistig, Lindenstr. 63. S. und Protokolif.: Max Maecker, Bonnerstr. 60, Jahresbeitr. f. Einzelfährer 2 M. Jahresbeitrag f. Vereine in corp. Verbands-Abzeichen 1,50 Mk. e'gehören an die Vereine in Köln; zirksheimt »Franziskanerke eJler«, I, Singerstr. 26. Bezirksabend Samstag, è Im. Verbandsbezirk, Leopoldstadt. Ehrenobmann: V. Seefranz. Obm.: Dr. E. Graätzl; Bezirksh. : Rest. Riepl, IL: Karmelitergasse 1. Bezirksabend Dienstag. [11 Verbandsbezirk, Brigittenau. Obm.: J, Ross- | rucker. Bezirksb.: Il/5. Wallensteinstrasse 80. Jos. Strassers Restauration, Bezirksabend Dienstag, | IIL.Verbandsbezirk, Landstrasse, Obm.: E, Bretter, | I., Kärntnerring 13. Bezirksh. : II,, Hauptstr. 73, | F. Kochs Rest. Bezirksabend Donnerstag. | IV. Verbandsbezirk, Wieden. Obm.: Karl Nawratil. Bezirksh.: F. Demlingers Gasthaus, IV., Haupt- strasse 9I. Bezirksabend Dienstag. |'V.Verbandsbezirk, Margarethen. Obm.: M.Dittrich. Stellvertr.: F. Gilly, Diehlgasse 52 (Z.) Bezirksh.: Lerch's Rest, Sonnenhof; V;, POULE Gara 6. Bezirksabend Mittwoch. VI. Verbandsbezirk, Mariahilf, Obm.: A. Franz, VL, Mariahilferstr. 5T, "Bezirksh.: K. Mann, VI, Skumperg. 42, Bezirksabend Mittwoch, VIT, Verbandsbezirk, Neubau. Obm.: F, Zeininger. Bezirksh.: V,, Wegscheidlers Gasth;, Neubaug, 31. Bezirksabend Dienstag. VII. Verbandsbezirk, Josefstadt. Obm.: KR. Kral- Bezirksabend Mittwoch, Bezirksh.: »Stadt Brünne, VIIL, Strozzigasse 36, Adresse für Zuschriften. u u 2 & Dax: BA) BR Bezirksh.: A. Feirers Gasth., IX., "Rothe. Earl, gasse 17. Bezirksabend Mittwoch. % ‚Bezirksh.: L. Rieders Rest. Bezirksabd. Donnerstag. unbesetzt. ‚Obm,-Stelly, : Bezirksh. : NL, Hauptstrasse 50. ee Mittwoch. XII. Verbandsbezirk. Obm.: ‚K.Podstatny, Bezirksh.: L. Himmelbauers Gasthaus, strasse 127. Bezirksabend Dienstag. XV. Verbandsbezirk für den 13., 14. und 15. Bez. . Obmann: Josef Gerhold, XHy2, Assmeyerg. II. Bezirksabend jeden zweiten Dienstag im Monate, Bezirksheim: A. Gusterschütz, Rest. »Hotel-Fuchse, XV., Mariahilferstr. 138. Obm.: A. Leidner. Bezirksh,: M. Stanitz Rest., XX. Werbandsbezirk, Schwechat. XXI. Verbandsbezirk, Semmering und Umgebung. Unter der provisorischen Leitung des Herrn Rudolf Neuwerth. Bezirksh.: Caf& Owetzka. Zuschr, an Herrn Rud. Neuwerth, Hötel Panhaus, Semmering. XXI. Verbandsbezirk, Ketzelsdorf bei Königin- hof und Umgebung. Unter Leitung des Herrn Karl Luschnitz. “besetzt. Obmannstellv.: L. Krammer, Bezirksh.: J. Krammers Gasthaus »zur goldenen‘ Kroner. ‚Bezirksabend Mittwoch. XXIV. Verbandsbezirk, Nikolsburg. Obmann: E. Linhart. Bezirksh.: Marx’ Gasthaus, Bahnhofstr. Bezirksabend Montag. _ XXV. Verbandsbezirk, Mähr, Schönberg und Umgebung. Obm.: J. Suläk. Bezirksh.; im Gastlokale des Kath. Gesellenvereins. Verbands- abend jeden’ ersten Donnerstag im Monat. XXVI. Verbandsbezirk, Zlabings. O©bm.: Anton Piringer. Bezirksh.: Brunauer.Bräuhaus. Bezirks- abend jeden Sonntag 4 Uhr. XXVI. Verbandsbezirk, Wiegelburg,. Unter der provisorischen Leitung des Herrn Michael Laben- bacher, an den alle Zuschriften zu richten sind, XXVII. Verbandsbezirk, Gaunersdorf, XXIX. Verbandsbezirk, Bregenz am Bodensee und Umgebung. Obmann: B. Schertler. XXX. Verbandsbezirk, Warasdin und Umgebung, Croatien. Obmann: E. Trampus. Bezirksabend jeden ersten Donnerstag im Monat. XXXI. Verbandsbezirk, Sarajevo für Bosnien und Herzegowina. Bis zum Herablangen der Bewilligung von der Landesregierung unter, der provisorischen Leitung des Herrn Thomas Tauber, an.den auch alle Zuschriften zu richten sind. XXXII. Verbandsbezirk. Gmunden. Oberösterr. Bund dantscher Radfahrer Österreichs. Postsparkassen-Conto für Österreich: 826.483. Fernsprechstelle No. 1468. Sämtliche Zuschriften in Bundesangelegenheiten sind an die Bundesamtsstelle, Wien, VI Theatergasse 8, zu richten. Ehrenmitglied: Victor Silberer, Herausgeber der »Allgem. EZA N Wien, Bundesvorstand: 1. Präs.: Karl Falk, 2 „ . Emil Haas: 3... Gustav. Graf: Pötting- BEIDE: 1. Schriftf. : vacat, 2. u” Zach, 2 4 A. Schmidl. 1. Bundesfahrw.: Friedr. Hackenberg, 2, A Otto Judtmann. x H Otto Tiller. Bundeszghlmeister: Theodor Friedl, Bundesrechnungsführer:: Reidiger. Beiräte: Prof. Adam, Ign. Fukal, Emil Kramlofski, Ci PN Franz Richter-Bensen, Adolf Fonn. E ‘ IX, ENE Alsergrund, ol E. E A X. Verbandsbezirk, Favoriten. Obm.: M. Kar. XT. Verbandsbezirk, ter u Obm. Sf ““Schönbrunner- ch XVI. Verbandsbezirk, Ottakring. In Bildung begr. XVIII. Verbandsbez., Hernals, Währing, Döbling: XVIL, Veronikagasse 38. Bezirksabend Mittwoch, XXI. Verbandsbezirk, Zistersdorf. Obm.: un-' vhs “ Gauverband VIII, Böhmen. Gauyerband IX, Mähren. Ganverband XIII, Galizien. _Gauyerband XV, Beskidengan. w H . Lidenit, a au 3 mann Bra „und Schiedsgericht; Yo Î Bi © Beis.: Dr. Oscar Gratzy, Laibach; Dr. ch, Linz; Jos. Rdssmanith, Freuden- ST. "Franz-Schallaböck sen., Wien. _ Reoktsschutz- Abteilung. Ds " Dr. J. Sohntag. Se Sanitäts- Abteilung. Chefarzt: Dr. Franz Sontag jun. . Wirtschafts- Abteilung, Vors.; Albin Schmidt. i Das "Bundesgebiet umfasst. die österreich-unga- N rische Monarchie und zerfällt in folgende Gaue: “Ganverband I, Niederösterreich, Verbandsort: - Wien, VI, Theatergasse 8. Vors: : Carl Falk. Gauverband II, Steiermark. Yerbandsort Cilli. RCV OFS: Friedrich Jakowitsch. E Gauverband III, Karstgan. Verbandsort: ‘Laibach. Vors. : Dr. Oscar. Gratzy. - i Gauverband IV, Kärnten. Vors.: Josef Aichelberg: Gauverband V, Tirol. ‚Vertreten durch die Bundes- leitung in Wien, Gauverband VI, Salzburg. Verbandsor Salzburg. ‘Vors.2 2.2 ünbesetzt. - Verbandsort: Villach, Gauverband VII, Oberösterreich. Neun Linz, Göthestr, 4. Vors.: Dr. Ant. Herwirsch. Verbandsort: Saaz. -Vors.: Franz Wüstl. RR Verbandsort: Znaim. Vors. : Heinrich Teufel. ; Gauverband X, Sudetengau. Verbandsort; Freuden- thal. Vors.: Josef Rossmanith. Gauverband XI, Ungarn, Vertreten Aurch “Bundesleitung in’ Wien. - ‘ Gauverband XII, Bosnien und Herzegowina. Ver- treten durch die Bundesleitung in Wien. Vertreten durch die die Bundesleitung in Wien. Gauverband XIV, Bukowina. Verbandsort: Czerno- “witz. Vors. : Aurelian Edler v. Reuss. Vertreten durch die Bundesleitung in Wien. Ganuverband XVI, Siebenbürgen. Verbandsort: Schässburg. Vorsitzender: Josef Leonhard. Niederösterreichischer Y + Radfahrer-Verband „Ostmark“. "Gegründet T. September 1890. — IX. Verbandsjahr. Seit Oktober 1895 dem Kartell d. selbständigen Herren- fahrer- MIE Dentsch - Oestérreichs angehörig. Motto: Zuerst der Gauverband und dann der Bund. Nicht das Wort,. sondern die That 4 lasset uns wählen, 7 Und sie soll für uns Zeugnis geben. Amts-.und Beratungsstube: Wien, Hietzing, Trauttmannsdorfigasse 25, ı Vors.; Alexander Erfurth, Wien, EOS Traut- mannsdorfigasse 25. 2. Vörs.. Dr. R. Kolisko, Oberhollabrunmge: fi 3. „ Anton Kalt, Wien, II/r, Messenhauserg, ı1. 1. Schriftf.; Jos. Bogner, Wien, VII, E e 39. 2. Si Jos. Greibich, Krems a. dDonaÿg;- i Willy Theml, Lang-Enzersdorf. x, Zahlm.: Jos. Meissner, Wien, IV, Igelgasse 29: „» Alex, Schmidl, Erlach b. Wiener-Neustadt. Hans Reiss, Wieselburg a. d, Erlaf. r. Fahrwart: Karl Wöss jun., St. Pölten. ZEN, Jos. Zax, Hirtenberg a. d. Triesting. 3. y Karl Herzog, Klosterneuburg. Beisitzer. Alb. Schönerstedt, Wien, IIT, TIES strasse 36. Adresse für Zuschriften : Rraekühe des n.-ö.R.-V. 2: Ha “»Ostmarke«, ‘Wien, Hietzing, Trauttmannsdorfg. 25. Der Verbandsbeitrag beträgt ‘5 Kreuzer monat- lich, im vorhinein ‘bis 1. Januar 1900 zahlbar. Neu- eintretende haben eine Einschreibegebühr yon fl. — zu entrichten, An- und Abmeldungen, sowie Geld- sendungen der Vereine und Einzelfahrer sind nicht, an den Verband, sondern stets; an den betreffenden. Gau zu leiten, L ; j i K, Kk. “Hofsckretär- MAN RE Sr En ms Westfalen: G. C. Berger, Milken Rh.; für |zu den Sitzungen und Touren wil ‚Kärntner. En Radfahrer. Gauverband. Gegründet 1891). Gauverbands - Yorstand für das 9. Verbandsjahr (1. October -1898 bis zo: September 1899). 1. V.: Joh. W. Adler, R.-C.K. 1895, Klagenfurt, Wodleystr. 3. 2. V.: Josef Rücker, Oberkärntner | R.-V., Spittal’ a. d, Drau. 2 Jul. Buben, R.-C, »Stahlrad«, Klagenfurt. : Carl Stolz, Kärntner R.-V., Klagenfurt. : Jos. Kosteinscheg, Kaufm. R.-V. AECA e : Ernst Hecke, Turnerriege Wolfsberg. - : Hans Temmel ; R.-C. Klagenfurt v, J. 1895| ; Norbert Kanduth, R.-V. Völkermarkt. : Ernst Heinzel, Kärntner R.-V, Klagenfurt, .; Franz Klingenstem, R.-C. »Stahlrad«, Klagen- | fart. S, : (Carl Thurner, Radfahr-Abteilung des M.-G.-V. »Eintracht«, Klagenfurt. 3. S.: Josef Wessely, R.-V. St. Veit a. d. Glan. r.Chronik Die »DRAISENA« dient [den Damen der in dieser Rubrik auf- geführten Clubs und Vereine als einziges offizielles Organ. Jeder Nachdr aus dieser Rubrik unterliegt straf- rechtlicher Verfolgung. Aachener Radfahrer-Union 1869/91. Damen to und Herren. Beisitzer: Matth. Truppe, Viktring. Nic. Girardis, 3 E > i Bleiburg. Ferdinand Matschnigg, Villach. A., : Wilhelm Frohn, Cornelius- Schipek, R.-C. »Stahlrad«e, Klagenfurt. Const. strasse 8. (Z.) Rieder, Althofen. Dr. Norbert Gassner, Villach. Joh. Schuhmacher, e ]. A. Kern, . Klagenfurt A. Rieph, Klagenfurt. .: Casp. Groten, Rudolfstr. 16. D. Jos. Höhn, Gutenstein. Vertreter im Kartell-Sport-Ausschuss und Sportswart: Dr. Josef KR. Maresch, Klagenfurt, Villacherring 31. in, Boxgraben 42 Ly _ Arntsstube des Kärntner Radfahrer-Gauverbandes : |“ Klagenfurt, Heuplatz No. 19, 1. Stock Iinks. ‘Aus-} künfte täglich von 6—8 Uhr abends. | Scilgraben 2. Alle Zuschriften, Anfragen, Aufnahmegesuche, | Anmeldungen u. s. w., sowie alle Geldsendungen sind zu richten an den »Kärntner Radfahrer-Gauyerband | in Klagenfurt«. Clubabend Freitag 9 Uhr bei Schlenter-Paulussen Sonntag Mittag Frühschoppen ebenda | Sonntag Abend zwangloses Zusammenkommen mit Familie im Elubzimmer. Gäste willkommen. Aachener R.-V. „Feste durch“. x : Nik. y. We i 3.: Josef’ Wirtz, E 12. | C: Franz Zur MS F.: H.B P-:N.’\ deutscher Fahrradhändler. aie H DaS sr Se ee | V ereinsitzung im C en »Hote: Stellv. V Arthur Klar- Is Set Su Lamm Kukluk, Berlin. A R.-V. „Flottweg“, Aachen. - Verein des Konsulats Aachen (der A. R.-I Seip; Frankfurt a EN Mm Damen und Herren. Vertrauensmänner: für “1 Berlin und Provinz | IV. OSD EN 5 en an Brandenburg: yv. Ste- | Käslbertstei ; mann, in Firma Runge | Ey, E aS Friedr. Wil & y. Stemann, Berlin: | Sr ES eE 1 Fl, J für Bayern u. Württem- S. en ar vöder.Ottostr berg; Ed. Härting, Kgl. Hofl., München; für Ls SAE e 5 > Baden, Pfalz und Elsass- Lothringen: Alwin | z Vater, Karlsruhe; für Hessen “und Hessen- | E Nassau; Alfred Hupfeld, Kassel; für Mannover, |! Es: 2 X Er Bremen und Oldenburg: M. L. Reyersbach, Olden- | 2: F.: ‚Joset Zolper, LE 2% N burg; für Ost- und Westpreussen: H. Rehländer, | 8 gwart: Max Zolper, Forst 5 late i. Pr.; für Pommern und Mecklenburg: ! Vereinsabend Donnerstag, 9 Ul Brinkmann, Sohn) M.; für Rheinprovinz Restaur. »Schwimmanstalt« am Ka das Königreich Sachsen: Wilhelm Frenzel, Leipzig; | für die Provinz Sachsen: ‘Wilhelm Riebe, in Firma | Wilh. Riebe Söhne, Magdeburg; für .die thüringi- | schen Staaten: Carl Balzer, Coburg; für Schlesien | ünd Posen: Paul Noak, in Firma Noak’ & Co., Breslau; für Schleswig - Holstein: Hch. Reeck, Ss. Hamburg. K.: Alle Briefe und Geldsendsendungen sind an Herrn Gustay' Braunbeck i in"Stuttgart zu richten. Westdeutscher Automobilelub, Aachen. ; Direktor Küpper. Adolf Hemken. Martin Pinagel Vereinslokal: Sitzungen Dienstags abends 9 Uhr. In und Automobilisten als Gäste willkommen. R.-V. Beeskow 1894. Damen und Herren. Hotel Grand Monarque, Aacher iteressenten Vereinigung deutscher | Fahrradhändler. | : V.: Oberpostass. Fr. Herrgott. K.: Jul.-Pister, Mannheim, D 5 Sr »Gasthof zum Grünen Baume | (Bundeshotel). Gäste stets willkommen. — Radwelt, | Draisena und Deutscher Radfahr-Sport liegen aus. E 2. V.: Klempermstr. C. Hellwig. | S.: Kaufmann Otto Bunge. 1, Vors. : Hans Eichelsdörfèr, Mann- | Ki Carl Brummack, Gartenstr. heim, .Q. 2,:17.. (Z.) | F.: Sattlermeister G. Lehmann. SE re | Vereinsabend Mittwoch im | Berliner R.-V. ‚„Oeleritas“. .. Berliner R.-V. „Mars 3“ 1897. Damen and Herren. i Damen und Herren. _ \ Gegründet 1896, RS 1. V.: Hans Schramm, Kastanien- Allee ‘100. 2. V.: Franz Jarsinsky. NN K.: Max Siebert. I: T. Schrift‘ A. Gärtner, Danziger- strasse 6. (Z,) im Rest: O, Spielberg, Köpnicker- Ne 5 0; pnicker- Sitzungen Donnerstag im Rest, 2 ä ie lich will- ; Hagemann, Schönhauser Allee 4. n N aa Be en R.-C. „Cito“, Berlin 1898. Damen- Riege, 3. V.: Rich. Krüger, Köpenicker- str. 44. T. 7, 3199. , f Obm. d. Damenriege: Eugène Waegner, Schönleinstr. 24. Clubl.: City-Hötel, Dresdner- strasse 51/52. strasse 103. (Z.) S.: Heinrich Dittebrand. K.; Georg Teller, F.; Reinhold Siewert. R.-C. „Möve“, Berlin 1897. ER Damen und Herren. V.: A: Krebs, Petersburgerstr. $. K.! Aug. Sacklowski. F.: Max ‚Köppe. Sitz.; Köpenikerstr. 62, bei : Spielhagen (früher Zöls) Freitag Sitzang jeden Donnerstag 1/210 Uhr, zu denen Damen und ; nach dem I. und 15. im Monat Herren herzlich willkommen mit der Herren- Abteilung abends 1/10 Uhr. Der sind. 2 Club (Damen- und Herren -Riege) ' unternimmt ge- 3 meinschaftliche Ausfahrten und pflegt das gesellige Zusammensein bei Nicht-Radler-Wetter. Damen und Radsport-Verein „Nord-Ost“ Berlin Herren sind bei allen Veranstaltungen herzlich Gegründet 1896. 2 willkommen. — Anmelde - Formulare sind beim | Obmann der Damenriege zu haben. | Ehrenmitgl.: Paul Gröye, Dresden V.: Toepel. ; | | Berliner R.-V. „Durch“ 1898, | S.: Otto Franke, Kirchstr. 26. (Z.) Damen und Herren. | | | F.} Conrad’ Böker, Kl. Alexander- strasse 29, bei Neuendorf. Damen- Abteilung. Mitglied des Deutschen Radfahrer-Bundes. Vz GG: Herold, Dieffenbach- Str a7 (Z.) » D, : ‚| Fahrwartin: Frl. M. Bebelitz, Auguststr, coa I. P. Pannwitz, / £ 1 gu 50a, I. a lc ARICTENGENBEI Vereins.” Rest. yon Hagemann, Schönhauser Er ch | Allee 4. — Vereinsab.: Mittwoch 9 Uhr, Sonntags au W538 nwe ssee- | è E : > 8 Each ratenwerth, Chaussee |Familien-Stammtisch im Vereinslokal. Gäste stets : R. Steinmetz, Metzerstr. 37- herzlich willkommen. Sitzung: Mittwoch 1/39 Uhr in mischen Bierhallen« | wozu Gäste, Damen | Touren herzlich will- Berliner R.-V. ‚Nord-Ost‘, G. Zander), Louisenstr. 31a Damen und Herren. ) ind Herren, ebenso zu den <or ind. ee Ne þ 8 Sure ey \ . | K.: Hermann Böge Ubenerstrasse- 58, Berliner R. C. „Excelsior“ 1897. |S. u, F.: Ernst Ackermann; Weinstrasse 17/18. Jamen und Herren. | Sitz. Mittwoch abends 9, Uhr im Rest. Hofmann, Se 95 V.: R. März. Landsberger Allee 5, Gäste, Damen und Herren, zu In f RR S.: F. Schlicker, Königgrätzer | den Sitzungen und Touren stets herzlich willkommen, I N \ str. 62. (Z.) | 5 = STL > h | [= SA 1D) Ke Cd oel. | R.-C. „Orkan“ 1897, \EEU « F.: R. Neugebauer. | 3 ; Rz I 2 0.2.6, Penlon, | Berlin. NBZ Sitzung Dienstags 91/2 Uhr | Damen und Herren. — Rest.“ »Zum Schultheissr, | 1. V.: Ber.ih, Grabert, Kott- r ıstr. 6 ( ıllkommen. buserdamm 15. 1..S.: Max Faust, Brückenstr, 4. 1. K;: Paul Frommert, Neue Hochstr. ‘10. I. F.; Paul Jaeschke, Dieffen- bachstr, 33,3 3 Sitz. Donnerstag 91/, Uhr im Klubheim, Dietrichs Festsäle, Dresdenerstr. 116. R.-V. „Hermoder“ Berlin, Damen - Abteilung Elsa Nahre, Charlottenburg, Königs-Säle, Neue König-Str, 28, | Berliner B.-C. ‚Ideal 1897.« Damen und Herren. | FMH Mar Alsurenee | Berliner R.-C. „Panther“ 1898. Gg. Bamberger. I. V.: Hans Vitéch. | Damen und Herren, z { LS Paul Dohn, Rarnlerstr. 24. (Z)) 1. V.: Hermann Zindel. K. 1 Alfred, Db, | S.: Paul Syring, Britzerstr, 9, (Z.) I. E: Max: Lehnert. K.; Richard Widder. BE! Emil Kujawsko, Sitzung Freitag abend 9 Uhr itz. Montag abd, 9 Uhr im Rest, »Zur Hütte«, im Restaurant C, Widder, Grüner Skalitzerstr, 31. Gäste stets willkommen, Weg 95. R.-V. „Komet“, Berlin 1896. Damen und Herren. Vors.: Carl Fährmann, Gnei- senaustr, 27. (Z,) Herm. Klinkow, Adalbert- Berliner R.-C. „Perle 189%“, Damen und Herren. 1, V.: C. Hanne, Warschauerstr. 28, 2. V. u. 1. S.; Carl Wessel jun,, str. 8g. Köpenickerstr, 55a, Tel, VIL I. #.: Hugo Meissner, Zossener- 3578. (Z.) 3 str. 28, K.! A. Obbarius, Veteranenstr. ZA. 2. F.:; Otto Maaske, Dieffenbach- I. F.: H: Matz, Frankfurt. Allée 103 str. 73. E 2. F.: Georg Güthling, Krautstr. 47. jeden Mittwoch, abends 9 Uhr. Bezüglich der Damen-Abteilung erteilt Auskunft, = No. am Johannigtisch (Fernspr.:4 Amt TV, 2796). Sitz. Dienstag 1/410 Uhr im Rest. C, Haberecht, Damen und Herren zu den Sitzungen, wie Touren, | Grosse Frankfurterstr, 39, wozu Damen und Herren is herzlich willkommen, als Gäste stets Herzlich willkommen sifid, i Vors.: Paul Ressel, y Seller N Sitz, Dienstag abends 9 Uhr K.:-Franz Schnell, Linienstr. 236. |- |V.: Max Fiebelkorn, Landsberger Allee 5.5 Tells Restaurant Th. Heberer, Plan-Ufer | Frl. Gertrud’ Wessel, Köpenickerstr. 55a, T. VO, 3578. | % Berliner R.-C. „Pfeil“, A.R-U. e Ehbrenmitgl,: Herr Max Laurence. FAL V.: Albert Budschun, Straussberger- Ser ng. Zee A ‚K.; W. Schulz I, SRZ na Lindenberger, Königsgraben 8. ES Albert Budschun. + und Herren, willkommen. ' R.-C. „Rhenus“, Berlin 1898, Damen und Herren. ‚1. V.: Carl’Nöthlich, N,W., Luisen-- strasse 67. (Z.) ° RE 2. V. Georg Paul: S.: C. Júritz. K.: Ernst Kasten. ı. F.: C. Nöthlich, 2.. F.:-H,- Kaiser, Zeugw.; Max Beyer. x Sitzung Donnerst, abend Io Uhr im Rest. Müller, Johannisstr. 20, Sonntags nach der Tour ebenda Familientafel. Gäste ‘willkommen. Berliner R.-V. „Sperber“ 1896. Damen und Herren. H 1, V.: Otto Pflug. 2. V.- With. Friederiéh; S.: Rich. Kubley, Alexandrinen- strässe II8a.-(Z.) -- K.: Wilh. Rowinowski. F.: Paul Hilbig. Sitz. Freitag 1/10 Uhr im Linden-Rest., Lindenstr. 7, Ecke Neuenburgerstr. Gäste willk. R.-V. „Sport Wanderlust“ 1897, Berlin. Damen und Herren. Iyz V-: A: Bobel;Reichenbergerstr. 51. LS S.: E. Hundertmark, ‘Hussiten- strasse 8. (Z.) KK K.; P. Spengler, Wienerstr, 1—6. 1. E.::Otto Plötz, Wienerstr. 1—6, 2. F.: A. Lindstädt, Grünauerstr. 2. Sitzung Donnerstag abends g1/s Uhr im Rest. »Jacobshof«, alte Jacobstr. 24. Gäste u. Sportskameraden willkommen. Berliner R.-O.. „Thiergarten“. Damen und Herren. V.: Georg Küpferling, Kurfürsten- damm 225. S.: Fr. Schückram, Lutherstr. 46. (Z.) K.: Georg Kenkel. \ F,: Otto Küpferling. Sitzung jeden Dienstag abends 94/3 Uhr im.Künstlerhaus, Belleyue- str. 3, Gäste, Damen und Herren, herzlich willkommen, Räder sind im "Tunnel abzugeben, Ne Freie R.-Vereinigung „Velo“, y Berlin. BE Damen und Herren, <p R V,: H Schm stephan- ' al AN Y: : Harry von Schmude, Stephan- | ll = str. 63. (Z). = Zusammenkünfte Freitag im Rest, /sLamprecht«, Thurmstr. 77; abends präcise 8 Uhr, Durch Mitglieder eingeführte Gäste willkommen, h VASTA EE, ; S.: Paul Junge, Quitzowstr. 128. i R.-C. „Wandervogel“, Berlin 1897. BR IR K.: Alice Rehner, . Damen und Herren. 1..V.; Carl Goetz, W. 57, Denne- witzstr. 14 L i _S,.: Willy Anschel, / K.: Otto Grunow. - 1. F.; Adalbert Mischke. u. ». ‚2. F. u, Z.: Richard Grunow, : / Sitzung: Jeden Dienstag, abends “94/4: Uhr, Hansa-Hotel, An der Stadtbahn 40, Jeden letzten Diens- Clubbeim:: »Wilhelmsgartene, Kochstr. 7. Sitz. Mittwoch 9%, Uhr. Gäste, Damen at EN tag. im BEN, geschäftliche Sitzung, unter e éta I x "von Gästen. Gäste, sowie Sportskameraden zu den‘ iS i Sitzungen und Touren stets herzlich- willkommen. Club MEMS eRadwelte, »Draisena«. h N R -V. Tempelhof 1896. ER "Damen und Herren, Vi: Rad. Hohmann, Ringbahnstr. 61. / 'S.: Georg Heinrich, Berlinerstr. ‚100. 7 K.: Max Diemer, Berliner Str. 115. F.: Ernst Fuhrmann, Ringbahnstr. 49. „Vereinslokal: »Tempelhofer Tivolie ; j Clubabend Bonnerstag 9 Uhr. = herzlich - will- "kommen. | ; Dea Alten E ES R.-V. „Wratislavia“ 1887/90. - 1.F.: Frau Clara Magel, Kron- SZ prinzenstr. 84. 2: F.: Frau Elisabeth Webs, Höf- chenstr. 68. V.: Alex. Homann, Ring ‚23. S.: W.Schroeter, N.Taschenstr. 5. Z.: Alb. Jaeger, Gräbschener- str. 45. x Die Geschäftsführung. wird vom“ Vorstande- der »Wratis- lavia« erledigt. ? Zusammenkünfte Dienstag. ‚ Ausfahrten werden pro Monat festgesetzt und den Damen durch Rundschreiben bekannt gegeben; Gäste sind stets willkommen. R.-V. „Silesia‘“, Breslau 1889. Damen und Herren. ; 2. F.: G. Grunert. 1. V.: H. Kückelhahn.(Z.) ‘2. V.: R. 'Prietzsch. ZP AL Faltin: 1. 'S.:H. Förster. K.: G. Hoyer. 2. S.YM. Kluge I. Z.: P. Stritzke. 1. Fi: B. Hallwig: Saalfahrw.: A. Walter. Vertreter der Damen-Abteilung: G.. Schönwälder. Clublokal: Restaurant »Paschke« , Taschenstr. ‘“ Vereinsabend: Jeden Freitag’ Abend 9 Uhr. Gäste “stets herzlich willkommen,‘ Ausfahrten‘ jeden Mitt- woch abends 9 Uhr und Sonntag nachmittags 3 Uhr vom Clublokal. Saalfahren beider Abteilungen Mitt- woch und Sonnabend abends 9 Uhr. Damen-Abteilung, V.: Frau Amalie Demnig, Klosterstr. 10. (Z.) S.; Frl. EK. Stritzke. K.: Frau'G. Reichert. F.:: Frau E. Berger. Clublokal: Restaurant » Paschke«, Taschenstr. Vereinsabend jeden ersten N Freitag im Monat. Gäste stets herzlich willkommmen.- Ausfahrten jeden Freitag nachmittags 3 Uhr vom Clublokal. -* Damen - Abteilung des Breslauer R.-V, EO DOrt Vertreter der Damen-Abteil.: Max Peters, Bismarckstr. 301. Ls V.: Frau Helene Peters. . S.: Frl. Elisabeth Schmidt. ft F.: Frau Helene Peters. 2. F.: Frl. Elisabeth Schmidt, Verein Bromberger Radfahrer. Damen-Abteilung. V.: W. Schreiber, Danzigerstr.. 97; (Z.) Ss: M. Pollex. "Z.: Hugo Siebe. Tourenfahrwart: Carl Gross. Saalfahrwart: Herm. Kroeber. Die Geschäfte der Damen -Ab- teilung werden von dem, Vorstande des. Vereins mitbesorgt. Sitz. am ersten Mittwoch jeden Monats nachm. 4%/a Uhr im Rennbahn-Rest. Die Ausfahrten werden monatlich im voraus festgesetzt und den Mitgliedern durch Rundschreiben bekannt gegeben. / Radfahrer- und Automobilisten -Vereinigung Dresdner Touren-Club. Damen und Herren. 1. V.: Paul Greve, Hopfgartenstrasse 6. R.-V. „Alaaf“, Cöln a. Rh. - Damen und Herren. 1. V.: Dr. W. Resch, Rechtsanwalt. A 2.'V:: J. V. Pott, OS) S.: Th, Stang, Mastrichterstr.. 17. (Z.) Sn, Dresden-A., (Z.) / F.: M. Hammig. . u. Humpenw.: Arno Menzel. annerträger: R. Bogner. Leiter der Automobil-Abth.: Robert Kutzke, Damen - Abteilung, V,-Dame: Frau Carola v. Francken, F.: Fräulein Schmid. Clublocal: Hötel Fürst Bismarck, am Neumarkt. Clubcafe: Cafe Metropole, Altmarkt. Sitz. Freitag 9 Z.: Aug. Stauth. Tel. 2741. 74 Touten-Fahrw.: » Hugo Pleite: 2. V.: Hugo Kurze. I Saal-Fahrw.: Th. Stang. I. S.: Ottomar Wegzwalda. ‚Vereinslokal: WERZ O. I. K. : Aug. Frenzel. Schulze, Albertusstr. 12. — Sitzung: Freitag abends 2. K.:.Rud. Bogner. 9 Uhr. Gäste wilkommen. 1. F.: Heinemann. 2. 2 B R.-V. „Falke“ Cöln (U.-V. ‚Damen :und Herren 1. V.: Hans Sistig, Lindenstr. 63. 2. W. u. K.: Dr. Crysandt, Richard Wagnerstr. 24: S.; Archit. Jul. Schmitter, Volksgartenstr. 3. 1. F.: Franz Stang, Kaufmann, Masstrichterstr.. 17. 2. F.: J. Strempel, Kaufmann, Duffesbach, Cöln. Werderstr. 