Diamant Fahrräder Katalog 1914

äder hrrä Wn GGC ENG NG I je Ee D OO nt " jj EN Wind 1! u Di a ee ul, mj) von Anfang an der Her- stellung guter Marken- räder den Vorzug versahen diese Bezeichnung Dieses Qualitätsrad ist anderswo als beim Diamantvertreter nicht erhältlich. Durch Versandhäuser und dergleichen Unternehmungen lassen wir unsere Erzeugnisse nicht an den Mann bringen. Für unsere Räder wird ein angemessener Preis gefordert. Dafür liefern wir aber ein Markenrad von besonderer Güte. Die fortgesetzt sehr gute Nachfrage nach unserem Qualitätsfabrikat zeigt uns, daß von einem grossen Teil des Publikums ein gutes Fabrikat begehrt wird. Wir ändern deshalb unser Programm nicht und fabrizieren auch für die kommende Saison (1914) nur Qualitätsware. | MENNE N DI AM ANT nn HHH AHHH ACHT SL DO un ll, a un D D EO ee Es erscheint hier überflüssig, Diamant-Reigenmannschaft auf die Güte des zum Diamantrad verwendeten Materials und die akkurate und zweckmässige Arbeit ausführlich hinzuweisen. Beides ist bekannt. dafür, dass Räder, die diese Be- zeichnung tragen, aus unserem Werke hervorgegangen sind. Sogenannte Handelsmarken von Versandhäusern etc. lassen keinen Ursprung erkennen und bieten nicht einmal eine Gewähr dafür, dass sämtliche Räder gleicher Handelsmarke auch gleicher Be- schaffenheit sind. Man erfrage in allen Fällen die Ursprungsfabrik. Wir bemerken noch, dass für unsere Diamanträder eine Auszeich- nung gegeben wurde, die kein anderes Fabrikat der Welt aufzuweisen hat, nämlich die einzige goldene Bundes- medaille des D. R. B. für hohe Zuver- lässigkeit und Schnelligkeit. Diamant-Werke Gebr. Nevoigt Aktien-Gesellschaft Reichenbrand - Chemnitz Gegründet 1882. Wi Wye ye fr Diamanträder im Radrennsport. > Unsere AuffasSung über den Wert der Rennreklame. Der Sieg im Berliner 6-Tagerennen (Winter 1912 - 13) 11 Der Sieg im Dresdner 6-Tagerennen (Winter 1912-13) x DerSiegimHannoverschen6-Tagerennen (Winter 1912-13) vor Der Sieg im Strassenrennen Rund um Cöln 1911 auf Diamant. Der Sieg im Strassenrennen Rund um Cöln 1912 auf Diamant Der Sieg im Strassenrennen Rund um Cöln 1913 auf Diamant Der Sieg im Strassenrennen Rund um Berlin 1911 auf Diamant Der Sieg im Strassenrennen Rund um Berlin 1913 auf Diamant 5 X Obwohl wir auf dem Standpunkt stehen, dass Rennerfolge nicht 3 auf die Beschaffenheit des Rades zurückzuführen sind, betreiben wir Rennreklame. Das klingt zunächst etwas wunderlich, ist aber verständlich, Here EE DIAMANT . 7 all ausschliesslich trotzdem die wir durch 1 1 " 1 "w "TE ee EEE TALES " u MU m4 die Rennreklame, insbesondere durch einen besonderen Sieg nicht erst die Vorzüglichkeit unserer Räder zu beweisen haben, sondern wir wollen die als bekannt geltende Schnelligkeit und Haltbarkeit unserer Diamant- = räder „fortgesetzt“ aller Welt vor Augen führen. Es ist ja auch ein sinnloses Unterfangen, anzunehmen, ein halbwegs Vernünftiger könnte überzeugt werden, eine Marke, die irgend ein Rennen gewonnen habe, Clark-Australien | k : wäre das einzige Rad der Welt, auf dem das betreffende Rennen überhaupt zu gewinnen