28. Clublokal: Rest. »Sachsenburg«, Sachsenring. |abends 9 Uhr. Weitere Zusammenkünfte Mittwochs — Sitzung: Jeden Donnerstag Abend 9 Uhr. _Gäste |u. Sonntags Abend an für Sportgenossen reservierter willkommen. Tafel. — 14 in- und ausländische Sportszeitungen. Hilfsstation. Gäste stets herzlich willkommen. R. = „Sangesfreunde“ Cöln (U.-V.) Damen und Herren. 1. V.: Jean Pott, Huhnsgasse. K. u. S.: Wilh. Jacquemien, Ankerstr. Clublokal: Rest. Bank, Blaubach. — Sitzungen: Jeden Donnerstag Äbend 9 Uhr. „Velocia“, Damen-E.-V. Dresden. Gegriindet 1890, Geschäftsst:ander Mauer, Vors.: Frau R Werderstr. 2, S.: FrL Marg. K.: Frau: Risleb Gesellige Zusammenkunft R.-V. „Stahlross“ Cöln-Mannsfeld Dienstag nachm. 4 Uhr im (U.-V.) | »Viktoriahaus«, I. Etage, Ein- Damen und Herren. Bene onaSer Ruigsin 2 Geste herzlich willkommen, 1. V.: Emil Cazin, Karolingerring. 13. Clublokal: Unions-Rest. Krämer, Köln; Arnolds- höhe, Bonnerstr. Sitzungen: Jeden Dienstag R.-V. „Wanderlust“, Dresden 1888. Damen und Herren. Clublokal: »Amtshofr, Sa Versammlungen jeden Donnerstag I. Vorstand: Herr Privatus .Osmar Blasewitz, Maystrasse 26. Zuschriften sind zu richten an den ı. | führer, Herrn Ratskontroleur Alexander | Dresden- Trachenberge, Weinber, Damen werden als Mitgl | aufgenommen. Abend 9 Uhr. R.-V. Czempin. Damen und Herren, V.: Paul Klementz (Z.) ..V.: Josef Simon. u. K.: Leo Sandberger: F.: Wilhelm. Rothholz. 2. F.: Valentin Siminski. | Vereinslokal: Hotel Ertel. Sitzung Donnerstag | 1 Schrift- Neumann “nV. R.-V. Eger. Damen und Herren. Mitglied. des Deutschen Radfahrer : Johann Bachma 3: Dr. Karl Glaser .: Emanuel S °.: C. W, Schar : Karl Riedl, G abends 8 Uhr, Zimmer No. I. Gäste willkommen. | Damen-R.-V. „Violetta“, Danzig. | V, ; Frau Louise Blauert, Lang. Markt. S.: Frau Marie Voelkner, Broesen bei | 7 Danzig, »Villa° Gertrude. F.: Frau Anna Kessel, Heil. Geistg. 69.! Damen - At BR K.; Frau Margarethe Rubach, Grosse | .= Fr. Hermine Stanka, Advokatensg. Wollweberg. 5. Clublocal: Hotel Kro Sitzungen am ersten Donnerstag "Bahnhofstrasse. Sitzung: Freitag 8 jeden Monats. Gäste stets EO | ae stets willkommen. Damen-R.-C. „Draisena‘“ BEE, : Frau € lara E Verein Dresdner Radler u. Radlerinnen. | Gegründet als Dresdner Damen-Radfahrer | Verein „Columbia“ am 20. August 1895. | V.; Hugo Reichelt, Theresienstr. I. K.: Frau Rentier M. Zeibig, Ober: | blasewitz -Drèesden, Maystr. 25. Hötel Deutscher Kaiser. 5 Versammlung Donnerstag abends 81/, Uhr im »Fürstenhof«, Striesenerstr. Gäste will- IR.-C. „Fahr Wohl“, Eisenach 1898 kommen, 5 2 3 | I Damen und Herren. Ehrenmitgl.: Paul Greve, Dresden. 1.V.:Siegm. Lind, Alexanderstr, 16 (Z.) . Karl Weimar. S.: Carl Fiedler. » A. H. Keutterling. F.: Max Kürbs. F.:; Carl. Wolfert. Dresdner Radsport-Club „Cito“. Damen und Herren. Vors. der Damen-Abtz Helene Prengel; Bautznerstr. 55, I. Martin Uhlig, Dresden- Pieschen = è Sächsisch N . Clublokal: Restaur. »Sächsischer S: Richard Friedrich, Dresden- | Hofe. Sitz ung Montag Abend 9 Uhr. Gäste zu den Trachan, Wettinschlösschen. | Sitzungen so Touren herzlich willk - SUNOS ROUES Dreadeninikee: | ungen sowie uren herzlich willkommen. witz, Weststr, 6. | Klublokal: Rest. Ebisch, . Dres- | den-N., Markgrafenstr. 11. | V.: FIN, Motorfahrer-Club Eisenach. 1. Vors.: Generaldirektor Gust. Ehrhardt. Mitteldeutscher Automobil- Club, Eisenach. Vors.: Generaldirektor Gast. Ehrhardt, E Schrift : Carl Bohl, Eisenach, ? Kass.; Fabrikbes. Max Polack, Waltershausen. Radfahrer - -Abteilung des Frankfurter Samariter-Vereins, Vereinslokal: Restaurant ¿Germaniae Gruna- |- Frankfurt a. M. x Dresden. Jeden Dienstag abends 9 Uhr. Ver- Damen und Herren. |sammlung daselbst. Gäste willkommen. 1. V.: Wiedmann, Gr. Fried- ALE LA : e bergerstr. 33. | .R.-V. „Adler“ Hamburg 1898. & S.: = Eifert, a | Damen und Herren. ! Sitzung jede a | x Donnerstag im Monat, abends | N ee ar Eppendorfer 9 Uhr, Sandweg 2, »zur a re endballer, R.-V. „Wanderer“, Frankfurt-Bornheim. Damen und Herren. | V.: Gust Gimme, Bergerstr. 109. Ke ; Herm. Müller, Berg serstr. 212, Sr. 133: Klublokal Kaisersaal des Saalbau, Schützenhof, Berger- Strasse 177. Vereinsabend Mitt- woch 9 Uhr. Bei günstiger Witterung Mittwoch und Freitag 1 - Ausfahrten. — Zu den fahrten sind. Gäste herzlich ‚ Fraustädter R.-V. 1895. Damen und Herren. : Härtel A. Gartig. n Schwabe. bend jeden DE 9 Uhr im Hôtel de Gäste willkommen Freiwaldauer R.-V. Damen und Herren. Obm:: K. Kariger. 2 bm.: Rud. Richter, F.: Rud. Jung Demus, Iseer., K. Leder. R.-V.,,Wanderer“, Friedeberg N-- M Damen und Herren, I, V 11 Kutzer jun zZ.) auereie, Gäste‘ stets ] Sitz. Freitag rzlich willkommen. Akademisch -technisch. R.-V. Graz. XXIV. Semester. Ehrenmitglied: Dr. H. Landessekretär, Obm.: cand. jur. Kurt Brockmanngasse 77, 1. S.:" cand, jur. Ed, “lisabethstr. 10,1 (Z.) .: jur. 'Stefan Hedl, Leon- | hardstr. 55, J. (K.) I med. Rud. Sodnik, Garten- gasse I4, p. Lawn Tennis - Abteilung: Casper, Sportw.: Vereinslokal: »Steinfelder Bierhalle«, Samstags /a9 Uhr. 'Vereins- Cafe: fe Kaiserhof.'— Treff- punkt für in ien aufbältliche Mitglieder »Cafe 3eethovene, täglich 2—4 Ulir und »Annahof«, unter » Grazeı zel jeden ersten Dienstag im Monat, abends. # f E A TEL S.: Philipp Rullmann, Berger-.| ’k, Scheibenstr. I. (Z., | Förster, | Stepan, | techn. Felix Desselbach, | “R. E „Adler“ ne REI ‘Damen und Herren LES Vors. : Carl Dienel, Dresden, Struve- DB str. 10, Fernsprecher - LÄIg2>: 4 Schriftf.: Max BUSE Gruna, LS Cass.: August Dutschmann, Gruna, | Pirnaischestrasse 35. Fahrw.: Bruno Haagen, Dresden, ER R 14. Schriftf.: Carl Küscl, Hamburg, B Eppendorferbaum I1 II. (Z). Kass. und 'Fahrw.; Carl Henkel, Timmermannstr. 9: { Hamburg- Altonaer Damen- R.-V. von 2 y 1. V.: Irma. Weiss, Hbg,, Elbstr. 4. Sn Bu Jummel, Hbg. Er ‚Pauli, Marienstr. 235 ILA - Fahrw.: Frl. Agnes Kahle: 2. Fabrw.: Frl. Marie Ackermann. Vereinslokal bei: Herrn A. Fell, Altonaerstr, 20, R.-V. „Kornblume“, Hamburg. | es radfabrender Ehelente. | | : C, Beiks, Altonaerstr. 2. & IR S. Rohde, Eppendorferweg 15-| | Fahrverein, Hannovera“, hier MERE radelnder Paare. | 7.2 W. Jansen, Tulpenstr. 7 7. (Z.) . V.: August Jacob, Limmerstr. 53. : Frau. Winter, Lutherstr. 21a. Vereinslokal Kirks Restaurant, Königsworter Platz. Versammlungen finden Dienstag, abends 9. Uhr statt. A Dean. N Hermannstädter R-V.,Die Falken“. (Bundesangehöriger Verein des »B. D. R. Oe.«) 1. Obm.:’ Carl Orendi, Turnschule. (Z.) 2. Obm.: A. von Brennerberg, Zahlm.:. Franz Zach. | Schriftf.: Gustav. -Weindel. | Fabrw.: Gustavy- Jacobi. | Vereinsheim: Hötel Melzer.” = WVereinsabende: | Jeden Mittwoch. — Winterfahrbahn : Saal des Ge- | sellschaftshauses, Innichner R.-V. | Damen und Herren. | Gegründet 1893. — Verbäandsyerein seit 1897. 1. V.; Hans Hölzl, Kaufmann Innichen, Hochpusterthal, (Z.) 2. V.: Franz Eisendle. S.: Franz Eisendle. # K.: Ferdinand "Angerer. F.: Ludwig Senfter. — Beiräte: Josef Kühebacher, Ludwig Hölzl, Valentin Fuchs. [ Veércinsabend Freitags 8 Uhr, Hôtel“ Sterne, | Ferd. Angerer. AL Club „Merkur“, Karlsruhe. Damen und Herren. V.: L. Zipfel, Fabrikant. * (Z.) K.: R. Stellberger, Chemiker. F.: Th. -Schmidt, Kaufmann. | F.: H. Zutavern, Kaufmann. | Clublokal: Cafe Prinz Carl. | DB“ | Karlsruher Tourenclub. Damen und Herren. 1. V.: Konrad Schwarz, Kaiser- strasse 56. 2: V.: W.Zeumer, Kaiserstr, 127. K::; Wilhelm Lurck, Herrenstr. 16, S.: Adam Felix, Luisenstr. 28, . 1. F,: Friedr Lacroix, Luisenst, 2, 2. F.: Josef Blumenstetter, Kaiser: strasse 121, | VI Zeugw.: ee Geiger, Ritteratr, 9. Beis): D: Behncke, Klauprechtstr. 9, Karl- Eberhardt "Amalienstr. 18; Max Hahn, Kronenstrasse, gs, es Steinstr. Su]: Kovar, Ben 16, Radfahrer a. d. Fischa, Kl. Neusiedl, en ae und Herren. Kl.- Neusiedl. . Obm.: Martin. Duell: Margarethen am. Moos. S) Schriftf. : Hermann Hampel, Kl. «Neu: siedl. (Z.) Kass.: Hans Atringer, Enzersdorf and N Fischa. ; . Fahrw.: Clemens Schmidtutz, Fischamend. = Fahrw.: Kranz Werne, Kl:-Neusiedl, Clublokal: Franz Merzendorfers Gasthaus“ zum Fischamend. < »weissen Schwane, R. -0.„Biche1894“, Landsberg AA W. Damen nnd Herren. 1. V.; A, Specht. Poststr. (Z.) 2.V.:Griützmann, Eisenbahnstr. K.: H. Steinberg, Zechowerstr. F.: Richard Kühn. Clublokal : ‘ »Kronprinze, Wollstrasse. Sitzung Freitag Abend 9*Uhr. Gäste zu den Touren und Sitzungen herzlich willkommen. 5 R \ Linzer Bicycle-Club. Damen und Herren. V.: Heinrich ‚Bihler. -. V.z Dr. med, Hermann v. Aigner. » V.: Dr. med, Clemens Zechenler. . S.; Alois Auinger. 3 3.:, Josef Schubert. SER Josef Weber. . K.: Heinrich Majowsky. Siskassierer: Franz .Niklas! e 1. F.: Josef Georg Stüber. | 2: r: M. Auckenthaler v. Thurnstein. ZI :- August Sevfzik. Ze H und’ Hauswart für die Re :nnbahn beirı Volks- “ garten. Karl Würzlhuber, Zeug- uud-Hauswart für die Rennbahn“ bim Süd- bahnhofe: Josef Waltl sen. |Be Primararzt Dr. L. Piskäcek u. F. Sfiwinsky. iräte: R.-C. Ludwigsburg. - Damen und Herren. * V.: Joh. Pfünder, Gasthöf z. Fal- ken, Lindenstr. 8. (Z.) 2. V.: Chr. Eichert, Schillerstr, S.: Karl Hammer, Eglosheim. K.: Otto Cantz, Eberhardstr. 6. F.: ‚Gottfried Kauffmann. Zeugw.: Joh. Frydenthal, Schorndorfer Str, Clubredakteur: Naujokat, Clubheim: Gasthaus zum Falken. Mittwoch. Gegründet 1892. Kapelle zu Rad. Clubabend Der Club besitzt eigene Mainzer Touren-Club, Mainz. Damen und Herren. 1. Vors.; Jaques Herrmann, Schriftf.:) Jaques Schreiber. Kass,: Karl Baurbenn. Fahrw, : Oscar Metzler. Clubabend jeden Dienstag Abend 9 Uhr im Restaurant Peter Schreiber, ‘Gr, Bleiche (Schlossplatz). R.-V. Malstatt-Burbach, Damen und Herren, 1. V.s E.‚Boury, Malstatt-Burbach, Ludwigstr. 36. (Z.) 2. V.: J. Marx, 1. F.:.G. Kleinpeter, K.: W. Kunze 2. F.: P, Reith. I. S.: Reinert: Beisitzer: P. Becker und 2. S.::C, Molter. C.;Triema se Sitz.; Donnerstag 8%, Uhr im Hötel ., Marx, Malstatt; Sportsfreunde herzlich willkommen. Rheihischer Automobil-Club, Mannheim. . Obim.. ‚Heiarich' Hampel, Direktor, 3% ES DONC 2 Í dl = a > 124 £ IT a7 = 4 / ; Erstes und ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Gegründet 1895 Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden-A., Hopfgartenstrasse 6 Fernsprecher Amt I, 2741 Redaktion für Deutschland. M. A. Adelt-Dnc Herausgeber und verantwortlicher Redakteur für Oesterreich-Ungarn Arnold Berg, Wien IV/2, Goldeggasse 18a Abonnements werden bei allen Buchhandlungen, Zeitung -diteuren, Pos katalog Nr. 2133), sowie bei den Administrationen entg r jährlich 1.50 Mk., für Österreich - Ungarn 1 fl. Erscheint am 10. und 24. jedes Monats. Inserate werden nach Tarif berechnet und wird bei Wiederholungen entsprechender Rabatt gewährt. Preis der viergespaltenen Nonpareillezeile 40 Pfg. = 24 kr Dresden-Wien, am 24. August 1899 —— 5. Jahrg Offizielles u ENT EINE EN . = E Organ der Damen folgender Verbände Allg. Radfahrer -Union, Deutscher Touren -Club Deutscher Touren-Club Hamburg-Sehleswig-Holstein = 7 RR a Verband zur Wahrung der Interessen der bayeri- schen Radfahrer RE R Sehutzverband deutscher Radfahrer > N Radfahrer- Schutzverband Hannover ER 1 ® A ER ( Q ATEN FD ERR) ( (D D) ZA EN 1351 (RE / Schutzverband der Radfahrer von Köln u. Umgegend À Verband christlicher Radfahrer Österreichs Niederösterreichischer Radfahrerverband „Ostmark“ 2 N Frau Leopoldine Steinbach in Wien.“ H Mitglied des Wiener Radfal Vereins »I 1897 Y i Originalaufnahme für die »Draisena« von Heinr Gelpke in Wien. I e a N RR. Kärntner Radfahrer-Gauverband (Gegründet 1891) À D sowie von 146 Einzelvereinigungen. v i c | of BW : / 3 er a I RE X - j E Si À :¿ BR = | i j | | | | | | | | u TE "UT TRAUTMANN - DRESOLM Fragen Unser Sport. nser vielgeliebter und viel angefeindeter Sport wird nicht mit Unrecht als die Frauenemanzipation sehr fordernd hingestellt. Und wir dürfen das nicht leugnen: alle die mit dem Fortschritt gehen und das Weib auf seinem Berufswege stützen wollen, müssen anerkennen, dass das Fahrrad uns ein grosses Stück weiter gebracht, hat, Ich gab es zuletzt auf. Nun fuhr mein Mann wieder allein aus und — alles war beim Alten! Stellen Sie sich nun mein Entsetzen vor, dass das Ganze ein von meinem Mann abgekartetes Spiel war! Er hatte zwar eingewilligt, aber mit dem Vorsatz, mir das Radeln wieder unmöglich zu machen. . Ich, als Anfängerin, wusste nicht, dass man im Radeln erst allmählich kräftiger wird, und hatte mich für un- fähig gehalten! Nun radle ich wieder, aber allein, und es bekommt mir vorzüglich. Also, Sportschwestern, seid auf Eurer Hut, man scheut kein Mittel, um Euch dem Rad zu entziehen!« Wir fügen diesem Schreiben weiter nichts hinzu, als dass jede Fahrerin wissen muss, wie weit ihre Kräfte reichen. Jedenfalls geben wir jeder den Rat, in den ersten Wochen stets allein zu radeln, und sich zu trainieren. Später fährt man mit Sportgenossinnen, und wagt sich erst an Touren in Herrengesellschaft, wenn man »reif« ist. Übertreibungen im Anfange Teilnehmer des en-Korso in Cassel. )riginalaufnahme für die Draisena«e von Conrad Seldt in Cassel uns in jeden Fall eines zum Teil gegeben, was die erste Grundbedingung zum Menschtum ist: die Freiheit! Unsere Gesundheit hat gewonnen und unser Mut ist restählt worden, eine Radfahrerin kann kein ätherisches, ver- ängstigtes Märchenprinzesschen sein! Das eben haben die Gegner des Frauenfortschrittes er- kannt, und dem entgegen zu arbeiten gesucht. So schreibt uns eine Leserin: »Mein Mann radelt, und la er alle Sonn- und Feiertage fort ist, entschloss ich mich, liesem »geteilten« Dasein ein Ende zu machen und auch In. Mein Mann war sehr dagegen, musste aber schliess- lich einwilligen. Als ich soweit war, forderte er mich stets ihn zu begleiten, machte keine Tour mehr allein und zeigte einen merkwürdigen Eifer, mich mitzunehmen. Ich konnte aber seinem Tempo nicht folgen, überhaupt strengte mich dies Fahren bei Sonne und Wind an. Ich suchte mich zu überwinden und ihm zu folgen, fühlte mich dadurch immer elender und war nahezu daran, krank zu werden. Mein Mann schien’ sehr unglücklich zu sein und gab widerwillig zu, dass das Radeln für mich offenbar nicht am Platze sei. > & ; A 308 haben schon manche vom Radsport zurückgetrieben! Werdet dem Rade nicht untreu, Gefährtinnen, aber bedenkt immer, dass »Eines sich nicht für alle schickt!« All Heil! FrauleopoldineSteinbaeh. AV Te ee SE SE A rau Leopoldine Steinbach ist ESM eine stramme Tourenfah- es N ZZ] rerin, die mit Lust und Liebe dem Radsporte huldigt und auf welche der Wiener Radfahr- Verein »Die 1897er«, welchem die Dame als Mitglied angehört, mit Stolz blicken kann. »Die 1897er« ist kein grosser, aber ein sehr stram- mer Verein, der sich trotz seines kurzen Bestandes unter der that- kräftigen Leitung seines Obmannes, Herrn M. Morgenstern, prächtig ent- wickelt. Die Mitglieder des Vereines sind keine Freunde des Rennsportes sondern treue Anhänger des Touren- sportes, und ihr Logbuch weist Partien auf, auf welche so mancher Tourenfahrer stolz sein könnte. Die gut besuchten Clubabende am ersten und dritten Donnerstag jeden Monates geben Zeugnis von dem kamerad- schaftlichen Zusammenhalten der Vereinsmitglieder, und zahl- reiche Freunde dieses Vereins werden mit uns einstimmen: »All Heil den 1897 ern.« ah Die Clubhauseröffnung des Linzer Bieyele-CGlub. Bei ungewöhnlich zahlreicher Beteiligung sowohl yon Seite der Linzer Sportswelt als auch der gesamten Bevölke- rung von Linz feierte der erste Sportsverein der Metropole Oberösterreichs die Eröffnung seines neuen Clubheims. Schon bei dem am Samstag im Kaufmännischen Vereinshause stattgefundenen Begrüssungsabende konnte man deutlich, wahrnehmen, welch aufrichtiger 2» Y Y 4 à 7 Sympathien von Seite aller Kreise der Bevölke- rung sich der Linzer Bicycle-Club erfreut. Die Lokalitäten waren geradezu überfüllt, und bemerkten wir beim Be- Ver- tretungen sämtlicher rad- grüssungsabende sportlichen Korpora- tionen der Landeshaupt- stadt, aus den verschie- Öster- reichs ob der Enns, von den Wienern den stram- men Wr. Cyclisten-Club mit einer ansehnlichen densten Gauen Mitgliederzahl. Das günstigste Wet- ter leitete am folgenden Sonntage die Festlichkeiten, diversen welche der genannte Verein aus diesem Anlasse veran- staltete, durch einen gelungenen Korso ein; derselbe bewegte sich von der Rennbahn neuen Club- heim und wurde lebhaft akklamiert, ein Beweis dessen, dass die Linzer Frauen und Mädchen sogar duftende Grüsse den durch die Stadt zum Korsoteilnehmern spendeten. Nach der Beendigung des Korsos vereinigten sich alle Teilnehmer vor dem Clubheim, das wir Lesern heute im Bilde vorführen, woselbst der verdienstvolle Obmann Herr Biehler in längerer, formvollendeter Rede das Entstehen des Linzer Bicycle-Club, als auch des neuen Club- heimes schilderte. neuen unseren Das in günstiger Lage, im schmucken Schweizerstyl sich erhebende, geräumige und dabei zierliche Clubheim dient sowohl rad- als auch eissportlichen Zwecken; es umfasst in Clubzimmer im Clubheim des Linzer Bicycle - Club. Originalaufnahme für die %Draisena« von S. Fleischmann, Photograph, Linz. 6 CS Die Eröffnung des neuen Clubheims des Linzer Bicycle- Club. Originalaufnahme für die »Draisena«e von S. Fleischmann, Photograph, Lin seinem Erdgeschosse 2 grosse Garderoberäumlichkeiten für Damen und Herren, ein trautes Clubzimmer, sowie die Loka- litäten der Restauration; eine offene Stiege und Veranda führt zu dem 33 m langen und 15 m breiten Fahrsaal im Stockwerk. An das Clubhaus 480 m lange Promenadebahn mit überhöhten Curv ersten schliesst sich die derem Innenraume Plätze für alle Zweige athletischen reserviert Sl )TtS sind. Das Haus selbst ist ein massiver Ziegel- bau und in allen Teilen elektrisch beleuchtet. Die Festlichkeiten wurden am selben Tage durch einen gelungenen Radfahrabend geschlossen, welchen der L.B.-C. vor geladenen Gästen in den Saallokalitäten des städtischen Volksgartens veranstaltete. Ein distinguiertes Publikum füllte sen Abend viel zu kleiner Lokalitäten. schon lange vor Beginn die für di Herr Schreiber, der ehemalige Meisterfahrer des Bundes, eröffnete die verschiedenen Produk- eine Solo Herr Schr tionen durch dem Fahrrade. bes« »nders cher diesmal war, fuhr zum erstenmal matik -Hochrad, welches aber, wie voraussichtlich, die Fülle seines Pro- gramms augenscheinlich beeinträch- Die nun folgende Pr tigte. nummer bestand aus einem vor Herren Dolezal, Euler, Le Paminger, Pischek, Stix, Spöpheb, Wendelik gefahrenen und von dem Saalfahrerwart der W. C.-C. Zsolnay komponierten und trainierten Ster derradreigen; derselbe enthielt sehr schwierige Tanzfiguren und wirkte insbesondere durch die Anzahl und die schöne Verbindung der einzelnen Figuren. Herr Schreiber beschloss durch eine Solonummer auf dem Niederrade die. sportlichen Piecen. Biehler dankte im B.-C. sowohl den Herr Obmann Namen des 309 re, a E mitwirkenden Herren als auch der Linzer Bevölkerung für ihr Interesse, welches sie dem Club entgegenbringen. Für das Arran- gement des ganzen Festes hatte sich be- und kann der L. B.-C. mit Stolz und Be- friedigung auf das Zustandekommen seines Clubhauses, sowie dessen feierliche Eröff- nung zurückblicken. Die Gründer des Salzburger Gyelisten-Glubs. lie Gründer des heute weit über die Grenzen der | schönen Stadt Salzburg bestbekannten »Salzburger Cyclisten-Club 1896« sind die Herren: C. Posch, Fz. Schwendmayr, Leop. Silber, Hans Goricar, Ch. Faller, Hans Ulrich und Jos. Vesco. sonders Herr Harb verdienstvoll erwiesen * Eine sehwere Viertelstunde. Von Alfred Hannover. s kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällte. Ich bin, weiss Gott, der friedfertigste, liebens- würdigste Mensch, den man sich vorstellen kann, und eine meiner Hauptbeschäftigungen wochentags ist, eine Sieben gerade sein zu lassen, und Sonntags, eine Dreizehn. Und nun gar in Damengesellschaft! Da kann man mich um den Finger wickeln, damit ich aus der Hand esse. Mir ist schon passiert, dass ich in Gegenwart von Damen, durch nüchterne Zowdies attackiert, auch schon, dass ich von betrunkenen sentlemen belästigt wurde. Im Interesse der guten Sache machte ich dann ein freundliches Gesicht, ungefähr so, als glaubte ich photographiert zu werden, und — meine Be- gleiterinnen kamen dann mit einem relativ geringen Verdruss davon. Wenn ich aber gar erst auf Im Jahre 1897 zählte der Club 28, 1898 39 und heute 48 Mit- glieder. Der Club, wel- cher ein stramm deutsch - völki- scher ist, wird om nachstehen- len Vorstand ge- itet: Dr. Chr. Varnschein, Me- liziner, I. Ob- mann, A. Vesco, Kaufmann, II. Ob- mann, Hans Fal- ler, Kaufmann, I. Schriftwart, ]. terhuber, dem Rade sitze, dann bin ich die pure, unverfälsch- te Sanftmut in Menschengestalt. Das behaupte ich und so istes auch, weiss Gott. Welch eine Schandenun, dass ein Mann wie ich kürzlich gezwun- gen wurde, in das Extrem zu ver- fallen, nach Art eines Portepee- Fähnrich im ersten Feldzuge wie ein rasendes Tier um sich schlagen, seinen Schriftwart, Hans Kütt, Privatier, I. Fahrwart, Schelmbauer, Jos. Vesco. Kaufmann, IT. Fahrwart, Karl Schrems, Kaufmann, Zeugwart, J. Bauernfeind, Kaufmann, Kassierer, H. Hailmaier, Mühlenbesitzer, Beirat. Der S. C.-C., welcher als mustergiltig bezeichnet werden kann, hat im »Schlammbräu« sein eigenes Clubzimmer, wo jeden Samstag der offizielle Clubabend abgehalten wird; im übrigen sind Mitglieder täglich im Clubcafé »Central« zu treffen. Den Salzburg besuchenden Sportskollegen dürfte von Interesse sein zu erfahren, dass die Mitglieder des S. C.-C. stets gerne bereit sind, mit jedweder Auskunft zu dienen, auf die lolınendsten Partien aufmerksam zu machen, eventuell tellt sich das eine oder andere Mitglied zur Begleitung zur Disposition. Diesbezüglich wollen sich Sportskameraden nur an den Clubcafetier Herrn Franz Etmann »Cafe Centrale wenden, welcher die Mitglieder des S. C.-C. hiervon verständigen wird. N u M. C. Posch. F. Schwendmayr. L. Silber. Originalaufnahme für die »Draisena« von Eduard Bertel în Salzburg. 