war. Darauf hin zielt die Rennreklame der Diamantwerke nicht. Der Australier Clark z. B. hat auch auf anderen a guten Rädern bereits 6-Tagerennen gewonnen, Diamant aber ist eine : der wenigen Marken, worauf er gewonnen hat. Das ist ein erneutes Vordieaugenführen der bekannten Güte des Diamantrades. Clark, : ein wirklich routinierter Sechstagefahrer, gewann im Zoo in Berlin mit : direkt verblüffender Ueberlegenheit. Sein grosser Sieg im Endspurt E 7 > über Stol, Lorenz und A. Stellbrink erregte das höchste Interesse = Hill-Amerika. Welchen Eindruck das Finish eines Berliner Sechstagerennens auf das = D 0 1. 00 Wot E m m (RT 1 | m BE TTT, 3 l 11000 1 LIT TTT Sue DI Mee m alt, I, lan u Willy Lorenz-Berlin Karl Saldow-Berlin anwesende Publikum macht, kann nur der empfinden, der so etwas bereits gesehen hat. Obwohl sich die Preise für einen einmaligen Eintritt zwischen 4 und 25 M. bewegten, war der weite Raum der Ausstellungshalle am Zoologischen Garten über- füllt. Als Clark, Stol, Lorenz und A. Stellbrink, die nach 144 Stunden zusammen in einer Runde lagen, zum Endspurt antraten, herrschte vollkommene Stille, die sich beim souveränen Gewinnen des Australiers zu einem lang anhaltenden, donnernden Beifall- sturm entfaltete. Dass die Marke Diamant mit solchem Erfolg in Verbindung gebracht wird, ist eine begründetere Reklame, als wenn Fahrrädern die allerschönsten und vornehmsten Qualitäts- bezeichnungen beigelegt werden. Wohlfeile Reklamebehauptungen braucht man nur zu glauben, wenn man will. Hier aber, im Falle Clark wird in einem sichtbaren Beispiel die Güte eines bestimmten Fabrikates vorgeführt, wohlgemerkt, immer mit der Einschränkung, dass zu einem guten Rade auch ein guter Fahrer tt "i . D IAM Ann 111 Wet Wye en iù My ALL MIT Wee Wee HEB EG EBINGEN I 1 = gehört. So war es früher; So ist es heute, nur mit dem Unterschiede, dass der heutigen Rennreklame die Uebertreibungen früherer Jahre fehlen. Clark liess den Diamantwerken ausdrücklich erklären, dass er in Diamant ein vorzügliches Fabrikat kennen gelernt habe und dass ihm besonders das gelieferte Modell so zu- sagte, wie nie ein Fahr- rad zuvor. Er sagte: „Ich weiss nicht, ob und was ich von der Fahrradfabrik im Falle eines Erfolges bekon- me. Ich hatte meinen Gewährsmann in erster À = tortzareinemiglisgernennenuinnDre Linie ausdrücklich be- auftragt, eine wirklich gediegene Marke für mich bereit zu stellen, wenn ich nach Berlin zum Sechstagerennen ANT - mp ſe 00 "aw 1 me tu h wS DI E tt "wes ur Oe Din ll gran DERTEN um STORMY MED es TTT TTI ll [Im lin, un 1 TTT TTT TD TTT LOOT komme, weil ich gewinnen wollte. Er hatte Diamanträder für mich; ich fand mich darauf leicht zurecht und ich darf sagen, ich fuhr darauf spielend. Defekte hatte ich nicht.“ Er hat seine Siegesmaschine nach Amerika mitgenommen. Der Amerikaner Hill fuhr auf Diamant ein ausgezeichnetes Rennen. Er sagte dem Vertreter der Diamantwerke: „In der Tat, Sie verstehen es, eine gute Maschine zu bauen, auch Ihre Rahmenformen sind sehr schön; ich habe mich gefreut, ein solches Klassenrad unter mir zu haben, denn das Vertrauen zu meinem Rade ist für mich eine Notwendigkeit, ohne deren Vorhandensein ich ein Fahrer zweiter Klasse bin. Ich glaube gezeigt zu haben, dass ich auf Diamant ein Fahrer allererster Klasse war.” Saldow-Lorenz, die Sieger des Dresdner und des Hannoverschen Sechstage- rennens, belegten in Berlin den dritten Platz. Saldow blieb, wie immer, ruhig, aber Lorenz erklärte: Wir haben nicht gewonnen. Die Konstruktion der Bahn war herzlich schlecht. Es war für mich und für andere lange und schwere Leute, wie z. B. für Saldow, eine Unmöglichkeit, mit Aufwand aller Kraft durch die Kurven zu gehen. Vorne hemmte die Kurve das Vorderrad, während das Hinterrad beim wuchtigen Treten zu tanzen anfing. SE « DIAMANT »- == w uc AT) TI] ul i! nt ' TONTTLLTT | u us Zu " wm wee Seeen u u 1 in u 01 " ur ORTI TINI ll ul mm uE ttt Weltmeister Otto Meyer nach seinem Sieg Zil e N Ulla Vo im großen Fliegerrennen zu Chemnitz 1913, lle u u 11 tl DIAMA NT - Ge ee ee m m 10 au enge EEE EEE Et tt in D 1 D H un UD jen DH u » ums 1 15:0 Hun eee Willy uy un um" um mee ht ee gy ven 1 Nur das Vertrauen zu meinem Rade liess mich bei der Spitze bleiben. Die Ansprüche, die an das Maschinenmaterial gestellt wurden, waren wirklich unbeschreiblich. Ich kenne ja Ihr Fabrikat und diese Kenntnis ermutigte mich, die stärksten Anforderungen an mein Rad zu stellen. Es hat auch diese Unverwüstlichkeitsprobe glänzend bestanden.“ Beim Dresdner Sechstagerennen waren zwei Diamantmannschaften im Rennen, Saldow-Lorenz und die Amerikaner Lawson-Wiley. Die Amerikaner belegten hinter Saldow-Lorenz den zweiten Platz. Verehrter Leser! Wenn Sie Bekanntmachungen finden von Firmen, die früher die Rennreklame betrieben haben und jetzt schreiben, nicht allein die Qualität des Rades ist für einen Sieg ausschlaggebend, dann fügen Sie in Gedanken hinzu: „Das stimmt; aber ein Rad wie Diamant, das sich fast stets unter den ersten befindet und das alle Welt benutzt, ist bestimmt „vorzüglich“. Hier beim Diamant-Rade sehe ich den Beweis. Bei vielen anderen Fabrikaten soll ichs glauben.“ Diamant-Räder sind in Versandhäusern nicht erhältlich, nur beim Fahrradhändler. Bei Strassenrennen ist der leichte Lauf, sowie die Haltbarkeit des benutzten Rades ebenfalls sehr ausschlaggebend. Hätte z.B. die Diamant-Rennmaschine des grössten Strassen- un tl un un] ui in aS « DI A M ANT - u Suu "uml eie My de ue 10 1 " EC se " in "ny NTM wn" lt, 1 bnc EEB BBIG mnie lime fahrers A. Huschke sich nicht durchaus bewährt,dann hätte dieser Fahrer nicht 10 grosse Berufsfahrerrennen in einem Sommer gewinnen können. In diesem Jahre haben wir dasselbe bei dem 19jährigen Ernst Franz. Er ist fast immer vorn, belegte 7 erste und 6 zweite Plätze und gewann unter anderen Rennen „Rund um Berlin“, „Rund um Cöln“, ‚Rund um die Gletscher“, die erste „Strassenmeisterschaft von Deutschland.