310 Revolver benut- Die Gründer des Salzburger Cyclisten -Clubes. zen, und wie H. Goricar. Chr. Faller. H. Ulrich. Cyrano de Ber- M. Schelmbauer. gerac, scharen- weise die Angrei- fer vom Leben in den Tod befördern zu müssen! Ich glaube wenigstens, dass die Herren Strauchdiebe, die uns neulich überfielen, infolge meiner persönlichen Vermittelung nicht mehr am Leben sind; ganz zuverlässig sicher weiss ich noch nichts Näheres. Man kann aber doch wohl nicht annehmen, dass Leute mit einem oder mehreren Schüssen durch die Brust noch existieren; ich würde es auch durchaus nicht bedauern, wenn die Kerle tot sind. Die Geschichte, von der ich heute berichte, ist nicht etwa im dunklen Walde, nicht im Engpass, nicht in der Finsternis und nicht in der Einsamkeit, sondern an einem sonnenklaren Mittage auf belebter Landstrasse passiert. Ich sah die Kerle schon in einer Entfernung von etwa einem halben Kilometer, und ein unbestimmtes Gefühl sagte mir, dass sie Böses gegen uns im Schilde führten. Je näher wir kamen, desto bestimmter wurde dieses Gefühl in meinem Busen. Ich drücke mich so aus, weil es meinen zwei Be- gleiterinnen ebenso erging, *und leugne nicht, dass ich einen 5 | | | Moment auf die Idee kam, umzukehren, um jeder unange-, nehmen Eventualität aus dem Wege zu gehen. Als ich aber die Konturen meines Revolvers in der Tasche fühlte, schwoll mir der Mut, und: Der obenerwähnte Portepee-Fähnrich war , fertig. Ein Zuruf an meine Damen: »Wenn die Kerls von uns was wollen, fahren Sie, bitte, sobald es irgend geht, auf und davon, ich werde die Herren Mitmenschen schon ein Viertelstündchen allein beschäftigen, während welcher Zeit Sie sich in Sicherheit bringen können, — einen Revolver führe ich bei mirl« Heute wundert es mich, dass meine Damen den Strol- wird jetzt von zwei Kerlen eingeholt. Jetzt reisse ich mich mit einem ganz plötzlichen Entschlusse von dem Manne mit dem schönen Kopfe los und versetzte ihm blitzschnell einen wuchtigen Hieb mit der Faust auf den Schädel. Und — welch Wunder — er lässt mich los. Gleich springe ich wieder aufs Rad — und rase weiter zu der bedrängten Dame hin. Kein E an Flucht! — keine Angst! — einzig und allein das Gefühl: »Du musst sie da heraushauen.« 2 Zwei Kerle stehen, wie blödsinnig, unthätig da, zwei “andere halten die Radlerin resp. ihr Rad fest und schreien auf sie ein. Sie will schon alles hergeben: Portemonnaie, chen entgegenzufahren wagten, umsomehr, als wir I Uhr, Verbandsabzeichen. Ich schreie: »Zurück, Ihr verfluch- die Physiognomien und die Knüttel der fünf oder sechs Ker ‚ten Kerle — nichts wird hergegeben, zurück oder ich . genau erkennen konnten. Ja, ich kann noch mehr sagen; schiessele Da stutzen jene und kommen auf mich zu. Kein aus der Art und Weise, wie sie die Knüttel hielten, und wie sie von Zeit zu Zeit nach uns schielten, war mit absoluter Bestimmt- heit zu er- Zweifel, sie wollen mich totschlagen. Der eine holt mit dem Knüppel aus, — ein Schuss — und der Kerl liegt am 2, Boden: ich = “rn 2 traf ihn wohl warten, dass sie es auf uns abgesehen hatten. Einer unter ihnen war mir gleich beson- ders aufge- fallen; er hat- te einen bild- hübschen Kopfund war prachtvoll gebaut, so ganz ein Bild- hauermodell; und er hätte einsympathi- sches Aus- sehen haben können, wenn nicht einemi- nent frecher Zug seine Lippen um- spielt hätte, und — wenn sein Gesicht rein gewaschen gewesen wäre. Hätte ich unter jenen fünf oder sechs Kerlen den Apfel des Paris zu verteilen gehabt, er und kein anderer hätte ihn erhalten. Und wer isst zumal auf der Landstrasse nicht gern Obst? Viel- leicht hätte ich mit der Darreichung von Äpfeln und Birnen das ganze Malheur überhaupt verhindern können. Ein anderer von den Kerls war übrigens ein — »Bekannter« von mir, wenigstens war es einer, der mich an derselben Stelle schon einmal angebettelt hatte. Gekriegt hat er selbstredend nichts. Ach, hätte ich ihm doch damals reichlich gegeben! Oder aber —? Wer viel giebt, hat viel zu geben, und, was ein richtiger, talentvoller Strolch ist, hat Menschenkenntnisse und weiss die Konjunktur auszunützen. Je näher wir kamen, desto harmloser thaten die Lumpen- kerle. Jetzt! — das Herz klopft, der Atem stockt! Der Kerl mit dem bildhübschen Kopfe springt mit einem katzen- artigen Satze auf mich zu. Er greift nach meinem Arm und meiner Lenkstange. »Runter vom Rad!l« Eine meiner Damen spurtet sofort auf und davon, die «zweite in die Brust. Jetzt springe ich vom Rad. ‚Sofort wei- ter radeln, — schnell fort!« rufe ich mei- ner Beglei- terin”zu. Sie springt auf und fährt da- von. Sie ist gerettet. Die Gründerinnen des I. Trier-Damen-Radfahr - Verein. Originalaufnahme für die »Draisena« von Alexander Herold in Trier. Wiener Brief. Eigenbericht der »Draisena«e. — Nachdruck verboten. ] lie Reitallee der Ringstrasse bildete seit Jahren schon einen Herzenswunsch unserer Radfahrer. Nicht ee dass unsere Radler die Reiter um diese prächtige Allee beneidet hätten, aber man dachte doch, weshalb denn für die Tramwayvorreiter, Offiziersdiener etc. eine feigene Reitallee bestünde, während die Radfahrer, die doch in grosser Überzahl sind, sich im Wagen- gedränge aufdemnichts weniger als guten Pflaster durchdrän- gen müssen. Von Herrenreitern wurde die Reitallee fast gar EN nicht benützt, dieselben ziehen z AN a NAY ES es schon seit Jahren vor, ihre > Pferde erst in der Reitallee im Prater zu besteigen. Und = ; 5 x R Pr 7 n 4 > heftet sich an ihre Pneumatiks, bleibt aber bald zurück und trotzdem hat es lange Zeit ge- < N De) ke 0 2 311 GT z I o u dauert, um unsere Commune von der Zwecklosigkeit der Reitallee der Ringstrasse zu überzeugen. Hauptschuld daran war wohl der Umstand, dass unser Bürgermeister Dr. Lueger kein Freund des Radsportes ist. Nun aber soll es anders werden: Über Antrag des Stadtrates Schreiner hat der Stadt- rat beschlossen, die Reitallee der Ringstrasse in einen Rad- fahrerweg umzuwandeln. Zu diesem Zwecke wird in dieser Allee eine 12 Centimeter starke macadamisierte Fahr- bahn geschaffen, welche einen Kostenaufwand von 15000 Gulden erfordern. wird. So erfreulich dieser Beschluss ist, so wird die Freude über denselben doch durch den ganz ungerecht- fertigten Angriff auf unsere Radfahrer beeinträchtigt, welchen Bürgermeister Dr. Lueger machte. Über seinen Antrag wurde nämlich der Beschluss unter folgende Bedingung gestellt: Dass von Seite der Polizeibehörde umfassende Mass- regeln ergriffen werden, welche das derzeit in Wien über- handnehmende unvorsichtige und die Sicherheit des Publikums gefährdende Radfahren verhindern. Unser Mitarbeiter Heinrich Kaiser nebst Gemahlin. Sportschriftsteller in Wien. Der Herr Bürgermeister hat nach Polizei gerufen, er hat ielleicht gar an das gottlob überwundene System der Fahr- fung und des Nummernzwanges gedacht. Aber er war oNkommen im Unrecht, er mag nur den Polizeibericht zur Hand nehmen und wird staunen, wie wenige Radfahrer wegen ınvorsichtigen Fahrens zur Rechenschaft gezogen werden. edenfalls stehen seine Anschuldigungen im seltsamen Gegen- atze zu den Ausserungeñ des Statthalters Grafen Kielmansegg, ler den Wiener Radfahrern erst vor kurzem offiziell das beste Zeugnis ausstellte. Der Statthalter, dem die Polizei tersteht, hat wohl genügend Gelegenheit, sich über die Radfahrer Bericht erstatten zu lassen, aber eben deshalb vusste er nur (sutes über sie zu sagen. Wien ist wieder um ein radsportliches Novum reicher. uch Wien hat nunmehr seine Hochzeit zu Rad. Das Braut- ıar, der Inhaber einer Pneumatikreparaturanstalt Herr Anton Zeman und Fräulein Anna Meduna, begab sich auf blumen- reschmückten Rädern zur Kirche und ein zahlreiches Publikum, darunter 200 Radfahrer in Dress gab ihnen das Geleite, Offi- zielle Vertreter des Bundes deutscher Radfahrer Österreichs, les Österr. Touringclubs, sowie der 30 Radfahrervereine, ] Herr Zeman als Mitglied angehört, hatten sich auch denen m eingefunden. Der Weg, den der Zug nahm, war von Neu- gierigen besetzt und bei der Kirche herrschte ein derartiges Gedränge, dass die Polizei kaum den Verkehr aufrechterhalten konnte. Ja selbst der Priester that in seiner Ansprache der sportlichen Bedeutung dieser Hochzeit Erwähnung. Von der Kirche fuhr das junge Ehepaar Arm in Arm nach Hause, wohin ihm die übrigen Radler und Radlerinnen folgten. Dass es an lebhaften Akklamationen von seiten des Publikums nicht fehlte, lässt sich denken. Ich könnte nun boshaft sein und die Toilette der Braut verschweigen, aber das wage ich denn doch nicht. Die Braut trug weder Kranz noch Schleier; sie trug Press, bestehend aus einem kurzen Schoss aus cremfarbigem Stoffe, einer weissen Atlasbluse, welche vorne durch ein kleines Brustbouquet zusammengehalten war und einer weissen Herrenmütze mit Lederschild. Aus demselben Stoffe war auch die Dress des Bräutigams hergestellt, der auf dem Rade B. seiner Braut vorausfuhr. Unser Mitarbeiter Heinrieh Kaiser nebst Gemahlin in Wien. Ein strammes Radlerpaar ist es, das wir heute unseren Lesern bringen. Heinrich Kaiser, den wir mit Stolz zu unseren Mitarbeitern zählen, ist unserem Leserkreis schon durch seine trefflichen Arbeiten be- kannt. Er und seine Frau sind Mitglieder des Wäh- ringer Bicycle-Clubs und hier sowie überhaupt in der Wiener Sportswelt schr bekannt und beliebt. Wenn Heinrich Kaiser durch seine spitze Feder als Sport- Redakteur des »Deutschen Volksblatte auch schon man- chem recht unangenehm geworden ist, so hat er doch wieder durch seine lustige und humorvolle Art sich zu geben, viele Freunde erworben, und es wird selten ein Radfahrerfest in Wien abgehalten, wo er nicht als gern gesehener Gast erscheint. Heinrich Kaiser ist auch ein strammer Tourenfahrer und findet an seiner Frau eine tüchtige Partnerin. Zur Frage: Sommer-Ausflüge.*) ‚ch bin Mitglied eines gemischten Clubs, die ganze | Woche beruflich sehr angestrengt, und trotz meiner grossen Vorliebe für das Radfahren, sehr froh, wenn ich am Sonntag ordentlich ausschlafen kann. Ich kann mich deshalb entweder an den Ausflügen nicht beteiligen und den Nachmittag dann allein verbringen, trotz Clubangehörigkeit, oder aber ich muss mitmachen auf Kosten meiner Erholung Die aufgeworfene Frage war mir daher sehr willkommen, und bin ich auch ganz der Ansicht, dass jeder Club zweierlei Ausflüge arrangieren sollte, um allen Ansprüchen gerecht zu werden. Mathilde B. Zu der Frage der frühen Sonntagsausflüge möchte ich be- merken, dass ich sehr gern frühe davonfahre, um in der heissen Jahreszeit die Mittagsstunden im Walde zu verbringen und ein Schläfchen zu machen. Wer nicht frühe mit will, soll eben zu Hau- se bleiben. Martha, ) Vergl. betr. Aufsatz in Nr, 13. d. Bl. 312 wis ar IE NR Die besprochene Ausflugsfrage ist mir wie aus der Seele gesprochen. Wir haben ein Geschäft, das am Sonntag Vormittag vorübergehend geöffnet wird, so dass weder mein Mann noch ich abkommen können. Unser Verein unternimmt meist Tagesaus- flüge, und so sind wir zur Teilnahmslosigkeit verurteilt, trotz unserer Mitgliedschaft. Man entfremdet derart dem Verein und hat keinen Anschluss. Frau Sch. Erst kürzlich brachte ich in unserem Verein die von Ihnen angeregte Frage zur Besprechung vor. Denn ich halte es gerade für eine Vereinspflicht, dafür zu sorgen, dass allen Mitgliedern ihr Recht wird. - Die voll- kommen Freien werden immer in der Min- derzahl bleiben, warum also nicht für die Majorität sorgen? Jedenfalls sollte Jeder und Jede sich ganz genau über Statuten und Gebräuche eines Vereines orientieren, ehe man als Mitglied eintritt; manchem Ärger wäre damit die Spitze abgebrochen. Lothar L. Reisebrief aus Sassnitz. Eigenbericht der »Draisena.« — Nachdruck verboten. ie reizende Ostsee mit ihrer interessanten Küste | bildet ein beliebtes Reiseziel für alle, die die weiten | Reisen nach der Nordsee scheuen. Der Radler be- sonders kann die meisten hübschen Punkte an der Ostsee bequem zu Rad erreichen, da die Strassen fast durchwegs gut und zu befahren sind. Und wessen Gedanken fliegen da nicht zum sagen- umwobenen Rügen, zur Perle der Ostsee, nach Sassnitz! Seine Lage ist unvergleichlich schön! Terrassenförmig aufgebaut am Ausgange einer Schlucht, schliesst sich an den Ort der denkbar prächtigste Buchenwald an, der die ganze Ortschaft wie ein Rahmen umgiebt. S Selbst wer das Radfahren hier auf einige Zeit ruhen lässt, findet hinreichend Ersatz dafür in den entzückenden Spaziergängen und Ausflügen über die Insel. Es giebt immer etwas Neues zu sehen, ob auf der Inselfläche, ob am Hafen. Hier herrscht reges Leben, denn fortwährend kommen und Blick auf den Hafen in Sassnitz. Ansicht von Sassnitz. gehen kleinere Lokaldampfer, Segelschiffe und die Flottille der Fischerboote, die mächtigen Postdampfer von Trelle- borg und Kopenhagen und ganze Divisionen von Torpedo- booten. Unvergleichlich in ihrer Art sind die Spaziergänge, die sich von der sechs Stunden langen Promenade aus abzweigen. Ganz besonders reizvoll originell i$t die schönste der Fels- partieen, diejenige der Wissower Klinken. Schon von oben gesehen, staunen”wir die Wetter und Sturm Trotz bietenden mächtig emporragenden Kreidefelsen an, die aber von unten gesehen einen geradezu überwältigenden Eindruck machen und wohl schwerlich in ihrer Eigenart noch einmal auf dem Continent. anzutreffen sind. Von hier aus wendet sich der Weg waldeinwärts zur Waldhalle, und über Königstuhl nach dem sagenumwobenen Herthasee. Von der höchsten Stelle Bfetet sich eine lohnende Aus- sicht über das Meer und Arkona dar. Unweit des Hertha- sees befinden sich die heidnischen Opfersteine, auf denen unsere Vorfahren ‚den Göttern Menschenopfer darbrachten. Wer kleinere Radausflüge machen will, findet passen: Wege nach Lohme, nach Hagen und nach Nipmerow. weiterer Ausflug gilt Arkona, das meerumrauschte nördliche Vorgebirge von Rügen, wo einst Swantewit, die grösste Gottheit der Slaven, ihren Sitz hatte und welches allen Kriegen zwischen Deutschen und Dänen eine hervorragende Rolle spielte. Sassnitz hat nur kleine Bäche, aber mehrere Seeen von beträcht- lichem Umfange. Hochinteressant sind die vielen Kalkfelsen, die Sass- nitz zu einem bedeutenden Industrie- zweig verholfen haben. DieSchlemm- kreide wird in grossen Massen pro- duziert, in Tonnen gestampft und in Schiffsladungen nach den entfernte- sten Orten versandt. : Sassnitz bietet eben neben dem Interessanten seiner natürlichen Beschaffenheit auch äusserst hochoriginelle Punkte, die es leicht zu Stande gebracht haben, den ohnehin ‚beliebten Badeort all- jährlich zu einem Wallfahrtsplatz für viele Tausende zu machen. 313 Eine Lanze für Gartenfahr- kommen gesichert. Beiden Teilen, sowohl dem Fabrikanten als auch dem Käufer, wäre Gelegenheit geboten, die Vorzüge eines Fabrikates auf einer der Strasse viel näher stehenden Fahrfläche, als ein Saal, kennen und schätzen zu lernen. ins schickt sich nicht für alle Und so Man könnte ja auch das Raffınement so weit treiben lange der Radfahrsport besteht, hat es und einen Teil der Gartenfahrbahn möglichst den Strassen- Meinungsverschiedenheiten gegeben, wel- verhältnissen Rechnung tragend uneben herstellen, so dass che Art der Ausübung desselben, ob Bahn- auch der Lernende vollkommen vorbereitet die Strasse be- oder Strassenrennen, ob Reigen- oder fahren kann. Kunstfahren, ob Touren-, Promenadefahren Der Strassenverkehr wäre bei einiger Frequenz der Bahn das angenehmste ist, und jede Art dieser gleichfalls täuschend imitiert, denn das Ausweichen bei einigen verschiedenen Ausübungen des Sportes ungeschickten oder, richtiger ausgedrückt, das Rad nicht sicher bahnen. Von Mr. E: € W. Sandre. hat ihre Anhänger gefunden. beherrschenden Fahrern ist meist ebenso schwer, als das Wenn auch verspätet, bricht sich Ausweichen im Strassenverkehr, und sind — ein nicht ge- doch endlich die Ansicht Bahn, dass das nügend zu schätzender Vorzug — eventuelle Stürze nicht so Schulfahren die Hauptbedingung ist, um gefährlich. eine vollkommene Beherrschung des Rades Vielleicht wäre auch als Vorteil der zu erwähnen, dass zu erreichen, welche eine Grundbedingung dann dem lieben Publikum, dem spottsüchtigen, der Anblick ist, um von jeder Ausübungsart des Rad- jener Radlertypen erspart wäre, die weniger mit der Länge fahrsportes den höchsten Genuss zu haben. der Strasse als vielmehr mit der Breite rechnen. Es giebt sehr Ich glaube, viele unter den zn E —— dass alle diese ge- Sportsjüngern, nannten Vorteile die— Herren und | genügen, um die Damen — kein 5 | Existenzberech- Vergnügen daran | tigung der Gar- finden, kürzere tenfahrbahn ge- ‚der längere Zeit nügend bewiesen zu haben und zwar zum beider- seitigen Vorteil, h durch das Strassenge- mmel zu win- Lf Y len, um das Freie E LAU LEHE i sowohl des Ver- erreichen, wo LR ARE 7 A | 3 3 käufers als des ne mehr oder 2 y N i Käufers. minder gute Doch auch Istrasse end- derjenige dürfte halbwegs dabei seine Rech- be e Fahren nung finden, der estattet nur auf die Ein- elbe Blick auf Sassnitz von der See aus nahme als Er- C WENI werbsquelle rech- 1 lieses net und den Ver- es bedienen darf, würde mit Vergnügen die Gelegen- kauf von Fahrrädern nur als Nebenzweck betrachtet. reifen, in einer schattigen, nicht zu kleinen Fahrbahn Wenn sich auch noch so manches zu Gunsten der Garten- reien dem Sport zu huldigen und einen entsprechenden fahrbahn anführen liesse, will ich mich für heute mit dem entrichten, wenn eben günstige (Grelegenheit wäre. schon angeführtem begnügen und eingedenk des Sprichwortes: hne oder mit Zuthun des Leiters dieser Schule würden »Steter Tropfen höhlt den Stein«, den Erfolg meines Aufsatzes eignete Anregung vorausgesetzt, Gruppen bilden zum abwarten. fahren oder, was noch näher liegt, zur Ausübung der so Ich kann wohl sagen, dass es mir bis jetzt sehr oft ge- ebten Gymkhanaspiele: lungen ist, praktische Erfolge durch meine Feder zu er- hreiber dieser Zeilen, dem alle, die ihn kennen, wohl zielen, und hoffe auch diesmal nicht umsonst an die Kreise las Zeugnis ausstellen werden, dass er seine ganze freie Zeit appelliert zu haben, die meine Anregung verwirklichen Tourenfahren widmet und der, wie er ohne Überhebung können. darf, wohl die grössten Touren gefahren hat, wäre [ ıl froh, ja sogar immer froh, an jenen Tagen, wo er (zelegenheit hat, seiner Leidenschaft des Tourenfahrens öhnen, ein Stündchen oder zwei in einer schattigen, mlich nicht zu begrenzten Bahn dem angenehmen Strampeln fröhnen. Diese Ansicht wird sich bei einer Umfrage als bedeutend verbreiteter bestätigen, als allgemein angenommen wird. Böte sich noch,dazu auf dieser Bahn Gelegenheit, dass man gegen sogar gutes Entgelt Maschinen zu leihen bekäme, dann wäre der Erfolg eines derartigen Unternehmens voll- 314 GH — S— —— = Sportbrief aus Znaim. Ende Juli 1399. om herrlichsten Wetter begünstigt werden Radpartien unternommen, die sich wirklich der Mühe lohnen. Wohl ist die Gegend hier ziemlich hügelig, bald steigend, bald wieder senkend, ein immerwährendes bergauf, bergab und so des Radlers Lunge und Muskeln Abwechslung bietend. Doch auch dem Auge ist Abwechslung geboten, nicht allein durch die Schönheit der Umgebung, sondern auch durch die Begegnungen. Da ist eine schneidige Wienerin, die zur Sommerfrische in nächster Nähe weilt und öfter ihr Stahlrösslein nach dem Städt- »Aber, weiss Mutter davon? Nein! O, die wird es nie erlauben. »Lass mich nur machen!« beschwich- tigte mein Bruder und ich liess ihn auch. Der Tag ergraute, mir war so froh und doch so bang zu Mute, — ich“ wusste, wenn Mutter an diesem Tage ihren Entschluss nicht ändert, dies über- haupt nie zu hoffen sei, und wie — wie wird sie sich entscheiden ? — Mütterchen kommt, beglückwünscht mich nach gewohn- ter Art und — ich weiss, was jetzt kommen wird, mir klopft das Herz fast hörbar — o, wär dieser Tag schon längst vorüber mit seinem Hoffen, Zau- chen lenkt, — eine Radlerin, die nicht nur radeln, sondern auch zu singen versteht und wohl manchen Wiener durch ihren herrlichen Ge- sanı erfreute. Da kommt ein ganzer Trupp Radler, reizende junge Damen in Begleitung schneidiger Offiziere, in fröhlichster Laune heimkehrend. Wieder kommt ein Tandem dahergesaust und hinter- drein der Radfahrer, der wohl zu einem Rennen trainiert, und so wechselt. Bild auf Bild. Man findet es ganz natürlich, wenn jemand Freude an diesem gesunden Sporte findet. Aber da- mals, als ich noch lernte! Da war das Radfahren einer Dame als etwas ganz absurdes verpönt. Eine Dame am Rade? Nicht denkbar! Ich erinnere mich noch, als meine Brüder, von einer Radfahrt in fröh- lichster Stimmung heimkehrend, von den ausgestandenen Strapazen und amüsanten Abenteuern erzähl- ten, da entschlüpfte es mir unwill- kürlich: »Ach, könnt’ ich auch fahren!«e Da blickte meine liebe Mutter erstaunt auf und meinte: »Was fällt Dir ein?« Aber von diesem Gedanken ander Küste Wissower konnte mich nichts mehr losbrin- gen, alle Reden und Einwendungen halfen nichts. Und Mütterchen? Ob sie es mit dem »Reden« wirklich so ernst meinte, oder ob sie bloss der Umstand bewog — da in unserem Städtchen noch keine »Sie« radelte = dass ich die einzige wäre, ich weiss es nicht. Ich hatte wenig Hoffnung. Da kommt mein Namenstag; auf die Frage des Wunsches kommt ein blosses »nichts« als Antwort. Mütterchen ist betrübt, sie weiss ganz gut, was ich wünsche, aber — es geht nicht. Am Vorabend des Tages kommt der Bruder mit dem Abendzuge aus Wien und flüstert mir ganz heimlich zu: »Ich habe Dir ein Rad gebracht.« Ich hätte vor Freude springen mögen, so glücklich machten mich jene Worte, dern und Ängsten richtig! — streng prüfend ruht des Mutters Augenpaar an mir und ernsten Tones meint sie: »Karl hat Dir ein Rad mitgebracht, weisst Du davon ?« »Ein Rad« — meinte. ich er- staunt, der Weisung des Bruders folgend — »für mich? Ja«, war die Antwort. Hast Du davon gewusst? »Nein, liebe Mutter! > in Müt- Nun, Und gutherzig, wie m terchen stets war, mei ILE SIE: Du musst arbeiten, darum sollst Du auch Dein Vergnügen haben. Aber erst die Arbeit, dann’s Ver- gnügen. Letzteres ist mir zur Devise geworden. Nachdem die Zustim- mung zur Freude aller meiner Ge- schwister gegeben war, Brüderlein die Rechnung vor, meinte freilich Mutter, dies sei viel, für beide sehr viel, aber da ür Mädels. Diese »bei len Mä lels waren ich und mein Schwester Mitz, die in drei Wochen den chen Ehrentag begehen sollte und voraussichtlich denselben Wunsch Klinken Zwei Räder in s / Q von Rügen. Folge war dem Mütterchen d viel, so begnügten wir uns vorläuf mit dem einen und waren froh, dies zu besitzen. Desselben Nachmittags nahmen wir unter Änleitı Bruders die erste Lektion. Das arme Radl, ich weiss mehr, wie oft es bei dieser Probe an die Mauer gefahr wurde. .Es hat recht oft unsere Geschicklichkeit zu bekommen und war gar bald gebrechlich geworden. Wo mag es nur hingekommen sein? Eigentlich recht undankbar, dass man sich um so ein »abgelegtes Fahrrad«, dem man so viel vergnügte Stunden zu danken hat, nicht mehr be. kümmert. »Undank ist der Welt Lohn«, sagt ein in mancher Beziehung wahres Sprichwort. So hatten wir damals die Vorurteile der »Alten« oft mit List zu bekämpfen. Dieses Vorurteil hat sich als nichtig erwiesen, es ist gebrochen. Nicht selten sind aus den verbittertsten Gegnern des Rad- sportes die eifrigsten Anhänger geworden. Auch die hiesigen Ärzte helfen den Radsport verbreiten, und mancher Radler 315 ist Radler auf Anordnung des Arztes geworden und hat es nie bereut. Selbst die Söhne und Töchter derselben sind schneidige Radler, wohl der beste Beweis, dass diese Herren die vollste Überzeugung gewonnen haben, dass dieser Sport der Gesund- heit nur förderlich sei. Meine Isjährige Schwester, die von Kindheit auf leidend ist — schwache Lunge, behaupten die Ärzte —, lernt Rad- fahren und hege ich die bestimmte Hoffnung, dass die Be- wegung und die Natur selbst sie dann sich sofort umziehen, ein Bad und irgend ein heisses Getränk nehmen, wodurch etwaige üble Folgen verhindert werden. 