“ Es führt zu weit, alle Erfolge der Diamant- fahrer anzuführen, es sei nur an die grossen Siege = von Otto Meyer in Düsseldorf, Strassburg, Leipzig, Dresden, Halle, Russland u. Zürich erinnert, weiter an die hervorragenden Siege des Dauerfahrers Saldow im = Grand Prix des Nations in Antwerpen, im grossen Preis von Berlin, seine Siege in Essen, Köln, Brüssel etc. eic: = u m ln, Drug le ln m 1913: Das erste Rennen für Berufsfahrer Berlin - Kottbus - Berlin Sieger: Ernst Franz auf Diamant, EEE aD gti a n DUE 1 IAIN ll it "+ Hm ln 1 u Hm ln 1 'E gli! rl nn "= 1 u m" una cen Die Rund um Cöln-Sieger auf Diamant-Rad. Lewis-Südafrika. Franz-Oesterreich wurde auf Diamant erster Meisterfahrer - -Di von Deutschland. | Steingass-Diamant. 1913 Sieger: Franz-Diamant. | Zweiter: Lewis-Diamant. | 1911 Sieger 1912 Sieger A. Huschke Diamant. EEE DP WE Zn - DIAMANT - ETH N HNA SD UD TE = ui, u M geeig 14 v u Et H el VG D e an STT TTT TN E Dt ta th TOTTI IOTA ETTI CATLIN TLN 11 D Ol m y mln ln a Ee 3 < E Nana! in 1 111 ' u " zul ir el N NR WERS 76 Eine grossartige Neuerung = bei den Diamantrad-Modellen 3 und 9D. Bei Besprechung dieser Modelle, siehe Seite 40-43 u. 56, weisen wir E besonders auf diese Neuerung hin. Es handelt sich um die Ermöglichung der ausgedehnten Verwendung von Drahtreifen, die bekanntlich einen sehr leichten Lauf des Rades herbeiführen, die bis jetzt aber vom Publikum aus verschiedenen Gründen wenig benutzt wurden. Wir empfehlen : glatte Reifen auf dem Vorderrad, gerippte Reifen auf dem Hinterrad. Alle anderen Reifenprofile erschweren den Lauf eines Rades (unh) =» DIAMANT - See ne = ER Mm ND en 5 EE I ee , 1 ll "um "m FUR " 11 4 lin BT EBE ap meg Well u | u " ' un nn: ann m" „Was ist nun beim Kauf eines Fahrrades zu beachten. Es ist zu empfehlen, beim Händler als zuständigen Vertreter einer Fahrradfabrik zu kaufen, anstatt den Angeboten auswärtiger Händler nachzugehen, die ihr Geschäft Versand- haus nennen. Allerbilligste Ware. Wenn Räder zu Schleuderpreisen angeboten werden mit Schlag- wörtern wie z. B. „allen anderen Fabrikaten überlegen“, so ist darauf gar nichts zu geben. Papier ist geduldig. Gute Ware hat von jeher ihren guten Preis. Man kann Sich auf die Beratung des sachverständigen Fahrradhändlers verlassen. Der Händler, der doch dauernd auf dieselben Leute seines Vertretungsbezirkes angewiesen ist, hat das denkbar grösste Interesse, diesen Kundenkreis zu erhalten. Derjenige Händler, der seiner Kundschaft ein Fabrikat empfiehlt, das nicht befriedigt, würde sich selbst mehr schädigen als seine Kunden, denn eine schlechte Bedienung macht schneller die Runde durch die Ortschaft als eine gute Bedienung, die zwar auch eine geschäftliche Empfehlung ist, aber im allgemeinen als selbst- verständlich angesehen wird. Gute Fahrräder mit berühmter Fabrikmarke, wie beispielsweise die „Diamant-Räder“, kann nur der jeweilige Alleinvertreter, meistens also ein ortsansässiger Fahrradhändler, liefern. Preis und Qualität. Wenn der Benutzer eines Rades daran denken würde, dass er an ein billiges Rad nicht die gleichen hohen Ansprüche stellen darf, wie an eine Qualitätsmarke, dann wäre es in Ordnung. Es ist indessen eine allgemein verbreitete Tatsache, dass später ein jeder ausser acht lässt, was er für eine Ware bezahlt hat. 112 ml ay EGI He Ze tl un vn Nerd pn