2 ; Nunmehr einiges über die Dress: Jacke, Bluse und Schoss erlauben ‘den Gliedmassen genügende Freiheit der Bewegung, und es ist daher nicht zu verwundern, dass die meisten gra- ziösen Damen dieses Kostüm adoptiert haben. Die »Schmet: terling-Radlerinnen«, welche gewöhnlich nur im Sommer zu sehen sind, legen natürlich die Jacke zur Seite, um eine kräftigen wird. Naturkraft, die beste Heilkraft, ist mein Prinzip. A. V. Die Ausrüstung der Radlerin. Jenn eine Radfahrerin einige Ra BEN efahren ist, dann 8 j 5 Monate g POM =} ist sie entweder unter die Schönwetter«- oder unter die »In- jedemwetter« - Fahrerinnen zu klas- Ssifizieren. Gar viel kann zu Gunsten der »Schönwetter« - Fahrerinnen ge- werden. Diese fahren zum Ver- genügen, denn bei schlechtem oder veifelhaftem Wetter ist das Rad- <1 1 1 ihren keineswegs angenehm und die Gefahr eines Sturzes oder des Nass- rdens und die gewöhnlich darauf ist zu befürchten. )och muss man unbedingt der Spar- nehr Achtung zollen, welche scheut, ihre Pläne auszu- ıne viel Rücksicht auf das end Wetter zu nehmen. es der nur bei schönem Wett hr en Radlerin geschehen, ı Regen überrascht wird, nentlic ährend eineı € l’o Da nangenehmste Ist wohl, ne turm überrascht zu nan, in chter Klei- beträchtliche Distanz Ha [ Eisenbahn entſernt So manche Damen, welche im mer ohne Jacke fahren, haben lerartige \benteuer bestehen en. Falls man keine Unterkunft st es am besten, weiterzu- Findet h irgendwelches so ist es immer noch eine Frage, ob es besser ist, ‚ und dies hängt natürlich davon ab, ob es die Zeit In keinem Falle jedoch stelle man sich unter und Hat man eine dicke Jacke an, ist schliesslich die Gefahr I ung nicht so gross, denn die Nässe wird, falls jan nicht weit vom schützenden Obdach entfernt war, nicht o rasch durchdringen. Wird man jedoch durchnässt zu einer Zeit, wo man (wie so viele Radlerinnen) eine seidene oder leinene Bluse trägt, dann ist es viel ratsamer, schnurstracks nach Hause zu fahren. Zu Hause angelangt, heisst es Teilnehmer des XIV. Kongresses der Allg. Radfahrer-Un Originalaufnahme für die »Draisena« von nn schillernde Bluse oder einen feschen Gürtel zeigen zu können. Eine kluge Radfahrerin hingegen wird auf ihren Touren stets die Jacke mit sich nehmen; ist es ihr zu heiss, so entledigt sie sich derselben, und nachdem sie die Jacke zusammen- gefaltet hat, kann sie dieselbe mit zwei kleine Riemen ohne Schwierigkeiten an ihr Gouvernal festschnallen. Wenn die Sonne untergeht und ein kühler Wind bläst, oder wenn es plötzlich zu regnen anfängt, dann ist die Jacke im Nu wieder angezogen, und die Radfahrerin ist nun imstande, ihre Fahrt in aller Bequemlichkeit und ohne Gefahr einer Erkältung zu beendigen. 316 | | | LY: ne en Wenn man eine starke Steigung hinaufgefahren und end- lich erhitzt und ausser Atem am Gipfel angelangt ist, so ist es sehr zweckmässig, ehe man sich anschickt, den Hügel in flottem Tempo hinabzufahren, den Kragen der Jacke hinauf- zustülpen und dieselbe fest zuzuknöpfen. Dadurch’ ist man gegen den kalten Luftzug, welchem man gewöhnlich beim raschen Bergabfahren begegnet, bestens geschützt. Was die Blusen anbelangt, so giebt es hauptsächlich drei Stoffarten, welche hierfür in Verwendung kommen, und die Vorzüge von Leinen dürfen nicht übersehen werden. Es ist. wahr, eine leinene Bluse ist nicht gerade angenehm zu tragen, naınentlich wenn man erhitzt ist und sich dann wieder abgekühlt hat, aber auf jeden Fall ist eine Bluse aus Leinen viel kühler, als eine aus Flanell. Sollte man jedoch nass werden, dann ist eine Flanell- bluse unbedingt vorzuziehen. Seide ist schon aus dem Grunde für Futterzwecke un- praktisch, weil dieses Material nicht dauerhaft ist. Anfangs ist die mit Seide gefütterte Schoss ein wunderbares Tragen, ehe sie aber noch lange im Gebrauche war, fängt die Seide an, sich zu spalten und kann sich dadurch verfangen und einen bösen Sturz verursachen. Auch kann man leicht mit dem Fusse oder dem Pedal in einen kleinen Riss geraten und dadurch einen ernstlichen Unfall habeı Was die Röcke anbelangt, so existieren bereits Legionen derselben. Heutzutage inscriert beinahe jeder Schneider einen Radfahrrock mit spe- zieller Breite oder mit Falten oder Seitenknöp'en, die sich beim Ge- brauche oft als unpraktisch er weisen. Es ist Thatsache, dass die meisten Schneider trachten, immer etwas Imposantes zu fabrizieren, während doch bei dem Rocke die grösste Einfachheit unbedingt er- forderlich ist. Manche Dame, welche eine kostbare Dress von einem erst- klassige n Schneider. bestellt hat sich nachher gezwungen, den Ro wieder auftrenıen und nach ganz einfachem Schnitt wieder anfertigeı zu lassen. Einen grossen Fehler, den die meisten Schneider begehen, ist der dass sie vlauben, der gul auf einem im Scha findlichen Moilcll ausnim auch für die Strasse praktisch seir Durch rasches Fahren jedoch erzeu man einen Luftzug, selbst wenn kel Wind wehen sollte, und ein zu voller Rock beginnt dann in schrecklicher r-Union, Deutscher Touren-Club, in Mainz (Stadthalle). \ | I Königl. bayr. Hof-Kunstanstalt, Mainz. zwar: Seide, Leinen und Wolle. Nach der Gesundheitslehre sollen wir die ersteren zwei Stoffarten meiden und der drit- ten, der Wolle, den Vorzug geben. Eine Seidenbluse ist unbedingt sehr hübsch, aber kein gesundes Tragen, denn das Material ist luftdicht und trotz der Dünne des Stoffes sehr heiss. Seide lässt sich nicht oder nur schlecht waschen, kann daher leicht durch einen Regen verdorben werden. Seide ist wegen dieser luftdichten Eigenschaft auch für Futterzwecke nicht zu empfehlen. Unbestreitbar ist es am besten, Wolle zu tragen. Auch eine Flänellbluse kann fesch aussehen, wenn mit derselben ein leinener Kragen getragen wird. Aber auch Weise zu flattern. Ein gleichsam sehr verbreiteter Fehler ist der, zu glauben, dass der Rock vorn beson- ders breit sein muss, um den Knien die nötige Freiheit zur Bewegung zu lassen. Nun ist es aber thatsächlich der Fall, dass die Knie beim Fahren weniger Platz zur Bewegung brauchen als beim Gehen. Die Füsse selbst sind ja beim Radfahren nur wenige Zoll von einander entfernt, und der Rock braucht daher nicht breiter als gewöhnlich gemacht zu werden. © D Am besten ist SSA dem Vorderteile die gew öhnliche Breite sowie die Seidenteile zu geben und den rückwärtigen T ® x = 2 viel enger als gewöhulich zu machen. Der Rock einer mittel- grossen Dame durſte danach am Saum einen Umfang von 2 bis 3 m haben. "Dies genügt vollkommen, um ihr volle o S Freiheit beim Fahren sowie beim Gehen- zu sichern. Ein 317 derartiger Rock ist nicht weit genug, um im Winde zu flat- tern, und auch nicht eng genug, um Beinkleidern ähnlich zu sehen. Die Tasche sollte sich auf der rechten, der Schluss auf der linken Seite befinden, nie rückwärts. Solch ein Rock kann dann nie offen stehen und es ist auch unmöglich, auf der Tasche zu sitzen. nur schwarze Strümpfe zu tragen. Braune Schuhe vertragen Staub, Schmutz und Nässe viel besser als schwarze, nur haben sie den Nachteil, dass sie die Füsse grösser erscheinen lassen. ) Bei regnerischem Wetter ist es ratsam, einen Gummi- mantel zu tragen, denn nicht nur, dass das Gewicht desselben Teilnehmer des XIV, Kongresses der Allg. Radfahrer-Union, Deutscher Touren-Club, in Mainz. Originalaufnahme für die »Draisena« von P. Metz, in Mainz. Empfehlenswert ist es, die Jacke mit einem dünnen wolle- nen Material gefüttert zu haben.‘ Die Beinkleider sollten gleichfalls aus Wolle sein und wenn möglich, aus einem wasch- baren Material. Seidene und Satin-Beinkleider sind nicht dauer- haft und bieten auch keinen Schutz, falls der Rock während einer Fahrt nass werden sollte. Für diejenigen, welche ihren Stolz dareinlegen, auf dem Rade chik auszusehen, ist es angezeigt, Strümpfe von der- selben Farbe wie der Rock oder die Schuhe oder sonst unbedeutend ist, bietet er auch einen vortrefflichen Schutz gegen den Regen. Auch bedecken die richtigen Radfahrer- Mäntel das Gouvernal der Maschine, und indem dasselbe trocken erhalten bleibt, erspart man sich viel spätere Mühe. Was die Kopfbedeckung anbelangt, so ist schliesslich eine Kappe bei Regen und windigem Wetter das ange- nehmste Tragen. Es giebt jedoch nur wenige Damen, denen eine Kappe wirklich gut steht. (N. W. Tebl.«) Unsere Fahrrad-Industrie. Reform-Sattel der Firma Thomann & Büttner, Leipzig. Über den »Reform«-Sattel der Firma Thomann & Büttner, Leipzig, schreibt Herr Stabsarzt Dr. Stobaeus, Metz, St. Vlarcellenbrücke 2, dessen Urteil die Be- achtung. weitester Kreise verdient, in einem in die Fabrikanten gerichteten Briefe folgen- dermassen: Seit vielen Jahren bemühte. ich mich, einen Sattel zu finden, der bei Erwachsenen Damen und Herren — den überaus schäd- lichen Druck gegen die Weichteile der Dammgegend beseitigt. Ich selbst habe mir durch Benutzung verschiedener Sättel alter Systeme eine ungemein hartnäckige, Ent- zündung zugezogen und war gezwungen, dem Radfahren gänzlich zu entsagen. Vorübergehend benutze ich den anatomischen Sattel, konnte ihn aber nicht beibehalten, da »Reforme-Damen-Sattel. er zu hart und unelastisch war. Auch bei meiner Frau traten durch den Gebrauch fehlerhafter Sättel unangenehme Störun- gen auf; auch sie stand im Begriffe, das Fahren aufzugeben Ganz anders gestaltete sich die Sach- lage, nachdem wir im Februar dieses Jahres unsere Maschinen mit Ihrem Reformsattel ausgestattet hatten. Unsere mannigfaltigen Beschwerden verschwanden in kürzester Zeit: Druck, Schmerz und Entzündung waren in zauberhafter Weise beseitigt und sind nie mehr zurückgekehrt. Die Anzahl derjenigen Persönlichkeiten, welche durch Gebrauch schlecht konstruierter gewöhnlicher Kahrradsättel Schaden leiden, ist erheblich grösser, als man anzunehmen geneigt ist; denn ein Teil der Kranken — so 318 darf man sie mit Fug und Recht nennen — verschweigt die Beschwerden und Schmerzen, weil es sich um Teile des Körpers handelt, deren Erwähnung nicht zum guten Tone gehört, vielleicht auch deshalb, weil er eine Missdeutung von seiten der Angehörigen etc. befürchtet. Ein anderer Teil,. — der grössere — ignoriert die Beschwerden in der An- nahme, es handle sich um geringfügige Ursachen, und fährt rücksichts- und gewissenlos weiter. Andere, welche sich endlich entschliessen, den Arzt zu befragen, sind höchlichst erstaunt, wenn man ihnen sagt, dass einzig und allein der Sattel an dem Übel die Schuld trägt. Man kann sich gar nicht genug wundern, wie wenig verbreitet die Kenntnis dieser Dinge ist! Ich glaube nicht, dass die Mehrausgabe für einen Reform- sattel gegenüber einem Sattel falschen Systems eine wesent- liche Rolle spielt. Erstens wollen freilich die Fahrradhändler keinen teuren Sattel mit den Rädern liefern, zweitens hat sich das Publikum noch nicht an die ungewöhnliche Forın des Reformsattels gewöhnt, drittens versucht wohl das Publikum für eine Fahrt den Reformsattel, wirft ihn aber Motor — Automobil-Club für Deutschland. Der Auto- mobilsport wird in Deutschland nun doch schneller eine Heim- stätte finden, als nach den ersten schüchternen Versuchen anzunehmen war. Die Anregung dazu ging von den Grafen lalleyrand, Schönborn und Sierstorpff aus, auf deren Ein- ladung hin kürzlich im Hötel Bristol in Berlin eine grosse Zahl Herren aus den ersten Kreisen der Berliner Gesellschaft zur Gründung eines Automobil: Clubs für Deutschland zu- sammentraten. Die Verhandlungen, die unter dem Vorsitz des Fürsten Hohenlohe stattfanden, hatten das erfreuliche Ergebnis, dass der Club noch an demselben Tage mit etwa hundert Mitgliedern ins Leben trat. Der Club bezweckt die Hebung und Förderung des Automobilsports und wird dies durch Gründung einer Fahrschule für Herren, ein geordnetes Kartenwesen, sowie die Abhaltung und Überwachung von Wettfahrten zu erreichen suchen. Um seinen Mitgliedern einen Mittelpunkt bieten zu können, wo sie sich treffen, und zugleich zur Aufnahme der Fahrschule, wird der Club ein eigenes Grundstück erwerben, dessen Hausdirektorium sich aus den Grafen Talleyrand und Sierstorpff, sowie Herrn von Kuhlmann zusammengesetzt. Der Mitglieds-Jahresbeitrag beträgt 100 Mk., wozu vom I. Januar I9OO noch ein Ein- trittsgeld von 100 Mk. tritt. Der Vorstand setzt sich nach den vollzogenen Wählen in folgender Weise zusammen: Prä- sident: Herzog von Ratibor; Vizepräsidenten: Erbprinz Phi- lipp Ernst zu Hohenlohe und Graf Schönborn. Die Wahl des Ausschusses fiel auf die Herren: Fürst Hohenlohe, Fürst Fürstenberg, Herzog von Ratibor, Erbprinz Philipp Ernst zu Hohenlohe, Graf Talleyrand, Graf Sierstorpff, Graf Schönborn, C. von Kuhlmann, die Geheimräte Goldberger, Pringsheim und Felix Simon, die Kommerzienräte Fritz Friedlaender und Loewe, Oberbaurat Klose, den Rechtsanwalt Lobe und den Assessor Lewin. Zur Durchführung der Vorarbeiten hat der Club, dessen Mitgliedschaft auch Damen erwerben können, bereits einen grossen Garantiefonds gezeichnet erhalten. — Vergnügungsreise Berlin-Paris-Berlin in einem Anhängewagen des Cudellschen Motordreirades. Die in Automobilistenkreisen mit so ‚grossem Interesse verfolgte Vergnügungsreise von Berlin nach Paris und zurück, welche ein bekannter Berliner Journalist mit seiner Gemahlin vor dann bei Seite, weil das Gefühl beim Sitzen anfangs ein ganz anderes ist, wie auf dem gewohnten Martersattel. Das kommt jedoch nur davon her, dass Händler und Käufer aus Bequem- lichkeit oder Unkenntnis den Reformsattel nicht in die rich- tige Lage und Stellung bringen, nämlich leicht nach vorn unten geneigt und niedriger gestellt, als bei andern Sätteln nötig ist. Wird diese Regel, deren Befolgung unbedingt er- forderlich ist, nicht von Anfang an eingehalten, dann sind Klagen über unsicheren, schlechten Sitz leicht begreitlich. Andererseits kann es keinen besseren bequemeren Sitz geben, bei dem jedes Rutschen in Seiten- und Längsrichtung aus- geschlossen ist, wie auf Ihrem absolut korrekt gebauten Reformsattel. Hoffentlich bringt ausgiebige Belehrung in der Presse bald Besserung und Aufklärung. Ergänzend möchte ich noch anführen, dass ich zahlreichen Offizieren der Garnison bei einem Vortrage Ihren Reformsattel wärmstens empfohlen und seine Vorzüge theoretisch und praktisch erläutert habe. Thatsächlich fahren viele Offiziere und ihre Damen jetzt Ihren Sattel, und alle haben mir für die Empfehlung des- selben Dank gewusst. -Sport. %: etwa vier Wochen unternahm, ist nunmehr beendet. Bei dieser Fahrt sollte neben der Verfolgung journalistischer Zwecke auch versucht werden, den Beweis dafür zu bringen, dass man mit einem von der Generalvertretung der heute schon einen Weltruf geniessenden Firma Cudell & Co., Aachen, nämlich den Herren Schaller & Co., Berlin, Leipziger Strasse 136, gestellten Motordreirad mit Anhängewagen sehr wohl imstande sei, eine so lange Reise ohne Ausstände irgend welcher Art durchzuführen. Dieser Beweis ist glänzend gelungen. Am sind die Reisenden nach vierwöchentlicher Abwesenheit wiederum in der Residenz eingetroffen. Wie allen ver- sicherten, verlief die Fahrt ohne jeden Unfall ohne je liche Störung und es wird die Erinnerung an die verlebten genussreichen Tage, in denen sie frei von jeglichem Zwang und unabhängig von der Eisenbahn durch verschiedener Herren Länder in vollster Sicherheit dahinfuhren, eine unauslösch- liche bleiben. Über die Bewährung des Motorfahrzeuges sind sie alles Lobes voll. Für die ganze Fahrt wurden — und das ist bei rund 2400 km eine lächerlich geringe Menge — nur etwa 90 Liter Benzin verbraucht, die einen Kostenaufwand von Mk. 36.— verursachten! Für diesen geringen Betrag w ischen Ber- drei Personen, einschliesslich des Motorfahrers, zv 5 e . 1 E 1 27 lin und Paris hin und her befördert! Rechnet man das mit- 75 kg) ein, so beförderte das Fahrzeug genommene Gepäck das respektable Gewicht von 545 Pfund, ohne das Eigen- gewicht des Motordreirades und des Anhängewagens. Die nkenden Leser klar, wenn er erfährt, dass die Reise über Berg und Bedeutung dieser Thatsache wird erst dann dem d Thal, oft auf aufgeweichten Wegen und vielfach unter Be- wältigung der schwierigsten Terrainverhältnisse vor sich ging, die namentlich im Harz und in den Vogesen zu über- winden waren. Für die Güte und Leistungsfähigkeit der bei dem Motordreirad verwendeten Trockenbatterie spricht ferner, dass für die ganze Reisedauer ein und dasselbe Element ge- nügte; bei der Abfahrt ergab das Voltmeter eine Energie von nicht ganz 6 Volts, von denen nach Beendigung der Fahrt noch 4!/2 Volts aufg \lso auch speichert verblieben. hier ein ausserordentlich geringer Verbrauch! 319 Die Rückkehr der Reisenden erfolgte gegen 2 Uhr nach- mittags. Ihnen zu Ehren hatte sich eine ganze Reihe be- kannter Motorfahrer nach Hundekehle begeben. wo ein herz- licher Empfang unter Überreichung köstlicher Blumenspenden an die Dame stattfand. Liebende Hände hatten es sich nicht nehmen lassen, den Wagen mit frischem Laubgewinde zu bekränzen. Die Fahrt von Hundekehle nach Berlin glich einem wahren Triumphzug; überall, wo die Wagen durch- kamen, wurden die tapferen Reisenden von dem Publikum auf das sympathischste begrüsst. Auch ‘am Endziel der Reise, dem Geschäftshause der Firma Schaller & Co., Leip- ziger Strasse 136, wurden die Ankömmlinge nochmals herz- lichst willkommen geheissen und der Dame ein herrliches Bouquet überreicht. Das Motordreirad mit Anhängewagen, das sich so gross- artig bewährte, ist zur Ansicht in dem Schaufenster der ge- nannten Firma ausgestellt, die allen denen, welche sich für die Sache interessieren, in der bekannten liebenswürdigen Weise weitere Auskunft zu geben gern bereit ist. — Eisenach. Mitteldeutscher Automobil-Club. Unter diesem Namen ist nunmehr hierselbst in einer von dem Herrn Direktor Ehrhardt-Eisenach einberufenen Versammlung im Hötel »Rautenkranz« eine Vereinigung gegründet worden, die sich die Pflege und Weiterentwicklung dieses neuesten Sports sowohl in sportlicher wie volkswirtschaftlicher Be- ziehung angelegen sein lassen will. Herr Direktor Ehrhardt wies in seiner Begrüssungsansprache auf die Bedeutung des neuen Verkehrsn ittels hin und legte die Notwendigkeit der Gründung einer Vereinigung von Freunden des Automobil- ports auch für Mitteldeutschland dar, nachdem in anderen ındesteilen bereits solche Vereinigungen und zwar mit gutem folge bestehen. Bei der Konstituierung des Mitteldeutschen \utomobil - Clubs wurde sodann Herr Direktor Ehrhardt- Eisenach zum Vorsitzenden, Herr Karl Bohl-Eisenach zum Schriftführer und Herr Fabrikbesitzer Max Polack-Walters- en zum Kassierer gewählt. Mit der Feststellung der Statuten wurde der Vorstand beauftragt und "demselben zu enı Behufe das Recht der Kooptation eingeräumt. Die Auf- ıbe des Mitteldeutschen Automobil-Clubs soll sein, durch Veranstaltung von Fern- und Wettfahrten, durch Vorführungen ınd Vorträge den Automobilismus zu fördern, auch sollen in allen Orten Benzin- und Reparatur-Stationen für Auto- le gegründet werden. Das Berufsfahrertum soll aber von der Aufnahme in den Club ausgeschlossen bleiben. Der liedsbeitrag für das Jahr wurde vorläufig auf 36 Mk. gesetzt und sollen die bis I. Januar 1900 Beitretenden nen Beitrag von 15 Mk. zahlen, dafür aber von einem Bei- ttsgeld befreit bleiben. Nach dem I. Januar 1900 soll- ein Eintrittsgeld von 20 Mk. erhoben werden. ‘Als Cluborgan wurde die in Eisenach im Verlage von Karl Bohl erscheinende Fachwochenschrift »Das Fahrzeug« gewählt, die den Mit- gliedern unentgeltlich zugestellt wird, Bei der darauf folgen- den Aussprache über die nächste Thätigkeit des Clubs regte Herr Direktor Ehrhardt die baldige Veranstaltung einer Automobil-Fernfahrt in Thüringen an und wurde mit der Vorbereitung derselben der Vorstand beauftragt, dem zu diesem Zwecke ebenfalls das Recht der Zuwahl erteilt wurde. Man beschloss dann noch, dass auch Damen die Mitglied- schaft des Mitteldeutschen Automobil-Clubs erringen können und dass der. Vorstand ein gefälliges Vereinszeichen aus- wählen soll. Herr Direktor Ehthardt teilte mit, dass bereits über 50o Anmeldungen aus allen Teilen des Reiches zum Mitteldeutschen Automobil- Club erfolgt sind. In der Ver- sammlung selbst waren etwa 25 Herren anwesend und zwar aus Eisenach, Gotha, Waltershausen, Leipzig, Berlin u. s. w. Vom Pressausschuss der Internationalen Motorwagen -Aus- stellung in Berlin, der »Radwelt« u.s. w. waren Begrüssungs- telegramme eingelaufen. Erwähnt sei noch, dass, wenn sich ein Automobil- Club für ganz Deutschland bilden sollte, der Mitteldeutsche Automobil- Club dann ein Zweigverein desselben würde. — Motorwagen - Gebirgsfernfahrt Eisenach- Waltershausen-Oberhof-Zella-Meiningen-Eisenach (ca. 150 km). Sonntag, den 3. September 1899. Herren- fahren. Start in Eisenach morgens 7 Uhr, und zwar wird in 3 Kategorien ‘gestartet: I. Motor-Rennwagen. Einsatz 30 Mk. 3 Preise: goldene, silberne und bronzene Medaille. II. Motor- Tourenwagen. Einsatz 30 Nk. 3 Preise: goldene, silberne und bronzene Medaille. III. Motorfahr- räder. 3 Preise: goldene, silberne und bronzene Medaille. Jeder Nichtplazierte, der die Fahrt innerhalb 10 Stunden zurücklegt, erhält eine kleine silberne Denkmünze. Die Tour Eisenach -Waltershausen-Oberhöf-Zella-Meiningen- Eisenach ist gewählt worden, um die Motorwagen, das Verkehrsmittel der Zukunft, auch einmal in einem etwas gebirgigen Terrain mit mässigen Steigungen auszuprobieren. Der Kamm des Thü- ringer Waldes wird zweimal überschritten. Die Wettfahr- bestimmungen des M. A.-C. sind massgebend. Kontroll- Stationen sind Waltershausen, Untere Schweizerhütte, Ober- hof, Meiningen, Barchfeld und Zielpunkt Eisenach. Benzin- und Werkzeugstationen sind Waltershausen, Georgenthal, Untere Schweizerhütte, Zella St. Blasii, Meiningen und Barch- feld. Nennungsschluss: 28. August, mittags ı2 Uhr. An- meldungen sind zu richten an den Sekretär des M. A.-C. Herrn Karl Bohl in Eisenach, Wörthstrasse ga. Photographisehe Ecke. Radfahrsport und Photographie in der Damenwelt Die ungeahnte Ausdehrung, die der Radfahrsport in etzten Zeit genommen, brachte es mit sich, dass lieser Sport auch mit anderen in Verbindung gebracht d. Das Rad benützt man, um mit grosser Schnelligkeit anze länder zu durcheilen, um mit Eilzugsgeschwindig- keit die schönsten Punkte der Erde zu erreichen und die Photographie wieder hat die Aufgabe, diese gewonnenen herrlichen Eindrücke im Bilde zu fixieren. Beide Sporte werden auch mit Vorliebe von der Damenwelt betrieben und hängt das Gelingen und Zusammenwirken derselben nebst einem guten Rade noch von der Beschaffenheit des mitzunehmenden Apparates ab. — Derselbe soll, und das ist ein allgemeiner Wunsch, möglichst grosse Bilder liefern, er darf aber dabei, um auf dem Rade mitgenommen werden zu können, gewisse Dimensionen nicht überschreiten, da er sonst die Bewegungsfreiheit des Radfahrenden behindern würde. Ausserdem spielt auch das Gewicht desselben eine grosse Rolle, Man war daher in den Kreisen der Erzeuger von photo- graphischen Apparaten schon lange bemüht, solche Apparate zu ersinnen und zu erbauen, welche sich durch besondere Leichtigkeit und Kompendivsität auszeichnen, dabei aber ein 320 möglichst grosses Bild ergeben. Dieses ist in vielen Fällen gelungen, und wollen wir nachstehend nur jene photographi- schen Apparate einer näheren Beleuchtung unterziehen, welche sich besonders für die radfahrenden Damen eignen. Viele Fabrikanten haben sich um diesen Punkt bemüht, aber am meisten leistete in dieser Beziehung die Firma R. Lechner (Wilh. Müller) in Wien, und sei es daher gestattet, in-erster Linie eine Camera zu beschreiben, welche aus dieser Figur 1. renommierten Werkstätte stammt und die man in ihrer Art als ein kleines Kunstwerk auf diesem Gebiete bezeichnen kann. Dieser photographische Apparat führt den. Namen Lechners Taschencamera und ist zufolge seiner ge- ringen Dimensionen, minimen Gewichtes, leichter Handhabung und vorzüglicher optischer Ausstattung seither ein Liebling aller photographierenden Radfahrer und Damen geworden. Der Apparat, wir lassen von dem- selben Abbildungen folgen, setzt sich zusammen aus dem rückwärtigen recht- eckigen Holzteil, welcher den Ver- schluss in sich auf- nimmt und an die- sen schliesst sich ein Lederbalg an, wel- cher sich durch zwei in Charnieren be- wegliche Klappen auf- und zuklappen lässt. — Mit dem vorderen Ende des Balges ist das Ob- jektivbrett innig ver- bunden, in welchem wieder das Objektiv, in einer Spezial- fassung laufend, aufgeschraubt erscheint. — Das Öbjektivbrett ist doppelt und kann daher das Objektiv nach allen Seiten um ein Genügendes verschoben werden. Figur 2. Fig. ı (Va der natürlichen Grösse) zeigt den Apparat in zusammengelegtem Zustande, während Fig. 2 die Camera in gebrauchsfertigem Zustande darstellt. Die optische Aus- stattung des Apparates wurde mit peinlichster Sorgfalt aus- gewählt und sind folgende neueste Objektivkonstruktionen der Camera adaptiert: Goerz Doppelanastigmat Ser. III Foc. 120 mm, Steinheil Orthostigmat Foc. 120 mm, Foigtländer Collinear Foc. 120 mm und endlich auch Zeiss Anastigmat Ser. II Foc. 105 mm. — Alle diese Instrumente sind auch mit Irisblende versehen. — Da dem Apparate ausser dem Sucher auch eine Visierscheibe beigegeben ist, so kann der- selbe mittelst Zuhülfenahme eines Stativs genau so wie ein grosser Stativapparat in Anwendung gebracht werden, so dass man Zeitaufnahmen mit längerer Belichtungsdauer auch durchzuführen in der Lage ist. Bei Momentaufnahmen ‘aus der Hand geschieht die Einstellung mittels des Spezialtriebes des Objek- tivs und ist dort eine Scala angebracht, welche die genaue Einstellung von 2 Meter an “bis ins Unend- liche gestattet. Der im rückwärtigen Teile der Camera eingesetzte Verschluss ist ein Rouleauschlitz- verschluss (System Anschütz) und lässt sich, obwohl der Schlitz desselben nicht verstellbar ist, doch auf verschiedene Geschwindigkeiten regeln. — Man kann nämlich durch Spannen oder Nachlassen einer Spiral- feder die Geschwindigkeit des Herabgleitens des Ver- schlusses schneller oder langsamer machen. (Im gan- zen 12 verschiedene Geschwindigkeiten. Der Sucher, welcher dem Apparate b eben ist, ein sogenannter Freilichtsucher, ist sehr lichtstark und kann man mit demselben das Bild sowohl in der Durchsicht als auch in der Aufsicht beobachten. Zum Apparate gehören entweder Doppelkassetten oder aber sogenannte Wechsel- kassetten. Erstere sind aufklappbar und sehr solide gearbeitet. Die Wechselkassetten fassen ı2 Platten und sind hauptsächlich für Reisen bestimmt, wo man mehr Aufnahmen machen will, ohne oft eine Dunkelkammer behufs Wechselung benützen zu müssen. In letzterer Zeit wurde dieser Apparat durch einen neuen Hülfsapparat ergänzt, und zwar ist dies ein sogenannter An- hang zur Vergrösserung des Auszuges. Siehe Fig. 3. Aus- gehend von dem Um- stande, dass bei symme- trischen Objektiven, wie es z.B. Aplanate, Dop- pelanastigmate, Colli- neare, Orthostigmate u. a. sind, die Hinterlinse 2 5 allein verwendbar ist FS i 3 = E und diese nahezu die doppelte Brennwe das Gesamtobjektiv auf- Figur 3. weist, bildet der Anhang einfach eine Auszugs- verlängerung der Camera, und man kann auf diese Weise mit der Taschencamera auch langbrennweitige Aufnahmen machen, was unter vielen Verhältnissen sehr erwünscht ist. Bei Einsetzung des Anhanges befindet sich der Rouleau- verschluss nicht unmittelbar vor der lichtempfindlichen Platte, sondern in der Mitte der Camera; er wirkt dadurch bedeutend langsamer und dies entspricht auch der um die Hälfte ge- ringeren Lichtstärke der einfachen Linse. Nachdem, wie schon eingangs erwähnt, man auf dem Rade einen Apparat nur mitnehmen kann, welcher keine zu grossen Dimensionen hat, daher auch das Bildformat nur in den seltensten Fällen über 9: 12 cm hinausgehen kann, so war auch Lechners Werkstätte darauf bedacht, etwas zu schaffen, womit man die heimgebrachten kleinen Aufnahmen 9:12 doch auf ein grösseres Format bringen kann. Es ist dies der Vergrösserungsapparat Fig. 4 zur Lechnerschen 321 Taschencamera. Dieser Apparat ist ein integrierender Be- standteil der Taschencamera und kann man mit demselben in Verbindung mit der Taschencamera selbst die mit letzterer erhaltenen Negative auf das Format 18:24 vergrössern. Schliesslich muss noch erwähnt werden, dass Lechners Taschen- kamera auch für Stereo- skopaufnahmen einge- richtet wurde; die Kon- struktion ist dieselbe ge- blieben und ist dieser Figur 4. Apparat mit zwei vor- züglichen Zeiss- Anastigmaten ausgestattet. Trotzdem die Dimensionen der Lechnerschen Taschen- Stereoskop Camera etwas grössere sind, kann der Apparat doch noch auf dem Rade mitgenommen werden. Lechners Werkstätte ergänzte diesen Stereoskop-Apparat insofern, als zu demselben ein Kopierapparat gebaut wurde, welcher in ähnlicher Weise wie der Vergrösserungsapparat in Verbin- dung mit der Stereoskopcamera gebracht wird und insbesondere beim Kopieren der zu erhaltenden Diapositive das lästige Zerschneiden der Negative oder aber das Umwechseln der einzelnen Bilder der Aufnahme vollkommen ausschliesst. Dies lie Anfertigung von Glasstereoskopbildern von grosser Wichtigkeit. Zieht man noch in Erwägung, dass diese bei- den vorbeschriebenen Apparate zufolge ihrer eleganten Ausführung mit Schmuckkästchen verglichen werden können, so sind mit die- sen photographische Apparate für geschaffen, radfahrende Damen die den rigorosesten Anforderungen Figur 5 sowohl der Photographierenden als auch der Radfahrenden ent- echen. Wir gestatten uns aber noch unsere verehrten Dan aui eine andere Art von photographischen Apparaten ıufmerksam zu machen, welche wohl nicht so optisch ausge- wie die Lechnersche Taschencamera, aber immer- h sehr gute Aufnahmen bei richtiger Behandlung el Es sind dies die sogenannten Eastman Kodaks, von velcher ir nur diejenigen besprechen wollen, welche sich eziell für die fahrenden Damen eignen. Sie unterscheiden len früheren Apparaten hauptsächlich dadurch, ie nicht mit Glastrocken- mit Celluloid- st werden und allerletzter Zeit in ckung ge- welche es dem len Amateur ermöglicht, veg hne eine Dun- ne ıulsuchen zu muUsSs- len Apparat mit neuen Figur 6 ı füllen und die gemach- ahmen ebenfalls ohne Benützung einer Dunkelkammer ımmen lichtdicht versorgen und aufbewahren zu können; e dann später fertig zu entwickeln. Bedenkt man, diese Celluloidrollfilms ganz leicht sind, in jeder beliebigen Tasche versorgt werden können, so ist es dem fahrenden mateur ermöglicht, eine grosse Anzahl von Aufnahmen mit- nehmen zu können, ohnesich nur im geringsten damit zu belasten. 322 Besonders für radfahrende Da- men ist von die- ser Kategorie photographischer Apparate der Eastmansche Klapptaschenko- dak zu bezeich- nen, siehe Fig. 5, 6 und 7. Er giebt Bilder in.der Grö- sse 6:9 cm. Der Apparat selbst hat Dimensionen 44:9: 17/2 cm und das Gewicht nur die ist 440 er. — Der Apparat kann sowohl in jeder Tasche als auch auf dem Rade mit Leichtig- Figur 7. keit angebracht und mitgenommen werden. Äusserlich präsentiert sich diese Camera als ein buch- artiges schmales Kästchen, welches mit schwarzem Seehund- leder überzogen ist, und ist das Arbeiten mit demselben sehr einfach; es genügen nur wenige Handgriffe, um eine Auf- nahme zu machen. Aber auch für jene, welche grössere Bilder zu erhalten wünschen, wurde ein Kodak gebaut und hat derselbe wohl etwas grössere Dimen- sionen, liefert aber die ganz respektable Bildgrösse von Io: ı12\/g cm. Siehe Fig. 8 und 9. Trotzdem ist er im zu- sammengelegten Zustande derart kompendiös, dass er des Rades kann, Geschlossen. unter dem Sitze werden Figur 8. angebracht ohne die Bewegungsfähigkeit des Radfahrers im geringsten Der Apparat führt den Namen Eastman Kodak No. 4, misst im zusammengelegten Zustande nur 8 cm Durch- zu behindern. messer, ist auch äusserst bequem, in der Hand tragbar und kann zufolge dieser Eigenschaften auch den radfahrenden Damen sehr gute Dienste leisten. So wären denn die neuesten besten und praktischsten photographischen Apparate für die Damen, welche fahren, in grossen Zügen beschrieben und glauben wir mit Bestimmt- heit annehmen zu dürfen, dass dieser vorstehende Aufsatz fruchtbaren Boden fallen insofern auf wird, als sich vielleicht doch manche Rad- fahrerinnen finden wer- den, welche hierdurch angeregt werden, die schöne Kunst der Photo- graphie mit dem dank- baren Radfahrsport in Verbindung zu bringen. Geöffnet. Figur 9. Wer am 31. Juli wieder in zahlreichen Rennen das 50 Kilometerfahren in der Zeit von burg und Stamm überlegen gewonnen. In Fsiegreiches ‘Trio, indem die ersten drei des ob fund Dickentmann sämtlich »Brennabor« Gang uncre noch das Hauptfahren über 10 Kilometer in anderen falls 'mit grossem Vorsprunge auf »Brennabore« orten SCH eidet, dass „Brennabor‘‘ am 6./8. in zwei be- steigen, (llene voran gewesen ist. In Hannover siegte (00 Kilometer - Dauerfahren überlegen vor dem besuche], während in Bremerhaven ebenfalls der erste Radel - ennen für Herrenfahrer in der Zeit von 26 Minuten A aabor«-Rad errungen wurde. präch‘prad-Werke. In der Nacht zum 7. d. M. wurden Wie phantas ismässig unbedeutenden Schadenfeuer betroffen, durch EHER ten kleinen Baulichkeiten ein Teil Rohwaren der des Chine- Taffet, und Brennmaterialien vernichtet wurde. Um der malerischer Drapi’Achrichten vorzubeugen, teilen wir Ihnen ergebenst 5 Avorräte und Arbeitsmaschinen in keiner Weise ge- in meerblau uncfnden uns daher nach wie vor in der angenehmen kurzer Rock urOhne Verzögerung ausführen zu können. NE 3 ‚n.em Herrn Karl Gölsdorf, Besitzer des Krondorfer Entzückend wage der Titel eines kaiserl. und königl. Hoflieferanten gestreifter Seid rehrten Leserinnen, soweit sie Sammlerinnen sind sein,#zu erfahren, dass die mit eingeprägter Marke ver- unangenehm biarte der »Allgemeinen Deutschen Sport-Ausstellung in ‚insendung von 25 Pf. — 15 kr. in Briefmarken (30 Pf. ‘) direkt zuadressiert wird von der Kunstanstalt von C. sassen. Die in München. Rosenknospe « selten schön dem vor einiger Zeit hier stattgehabten Wettrennen um 8 .Pder Schweiz über 1000 Meter siegte Henneberg gegen weiss und SCDufaux auf seiner »Adler«-Maschine. Henneberg ist der- arbeitetes Ho y der Rennbahn zur Hardau in Zürich die Bundesmeister- vopeline - Rolf : ' eier eDenialls au »Adler»-Kad gewann. POL Meter ebenfalls auf »Adler»-Rad g Reihen schı ikareisende Eugen Wolff interessiert sich sehr für Grunde wen -Basüllen. Auf seine Veranlassung werden diese Pastillen ander zum Schutz gegen die Feuchtigkeit in Stannioltuben ändere Verpackungsart dieser auch bei Radfahrern während ren so beliebt gewordenen Kola-Pastillen ist die in Glä- fendeckel. In dieser Aufmachung geht das Fabrikat meist jonders nach Java. Eugen Wolff giebt der Tubenpackung Jäsern den Vorzug. Die Stannioltube nimmt einen geringen +9 ist unzerbrechlich, beides senschaften, die bei den be- (Max Hesses illyjeditionen im Innern Afrikas ins Gewicht fallen. Bei uns geb. BO Mk fommen die Kola-Pastillen Dallmann nur in den bekannten ter Katechismen ehteln in den Verkehr. Welcher Radfahrer kennt sie nicht, gereiht worden, eganten Schächtelchen mit dem charakteristischen Dreieck fasser, eine ın SUSTEWie bequem lässt sich so ein Schächtelchen in der langjähriger Ausü Sortieren und wie angenehm ist es, die sich bemerkbar tischen Erfahrungeang sofort durch einige Kola-Pastillen bekämpfen zu zur sachgemässen in diesen letzten heissen Juli- und August-Wochen ganz der Katechismen ii /en von Kola-Pastillen seitens der Radfahrer vertilgt liches Gewicht ge FS Werkchen in kurze 'dfische Strasse mit Gebirgsprofil zeigt sich seit wicklung des Fahrra @ und mittlere Teil der Hohcnluftchaussee in Hamburg. behandelt es besoncahende Steine und Strassenbahnschienen mahnen daran, berührt die Vermeiduricht für cine Harzreise verschwende. Dieser Zustand und die ohne Voreinge geh nicht zu verwundern, da seit der Erneuerung der Neuerungen. Auf Ius Sgen Jahres keine Hand gerührt worden ist, um die gewohnte Sorgfalt \szubessern Mehrmalige überreichliche Bespreng- Katechismus dieses Bänd Übelstand zu einem lebensgefährlichen für den und Sportsfreundinnen di finden dürfte. \e ist nach Angabe eines unserer Mitarbeiter A.J. Keils Touren :pidemische Auftreten der akuten Schwerhörig- }grassiert besonders an Sonn- und Feiertags- ich, wie alle akuten Krankheiten, bis gegen ya bis in die Morgenstunden, tritt nur bei den agern auf und ist der verursacheude Bacillus ick eines Radlers, ja sogar dessen blosse nerung hervor, doch besitzt der Radfahrer zestalt einer lauten Glocke, eventuell einer Katechis lag von Fr. Schiller (Klinge scheinen seit einiger Zeit Bläu fahrer, Automobilisten etc. ent und Bequemlichkeit halber reg Format dieser Tourenblätter gr Blattes nach Belieben, so dass r gut und bequem ablesen kann. verständlich; die Entfernungen si E ferner laufende EntfernungsangabeÜy Simson bei der Mitteldeutschen Gummi- so dass die Tourenbeschreibung vo 4. M., ist erloschen. Dagegen wurde von jedem einzelnen Orte, den sie Prokura erteilt, dass er die Firma allein weitere Rubrik zeigt die Höhenan, Britz Peter, dass er die Firma zusammen Normal-Null. Die einzelnen Ortscha, Mann zeichnet. Fusse der Tourentabelle näher kurz u‘st wohl das häufigste unangenehme sichtigung der historischen Denkwürdi Die Ursache ist leicht durch folgen- bieten denn diese einfachen Blätter, n.lelt hierdurch einen leichten und ge- für jeden Radler einen zuverlä sigen te von der Maschine und reinige sie Saarbrücken aus zu unternehmende Tou; tte zusammengerollt in einen Teller schrieben werden. Bis jetzt sind bereits verharzt) darüber gegossen, bis die die zu dem billigen Preise von 20 Piiasse man sie circa 3—4 Stunden handlungen käuflich sind. — A. J. Keils so dass aussen kein Öl sichtbar blätter (D. R. G. M.) haben vor den Tou üt einer Unschlittkerze. bequem und leicht sind und den Radler ni.yn mit den bei uns so beliebten es 2. B. für einen Wert, wenn man eine T« ägt in Paris nur noch Schnür- und sich da ein dickes schweres Tourenbuch ®@ichen. Gelb wird als Farbe Ein einfaches Tourenblatt für 20 Pfg., event. n'shleier, der aber nicht über bachscher Karten und der Radler ist besser und ere Partie des Gesichts bis mit den unhandlichen schweren Büchern. Dieseı Österreichische Sportnachrichten. Das böhmische Bordeaux -Paris, Mit dieser Bezeichnung wird seit mehreren Jahren die wichtigste Distanzfahrt belegt, die in Böhmen für Radfahrer zur Austragung kommt. Heuer fand diese Fernfahrt am 30. Juli statt und ist insofern bemerkenswert, als ein beispiellos schlechtes Wetter die Höchstanforderungen an Fahrer und Maschine stellte. Über 30 Fahrer nahmen am Rennen teil. Die Strecke Prag- Jungbunzlau - Turnau - Gitschin- Königgrätz - Pedebrad - Prag (245 Kilometer) ging durchwegs über durch strömenden Regen aufgeweichte Strassen. Als Erster kam der Rer Scharrer aus Prag ein, dessen Sieg um so anerkennenswerter ist, als er keiner Führung zu erfreuen hatte, während mehrere seiner Konkurre über gute Motorführungsmaschinen verfügten. Unter den Startenden sich auch Nicodem, »die Spinne«, ein von unseren Pfingstrennen her be- kannter Rennfahrer, der jedoch nebst seinem Motor-Tandem »unterwegs bleiben musste. Scharrer siegte überlegen mit grossem Vorsprung in Zeit II :03:45 und äusserte sich, dass er seinen S einer kettenlosen Maschine verdanke. Viele der Kon Kettenräder wiederholt reinigen oder erlitten E verhältnisse Beschädigungen am Getriebe, wodurch während er ohne Maschinenwechsel und Aufenthalt Der Sieg des jungen Rennfahrers ist für die Öste dadurch bemerkenswert, dass sich Scharrer eines Chainless-R Fahrradwerke bediente. Die verworfene Radfahrsteuerverordnung. Wie uns au der slavonischen Landeshauptstadt mitgeteilt wird 1 E e AD Stadtgemeinde Esseg ein Erlass der iglichen I langt, laut welchem diese den seinerzeitigen Bescl eine Fahrradsteuer von 5 fl. per Jahr und Rad fe Die Motivierung dieses Bescheides ist kurz und sieht die Berechtigung zur Einführung einer solch nur geeignet erscheint, eine junge Industrie und ei wünschenswerten Entwicklung zu behindern. Das Zentralblatt für Radsport und Athletik eingegangen, Mit der letzten Nummer, der fünften Bandes, stellt das Zent ıtt für Radsport und Athletik sein Erscheinen ein. Der Hausbau der „Wanderer“ in Wien s wärts. Das Fundament ist bereits gelegt, so dass der Bau in ı t allzu langer Zeit beendet sein wird. ist ıst 9. bester natürlicher SANS AUN FILIALE: WIEN Unserer heutigen Auflage lic r kt d n Fabrik chem. pharm. Präparate Dallmann & Co., ummersbach (Rheinpr.) über ihre bewährten Kola-Pastillen b worauf am mache unseren verehrl. Leserkreis e ıst aufm Franz Richter latt der Ferner liegt unserer Auflage eir att il & Co., Köln a. Rh., betr. Tellus- Vent Ww V Iinser verehrl. Leserkreis ganz besonders emy len können Wir empfehlen nochmals Rahdes Fleischsaftbonbons G. Vorlaender Nachfl., Bad Oeynhausen weisen gleichzeitig auf die unsrer H N Sportmieder der Firma Adolph Wilh. Schack k. k. handelsger. Schätzmeister Wien, I. Gisela-Strasse 4 nächst der Hof-Oper. Radfahrenden und reisenden Damen unentbehrlich ist A. Stockinger’s Fix-Huthalter als sturmsicherer E unpraktische adel und gefähr 1 Paar M. 1.20. — 3 Paar M. 3.— Bei Voreinsendung franco . Stockinger, Wien, I Spiegelgasse 4, Illustrierte Beschreit Wiederverkäufern Rabatt 'ragekasten, 1 In © FS . nicht absolut zuverlässig; das ¿chen in den meisten Fahrrad- ‚chmen Sie 1/, Petroleum und À FE. Taschencamera. Dieser Apparat ist ein integrierender Be- Besonders für standteil der Taschencamera und kann man mit demselben in radfahrende Da- Verbindung mit der Taschencamera selbst die mit letzterer men ist von die- Er X } 2 : 5 2 Z ahren kann, ist das Dreisitz- erhaltenen Negative auf das Format 18:24 vergrössern. ser Kategorie wohnheitssache. Falsch wäre Schliesslich muss photographischer Qu zu beginnen. L. M. chere Radfahrerin bin, habe Jichkeit überwinden können. Ilse. rassentoilette.e Als Rad- , ist Sportkostüm jeden- noch erwähnt werden, Apparate der Eastmansche Klapptaschenko- dak zu bezeich- E nen, siehe Fig. 5, FS 6 und 7. Er giebt dass Lechners Taschen- kamera auch für Stereo- skopaufnahmen einge- richtet wurde; die Kon- struktion ist dieselbe ge- blieben und ist dieser Figur 4. Bilder in.der Grö- a) “ ſ Apparat mit zwei vor- sse 6:9 cm. Der un O IS / züglichen Zeiss - Anastigmaten ausgestattet. Apparat selbst Be — rotzdem die Dimensionen der Lechnerschen Taschen- hat nur die N ESS = : : : : EST Stereoskop Camera etwas grössere sind, kann der Apparat Dimensionen << doch noch auf dem Rade mitgenommen werden. Lechners 41/4:9: 17/2 cm Werkstätte erg änzte diesen Stereoskop-Apparat insofern, als und das Gewicht enfahrt Berlin- zu demselben ein Kopierapparat gebaut wurde, welcher in ist 440 gr. — E ung des Vorsitzen- | LLA PESE 2 LIE LE igur 7. 2 ähnlicher Weise wie der \ ergrösserungsapparat in Verbin- DerApparatkann 2 jtorwagen-Austellung | lung mit der Stereoskopcamera gebracht wird und insbesondere sowohl in jeder Tasche als auch auf dem Radÿ Sich am 10. August Da K r Á EE DE : a Restaurant »Kaiser- im Kopieren der zu erhaltenden Diapositive das lästige keit angebracht und mitgenommen werden. ae ne x = E T x C = lieder des Mittel- Zerschneiden der Negative oder aber das Umwechseln der Ausserlich präsentiert sich diese Camera (gen tiber Bildung einzelnen Bilder der Aufnahme vollkommen ausschliesst. Dies artiges schmales Kästchen, welches mit schwarz Automobil- Fern- für die Anfertigung von ( rlasstereoskopbildern von grosser leder überzogen ist, und ist das Arbeiten mit dewitteleuropäischen 2 Zieht man noch in Erwägung, dass diese bei- einfach; es genügen nur wenige Handgriffe, elche vom 3. bis trasse, stattfindet, den vorbeschriebenen Apparate nahme zu machen. È h Re ' Ausfül h für; Ict E Bild <lose, erschienen. zufolge ihrer eleganten Ausführung Aber auch für jene, welche grössere Bilder; ichen Ze mit Schmuckkästchen verglichen wünschen, WUL wählen, der die werden können, so sind mit die- gebaut und Je Herr Fabrikant sen photographische Apparate für wohl etwas gr ‘alberla und Herr { - ve : ; hlossen, dass alle } radfahrende Damen geschaffen, sionen, liefert 2 a ERS j 2 a „okalcomites sein | die den rigorosesten Anforderungen respektable Bi i: ! E > r > .