u, "w lm Fan fe Zu m" u tE n DIAMANT + Zul ott IRB 31 meu Mme eee 1 TMN A l l i tg " R " ee " um l 1! My un i “ u Yan ati, ul 11» 40! mie umi 3 = aii! Hält das billige Rad nicht soviel wie ein teueres oder läuft es schwer, dann ärgert sich der Käufer reichlich, umsomehr, wenn er so manchesmal seine geschäftlichen oder privaten Radtouren nicht beenden kann und fortwährend kostspielige Reparaturen zu bezahlen hat und noch dazu manchmal wochenlang ohne Rad sein muss. Für Diamanträder wird ein angemessener Preis gefordert, ohne dass man sie deshalb als teuer bezeichnen darf, da dieser Preis durch die Güte des Rades bedingt wird. Tüchtige Konstrukteure, la Material und peinliche, akkurate Arbeit verlangen ganz be- stimmte Ausgaben. Deshalb sind wirklich gediegene Räder zu Schleuderpreisen niemals erhältlich. Wie vorsichtig und gewissenhaft die Diamant-Werke bei der Auswahl des zu ihren Rädern ver- arbeiteten Materials zu Wege gehen, ergibt sich aus dem umseitig abgedruckten Prüfungszeugnis der Königl. Mechanisch - Technischen Versuchsanstalt Grosslichterfelde. Diese hat zwei Konusse auf ihre Druck- festigkeit geprüft; sie haben eine Belastung von über 60 Zeninetn ausgehalten, ohne auf die Achse aufgeschraubt gewesen zu sein. Das Ergebnis ist geradezu glänzend ausgefallen. D D 0 c um umme wn uE TUTTO - DIAMANT : Eee ye WEG GE GGG Dr at tun st ve galt WE elle "iw ui eee eee Il un ee re "mug m Fu! Bg eG OG A DO HD ie tn eee eme Prüfung von 2 Stahlkonussen auf Druckfestigkeit. = Y A. Das Probematerial. E r I 185 S/N Das Probematerial bestand aus 2 Stahlkonussen von der XZ) nebenstehend skizzierten Form. 7 = Jr hi B. Die Versuchsergebnisse. È. Die Belastung erfolgte in der Richtung der Pfeile zwischen ebenen Druckplatten. Bei = a) wurde dünnes Blech hinterlegt, so dass der Druck auf beide Ränder ausgeübt wurde. 1 = Konus 1: Bruchlast 3100 kg BA == x 2: E 3020 #4 = 3ruchverlauf siehe Skizze eingezeichnete Linien. vl ID lim BGG BN lg, nw te " " ar I al D NTM LTO) um 1 N N TIN Wen u 1 ; 0 mel 1 un Bi mwin "ni nee Der Rahmen der Diamant-Räder. Die Form und Verbindungsmanier eines Fahr- radrahmens ist von einschneidender Bedeutung. Man sagt, ein Rad bockt oder zittert, wenn es infolge der Art der Rahmenverbindung oder infolge verkehrter Form selbst bei guten Wegeverhältnissen die beim Fahren auftretenden Erschütterungen nicht zum Teil aufzunehmen vermag, sondern ungeschwächt auf die Arme und den übrigen Körper des Fahrers überträgt. Daraus ergibt sich eine frühzeitige Ermüdung. S Auch die Schräge des Sitzrohres, sowie des Steuerrohres sind von besonderer = = Wirkung. Zu Steile Sitzrohre erschweren das Treten, zu Schräge verschieben die Be- lastung des Rades ungünstig, namentlich bei zu weit geschweiften Gabeln. E Die Diamant-Räder sind unter genauester Berücksichtigung aller dieser tech- = = nischen Regeln gebaut. Der Rahmen ist hart gelötet,; er genügt dadurch hohen Be- lastungsansprüchen und sichert ausserdem den garnicht zu entbehrenden sanften Lauf. Das letztere ist eine unersetzliche Eigentümlichkeit aller hart gelöteten