—25. September, | Figur 5 sowohl der Photographierenden IO: 12/2 Cm&97;e] der Eernfahrt als auch der Radfahrenden ent- und 9. enommen, um dem chen. Wir gestatten uns aber noch unsere verehrten Trotzdem" ist bestrebt, das D uf eine andere Art von photographischen Apparaten sammengeleg'2““ in Sachsen zu { 1 1 1 2 dere, in Dresden die [ aufmerksam zu machen, welche wohl nicht so optisch ausge- derart komp $ 1 liel hel i | 5 x m en | Augen zu führen, und S € nd, wie dıe Lechnersche aschenc: Tr: < ar 27. ‘igur 8. »schlossen. > N | y j echnersche Tasche \camer ı, aber immer g Je unter- deR Zerstreuen, hir h sehr gute Aufnahmen bei richtiger Behandlung angebracht; den »Groben Unfugs- | efern. Es sind dies die sogenannten Eastman Kodaks, von “ ohne die Bewegungsfähigkeit des Radfahth mit seiner Anwendung j 21721 : > 1 . . = rizieren kann, sieht man | velchen wir nur diejenigen besprechen wollen, welche sich zu behindern. Der Apparat führt den Nar ion des »Stahltade Wals | Speziell für die fahrenden Damen eignen. Sie untetscheiden No. 4, misst im zusammengelegten Zust7 Fahrradfabrikanten, Herrn | E ES ; , EA . .. . „altschaft eine Denunziation | ieren Apparaten hauptsächlich dadurch, messer, ist auch äusserst bequem, gee genannte Herr 1 sie nicht mit Glastrocken kann zufolge dieser Eigenschaften abekannten Beschluss der Ge- tter FR Celluloid TP Diene ie em »Stahlrad« keine Inserate a SONS ZN E QI Damen sehr gute ienste leisten. ‚anwaltschaft hat natürlich das | ilms gespeist werden und So wären denn die neuesten heses Faktums gegen den Herrn / , . Z ri Y hochnotpein- 1 1%, L ilerletzre : N N : er, SER oder ihn gar zum E j e in allerletzter Zeit in photographischen Apparate für die, gie Kampfesweise des%»Stahl- lerartige Verpackung ge- in grossen Zügen beschrieben und gt bezeichnenden Licht erscheinen, i hi bracht w ] Ict 1 or } kick ten Generalversammlungsbeschluss jracht wurden, welche e 3 sit - > An 7 fe 3 Y N a an heit annehmen zu dürfen, unmöglich, dass das »Verbands- | lal den Amateur ern öglicht, dass dieser vorstehende übergangen werden könne und gab 4 | 7 - 4 ‘ . j nter y ſ NE u . B $ ie Mitglieder des Fabrikantenvereins | : GEII, Aufsatz Insolern auf ‘en würden. Nachdem nun aber die kelkammer aufsuchen zu müs- fruchtbaren Boden fallen ieben sind, da versuchte man auf die len Apparat 1 11e E rird als sich vielleich ‘nverein und seinem Vorsitzenden am FI PPA DL FUSUEN N wird, als sıch' vielleicht ıen aber wohl schon selbst eingesehen | N I ı füllen und die gemach- doch manche Rad- sie sich gemacht haben, denn sie ver- t fnahmen eben fal 12S 2 ee Al Sn C ee C Z S POL e behaupten, der mit der Denunziation | ufnahmen ebenfalls ohne Benützung einer Dunkelkammer fahrerinnen finden wer Ert CE ZCS SEZEN N ımmen lichtdicht versorgen und aufbewahren zu können, den, welche hierdurch ı für den »Radmarkt« bestimmt gewesen. | I > dann äte ertis > ricke ESPEN SA arie N B N RL EA e eine so lächerlich wie das andere. Doch, | | n sie dann später fertig zu entwickeln. Bedenkt man, angeregt werden, die ‘hand verbieten! sich. so, viel ‚zu/blamieren; i hj ass diese Celluloidrollfilms ganz leicht sind, in jeder beliebigen schöne Kunst der Photo- recht wollen wir dem »Stahlrad« und seinen ı | Tasche versorgt werden können, so ist es dem fahrenden graphie mit dem dank- Ys ; f ; : - M $ in Athen hat lh teur ermöolict ine er a x / e ; x EN DENE CAINE st- und Telegrapheuamt in At] I ‚mateur ermöglicht, eine grosse Anzahl von Aufnahmen mit- baren Radfahrsport in elche die Verwendung der Fahrräder im Post- nehmen zu können, ohnesich nur im geringsten damitzu belasten. Verbindung zu bringen,., und hat von den »Adler« Fahrradwerken vorm. | t a. M., im Juli dieses Jahres eine grössere Anzahl H Zweck bezogen. 4 5 322 (KD i DS uad Brennabor-Räder waren am 31. Juli wieder in zahlreichen Rennen siegreich. In Weissenfels wurde das 50 Kilometerfahren in der Zeit von ı Stunde 3 Minuten, vor Blankenburg und Stamm überlegen gewonnen. In Berlin-Treptow gab es sogar ein siegreiches Trio, indem die ersten drei des 15 Kilometerrennen Dutrieu, Robl und Dickentmann sämtlich »Brennabor« benutzten. Zu erwähnen wäre noch das Hauptfahren über 10 Kilometer in Wilhelmshaven, welches ebenfalls mit grossem Vorsprunge auf »Brennabor« gewonnen wurde. Wieder wird uns gemeldet, dass „Brennabor‘ am 6./8. in zwei be- deutenden Dauerfahrten »Allen« voran gewesen ist. In Hannover siegte der Belgier Dutrieu im 100 Kilometer - Dauerfahren überlegen vor dem Franzosen Lesna und Robl, während in Bremerhaven ebenfalls der erste Preis im 20 Kilometer-Rennen für Herrenfahrer in der Zeit von 26 Minuten 22 Sekunden auf »Brennabor«-Rad errungen wurde. Brennabor-Fahrrad-Werke. In der Nacht zum 7. d. M. wurden wir von einem verhältnismässig unbedeutenden Schadenfeuer betroffen, durch welches ausser mehreren kleinen Baulichkeiten ein Teil Rohwaren der Kinderwagen-Abteilung und Brennmaterialien vernichtet wurde. Um der Verbreitung falscher Nachrichten vorzubeugen, teilen wir Ihnen ergebenst mit, dass unsere Warenvorräte und Arbeitsmaschinen in keiner Weise ge- litten haben. Wir befinden uns daher nach wie vor in der angenehmen Lage, jeden Auftrag ohne Verzögerung ausführen zu können. Hoftitel.e. Dem Herrn Karl Gölsdorf, Besitzer des Krondorfer Sauerbrunnens, wurde der Titel eines kaiserl. und königl. Hoflieferanten verliehen. Unseren verehrten Leserinnen, soweit sie Sammlerinnen sind, wird es angenehm sein,®zu erfahren, dass die mit eingeprägter Marke ver- sehene offizielle Karte der »Allgemeinen Deutschen Sport-Ausstellung in München« gegen Einsendung von 25 Pf. — 15 kr. in Briefmarken (30 Pf. im Weltpostverkehr) direkt zuadressiert wird von der Kunstanstalt von C. Andelfinger & Cie. in München. Genf. Bei dem vor einiger Zeit hier stattgehabten Wettrennen um die Meisterschaft der Schweiz über 1000 Meter siegte Henneberg gegen Champion und Dufaux auf seiner »Adler«-Maschine. Henneberg ist der- selbe, der auch auf der Rennbahn zur Hardau in Zürich die Bundesmeister- schaft über 2000 Meter ebenfalls auf »Adler»-Rad gewann. Der Afrikareisende Eugen Wolff interessiert sich sehr für Dallmanns Kola -Pastillen. Auf seine Veranlassung werden diese Pastillen für die Tropenländer zum Schutz gegen die Feuchtigkeit in Stannioltuben verpackt. Eine andere Verpackungsart dieser auch bei Radfahrern während anstrengender Touren so beliebt gewordenen Kola-Pastillen ist die in Glä- sern mit Schraubendeckel. In dieser Aufmachung geht das Fabrikat meist nach Indien, besonders nach Java. Eugen Wolff giebt der Tubenpackung gegenüber den Gläsern den Vorzug. Die Stannioltube nimmt einen geringen Raum ein und ist unzerbrechlich, beides Eigenschaften, die bei den be- schwerlichen Expeditionen im Innern Afrikas ins Gewicht fallen. Bei uns in Deutschland kommen die Kola-Pastillen Dallmann nur in den bekannten runden Pappschachteln in den Verkehr. Welcher Radfahrer kennt sie nicht, diese kleinen eleganten Schächtelchen mit dem charakteristischen Dreieck als Schutzmarke? Wie bequem lässt sich so ein Schächtelchen in der Westentasche transportieren und wie angenehm ist es, die sich bemerkbar machende Ermüdung sofort durch einige Kola-Pastillen bekämpfen zu können. Es sind in diesen letzten heissen Juli- und August-Wochen ganz unglaubliche Mengen von Kola-Pastillen seitens der Radfahrer vertilgt worden. Als eine städtische Strasse mit Gebirgsprofil zeigt sich seit einiger Zeit der untere und mittlere Teil der Hohenluftchaussee in Hamburg. Tiefe Löcher, hochstehende Steine und Strassenbahnschienen mahnen daran, dass man sein Geld nicht für eine Harzreise verschwende. Dieser Zustand der Strassendecke ist auch nicht zu verwundern, da seit der Erneuerung der letzteren im Anfang vorigen Jahres keine Hand gerührt worden ist, um kleine Schäden wieder auszubessern Mehrmalige überreichliche Bespreng- ung täglich machen den Übelstand zu einem lebensgefährlichen für den Radler. Eine neue Epidemie ist nach Angabe eines unserer Mitarbeiter ausgebrochen, nämlich das epidemische Auftreten der akuten Schwerhörig- keit. Diese neue Krankheit grassiert besonders an Sonn- und Feiertags- Nachmittagen, verschlimmert sich, wie alle akuten Krankheiten, bis gegen Mitternacht und in vielen Fällen bis in die Morgenstunden, tritt nur bei den Fahrweg benützenden Spaziergängern auf und ist der verursacheude Bacillus noch nicht entdeckt. Der Anblick eines Radlers, ja sogar dessen blosse Annäherung’ruft eine Verschlimmerung hervor, doch besitzt der Radfahrer meist ein gutes Gegenmittel in Gestalt einer lauten Glocke, eventuell einer hohen Handschuhnummer. Die Prokura des Herrn Willy Simson bei der Mitteldeutschen Gummi- warenfabrik Louis Peter, Frankfurt a. M., ist erloschen. Dagegen wurde Herrn Karl Stoeckicht in der Weise Prokura erteilt, dass er die Firma allein zu zeichnen berechtigt ist, und Herrn Fritz Peter, dass er die Firma zusammen mit Herrn Prokuristen Christoph Göllmann zeichnet. Das Quitschen der Kette ist wohl das häufigste unangenehme Geräusch, das Fahrräder verursachen. Die Ursache ist leicht durch folgen- des Verfahren zu heben und man erzielt hierdurch einen leichten und ge- räuschlosen Lauf. Man nehme die Kette von der Maschine und reinige sie von allem Staub, hierauf wird die Kette zusammengerollt in einen Teller gelegt, Mineralöl (da vegetabilisches Öl verharzt) darüber gegossen, bis die Kette gerade von Öl bedeckt ist. Nun lasse man sie circa 3—4 Stunden liegen, nehme sie dann heraus, reinige sie, so dass aussen kein Öl sichtbar ist und schmiere die Lauffläche der Kette mit einer Unschlittkerze. Die Pariser Radfahrerinnen haben mit den bei uns so beliebten Halbschuhen vollständig gebrochen; man trägt in Paris nur noch Schnür- schuhe, die bis zur halben Höhe der Waden reichen. Gelb wird als Farbe bevorzugt. Sehr viel sieht man in Paris den Schleier, der aber nicht über das ganze Gesicht reichen, sondern nur die obere Partie des Gesichts bis zur Nasenspitze bedecken darf. = Österreichische Sportnachrichten. 1 Das böhmische Bordeaux -Paris. Mit dieser Bezeichnung wird seit mehreren Jahren die wichtigste Distanzfahrt belegt, die in Böhmen für Radfahrer zur Austragung kommt. Heuer fand diese Fernfahrt am 30. Juli statt und ist insofern bemerkenswert, als ein beispiellos schlechtes Wetter die Höchstanforderungen an Fahrer und Maschine stellte. Über 30 Fahrer nahmen am Rennen teil. Die Strecke Prag- Jungbunzlau - Turnau - Gitschin- Königgrätz - Pedebrad - Prag (245 Kilometer) ging durchwegs über durch strömenden Regen aufgeweichte Strassen. Als Erster kam der Rennfahrer Scharrer aus Prag ein, dessen Sieg um so anerkennenswerter ist, als er sich keiner Führung zu erfreuen hatte, während mehrere seiner Konkurrenten über gute Motorführungsmaschinen verfügten. Unter den Startenden befand sich auch Nicodem, »die Spinne«, ein von unseren Pfingstrennen her be- kannter Rennfahrer, der jedoch nebst seinem Motor-Tandem »unterw bleiben musste. Scharrer siegte überlegen mit grossem Vorsprung i Zeit 11:03:45 und äusserte sich, dass er seinen Sieg nur der Be einer kettenlosen Maschine verdanke. Viele der Konkurrenten mussten i Kettenräder wiederholt reinigen oder erlitten durch die verhältnisse Beschädigungen am Getriebe, wodurch sie y. während er ohne Maschinenwechsel und Aufenthalt dem Z Der Sieg des jungen Rennfahrers isf für die Österreichische dadurch bemerkenswert, dass sich Scharrer eines Chainless-Rades Fahrradwerke bediente. Die verworfene Radfahrsteuerverordnung. der slavonischen Landeshauptstadt mitgeteilt wird, ist di Stadtgemeinde Esseg ein Erlass der königlichen Lande langt, laut welchem diese den seinerzeitigen Be eine Fahrradsteuer von 5 fl. per Jahr und Rad fe Die Motivierung dieses Bescheides ist kurz und sieht die Berechtigung zur Einführung einer solch nur geeignet erscheint, eine junge Industrie und einen wünschenswerten Entwicklung zu behindern. Mit der letzten Nummer, der fünften des 9. Ba für Radsport und Athletik sein Erscheinen ei Der Hausbau der „Wanderer“ in Wien r wärts. Das Fundament ist bereits gelegt, so dass der Ba langer Zeit beendet sein wird. LIT, ZILIALE: WIEN IX. KOLINGASSE h n Unserer heutigen Auflage liegt ein Prospekt der be er chem. pharm. Präparate Dallmann & Co. Gummersbach (Rheinpr.) über ihre bewährten Kola-Pastillen bei, worauf wir unseren verehrl. Leserkreis ergebenst aufmerksam macher tichter unserem Franz 1es wır Ferner liegt unserer Auflage ein Flugblatt & Co., Köln a. Rh., betr. Tellus- Ventil verehrl. Leserkreis ganz besonders empfehlen kö Wir empfehlen nochmals Rahdes Fleischsaftbonbons, welc G. Vorlaender Nachfl., Bad Oeynhausen, zı I weisen gleichzeitig auf die unsrer heutigen Num Sportmieder Wiener Specialität der Firma Adolph Wilh. Schack | k. k. handelsger. Schätzmeister Wien, I., Gisela-Strasse 4 nächst der Hof-Oper. nnen Radfahrenden und reisenden Damen unentbehrlich ist A. Stockir Fix-Huthalter als sturmsicherer Ersatz für die unpraktische und gefährliche Hutnadel 1 Paar M. 1.20. — 3 Paar M. 3.— Bei Voreinsendung franco. A. Stockinger, Wien, I. SS Spiegelgasse 4. Illustrierte Beschreibung gratis. Wiederverkäufern Rabatt verkauft nur die seit vielen Jahren bestbewährten und beliebten R ecor d = A. Windsperger Wien, IV., Bar unenBn une No. 23. Fahrräder. Liererant des K-. u. k. Staatsbeamten- Verbandes in Wien. gesesasesesesesaseaseses eseseszseasescsesag Superha-Sattel-Werke Fahrradteile und Zubehör en gros C. Lohmann Bielefeld — London. SE as Seseseseseseseases a È . V Der 99er Katalog ist soeben erschienen und wird auf Verlangen n gratis und franko zugesandt. Branchereferenzen erforderlich. E nsos = Unentbehrlich für jeden Radfahrer! Reimling’s | / 4 Fahrrad - Ketienbürste KT, ademecm fr È | Radfahreriunen. 1° Handbuch des Radfahrsport für Damen Mit einem Tableau von 31 letzt- modernen Bicycle - Costümen sammt Beschreibung, ferner einem — \orwort von Baldıin Groller. die einzige von wirklich prak- - tischen Werth! Reinigt und 7 schmiert die Kette automa- ._ tisch während d. Fahrt durch _ Graphitzuführung v. oberen Behälter aus. Denkbar leich- tester Gang. Preis Mk. 3—. Dose mit Graphit 50 Pfg. zu beziehen durch die Fahrradhandlungen, sowie direct durch die Gesellschaft für mechanische Industrie m. b. H., Costüumen Ina 2 tg In allen Buchhandlungen oder Frankfurt a. M., vom Verlage der „Wiener Mode“ Patenteresp. gesetzl. Schutz Zeil 67. Tausende Wien, IV., Wienstr. erhältlich. in d. meisten Oulturstaaten. von Anerkennungen | Preis fl. 1.20 = Mk. 2.—. Käuferinnen dieses Buches erhalten von der „Wiener Mode“ Gratisschnitte nach Mass zu den im Tableau abgebildeten Solvente Vertreter gesucht! iI49USOF 19191119 A 91U9A]0S SEamnEE EEE ARTE Fahrradfabrik u (á „Reichs adler Trost & Co. Berlin SO., Koepenickerstrasse 63 Erstklassiges Fabrikat. Reparaturen werden in unserer bestbekannten Reparaturwerkstatt billigst, sauber und gut AAN ausgeführt SAD EOUIBSLITLIILLEIIIIIIIIIIZIZIIITIEIITIITIIIIIIE D xD 7? x a9 er F. Rahde’s Y > Hleischsaft - Bonbons nach Dr. M. Issleib, Bielefeld. Bestes Stärkungs- und Erfrischungsmittel für Jedermann. Höchste Steigerung körperlicher Leistungsfühigkeit.f Comfortabelste Radfahrbahn.* Unentbehrlich für Radfahrer, Touristen, Jäger, 'Ruderer etc. Ueberall erhältlich! „Sloria-Fahrradhallen” Wo keine Niederlagen, ev. Zusend. v. wenigst. 5 Cart. durch d. Generalvertreter &G. Vorlaender Nachf., Bad Oeynhausen. Kurt Rromnitz. WO Echt engl. Combination Pa en) Dresdenerstrasse I2W hygienische Damen- und Kinder- Unterkleidung | |: fabriziert eide, India, Gaze und Wolle RT; FAnnnao ; - . M A * BRANCH das Praktischste und Gesündeste für alle Sports. Radfahrer-, Touren und N \ TR : i Renn- Anzüge X Schwitzer (Sweaters). M A /aloge verd Wirkwaren- Niederlage Raimund Ittner, Wien, I., Spiegelgasse 2. Versandt per Nachnahme. FIIITTETTT GG DDFTTBITITBTIFITIIF | E zZ zZ Preisliste kostenfrei. Für dieRedaktion in Deutschland verantwortlich: M. A. Adelt- Duc, z.Z. Wittdün auf Amrum. Herausgeber und verantwortlicher Redakteur für Österreich - Ungarn Arnold Berg, Wien IV/2. Für den Inseratenteil verantwortlich; Paul Greve, Dresden. Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden. “ und Herren herzlich willkommen. - 2. F.: Heinrich Schneider. -Clublokal: Tivoli, Gerberstr. Vereinsabend; Kreis, : RV. “Wandorlust“, Meissen. f Gegründet 1892. ® “Damen und Herren. 1. V.: Herm. Kunad,. Cölln, Friedr. August-Strasse. - ‘2; V.: Max Saupe, Meissen, Burgstr. S.: Max Haubold, Cölln, Am Bahnhof. = N "Max Humann, Cölln, Daphne : Oswald Bernhardt, Cölln, Zaschendorfer Strasse. Er : Herm. Mertsch, Hintermauer b. Meissen. KS F.: Franz Hölzel, Meissen, Görnschegasse. |; Zeugw.: Anton Noyvotny, Meissen, Neumarkt. ‘Vereinslocal: Hötel »Hamburger Hofe in Cölln a. Elbe bei Meissen, RI RUE Le. Memeler R.-C. von 1885. Damen und Herren. ‘1. V.: Joh. Sobelat, Breitestr. a 2. V.: Th. Bilgenroth. 7 S.: Georg Köhler. A Zablm.: Max Berlowitz. 1. F.: E. Buddrick. 2. F.: R. Mierwaldt. Fahrwartin der Damenabteilung Frau Louise Buddrick. Sitz. Mittwoch äbends 9 Uhr im Schützenhause. Im Sommer: gemeinschäftliche Clubtouren jeden Sonntag, und "Dienstag und Freitag Ausfahrt der Damenabteilung von Sanssouci aus. Gäste, durch Mitglieder ein- geführt, willkommen, Mombacher R.-C. Gegründet 1895. Damen und Herren. + H. Fr. Freber, Kaufmann. (Z.) x Ludwig Steingässer. ns Chr. Wald. F.: Ph. Schmidt. : Joh. E R ontrclletes Ferd. Albin Lang, Josef Joszt. Zeugw.: Gerh. Mussenbrock. Klublokal: »Kaiser Friedrich«, Inhaber Gustav, Jung. Klubabend: Donnerstag. — Gäste, Damen‘ Mitgliederzahl 48. R.-V. Rathenow 19356. Damen und Herren. V.: Carl Bührig, Mittelstr. 5. (Z.) S.: Gustay Becher, Max Buch. Z.: Gustav Muth. G F.: ©. Müller, Max Voss, Vereinsabend: Freitags 9 Uhr im Hötel Deutsches Haus, Berlinerstr. 25. "R.-V. Saarbrücken. Damen und Herren. È V.: L. Bissmann, Kaufmann. Clublokal: Tonhalle. Sitz.: Mittwoch Abend. R.-V. „Blitz“, St. Johann a. d. Saar. Damen-und Herren. V.: Fritz Meiss, St. Johann a. S. Clublokal: Gasthaus Wiehler. R.-V. St. Johann a.d. Saar 1887. Damen und Herren. Ehrenmitgl.: "Bürgermeister Dr. Neft, St. Johann; ‚ „ Rentner Gustav Schmoll, St. Johann. I. V.: J. Hein. 2. V,: Dr. med. Behrens. 1. S.: Ermmst Becker. 2. S.. H. Block: K.: Max Särter. 1. F.:- Albert Maret. Beisitzer: S. Freund, August Hauck. Giiste herzlich willkommen. ; Velo -Club ,„Syrius“, St. Johann-Saarbrücken. Damen und Herren. V.: H. Schiefer. S: Gust. Schöttgen. 1.‘F.: Ant. Muth. 2. F.: F. Servatius. Beis.: Jak. Frank. Clublokal: »Tannhäuser«, St. Johann a. d. S. Eigene | Musikkapelle, Jeden Dienstag Vereinsabend. | Gäste willkommen. | | a4 E Oberösterr. Damen-R.-V.in Steyr. I. V.: Frau Malwine Werndl. 2. V.: Frau Wilhelmine Knesek von Bartosch. S.: Frau Auguste Klotz. S.: Frl. Caroline Severin. : Frau Caroline Heyeck. F.: Frau Olga Angermonn. F.: Frau Rosalia Schnatter. F.: Frl. Rosa Riedl. R.-V. „Wanderlust“, Santomischel. Damen und Herren. | 1. V.: Rechnungsführer Eau brand. 2. V. und F.: Chausseeaufseher Haake, 1. S.:.Lehrer Speyer. (Z) | NR RNA R.-V. „Waffenrad‘, Steyr u. U. - Obm. : ias Krenzinayer. 2.S.: Lehrer Arendt. z AS E re K.: Kaufmann H. Müller. ISA GE Mohr Vereinslokal Baenschs Hotel. 2. 5.: Alb. Winkler. © Sitz. an jedem zweiten Sonntag | 1. K.: Franz Freyberg. im Monat. Ausflüge, in den Sitzungen beschlossen, | 2. K.: Joh. Wimmer (Letten). werden. den Mitgliedern durch Rundschreiben be- | 1. F.: C. Roubik. } kannt gegeben. 2. F.: A. Mattina. I Zeugwarte: ]. Bezdeka, F. Eigner. R.-C. Schöneberg 1897. Damen und Herren. .- ; SEN IR IL Ternitzer R.-V. V.: R. Jähnich. = 3 Ss S. u. F.: Carl Räntseb, Berlin W, Protektor: Gustay R. y. Neufeldt. Yorkstrasse 42, L. (Z.) 1. V.: {ad honores) Direktor K.: Otto Schmidt. | ur un Sitz : Dienstags 9 Uhr, im | 2. V.: EEE Rest. »Zum bayrischen Hieselz, Hauptstr. 60. (Z.) Ternitzer Schöneberg, Hauptstrasse 3/6. | Fahrw. (zugleich Ortswart): O. Sonntags Stammtisch daselbst. 2 Exedler WE 2 Gäste zu den Sitzungen und Touren herz]. willkommen. | Schriftw.:- R: Ferstl. Säckelw.: M. sus Tourenbuchf. Gröss enbrün Clubheim: Me Lechner, U abend: Jeden 1. und 3. S R.-V. Schrimm 1898. Damen und Herren. 1, Vors. : Mahn. (Z.) 2: Vors. : Kaebsch. R.- V. Tiefenort. K. : Flieg. FRE Se franke, Damen und Herren. A. Wohlfahrt F.: Westphal, : H.Schreck. (Z.) Sitzung jeden ersten Sonnabend im Monat. Vereinslokal im Winter- °.: A. Huther halbjahr Hotel Victoria, im Sommer- Versammlung jeden ersten Mitt- halbjahr RL Westphal. Damen und Herren stets woch im Monat. willkommen. | Deutscher R-V. „Aupathal", Radlerverein „Altenstein“, Trautenau. ‚Liebenstein- Schweina i. Thür. Bundesverein des B. D.R Damen und Herren. | E. Obm.: Eduz > 1, V.: Carl Boerner, Lieben- ne SS 2 stein S--M. (Z.) Zahlm.: 2.V.: Richard Riessmann, T Fahrm.: Schweina. ? fL S. und K.: Wilh. Geringer, SWR Liebenstein S.-M. F.: Adolf Sturm, Lieben- | eh SKID | Zeugwart:; Wenzeı Hübner. Vereinslokal: Gasthof| Revisor: Karl Pirschl. »zum Erbprinzene in Schweina und Gasthof »zur | guten Quelle« in Liebenstein. Sitzungen Freitag abends 9 Uhr. Gäste zu den Sitzungen und Touren herzlich willkommen. Deutscher R.-V. „Sirius“, Seestadtl in Böhmen. Protektor: Bergdirektor Emanuel Bayer in Eisenberg. 1. Obm.: Carl Riedel. 2. Obm.: Wilhelm Brandner. 1. S : Hugo Görner. 2. S.: Carl Hoyer. 1. Säckelw.: Anton Prebal. 2. Säckelw.: Anton Bertl. 1. F.: Johann Hermann. 2. F.: Franz Griesl in Bartelsdorf. Ausschussmitglieder: Josef Lucksch, Franz Nitsch. Vereinsabend Mittwoch im Vereinsheim Hotel »Austria«e. Gäste /herzlich willkommen. Vereins- farben: weiss-grün (Stadtfarben). Vereinsheim: »Augartenwirtschaft« Jeden Mittwoch. Sommerfahrbahn Damen-R.-V. Trier. Vi; Frau. C. K T V:: Frau P. Scheiwen. : Fräulein B. Michael, Egbertstr. 5 Frau Meisen. : Frau P. Scheiwen MAD m Sitzung jeden ersten im Monat im Hôtel »Porta N Fahrtage jeder Dor R.-V. Urfahr. | Vereinsheim: Gasthaus Rudolistr. 21. Eigene zum Innviertel, Urfahr, Fahrbahn in der Land- gutstr. Jeden Samstag Vereinsabend. Vereins- R.-C. „Borussia“, Stettin organ: »Österreichische Radwelte u. »Draisena«. Br? 2 5 | 1. Obm.: Georg Künzel. Damen und Herren. | 2. Obm.: Anton Graf. V.: Georg Leiser, Frauenstrasse 53. F.-A. 363. (Z.) S.: Alcuin Danzer. S.: Leopold Schmidt, König Albertstr. 44. | Säckelw.: Roman Pachleitner. K.: Arthur Rohde, Hohenzollernstr. 68. I. F. : Anton’ Rogler. F.: Georg Leiser, Frauenstr. 53. \2.. F.: Anton Franke. Clublokal: Randower Molkerei, Falkenwalder- | Beiräte: Dr. H. Hinsenkamp ; Ludw.- Berger. sfr. 19. F,-A. 1165. Clubabend Freitags 9% Uhr. | Kassenrevis.: Max Estermann u. Franz Rosenäuer. K.: H. Brock. LM y Kegelabend Mittwochs 91/2 Uhr in der Bockbrauerei. | Zeug- u, Hüttenwart: Georg Seidl, Fahrradhändler VII Damen-R.-C. Varel. |Erster Wiener Beamten-R.-C. 1896. Apa V.: Frau M. Presuhn. Damen und Herren. F.: Fräulein E. Langeheine. r S.u.K.: Fräulein A. Fischer. (Z.) 2 Torseluugee SAL ON Se Der Zweck des Vereins ist, 20 Obmann E ERTASTEN ISA ) den Radfahrsport'unter den Damen E SCREG EZINE STE der Stadt zu fördern und die ZE SChri farts J. Janke 2 Fahrerinnen zu gemeinschaftlichen | ECE Adolf Hellmich: III. Wasser 3 SI net = ar Ausflügen zu vereinigen, | SRE SGS NE | 1. Fahrwart: Guido Schubert. 2. Fahrwart: Richard Dangl. I. Währinger R.-V. „Aar“ : Damen ara BOTEN, Beiräte: Anton Schwertmann und Otto Geist. epLON7 504: Archivar: Ed. Stocker. . Obm.: Gustay Grahmann. Haus- und Zeugwart: Emil Czerny. : Sn Ruda En. | Clublokale: IX., Berggasse 27, I. Stock; Grosser chriftw. Franz Kuhles, Sommerfahrplatz: Ecke der Glasergasse und Rossauer- . Säckelw.: Viktor Beck. . Säckelw.: Karl Kutill. . Fahrw.: August Filz. | 2. Fahrw.: Johann Welleba. | Beir.: Ludw. Hoffmann, W. Prokop. Vereinsheim: Hotel Steinböck, XVII Schopen- hauerstrasse 32. Vereinscafe: Wilhelm Weidenhöfer, ; XVII. Staudgasse 1. “Vereinsabend jeden Donners- | tag. Vereinssitzung jeden ersten Donnerstag im Monate. — Vereinsfarben blauweis. Währinger Bicycle-Club 1894. Damen und Herren. | Clubabende Freitags von 8 Uhr an. Wiener R.-C. „Cottage“. Damen und Herren. I. Obm.: Johann Kraliczek, IX, Alserbachstr. 4a. (Adr. f. Zusch.) Obm.: Alexander Römpler. Obm.: Ant. Ad. v. Arpassy. Schriftw.; Dr. Ernst Biach. Schriftw.: Viktor Kiesel. äckelw.: Alexander Krug, XIX, Hauptstr. 60. - (Adr; f. Gelde) MNHN ab-w» Schriftf.: Moritz Tschunke. . Säckelw.: Hans Hutter, XVIIL, Gentzg. 