Rahmen. == Lagerungen. Für das Tretkurbellager und für die beiden Radnaben ist eine gute Abdichtung gegen Staub und Schmutz Bedingung. Diamant-Lager sind tadellos dicht. Es ist bei den Lagern aber noch mehr zu berücksichtigen. Das ist die = Wahl der richtigen Kugelerössen. Heute will jeder mühelos treten, und es genügen : Marken veralteten Renommees, die diese Möglichkeit nicht zulassen, modernen An- forderungen nicht mehr. Solche Räder will niemand mehr kaufen. Jede Kugel im = Lager vermehrt die Gleichmässigkeit der Druckverteilung; bis zu einer bestimmten Anzahl ist dies von praktischem Nutzen. Indessen wächst aber auch mit jeder Kugel die Reibung im Lager, s0 dass durch Anordnung zu vieler Kugeln unnötige Reibungs- = stellen und. damit Kraftverluste im Lager geschaffen werden; folglich darf ein Lager nicht zu kleine Kugeln haben. Diamant-Lager haben Kugeln richtiger Grösse. D N jn ne iu pS SE » DIAMANT = | Zu ' un 1 11 FOR AN nI a ADU En un Eee ete u ui hl 1 " u " u [] [] ul = Die reibenden Teile wie Lagerschalen, Konen und Achsen sind gerade beim Diamant-Rad peinlichst genau und unverwüstlich. = Tretkurbellager. Das Tretkurbellager, welches bei den Modellen = Diamant 2—6 zur Verwendung komnit, ist in Fig. I abgebildet. Bei SE Diamant 7 „Quer durch Deutschland“ ist eines noch zierlicheren Aussehens wegens die Ver- = Schlusskapsel fortgelassen. Bei = unserer verfeinerten 7, der neuen Rennmaschine Diamant Il, ist eine besondere Art der Kettenradbefestigung gewählt Nach Figur 1 sind beide Kurbeln vonder Achseabnehm- bar und haben Vierkantbe- testigung. Die Lagerschalen sind eingedrückt, die Konen Z dagegen — der rechte mit = Rechts-, der linke mit Links- = gewinde — auf der Achse auf- = geschraubt und stufenförmig S angedreht; es ist daher ein = Eindringen von Staub und = Schmutz auch bei den Maschi- 5 nen ausgeschlossen, bei wel- N EEE A 5 chen das Lager ohne Überwurf | y | 3 ü 2 geliefert wird. ' Fig, 1 Zee eg eme rt Te D IAMA NT - alte CUNIT ATE un TEILT TITLE kn Nm 1 1 DD n Aba 1 UD H PHI " 1 "m al ul il, "1" 1 m" u DH me un m ue BB BEEG SBG EB GB EEE EE EEE EE ee Allergrösste Sorgfalt legen wir auf die Härtung der Laufflächen der Lager. Wir be- =: dienen uns dabei der allerbesten Härtungsmethoden und erzielen glasharte Laufflächen. = Wichtige Bemerkung. Um dieses Lager auseinander zu nehmen, ist es nur nötig, die linke Kurbel, den linken Konus mit Konterring, sowie die Lagerverschlussteile an dieser Seite abzunehmen. Dann lässt sich die Achse nebst rechtem Konus, der rechten Kurbel und dem Kettenrad nach E rechts aus dem Lager herausziehen. = Fig. 2. Hinterradnabe. Fig. 3, Vorderradnabe Unsere Naben (Fig. 2 und 3) sind technisch vollendet. Sie laufen spielend, sind vor allem dicht ölhaltend und vollkommen gegen das Eindringen von Staub und Nässe gesichert. S Daumenbremse. Anstatt unserer bekannten Hebelbremse liefern wir auf Wunsch auch die bekannte Daumenbremse von sehr gefälligem Aussehen. Wir empfehlen diese Bremse besonders bei Freilaufmaschinen, welche an und für sich infolge der Naben- Rücktrittbremse eine vollständig sichere Bremsvorrichtung besitzen. m "u uy 11 TU : DIAMANT © Snte È - Sim eG H NG HD de R 7 unge 21 ab n mill Md PN Ge itt SS EO UT = Zul, ln, ut, {HIN TU N TTT elle ln rn EBG MG Doppel-Felgenbremsen. bremse oder mehreren Felgenbremsen ausgestattet. "yet vun EEC ED NG dE u eh, 1 a nel, Unsere Diamant-Räder werden auf Verlangen mit einer Felgen- Solche Bremsen bieten in Verbindung => Z - DIAMANT 0 Su In 111 mD wm ee wm" lt, ‘ll 1 1! 