63. (Adr. f. Kasse u. Z.) 2. Säckelw.: Theodor Neuhauser. w.: Julius Macho u. Ernst Bock. Frisch, frei, unverzagt 1. Fahrw.: Dr. Robert Mauthner Auf’s Rad hinauf —.davongejagt. |2. Fahrw.: Hans Spieler 1. Obm.: Josef Schmidt. |3. Fahrw.: Friedrich Hartmann. 2. Obm.: Leopold Klima. | Beiräte: Ernst Wagner; Alois Hanel. 3. Obm.: Hans Hutter. | Clubplatz: XIX, Türkenschanzstrasse (zwischen 1. Schriftf.: Anton Singer, Sternwarte und. Türkenschanzpark). Wiener Cyclisten-Club 1883. Damen und Herren. 1. Obm.: Hans Hornascek. : Carl H rl Sauer. G. Köstenbaner. 2. Obm.: Anton Euler. istik: Sc Singer, Seidl, Schmal. 1. S.: Robert von Muchmayer. Tans Hutter. 2. 3.: Victor Stransky. Anton Serp. 3- 5: Heinrich Pischek. eg: L. Klima. | K.: Alexander Hornascek. u. ulbahnerhaltung: G. Köstenbauer. | = Rechnungsf.; Moritz’ Esterles. z Rieder u. G. Adolf Bergmann. Zeugw.: Franz Opitz. F ». Doczkalik, C. Nessler und L. | Fahrw.: Ferdinand Zsolnay. ek | Hausw.: Josef Klein. Clubheim im Naturparke Sr. Durchl. | Bücherw.: Karl Krticzka Freiherr von Jaden. jes Fürsten G. .Czar ci, Währing, mit Damen- | Beisitzende: Anton Loos von Losimfelt. Michael n-Garderoben, Räder-Remisen etc., so- Denerling. rations-Pavillon; Rennbahn, horizontale | Schriftleiter die Herren; Robert v. Muchmayer und bahn, horizontale Uebungsbahn, Tonren- | Leopold A. Rössler, grosse Schulbahn stehen den Mit- | Eigenes Clubheim: Wien XVIl/ı, Rötzergasse 6. Verfügung. Für Lernende angestellter | Clubcaf&: Koziel, XVI//ı, Elterleinplatz. — Eigene ler Tageszeit. Ferner zwei Fussball- | Clubzeitung: »Mittheilungen des Wiener Cyclisten- - Tennispl; Fussballriege unter -be- | Club«, Clubabend jeden Freitag. Doch sind täglich währter Clubabend jeden |von 5 Uhr abends.an Mitglieder im Clubbause zu treffen. Wiener R.-C. „Cyklon‘“ 1898. Damen und Herren. Wiedener Biceycle-Club. Tele 62 elephon 4862 ı. Obm.: € Friedri = Se Be e Ehren-Obm.: Friedrich Essler. 2.,Obm.; ]. Ze 12.2% hf 1. Obm.: Anton Strommer. 1. Schriftf.: J. Lacher, IV., Luisen- | 2. Obm.: Karl Schromm. gasse 19, (Z.) 1.Säckelw. : Josef Weichselbaum. 2. Schriftf.: A. Marisc hka. BV . Säckelw.: Sylvester Sailer, ESEL el ARTEN | 1. Schriftw,: Rudolf Altmann. ni er Pla LT LE re 2. Schriftw.: Ludwig ‚Bartunck. ER OE | 1. Fahrw.: Karl Schäffer..- 2. Fahrw.: Anton Waldhäusel. Rey.: J. Seehofer. K. Andrae. Zeugw.: Franz. Niederhofer. Clubabend jeden Mittwoch im Clubheim Seehofers - ResL, IV., Rainerg. 15.“ Clubcafé: Café »Kronprinz«, IV., Haupt- str. 78. — Gäste willkommen. A. Willert, F. Dangl. | Schuster. stauration, IV., Schäffer- | & Austria, IV., Pressgasse 17, der zu treffen sind. — Club- | ste, ausgenommen am I. Mitt- | herzlich willk — Club- | a nn BEN RAR a Wiener DR Club. Aundinteehe techn. R.-V. in Wien. „ Präs.: unbeseizt 9 2. Präs.: Frau Therese v.Widemann. K Frau Wilhelmine Herzog. 1. S.: Frl, Christa Schwanzära. 2. S.: Frau Emilie Bonhauser. Clubheim: - Hôtel »Royale, Wien I, Singergasse 3. Clubabend: b Jeden Donnerstag 7 Uhr abends. Zuschriften erbeten an Fräulein Christa Schwanzära, XVIIJ/ı, Martin- strasse 24. X. Semester. | Ns orienten für det Mitglieder. 1. Obm.: Dr. W. Mitlacher. | 2. Obm.: Ing. R. Löblich. | I. S.; stud. techn. Hanns Varrone, Säckelw.: stud. techn, Otto Tiller. | Vereinsheim: Restaurant »zur grossen Tabakspfeife«, Wien, L, Goldschmidgasse 9. Vereinsabend | Freitag 8 Uhr. | VII ‚ Sehriftw.: Alexander Kraus? | jande, — Clubcafe: Cafe Rahn, IX., Porzellangasse 1. Wiener RV. ee 1897er“. 3 Obm.: St. Morgenstein. Obm.-Stellv.: W. Blaha, N 1. 8.:,0, Wagner. 2 2 FAR 2..S.: H. Blaha. > / 1. F.: W. Kohent. 2. F.: K. Seidl. Säckelw.: J. Santinelli. Reyisoren: J. Aschenbrenner, A. Strobl. Cassaverwahrer; F. Steinbach. Clubheim: Wien I, Börsegasse I, Fr. Sleinbachs Restaurant. Clubabend; Jeden 1. und 3. Donnerstag des Monats, 2 Wiener R.-V. „Eiche“. - 1. Obm.: Otto Adam. 2. Obm. : unbesetzt. 1. S.: Joh. N. Mager. 2. S,: Richard Dübel: 1. Säckelw.: Gustav Neuber. 2. Säckelw.: Ludwig Rampf. x F.: Heinrich Wittler. 2. F.: Josef Eizinger, -Zeugw.: Heinr, Rammelkamp.- Vereinsheim: P. Straubs‘ i Gasth., IV/s, Marchettigasse 7. Vereinscafe: Karl Föderl, VI., Gumpendorferstr. 98. Fahrplatz: VL, Gumpendorferstr. 113. ° - x Vereinsabende Dienstag u. Freitag. Zuschriften u. Geldsendungen an den Herrn Säckelwart Gustav Neuber, Wien, VI, Stumpergasse 4, zu richten. I. Eisenbahnbeamten-R.-C. Österreichs. Damen und Herren. 1. Obm. : ‘Theodor Helwig. (Z.) 2. Obm.: Max Edler y. Raymond. 3. Obm.: Alex. Ritter v. Thullie. Säckelw.;: Georg Edler v. Fontano. 1. F.: Friedrich Duchek, 2. F.: Adolf Spuller. 1. S.: unbesetzt, 2.S.: Reginald Lewis. Zeugw.: Oskar Kraycek. À Rev.: Siegfr. Burger; R. Rosenblüh. Beisifzender: Karl’ Kosak. Fahrmeister: Otto Spuller; Ferd. Köhler. Rechtsanwalt: Dr. Carl Burger, IX,, Schlickplatz 5. Clublokal: Pilsenetzer Bierhalle, Wien, IL, Woll- zeile 38. Tel, 4896. — Clubcafe: Cafe Gartenbau, Wien, L, Parkring 8. Tel. 7207. — Clubfahrplatz IH, Kronprinz Rudolfstr. 202. Adresse für alle Zuschriften: Theodor Hellwig,- Wien, 1I/5., Wallensteinstr, 40; Zahlungen an den Säckelwart G. Edler y, Fontano, IL, Vereinsgasse 37. Wiener R.-V. „Freya“. Damen und Herren. Obm.:-A. Appelius. % 1. F.; Rud. 'Bottol. 2. F.: Karl Fischer. 1..S.: Rob. Fassl, «2. S.; Fritz Laubner. Säckelw.: Franz Bangert. Vereinsberichterstatter: Fritz Laubner. Yereinsheim: Gastwirtschaft Urschitz, III., Marxer- gasse 30. Vereinsabend Freitag. Gäste willkommen. Wiener R.-C. „Gna“, Damen und Herren. 1. Ob.: Ferd. Domusovich, IV., Schönbrunnerstr. 2(Z.) Ob; : Laurenz Steininger, Schr.:; C. Geishauser. Schr.: Hans Lutz. F.: Franz Schäfer. F.: Herm. Melchior. Säckelw.: Gottl. Jäger. Säckelw.: Joh. Dekann. 1. Zeugw. : Heinrich Schunn. 2. Zeugw.: Karl Schöppl. Rev.: A. Melian; E. Jackel Beirat: ‘Ji Klein. - . Clubredakt,: F. Tomecek, Clubheim: Fr. Grünauers Rest., V., Garten-, gasse 23. — Clubabend; Jeden Dienstag. Gäste willkommen. ee ; Prb Wiener R.-V. „Hermes“. , Damen und Herren. N der Obm. ; Wilhelm Rasp, Ver " Kompertgasse 4 \ 2. Obm.: Arnold ‘Kantor. (TS: Rudolf Burgstaller |2. S.: Emilian Knicky. * al Säckelw.: Josef Falik. }; 2. Säckelw.: Bohuslav Franzl. I. F.: Josef Spitzer. x 2. F.: Michael Wiessbey ger. 3. F.; Josef Oberländer. * 1, Zeugw.> Georg Oppel. 2. Zeugw:: Rudolf Ball. 1. Bibliothekar: Anton Fleischer. 2. Bibliothekar; Ignatz Dunovsky. * I, Beirat: Johann Goldenberg. 2. Beirat? Franz Schmidt. . 3. Beirat: Ludwig Fischer. T. Reyisör: Hanns Fritz. 2. Reyisor: Leop. Fruchtmann. Clubheim: Restaurant Fida, L, Backerstr. 10. Club Wiener. Herrenfahrer. Damen und Herren. . Obm.: Dr. Johann Palisa, VER, Sternwarte. 2. Obm.: Franz Fritscher. 3. Obm.: Dr. Alois Baldrian. 2. Schriftw.; phil. Gustay Mossler. E. Rahrw.: jur. Ernst Breisky, 2. Fahry.: Casimir Semsch. Zeugw.: Richard Lacroix, "1. Säckelw.: Max Netzel. 2. Säckelw.: Dr. Paul Lacroix. - Beis.: Carl Hornung. Landstrasser Bicycle-Club, Damen und Herren. 1. Obm.: Emil Haas, IV, gasse 17: (2) 2. Obm.: Otto Judtmann, Schriftw.: Adolf Fonn. »Säckelw,: Julius-Strelez, III/1, Renn- weg 59. (Gelds.) Fahrw.: Gustav Wagner. Zeugw.: Karl Miller. Beirät: Rudolf Ruschka. Clubheim: M. Hochek’s - Restauration, II/ı, Hauptstr. 45. Clubcafe: Strelenz, II/4, Rennweg 59. Clubabende: Jeden Mittwoch. (Feiertage aus- genommen) Jeder:erste Clubabend im Monate gilt als Monatsversammlung. — Telephon Nr. 7007. Landstrasser Cyclisten-Club. Damen und Herren. 1. Obm.: Ed, Petrischek, II., Erdbergerlände 16. Bat 2: Obm,; Johann. Reiss.! 1. -Schriftw.: Franz Holler, \ 2. Schriftw. ; Josef Med jr. 1. Säckelw.: Karl’ Schreiber, L, ‚Wollzeile 7. | 2. Säckelw.: G. Brandner, Fahrw. :R. Berger ;M, Prochaska; L. Gäspär. Beir.:: Graf Vetter v. d. Lilie; Bi Lechner, : Carl Berger; J- Zilka. Fahrmeister: J. Wk J. Hallas; J. Julina. Clubheim und Fahrplätz, II, ee 3 (Reiterbundcasino).. — ‚Clubcafe: Cafe Nordcap, II., Hauptstr. 3. — Clubsitzung jeden Mittwoch, abends 8 Uhr; nach der Sitzung Kegelschieben auf elektrisch beleuchteter Kegelbahn. Uebungen und Aufnahme täglich am Clubplatze. Gäste willkommen. Bar: „Margarethener ‚Cyclisten 1895“. Damen und Herren. “ Gründender Club des Wiener - Rennverband für Radfahrsport. Delegierte: Michael Bien und. Beran sen, - N. Frei die Bahn, ‘Frei das Wort, Eintracht stets Any’ jedem Ort. Clubfarbe: weiss- rot, 1. Obm.: Julius "Heilsam, \V., Bilgramgasse 13. 2. Obm.: -J, Beran, V., Grohgasse 12. | Wien, V, Margarethen-Str. 5T. 1.S.: Felix Kühn, V., Zentagasse 50. 2. S.: Carl Uhlik, L, Kleeblattgasse 13. Säckelw.: Hugo Klauss, V., Wienstrasse 79. 1. Fahrw.: M. Kofler, IL, Hofgartenstrasse 1. 2. Fahrw.: Bernh. Fischer. Beiräte: L. Pomeisl, J, Beran. Revisoren: A. Weindl, A. Kutschera. Clubheim: Josef Hammerschmids, Restaurant, V, Wienstr. 61. Clubcafe: A. Müller, V., Pilgram- g:sse 9. Clubabend jeden ersten und duitten) Dienstag.’ Gaste stets willkommen. : “ Margarethner R.-C., wien > . Gegr. 1890. Damen und Herren. \ 1. Obm.: Hans Hansmann. Bw) 2. Obm: Carl Jordan. Säckelw.; Josef von Spiegl. 7 Schriftw.: Carl Salmhofer. j Clublokal: Wien V/, Kettenbrückengasse 19, Rest. Mandl. Sitz. Mittwoch. Clubeafe: Kretschmer, Gäste, Damen und Herren, stets willkommen. Oesterr. - Belg. R.-C., Wien. Protector: Stefan Esders. . Obm.: F. Schlaffer, . Obm.: L. Bodem. „ S.: Emerich Koncel. “2. S. : Adalbert Burian. . Säckelw.: Victor Faber. . Säckelw.: Franz Dornak. . Fabrw.: H. vy. Hebel. . Fahrw.: H. Freislinger. Zeugw.: W. Matzner. C. Flues, Fähnrich : B. Esders. Hornwart : C. Neuber. Clubredakteur: J. Schmidt. Reyisoren‘ G. v.:Gysedem, H. Fangmann. Clublokal: L, Auffischers Rest., VI., Mariahilfer- str. 13. _ Tel. 8483. Clubcafé; »Akademie«, VL, Getreidemarkt I1. Tel. 9852. Verein „Ottakringer Radfahrer“. Verbandsy. des Verb. W. R.-V. für Wettfahrsport. Vereinslokal: F:ıWagner’s Gasthaus, XVL., Otta- kringerstrasse 128, Sommerfahrplatz: XVI, Baldia- gässe. Vereinscafe: Johann‘ Schweigler, XVI. Ottakringerstrasse 102. 1. Obm.: Hermann Popp. . Obm.: Johann Schweigler. , Schriftw.: Johann Schlinz. . Schriftw.: Robert Pompe. . Säckelw.: Karl Polatschek. . Säckelw.: Adolf Klein. . Fahrw.: Rudolf Bahr. 2. Fahrw.: Valentin Kuhn. 3. Fahrw.: Josef Fichtinger. Zeugw.:! Rudolf Hoffmann. Beis.: 'Karl Marsch, Josef Windprechtinger. Rey.; Ritter Schierl 'v. Morburg, Josef Poltsch. Vereinsredakteur: Hans Kuhnle.’ Clubabend jeden Donnerstag, 8 Uhr abends, I. Wiener Reform-R.-V. d, behördl. angus, Radfahrschulinhaber 1895. Damen und Herren . Obm.: Wilhelm Rasp, V. Rom- pertgasse 4. (Z.} do. Hanns Mund. Säckelwart : Otto Beyschlag. do. Franz Jahudka. Fahrwart: Leop. Zeman. do. Valentin Christallnig. Reyisoren: Hanns Bodensteiner und J- S. Wostry. Beiräte: K. Fradinger und K, Siegl. Wiener R.-C. „Residenz“. Damen und Herren. Gegründet 1897. . Obm.: Emil Adam. » Obm,: Rudolf Hutter. . S.: Emil Leinwather. _S.; Alois Kort. «¿Säckelw. : Eduard Pumpler. . Säckelw.: Ernst Wenzel. . F.: Friedrich Schumann. 2. F.: Josef Danninger. - Beirat: Dr. F. Linke. Clubabend Donnerstags in Naar Rest., II, Ungargasse 52. Uebungsplatz: , Ungargasse 52. 2. CRS 2 I. IX ER Wiener R.-C. „Rudolfshügel“ 1895, Damen und Herren. . Obm,.. Josef Mader, X, Van der Nillgasse 59. . Obm.: Jul. Höck. . Schriftw.: Franz Melichar. . Schriftw.: Gust. Maier. . Säckelw.: Franz Gerstner. . Säckelw.: Joh. Dorn. 1. Fahrw.: Jos. Fürpass. 2. Fahrw.: Ed. Meissner “| Zeugw.: Adolf Aschauer. Clubabend jeden Diens,ag, abends 8 Uhr. Club- heim, X., Laxenburgerstr. "or, Becks: Rest. Schottenfelder Bieycle-Club, Wien. Damen und Herren. Eigenes Klubheim mit Sommerfahrplatz: VII, -Westbahnstrasse 29. I. Obm.: Josef Piwonka jun., VII/, Apollogasse ı. (Z.) 2. Obm.: R. Stiassny. 1. S.: Carl Decker. 2. S.- R. Engelmann. K.: R. Laufer. I. F.: Jobann Hanak. x 2. E.: Rich. Ratzel. Hausw.: M. Hager. Zeugw.: L. Dittrich. Beis.: Leop. Batsch. H Hörmann. W. Menzl. Reyis.: Burmethler. Potocker. Clubabend: Donnerstags im Hotel Wimberger, XV, Seidengasse. Clubcaf&: Batsch, VO, Westbahn- strasse 25. Gäste überall herzlich willkommen, Wiener R.-C. „Simmering“. Damen und Herren. ..Obm.: Wilhelm Dohnal. . Obm.: Rudolf Betzler. - S.: Victor E. Colombini. . S.: Richard Himmel. Säcke Heinrich Wajs 1. F.: Ernst Doutlik. 2. F.: Michael Toch. Fahrm.: Gustav Unge Zeugw.: Jacob Strohmayer. Clublokal: A. Himmel’s Restaurant, XI. Hauptstrasse 50. Club -Café; ‚Cafe Josef Banner; XI. Hauptstrasse 54. Maener R.-C. „Sportfreunde“. Damen und Herren. 1. Obm.: Georg Jascheck. . Obm.: Josef Grundwald. 3.: Carl Graf. Säckelw.: Ferdinand Fieber. r. F.: Vincenz Victor de Pontis. 2. F.: August Schrantz. Zeugw.: Oskar Tiltsch. Beisitzer: Ludwig Krifter'und Johann Bischanka. Elubredakteur: Carl Graf. Clubfahrplatz: V. Steinbauergasse, Clubheim. (auch Adresse für Zuschriften): Rest Poinstingl, VIL, Richtergasse 5. — Clubabend: Jeden Freitag. — Rekommandierte Sendungen an Georg Jascheck, VIL, Myrthengasse 15. Rennbahn WienerSport- u.Geselligkeits-Bund Gegründet 1894. Verbandsverein d. Oe. T.-€. Gründungsverein df: E. S. Treu stets allen Sporten Zu jeder Zeit in That.und Worten Frei im Bund.die Geselligkeit, Sei unser Wahlspruch alle Zeit. 1. Obm.: EX, Alser- str. 46: 2. Obm.: Emst Zucker, II., str. 9. K.: Johann Berger, VIL, Blindengasse 22. Bundesrechnungsf.: Alfred Hupka, I., Bognergasse 15. 1. S.: Albert Roſenfeld, It., Praterstr. 58. 2..S.: Franz Lampel, XVI., Friedmannsgasse 38. I. F.: Friedr. Weiss, XVII, Helblinggasse ‘15. 2. F.: Isidor Berger. Archivar: Ludwig Schwarz, Beisitzende: Jaques. Reimann, Redacteur: Arthur Wilhelm, IX.. Kolingasse 17. Plenarversammlung jeden - 1.. Donnerstag im Ignaz Engel, Tabor- 22 VII, Blindengasse Arthur Wilhelm. Monat. — Telephon 6659. —-Bundescafé: VIL, West- | bahnstr. 25, Café Neudecker. — Sportplatz: VUL, | Josefstädterstr. 83 (Kegelhof), — Zuschriften sind zu richten an die Adresse des Obmannes oder an das | Bundescafé, VIL, Westbahnstr. 25, Café Neudecker. "| 2, Zeugw.: J. Gradischnig, ai Tr Revisoren : J. Mader jr., Schlechtleitbner. ‘ Fahrmeister, Raimund Koisser.. A Clubredacteur: Fritz Nayratil. ya ‚Clubheim: Koberweins Rest., II, "Wiener R.-C. „Stahlrad“. ‚Damen und Herren, Treu dem Stahlrad, Treu dem Sport, Dies sei unser Losungswort, 1.-Obm.: Hans Wilhelm, V/1.; Schönbrunnerstr. 35, 2. Obm.: Hans Reich, Vyı., Zentagasse 42. ı. Schriftw.: Carl Benesch, V/2,, Giesanfgasse 22 . Schriftw.: Fritz Frank, 11/5., Rauscherstrasse 9. e Säckelw.: Fr. Schneeweiss, V/I., Siebenbrunnerg. 16. 1. Fahrw.: Theodor Schmid, YV/2., Schönbrunner- strasse 112: ‘ 2. Fahrw.: Franz Renner, V/ı., Margarethenstr. 53. Zeugw.: Emil Eckhard, "V/2., Hogelmüllergasse 5. Dienstag 9 Uhr. Gäste willkommen. Damen und Herren. Gegründet am 26. Februar 1853. [5 _ Graben 26. Clubcafe ; Café Müller, V/1., Schönbrunnerstr. 40. Schriftleiter ‘des offiziellen _— Clubheim: Wien, V/I., Schönbrunnerstr“ 35- Cluborganes »Der Wan- Telephon 4989. — Clubabende; Allwöchentlich derer« : Franz König, 1., Donnerstag 9 Uhr; Gäste willkommen. Bäckerstr. 7. R.-C. der Staats- und Hof-Beamten in Wien. Gegründet 1896. gasse 2 (grosses Clubzimmer): Damen und Herren. - 1. Obm.: Carl 'Scheiber. ° 2. Obm.: Rich, Kraft. I Sr. Exc. Erich Graf Kielmansegg, Statthalte . Durchl. Rudolf Fürst yon und ‚zu Liechtenstein, Obersthofmeister; Se. Durchl. Alfred Fürst von Montenuovo; Se. Durchl. Alois A | Ehrenmitglieder: .8.: €. Staudigl. e "9.2 CH Ruzec: PER 1. F.: Carl Paulal. zu .: ©. Haseneder. und zu Liechtenstein; Se. Exc. Geheimer Dumba. | Präsident von Rat Nikolaus Prof. Dr. Emerich | = k. k. Post-Kommissär, | Clubkafé; UL, Rennweg 82 Sekretäre: Ing. Oscar von gen Dienstax Dan Sztankovits, k.. k. Bau- | ] LLE PT adjunkt ; Gustay Schwabe, | :chnungs-Official. | Hugo Maria Holler, k. k. Rechnungs- | Wiener R.-C. „Zeus“. Obm.-Stellv.: P. y. Gastgeb. 1. Schriftw.; Richard Schmidt. 2. Schriftw.: Josef Poech. 2 Säckelw.; Josef Schickinger, Goldschlaggasse 3. 1. Fahrw.: Hubert Prosser. 2. Fahrw.: Josef Talanda. : Clubredakteur: Ant. Fiebinger.‘ August Genuizzi, k.k. Rechnungsofficial. | I Otto Girowitz, k.k. Patentcommissär. | ansky Frhr. von Wildenfeld, k. K. | ıistent. | Edmund Holenia, k. k, Ministerialrat. o. Walter Schorr, k.k. Patentcommissär. | Eduard August -Granfeld, k. k. Oberbaurat; | ilhelm Hecht, k. k. Professor, Matthäus List, | à t: Dr. Richard Mayer, kK. Kk. | k. Gerichtsadjunkt. VII. Westbahnstr. 60. Komfort ausgestattetes Club- | schule, VIL@, Westbahnstr. 52. rater, Gürtelstrasse. Ueber 2000 mä | elektrisch beleuchtet. ZBA „Edelweiss“. I. Wiener R.-C. „Südmark“, Damen und Herren. nt: Vice-Bürgermeister der zstadt Wien Dr. Jos. Neumayer. Ze Obm.: "unbesetzt, 7 ı.: Wilhelm Bauer. Stanislaus Ritter v, lakrzewsky. ickelw.: Otto Bauer, F:: Eduard Blumrich. Beisitzer: Paul Keutler. Senator: Hermann’ Urbanetz, Clubredakteur: Hans E. Ullrich. Teden Montag. Gäste herzlich will- eim: Rest. »Zur Stadt Brünn«, VIH, Clubcafe: Cafe »Mozarte«, VII, Lerchenfelderstr. 38. | | | Wien. | | , Obm.: Franz Wirth. , Obm.: Ánton Humpel. .; Karl Schindler. F. : Anton Hunek. Säckelw.: Hans Koch. Beiräte: Jobann Terner, Carl. Zöberl. riitw.: WB »Edelweiss« - Zimmer: herzlich willkommen, 3 Telephon Nr, 8347. Allgem. Wiener R.-C. „Velocitas'. Badfah Damen und Herren. adlanrer- 1. Obm.: Emil Kramloysky. Union. . Obm.: Fritz: Navratil, .8.; Alois Lennar. S.: Jos. Weller „K«: Leop. Zacherl, K.: Friedr. Edthofer. { . F.: Ed, Fleischer . F:: Kud: Frais]. . Peart. Haupt-Konsulat Berlin. 1. H.-K.: Max Laurence. 2. H.-K.: Gustav Dahlgreen. H.-K.-Kass.;, B. Schilg: ı. H.-K.-Schriftf.: Albert’ Budschun, X 1 Strohgasse ar Club-Cafe: Ethofer, III., Reisnerstr, TI. Clubabend Radfahrer „Die Wanderer“, Wien. EigenesClubhaus ; Wien IH, Kronprinz Rudolfstr. No. 1. “Telephon No. 12008. Obm.: J. Guthmann, I., “ Singerstrasse 57 (2). Säckelw.: Max Weidler, I., Club-Abende: jeden Donnerstag, Sonn- und Reier- tag in Lehningers Rest, (Johanneshof), EL; Johannes- Wiener R.-C. „Wanderlust“, Meissl, k. k, Ministerialrat. | 1. Säckelw.; CL Beranek. 1. Vicepräsident: Regierungs- | 2 do. 1. Tutschek. rat GeorgFritz, Vicedirek- | Zeugw.: L. Paulal. tor der Staatsdruckerei. | Revisoren: R. Fischer. E. Bretter. 2 Vicepräsident: JuliusRiehl, | Clublokal: IIL, Rennweg 59, Hotel Nagler. Kascha. — Clubabend Obm.: Gast. Fressl, VI, Zollerg. 35. XV, Clubheim : J. Stadlers Restauration, VIl/ı, Kaiser- Dr. Camill Frhr. Rumler | strasse 38, Clubabend: Donnerstag. Clubcafe. Sahän, Clubplatz: Pöchsche Fahr- Wiener-Neustädter Bicyele-Club Damen und Herren, Gegr. 23. September 1895. Ehrenmitglied: Frau Ober-Ing. Paula Löbel, Fahnenpathin. (Z.) Clubheim- Hicks Rest, Maria Theresienring I, 'Wochenversammlung jeden Donnerstag: von 8 bis 10 Uhr abends, Gäste stets 2 HL AR SChHf E: MRelix: Lands AR ern. H.-K-Fahrw. : Albin Marquart, Karl Schonert, Wanke, 49758 TE Sämtliche Schriftsachen und Zahlungen sind & das Hauptkonsulats- Bureau, SW., Blü erst, 2 zu richten. 3) A ‚Haupt-Consulat Frank H.-K. u. P.-M.: P. Wiedmann. (Tel. H-K.: Adolf Ebert. en ei Kass.: Paul Metzger. S.21C.IBeters. 1. F.: Gustay Fischer. 2. F.: Joh. Häussler. Archivar: J. Haacke. TUER Beisitzer: Zorn, Preiss, Zipprich, - EN Sitzungen jeden 1. u, 3, Freitag jeden Monats abends 9 Uhr im Clublokal »Zum Parlamente, Paulsplatz. è TH Haupt-Konsulat Saar und Blies. 1. H-K. u. P.-M.: J. Hein, St. Johann. 1.7 2. H-K.: Gust. Grosse, Neunkirchen. N 1. H.-K.-Schriftf.: ‘Andr. Jos. Keil, ‚St, Johann. _ >. H.-K.-Schriftf.: Dr. chem, Metzger, Saaralben. H.-K.-Kass.: W. Asselborn, Völklingen... 7° 7, ° 1. H.-K.-Fahrw.: Teo, Merzig. HE >. H.-K.-Fahrw, : Neumann, Bildstock, >, ER Konsulat Aachen. Si 1. K.: Dr. med. Heinen, Präsidialmitglied, Adalbert- 4 steinweg -4- NN 2. K.: Direktor F. Küpper. 1. S.:. Franz Schröder, Öttostr. 85. 2. S.: Josef Zopler. BEN Kass.: August Berns, Alexanderstr. 39. F.: Arnold Priem und Robert Scherkenbach- Zeugwart; Anton Gibbuls. 5 Vereinslokal:Hotel »Kaiserhof« (Fickartz), Hoch- . strasse. Die Monatssitzungen finden jeden ersten Dienstag statt. x a. Konsulat Altenessen. 1. K.: Hugo Löbe, Kaufmann. 2.K.: Hugo Wacholder, Lehrer. Kass.: Ernst Lutz, Bergbeamter. S.: Paul Müller IL., Bergbeamter. Saal-F.: L. Holthaus, Fahrradhändler. Touren-F.: F. Schaffeld, Techniker. 5 Vergnügungsw.: Chr. Pechmann, Friseur, Carnap. Vereinswirte: Cafe Köster, Aug. Rupieper, Altenessen. Vereinsabende, zu denen Gäste herzlich willkommen sind, jeden Mittwoch abends 8 Uhr. Konsulat Dresden. 1. K: Paul Greve, Hopfgartenstr. 6. Tel, 2741: 2. K.: Arthur Lehmann, Dresden. 1. F.: Herrmann Sauer, Fahrradhändler, 2. F.: August Strubelt, Fahrradhändler. Sitzungen jeden 2. und 4. Mittwoch im Hotel »Musenhaus«, Pirmaische Strasse, x Sämtliche Zuschriften und Geldsendungen sind an das Konsulatsbureau Dresden.-A. 16, Stephanien- str. 751 zu richten. Konsulat Fulda, 1. K: Justus Jacobson. 2: K.: Rudolf Bamberger. S.: Emil Ditzel, Marktstrasse 10; Kass.: Max Baer. 1. F.: Oskar Keppler: 2. F.: Wilbelm Neuss. Zeugw.: Gustay Iller. Konsulat Gotha,- 1. K.: Hermann Lohberger, Hünersdorferstr, 26. 2. K.: Caspar Koch, Sieblubenerstr. z S.: Carl Hild, Reinhardtsbrunnerstr. 51. F.: Ed. Kutschbach, Uelleberstr, “ y g Schriftstiicke sind zu richten an den 1. Konsul, der alle Auskünfte etc. erteilt. PH Clubheim:. Hotel zum »Schützen«, Versammlung jeden ersten Dienstag im Monat, abends von 9 Uhr ab. w) Konsulat Hamburg. BE K.: Rob. Brumm, Peterskampweg 29P. K.: W. Engel, Steinstrasse 70. 2 u. 1. 2. GR 2 K. u. S.: Ferd. Mörsch, Billh. Röhrendamm 1004 « xt 2 N - Konsulat Kempten. I. K.: Georg Zitzmann. 2. K.: Amtsrichter Lang, Kass.: Alois Häberle. 1..S.; Ewald Krebs | 2 ‚Sitzungen jeden dritten Mittwoch im Bahnhofs. “ Hôtel, abends ‚81/4 Uhr. EEROR è 0... Konsulat Köln. Direktor R. Kühnel, Hohen- 1. E.: Ferd. Gloogger. 2. F.: Alb. Stadtmüller, 1. K. u. Präsidialmitgl. staufenbad. ER j 2. K.: Fabrikant L. Hamacher, Severinswall 25. -Kass.: Vers-Beamter A. Massau, Dasselstr. 68. S.: E. Schneider, Kfm., Köln, Karolingerring 19. ‘ Protokollf.: Hugo Bredahl, Reyisor, Cöln, Hohen- staufenring 30. . Es En ; 1. FE.’ W. Jungbluth, Kaufmann, Hansaring 44. 2. F.: N. Hekemanns,.Fabrik., Köln, Duffesbach 7. Zeugw.: B. Nienhaus, Melchiorstr. 13. | Vereinshaus: Hotel Kaiser Friedrich (Salierring). Sitzung jeden Donnerstag, abends 9 Uhr (erster Don- nerstag im Monat Hauptversammlung). Sonn- und Festtags Zusammenkünfte mit Familie im Club- zimmer I. Etage yon abends $ Uhr ab. - Konsulat-Vereine : R.-V.: »Alaafe Köln, »Falke«e Köln, »Kurier« Köln, »Pfeil« Deutz, R.-C. »Sanges- freunde« Köln, »Stahlrosse Mannsfeld‘. Aufnahme Mk. 3. Jahres- incl. Konsulatsbeitrag Mk. 8. Offizielle Zeitung: »Der Deutsche Radfahrer«, für die Damen: »Draisena«e. Grenzscheine nach allen Ländern (für Frankreich gilt Mitgliedskarte). Vor- zügliches Kartenmaterial und Tourenbücher werden gratis geliefert. Be Damen-Abteilung - des Hauptkonsulates Mannheim. V.: Frau Mary Wolff-Streiber, Mannheim, L. 2, 5. Konsulat Mombach, 1. K.: H. F. Freber. 