1 ue u aten um Ir My ing Wm ee 1 ul ll 11 Min u u ' um IN ap ‘ vn rail Du tl rat, ' + u" ve FLATTERN Mr mit dem Freilaufzahnkranz einen Ersatz für eine‘Freilaufnabe mit Rücktrittbremse, wenn- gleich nach unseren Erfahrungen eine Freilaufnabe mit Rücktrittbremse vorzuziehen ist. Wie aus Fig. 4 ersichtlich, wird die Doppel-Felgenbremse durch zwei Hebel von der Lenkstange aus betätigt, von welchen der rechte Hebel auf das Vorderrad undderlinke Hebel auf das Hinterrad ein- wirkt. Die Bremse, welche mit geringem Kraitaufwand ange- zogen wird, erzeugt durch ihre doppelte Wirkung eine starke Bremskraft. Bei Bestellung der E Felgenbremse empfehlen wir, Fig. 5, für die Räder Westwood-Felgen vorzuschreiben, welche infolge ihrer größeren Breite besonders gute Bremsflächen für diese Bremsen bieten. Die Felgenbremsen sind fremden Ursprungs; für sie übernehmen wir keine Garantie. Freilaufbremsnabe. Wir versehen auf Wunsch und zwar gegen Extra-Berechnung unsere Diamanträder mit einer Freilaufnabe mit Rücktrittbremse, eventuell mit mehrfacher Jbersetzung. Unser Pedal Fig. 5 hat eine sehr gefällige Form und ist dabei ausserordentlich haltbar ; es ist dicht Öölhaltend und läuft durchweg auf gehärteten auswechselbaren Lagern, welche auch vor eindringendem Staub geschützt sind. Das rechte Pedal wird mit Rechts- und das linke mit Linksgewinde eingeschraubt. Doll PD Y ulm a Fin - DIAMANT - : = de Mee m Zun DN 1 in mel ll gun IP te Bul mill "we um u emen iw ww" m RT ne 4 Pn um 10 nl Il i Wen " ir 11 kin u iu EEE Epen 1 VN tn Wine ue eee ul um i Y a jen 1 un wn" Je in | y au ' m EE ED an 4p Mn m Nil Wr u! Wt tl il i u 1 D ID 1 1 u u 1 u ua ITT TTT OTT) 4 ' m" ETH u uu um aw n , IHA OAT "we Kette. Unsere Seit vielen Jahren bewährte */s zöllige Rollenkette, Fig. 6, ist in jeder Be- ziehung vollkommen und den allerstrengsten Anforderungen gewachsen. Fig. 6. Von Wichtigkeit ist die richtige Behandlung der Kette. Es empfiehlt sich, sie hin und wieder, besonders nach Fahrten bei schmutzigem Wetter, abzunehmen und in Petroleum gut abzuwaschen. Darauf ist sie mit einem wollenen Lappen abzutrocknen und mit gutem Öl einzufetten. Vor dem Wiederauflegen reinige man die Zähne der Kettenräder von dem anhaftenden Schmutz. Die Kette läuft dann leicht und geräuschlos. Größenverhältnisse der Fahrräder. Wir führen an Rahmenhöhen: Für Herren: A hoch, 650 mm B normal, 600 mm C niedrig, 570 mm, ausgenommen Rennmaschinen, die katalogmässig in 550 mm Höhe geliefert werden. Für Damen: A hoch, 560 mnı B normal, 510 mm. Die Masse sind genommen von Mitte Tretkurbellager bis Oberkante Sattelmuffe. Lenkstangen. Wird nichts Besonderes vorgeschrieben, so