2..K.: Chr. Wald. K.-Schriftf»; L. Steingässer. 1, E.; Ph. Schmidt. 2. F.: Joh. Mayland. Konsulat St. Johann - Saarbrücken. 1, K.: J. Schreiber, Werkmeister, Burbach, Hütten- ‚strasse 19. .(Z.) } E Kass.: Herm, Block, Kaufm., Sulzbach-Saarbrücken. t. S.: H. Frey, Kaufm., Saarbrücken. ¿ 2. S.: Andreas Josef Keil, Buchhalter und Bericht- erstatter. Adr.; St. Johann, Bahnhofstr. 84, oder Saarbrücken, Hohenzollernstr. 16, I. 1. F.: Fritz Schreiber, Burbach. IN 2. F.: Anton Muth, St. Johann. Beisitzer: Peter Rollinger, Saarbrücken; L. Bissmann, V.d. R.-V. Saarbrücken; Emil Bourry, V. d. R.-V, Malstatt-Burbach von 1898. \ Clublokal: Tonhalle, Saarbrücken; Sitzung jeden ersten Donnerstag im Monat. Gäste willkommen. Sämmtliche Sektionen der Mittelbachschen Profil- karten, Generalstabs- und Spezialkarten der Um- gegend, sowie Tourenbücher ‘und Reisehändbücher liegen für Unionsmitglieder und durchreisende Rad- touristen beim 2, Schriftftihrer zur Einsicht offen. Konsulat Wien. 1. K.: Albert Koegl. $.: Oskar Fröhlich. 2. K.: Alexander Garai. | 1. F.: Carl Stahl: Kass,: Franz Sorger. 2. F.: Leopold Fellner. Ausland. > als.dies im vorigen Jahre geschehen ist von seinen Afrika. | Deutscher R.-V. zu Johannesburg ‚(Transvaal), gegr. 1897. ’2 009. Ehrenpräs.: Herr Konsul «LE. Nels- y Johannesburg. | Ehren-Vicepräs.: Herr G. Albu. 1. V.2 Adolf-Sonn, Box-2619; r 2.V.: Phil. Japhet, Box 1395., . K.: Paul Mueller, Box 2795. %S.: Adolf Olsen, Box 2683: > “F:: BE. J. Schmidt, Box 2576. MN > Versammlungslokal: East T ondon Hotel, Adresse des Vereins: P, ©. Box 2619. " Der Verein ist Mitglied der »Transyaal Cyclists’ Unione und des »Verbandes Deutscher Vereine zu . Johannesburg«, > = 2.$.: Georg Kühnlein. | 1 Überlassung yon Material ergangen, da die Stadt die | Anlage von besonderen Radfahrwegen beabsichtige. | Die Frage schwebt zur Zeit noch bei der Stadt; es | wird jedoch seitens des Verbandes unausgesetzt deren Aus Verbänden und Vereinen. “ Veröffentlichungen an dieser Stelle erfolgen auf i Verantwortung der Einsender, Mainzer Tonren- Club. ‘Der Mainzer Touren - Club unternimmt jeden Sonntag bei günstiger Witterung eine Frühtour und ist stets die "Zeit 6 Uhr morgens festgesetzt und Treffpunkt Schlossplatz. Die Touren werden am Vereinsabend (Dienstags) für kommenden Sonntag vom ersten Fahrwart bestimmt und so eingerichtet, dass jeder Teilnehmer zeitig zu Hause ist und seiner Beschäftigung nachkommen kann, wofür die. Zeit -9 Uhr festgesetzt ist. Als recht angenehmen Aufenthalt können wir welches vis-à-vis dem Bahnhof gelegen ist. Auch können wir vielen Teilnehmern des Kongresses die Mitteilung machen, dass schon viele Flaschenpösten gefunden worden sind; : die meisten Finder haben den’ Fund in recht hübschen und launigen Versen | In }etzter Sitzung | den Absendern bekannt gegeben. ist ferner mit: dem Dresdner Touren-Club-Dresden ein Kartell’ geschlossen worden. Damen und Herren sind zu unseren Sitzungen und Ausfahrten stets herz- | lich willkommen. ER Schntzverband der Radfahrer von Köln und Umgebung. Bericht 1998/99. An unsere Mitglieder! Mit. Genugthuung und. Befriedigung kann der Schutzverband der Radfahrer von Köln und Um- gebung auf das zweite Vereinsjahr zurückblichen. Die Zahblder Mitglieder ist, besonders in der letzten Zeit in stetem Wachsen begriffen, wenn die- | selbe auch mit Rücksicht auf die täglich wachsende Zahl der Radfahrer in unserer Stadt und ihrer Um- gebung und mit Rücksicht auf die Ziele und Erfolge des Schutzverbandes noch eine grössere zu sein ver- diente; ‘Der Vorstand hat im verflossenen Jahre in sofern eine wesentliche Umgestaltung erlitten, als der erste Vorsitzende Herr Rechtsanwalt Resch wegen Überhäufung mit Berufsgeschäften sein Amt nieder- legte. Wir können nicht ümhin, bier an dieser Stelle nochmals mit herzlichem Danke der vielen Verdienste zu gedenken, die Herr Rechtsanwalt Resch sich um den.Schutzyerband in der schwierigen, ersten Zeit seines Bestehens erworben hat. “An Stelle des ausscheidenden Vorützenden wurde. Herr Rechts- anwalt Dr. Apfel zum ersten Vorsitzenden gewählt. Ebenso würde an Stelle des ausscheidenden ersten Schriftführers Herrn Zimmermann, Herr Sistig zum ersten Schriftführer erwählt. _ Der Vorstand sowie die verschiedenen Kommissionen haben in zahlreichen Sitzungen’ eine’ lebhafte, durch die wachsenden Ge- schäfte bedingte Thätigkeit entfaltet. bei "besonders der Kassierers gedacht. Durch die immer wachsende Ausdehnung ‚des Radfahrsportes ist der Schutzverband noch öfter unermüdlichen- Thätigkeit des Mitgliedern angerufen worden, um die Interessen des Radfahrsportes, sei: es die allgemeinen, sei es die Interessen des einzelnen wahrzunehmen. Aber nicht nicht nur seitens unserer Mitglieder wurde die Hülfe des Verbandes in Anspruch "genommen, sondern es haben sich auch die Behörden, die die Unterstützung des Verbandes, welcher getreu seinen Statuten durch strenge Selbsterziehung im- Einhalten der Fahrvor- | schriften“die Behörden zu‘ unterstützen: bestrebt ist, dankbar anerkannt haben, mehrmals an den Verband gewandt. So erhielt der damalige erste Vorsitzende ‚keine ehrenvolle Einladung zu der seitens der Eisen- | bahnbehörden in Baden-Baden stattgefündenen Kon- ferenz, welche sich mit der Beförderung der Räder auf der ‚Eisenbahn befasste. Auch in der immer brennender werdenden Frage | der ‘Anlegung yon Radfahrwegen ist seitens der ‘| Stadtverwaltung an den: ‘Schutzverband die Bitte um RER die "Verbesserung der Eisenbahnübergänge, | treten z6 können. | nennenswerte Erfolge erzielt. | “Die. ın. dem letzten Jahresberichte e Z | e das Restaurant Stemmler ‘in Bodenheim TR Elen OIE Oben ZES Es sei hier-| Lösung, die hoffentlich eine zufriedenstellende sein wird, im Auge behalten werden. ‘ Enge mit der ‘vorerwähnten Frage verknüpft ist deren dringende Verbesserungsbedürftigkeit wohl kein Rad- fahrer in Abrede stellen kann. Der Schutzverband, der mit Stolz für sich die erste Anregung in dieser | Angelegenheit in Anspruch nehmen kann, hat sich jan die grösseren Radfahrer-Vereinigungen gewendet, um ein möglichst geschlossenes und einheitliches Vorgehen zu erzielen. Wir‘ zweifeln nicht daran |.dass es uns gelingen wird, bier eine Wandlung zum | Bessern zu erzielen. | Dieses Zusammengehen der Radfahrer ist wesent- | Hch dadurch erleichtet worden, dass die sämtlichen | Sehutzverbände in Deutschland sich zu einem Kartell- | verbande zusammengeschlossen haben, um desto - | Wirksamer die Gesamtinteressen der Radfahrer y Das Kartell hat auch bereits Der in Dresden seitens er- | des Kartells abgehaltene Verbandstag ist von dem Fhiesigen’ Schutzverbande infolge der weiten Reis: | nicht beschickt worden. bezüglich d | der Fahrräder auf den preussischen |ja. inzwischen durch die bekannten | wenigstens vorläufig geregelt. Es } verband- zu dieser Frage, sowohl in | Vorstandssitzungen, als auch in einer 1898 stattgefundenen allgemeinen Radfahre ¡lung ‘mehrmals Stellung genommen. HF nach Erlass -dieser "Bestimmungen auf die s |einiger Mitglieder erfolgten Beschwerden n in die Notwendigkeit versetzt worden i ständigen Stellen über die Art und Wei | handlung von Rädern auf der Eisenbahn | zu werden. | Es sind im Laufe des letzten Je Beschwerden über das Benehmen von Berieselungswagen an den Verband | haben uns, hiedurch veranlasst, mit des städtischen Fuhrparks in Verbindt ! Abhülfe zu schaffen. Derselt | Weise das weitgehend [und auch dieserhalb besondere In "damit die. Radfahrer, soweit dies die € gesetzlichen Bestimmungen und der Ve ch | statten, die ihnen gebührende Berü ‚langen. Wir bitten unsere Mitglieder, waigen Unzuträglichkeiten mit möglichst g | gabe der Thatumstände Mitteilu | Der Schutzverband bat a | nommen, an züständiger Stelle | halten der Fahryorschriften s | und Wagenführer zu drängen, | Verletzung‘ der Fahrvorschriften er: ‚träglichkeiten möglichst vermieder | Unsere Mitglieder werden es als d | Neuerung begrüssen, dass wir ‚auch noch die allgemeine Polizeiverord ı Radfahren, sowie eine Anzahl d i regeln in ein hübsch ausgestat | zusammengefasst haben. | Es kann natürlich’ hier nicht im einzeln | gezählt werden, in welcher Weise der Sch | die Beschwerden und Klagen Mi | die Hand genommen hat, sondern es sei hingewiesen, dass auch in diesem Jahre eme Anzahl, ‚sei es durch persönlich« züständiger Stelle, sei es durch Gew und That ihre . Erledigung gefunden haben. Ir mehreren Fällen ‘hat der Schutzverband richtliche Vertretung‘ übernommen‘ und wo es sich um Fälle von allgemeinem handelte. Um-den Damien, welche dem Schutzverband an- gehören, eine unterhaltende und belehrende Gabe bieten zu können, hat der Vorstand die »Draisena«, das älteste Sportblatt der radfahrenden Damen, zum offiziellen Organe der Damen des Schutzverbandes erklärt. Er erhält dadurch beliebis viele 1- plare, die an die Damen des Verbandes versandt werden. So können wir denn mit. der Zuversicht in ‘das dritte Vereinsjahr eintreten, dass)es uns gel wird, zum allgemeinen Nutzen der Radfährer in ge- deiblicher Weise weiter zu wirken. Köln, im Juli 1.399. Die.Verbandsleitung | Rechtsanwalt.Dr, Apfel. ausser seiner amn Aufruf zum Beitritt als Mitglied in den Schutzverband der Radfahrer für Köln und Umgebung. Zweck des Verbandes ist unter Ausschluss aller en und rein sportlichen Ziele: . Wahrung der Interessen der Radfahrer durch Erzielung zweckentsprechender Fahrvor- schriften auf dem Wege loyaler Verständig- ung und fachmännischer Mitarbeit mit den zuständigen Behörden; . Förderung aller öffentlichen und ‚privaten Be- strebungen, welche abzielen ‘auf Hebung der vernunftgemässen Ausübung des Radfahrens als Verkehrsmittel und Leibesübung; strenge Selbsterzichung im Einhalten der Fahr- vorschriften als Vorbild für. das gesamte .,rad- fahrende Publikum; . Vorgehen gegen Übertretungen der Fahrvor- schriften durch Radfahrer (insbesondere die sogenannten Rowdies auf dem Rade) und Wagenführer, auch im Interesse des Fuss- gängerverkehrs uud der anderen Verkehrs- mittel. Die besten Kräfte des gebildeten radfahrenden Publikums von Köln und Umgebung, sowie die Fach- und Tagespresse haben dem. Verband ihre selbstlose Mitarbeit bereitwilligst zur Verfügüng gestellt. B Die Verbandsleitung hofft, dass die Tendenz des Verbandes allseitig Beifall finden wird und ladet alle Radler und Radlerinnen zum Beitritt ein. Die Verbandsleitung 1..A.: Rechtsanwalt Dr. Apfel. Tahresbeitrag: Einzelfahrer Mk. 2.— p- a,, für in -corp. beitretende Vereine Mk! 1.— pro Mit- Zahistelle: Quirinstrasse 5, part. Annahmestellen: <öln: G. Bischof, Hohenstaufenring 45- Emil Cazin, Blaubach 44. Karl Hoppe, Schildergasse 70. Jungbluth & Linnartz, Hansaring 44. ]. Klöber Kyffhäuserstrasse 6, Lüppken & Hohenzollernring 22. Wilh. Rubtz, Fifelplatz 2. Franz, Sauer, Hohestrasse. Mastrichterstrasse 17. Schaaf, Hohenzollernring 65. nfeld: , Venloerstrasse. Cie., Th. St Wilh. Köln-Ehr an zer, Karlstrasse 46. . Rh.: Freiheitstrasse Berger, 41. Der Verband zur Wahrung der Interessen der bayerischen Radfahrer deı R.-V atshausen, A tolzenfels-N ppe Ein Ver eding, Dr ritt Frischauf« Gräflfing, For- arkt-Stein und Ober- n, dann durch Bildung ahrer auf 326 Korpora- | ter; 61.GruppeHofbau- esgerichtsrat Held, 65. Gr. | . Gr. Lehrer Bauer, | Hübner, 69. Gr. Oberst | stlieutenant a. D. Lay tz, | toll, 73. Gr, Musikhaus- | ». Gr hsen, — Neue Average Humpelbräu, 431) Assling “b zum al Wirt; (32) Mittenwald, “Al Si ae Anwander; (34) leisen irol), L —; regung der 4; ‚Sektion (Landshut) des Verbi baut der Stadtmagistrat Landshut einen Radfahr- weg an der- Isar, Uferstrasse von Land shut nach Achdorf. ‚Grenzkarten für Motorfahr- räder ame im Sekretariate des Verbandes ‚Schwan- thalerpassage) zu haben, woselbst auch belgische Grenzkarten zu.M. 1.30 (für Bürgschaft Scheuker & Cie., Versicherung Alliance, Formularien u. s. w.) abgegeben werden, ‚Der Verband hat in der SGSN die Abbildungen der Rad-. fahrwege Forst Kasten, Harlaching- Meuterschwaige und Siebentischwald (Augsburg), die‘ Entwicklung der Strassenfreigabe Münchens, der Dislokation seiner Korporationen, des Radfahrweges Braun- schweig (Kartellverein) und der Pilasterung Berlins ausgestellt, ferner verschiedenerlei Musterwerkzeug- kästen, Tafeln für Werkzeugkasten und Aufbewahr- ungsstellen,, Verbandstafeln, Strassenverbotstafeln,} Preispokale, Albums, eine grosse Anzahl Karten, Tourenbücher, Verbandzeugtaschen u.s. w. Yon den zahlreichen Schriftstücken, welche in dieser Verbands- ausstellung aufliegen, ist vor allem die Strassen- brochüre, das Radfahrrecht, Brochüre der erlaubten und verbotenen bayerischen Strassen, Jahresberichte, Grenzkarten, Zeitungen, Erdinger Ortsentfernungs- tabelle, sowie ‚in geschmackvollen ‚Mappen die Schriftstücke mehrerer Hunderte von Vereinen oder Kartellschutzyerbänden zu nennen. ‘In Glastafeln‘ sind Vereinszeichen und Abbildungen der Vorstand- schaften, dann zahlreiche Radfahrergruppenbilder gesammelt. Nachdem der Verband hiermit lediglich |ein Bild'seiner bisherigen Thätigkeit geben und in keine Konkurrenz mit anderen Ausstellern treten wollte, so hat der Verband erklärt, bei der Preis- verteilung ausser Konkurrenz zu bleiben. — Um den zweiten Teil der Strassenbrochüre bearbeiten zu können, werden die Korporationen nochmals ersucht, die hinausgegebenen Fragebögen. baldigst aus» zufüllen und einzusenden. Im Sekretariate des Verbandes ist ein Deseraum eingerichtet, woselbst über 20 Zeitungen aufliegen. Dortselbst ist eine grosse Anzahl von Kartenund Tourenbüchern zu ermässigten Preisen zu kaufen, — Die nen ge- druckte zweite Auflage der Brochüre »Verzeich- nis. der in Bayern erlaubten und verbote- Inen Wege« mit Anhang (Aufbewahrungsstellen |für Fahrräder, Werkzeugkasten, Vorteile und Be- | günstigungen der Mitgliedschaft) sind um ı5 Pf. im | Sekretariate zu kaufen. — Neue Aufbewahr- ungsstelle für Fahrräder: Gastwirtschaft Forst | Kasten. — Gestohlen: am'2o. Juli Fahrr.d Wo- | tan No. 2421, Besitzer Uhrmacher Max _ Drechsel. |— Infolge der neuen polizeilichen Bekannt- Imachung, dass wegen der sich häufenden Klagen gegen Radfahrer die Schutzmannschaft angewiesen | sei, strafbare Radfahrer uuter allen Umständen zum ‚Halten zu veranlassen, ersucht der Verband einer- seits alle Radfabrer dem Haltrufe ‚der Schutzmann- schaft rechtzeitig Folge ‘zu leisten, andererseits jer doch Vergewaltigungen durch Schutzmannschaften dem Verbande mitzuteilen“ unter Benennung von | Zeugen. XII. Kongress des H-K. Thüriugen. Werte Sportsgenossinnien | Mit Freuden haben wir es begrüsst, dass man in Apolda unserem Antrage - unseren. ‚herzlichsten | Sy a dus HERE didas LEIS Thüringens, bestimmte. Es drängt, uns nun, ‚für d: bewi ; Da nik abzustatten. und können Sie, sich ‘dass wir alles aufbieten werden, XI. "Kongress des H.-K. Thüringer zu einem wirklich glanzvollen zu gestalten. Rn = Wir geben uns der angenehmen Höffaung ‚hin, beim Kongress 1906 sämtliche w. Umionistinnen so- wohl ‘der Konsulate des H.-K., als auch der an- > C grenzenden Konsulate versammelt‘ zu sehen ud möge so der XII. Köngress des Hauptkonsulats zum weiteren Blüben ünd Gedeihen desselben , sowie unserer lieben »Union« überhaupt beitragen. AN Mit sportskameradschaftlichen »AIl” Heile Das Konsulat Gotha: i. A. Hermann LOPE ÉS Konsul. D Verband christl. Radfahrer Dale Mitteilungen der Verbandeleitung, — Venedigkarten. In der Verbandskanzlei sind Karten für »Venedig in Wien« zu haben und zwar zum Preise von 25 kr,, doch wird den Mit- gliedern bemerkt, dass der Eintritt mit diesen Karten nur gegen Vorweisung der Ligitimation zulässig ist, — Telephon. Nachdem nun der: Verband’ auch das Telephon hat und zwar die Nummer 3525, so werden alle Mitglieder, welche Telephon haben, im Interesse des Verbandes und im eigenen Interesse ersucht, die Nummer der .Verbandsleitung mittelst Korrespondenzkarte mitzuteilen, um das Telephon für Verbandszwecke ausgiebig ausnutzen zu können, Insbesondere bitten wir die Funktionäre, uns mit- zuteilen, unter welcher Nummer wir sie aufrufen Können, i R Wiener R.-C. Stahlrad. Unser letzter Clubabend vereinigte wieder eine stattliche Anzahl yon Mitgliedern und’ Gästen in unserm Clubheim.. Nach der üblichen Begrüssung unseres Öbmannes wurden die clublichen Angelegen- heiten bald erledigt. Herrn Schneeweis. wurde ‚zu seinen neuen Errungenschaften gratuliert. Unter an- derem wurde Herr Zeugwart Eckhard beauftragt, für den Club einen Reparaturkasten anzuschaffen, ‘der für unsere Mitglieder sehr notwendig ist. Als grösstes Ereignis des Abends war eine dreifache Anmeldung zu verzeichnen, sowie die Anwesenheit der Gäste: Frau Pürrer, Frl. Reich, Herr Hraby. Angemeldet haben sich die Herren Anton Pürrer, Julius Dittrich und Robert Reinhold. ; Freiwaldauer Radfahrer-Verein. Die Zahl der unserem R.-V, angehörenden Da- men ist nun auf 21 gestiegen, von welchen die Mehrzahl auch fleissige Ausflüge unternimmt, Ausser ‚den kleineren Partien nach Oberlindewiese, Thomas- dorf, Waldenburg (14—28 km), an welchen sich oft 3—10 Damen beteiligen, machten letzten Sonntag auch 4 Damen eine Vereinsfahrt nach Jauernig und zurück (54 km) mit, wobei auf das »Gemärkee — ein ansehnlicher Berg — geschoben ‘werden muss. Anfangs September findet hier ein ’Strassenwettfahren statt, für welches die Damen unseres Vereins einen Postexpeditor Jakob. — | Folge leistete und als Festort für den nächstjährigen | schönen Preis stiften wollen. Georg Herbst, Winter-Radfahrschule. Unterzeichneter erlaubt sich dem P. T, Publikum die ergebenste Anzeige zu machen, dass er seine mit allem Comfort ausgestattete Winter-Radfahrschule vebwda mt Räderauf bewahrungs-Depöt wieder eröffnet hat und bittet um zahlreichen Besu Geo rg H erbst, Generalvertreter weltberühmten Dürkopp - Räder, ch, der Hochachtungsvoll Wien, VI., Mariahilferstrasse ID (Casa piccola). NORICUM heisst das nicht nur schönste, kettenlose Damen- Rai, sondern auch beste Fahrradwerke Cless & Plessing, Graz, Deter. „Adler“ Motor - Dreirad. Erprobt und bewährt, Einfachste Handhabung. Tet Aller Fahrradwerke „Adier‘‘ Personen- Anängewagen. „Adler“ Warentransport-Anhängewagen, =. SP X = I E = 2 ontinentay. PNEUMATIC re BS = E » @ Photographische Apparate @ (auch für Radfahrer) zu allen Preisen. Neuer Katalog, Quartband, mit 180 Seiten und 300 Abbild. 60 kr, (Betrag wird rückvergütet bei Ankäufen von 5 fl. an.) R. Lechner (Wilh. Müller) k. u. k. Hof-Manufactur für Photographie. (Kunsttischlerei) Wien, Graben 31. (Constr.-Werkstätte.) DR Soeben erschienen: „Praktischer Führer für das Motordreirad‘“. Cudell & Co., Aachen. j2reis M. 1.— Versandt gegen Einsendung von M. 1,20 in Briefmarken oder gegen Nachnahme von as M. 1,50; DE | | b das Rad óder Oval-Rahmenbau beſitzt. Pforzheim (Baden) Tüchtige Vertreter gesucht. 2 ME, unter Ungabe, 0 Unentbehrlich für Radfahrer! ür nur Rund f 'Reform- y ‚Sattel für Damen. SFA TS PS DI PIPI FTE T7 Bequem! Hochelegant! Haltbarl, Friis 7575 D..R. Patente & & Ls Deutsche Erſindung Thomann & Büttner, Deutsches Fabrikat Leipzig. en Be ), m (o) 1 BP Wfl ! Unparteiisches en der gesamten deutschen Rande und Fabrikanten sowie er Motorrad- und Motorwagen-Industrie. {öffizielles Organ des Mitteldeutschen Automobil-Club. ee Fer SEE „Das Fahrzeug‘‘ erscheint jeden Sonnabend und wird frei und Kostenlos versandt an alle Fahrradhändler und -Fabrikanten, sowie |Motorrad- und Motorwagenfabrikanten von Deutschland, Oesterreich-Uugarn, Schweden-Norwegen, Dänemark u. s. w. aF Inserate haben im ee nachweisbar besten Erfolg. 8 77. TT NT ISSE TE RG TEEN TT IET, IN III AS = N QAUZEISSE ENT IR INT FERNER RUSS ASS NR TSONIANZANZA 7, SR E DEINRZ IY NZ NY, I 1 IRRIREN a ON ASSNAZIN ACHSNENNTA D Az NASSASSASTASHE NAD 22073,1 Be wurden im Jahre 1898 von: Herrn A. Kammerer, Tourenmeisterfahrer und Vertreter der A. R. U. in Taufkirchen, auf einem Schladitz- Strassenrenner ohne die geringste Reparatur zurückgelegt Act: Hes. Fahrrad- und Maschinen-Faßrißk vorm. H. W. S<ſadiß Dresden und Bodenbach (Böhmen). e s Attila-Fahrräder haben sich seit 12 Jahren als erstklassiges Fabrikat bestens bewährt. Konkurrenzlose Vollkommenheit, Triumphirende patentirte Neuheiten. Wo Ausstellungen beschickt, nur mit soldenen Medaillen prämiirt. Attila-Fahrrad-Werke A.-G. vorm. E. Kretzschmar & Co. Dresden °- Teplitz i. B. — Budapest Motor-Dreiräder. "JOPEAIBIA-J0JH us7spua4uoryyung}sag Jap UHJUB.184977 Lieferanten der: hestfunktionirendsten Frauen-Schönheit. > Unentbehrlich jeder Dame bei der jetzigen a der Radfahre, Jahreszeit. Vollkommen unschädliche, a us Unden; weltbekannte cosmetische Spezialitäten: <Q wissen ? Inn. Pompadour-Schönheitsniilch, SÉ keine Schminke, sondern das beste Ge- 7 m 7. sichtswasser, beseitigtalle Gesichtsflecken von Dr. med. Fressel, Ems. bewirkt sofort blendend weisse und rosig Um die Wirkung der Kola an mir frische gesunde Gesichtsfarbe. Flacon © 2 zur ganzen Qur fl. 8,— selbst zu erproben, unternahm ich bei RB de YI grosser Hitze, ohne vorher trainiert zu haben, Blake! ausiehon Lin DazieR 7 docteux Tl, weite und anstrengende Radtouren in gebirg- ampfohlen 2. 1,50 igem Terrain. Sobald" sich Müdigkeit ein- Blondwasser stellte, wurden 2 bis 3 Dallmann’s Kola- le er 4 Pastillen genommen. Alsbald fühlte ich die Schwächlichen in der Entwickelung 2 e 0 Fe D allmaı mann=/4 Müdigkeitgeringer werden, die alte Energie zurüickgebliebenen Frauen und Mädchen desKörpers kehrte zurück, u. neubelebt nennt A bunte IE NAn N — achonnach kurzer u ‚Gummersbach, Rheinland. y u. angeregt setzte ich die Fahrt fort. erwünschte, bleibende reizend achöne 2 reizend schöne IS INK. 130frs, 65Kr. Auch das Gefühl des _Durstes | Körperformem Flacon fl. 2,85. Preis 1Mk rs Z schwindet alsbald, Erfolg überraschend und unausbleiblich- 135Lire6Bent.IKruna 4 Dr. Fressel. Parfumerie H [elöniqne, Wien, VI. a Marlahilferstrasse 1/a. Beste Einkaufsquelle aller ale und Tóilelte- Artikel, Postaufträge samt Gaben er diseret. Für die Redaktion in Deutschland verantwortlich: M.A.Adelt-Duc, z.Z: Wittdün auf Amrum, Herausgeber und verantwortlicher Redakte Arnold Berg, Wien IV/2. Für den Inseratenteil verantwortlich : Paul Greve, Dresden. Druck und Verlag: Ernst Heinrich M ur f. Österr.-Ungarn : eyer, Dresden.

Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.1, Aug. 1899


Von
1899
Seiten
36
Art
Zeitschrift
Land
Deutschland
Marke
Draisena
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
20.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (10,7 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.11, Juni 1899
1899, Zeitschrift, 30 Seiten
Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.13, Juli 1899
1899, Zeitschrift, 56 Seiten
Der Reichsmechaniker Zeitung 1.Dezember 1927
1927, Zeitschrift, 44 Seiten