statten wir die Maschinen stets mit den Lenkstangen aus, welche die Abbildungen und Beschreibungen unserer verschiedenen Modelle angeben. BE DN MD Zemp gy gwen - DIAMANT : - UA IGA I 1b ie 24 tu " , um L LS ZME D OU, "m Segen un TOTO Hr u D rat In In, ll An ne 1 TATIN m IM IN Den M) ‘ LITE 1 0 grhhe " " a TO mu Ke M M ann, TTT Wu OO | Vill Hm m wem In Abweichende Formen werden nach Bestellung gegen Berechnung eines entsprechenden Aufpreises angefertigt, ebenso bedingen die Lenkstangen-Modelle 12, 13 und 15 einen Aufpreis, wenn sie extra oder zu anderen als den angegebenen Rädern (Diamant 7 und 11) bestellt werden. Wird nur x ohne Modell 1 Modell 1a / 460 und 500. mm Wird nur bei Diamant 7 1211 ohne Aufprei lief Modell 3 Modell 5 Modell 12 1 | AN 400m A EN 1/7 500 mm. ss Modell 4 Modell 14 Modell 15 4 4 [= R 3 Tr Normale Lenkstange für Rennmaschinen wn Feet eee - DIAMANT - iw 1 um u Bul Sy ey tl} wn " 11 11 Me "m D gl Zy H een Sumy Un ge ee A FITENE Br GER erg Tr OO ap, ES Ww /, E 00 = ' 7 n 5 EIB TSE LINSE LEENI IEEE PIN EMEN ESSE ACHUET ES "a eo DE EPE i! In Þ in mw 11 IT u wun un out un, uw il n y MTD LTT DO AT) u! Garantie. Die Diamant-Werke Gebrüder Nevoigt, Aktiengesellschaft in Reichenbrand-Chemnilz leisten für jedes Nevoigt-Diamant-Rad unter Ausschluss von Schaden-, Regress- und sonstigen Ansprüchen volle Garantie auf die Dauer von zwölf Monaten und zwar in der Weise, dass alle innerhalb dieser Zeit am Rade entstehenden und nachweislich auf Material- oder Arbeitsfehler zurückzuführende Defekte durch neue Teile oder durch Reparaturen unent- geltlich behoben werden. Für ausserhalb der Diamant-Werke ausgeführte Reparaturen werden Kosten nicht vergütet. Reparaturen oder Ersatzlieferungen berechtigen nicht zur Wandlung oder Minderung des Kaufes. Die unter Garantie stehenden Reparaturteile sind franko einzusenden und gehen zu Lasten des Empfängers zurück. Ausgeschlossen von der Garantie sind Schäden, die durch natürliche Abnutzung an der Kette, den Kettenrädern, den Brems- und Pedaleummis sowie Lenkstangengriffen entstehen. Zubehörteile, wie Glocken, Laternen usw., stehen nicht unter Garantie. Für Gummireifen leisten die betreffenden Fabriken den Käufern von Diamant-Rädern derartig Garantie, dass sie für die Dauer eines Jahres Ersatz leisten und Reparaturen kostenlos ausführen, wenn die entstandenen Schäden auf schlechtes Material oder auf die Arbeit zurückzuführen sind. Schadhafte Reifen müssen den Gummiwarenfabriken oder den Händlern, von denen Räder und Reifen gekauft sind, portofrei eingeschickt, werden, nicht etwa den Diamant-Werken. Dasselbe gilt für Freilaufnaben, Sättel, Taschen und Aluminiumfelgen. Für Holzfelgen besteht keine Garantie. St in“ een u ap med " » le MUH u - DIAMANT - EEN Ns u wn ww" un RE "m in; Bem A EN I url elle TOTTI TRION TTI RTI TTT) TTT TTT TTT TTL EIMERN ln un Il Ze = nn Ur Wir nn SUP untl gell mel gn ni muy un 1 u ‘ " A FE SEE EHE ER tt = um "mie NOH u THT un I 1 " MTN => Katalogabbildung iz nicht ve GARANTIESCHEIN. Fahrrad Diamant Nr. ist aus unserer Fabrik hervorgegangen und trägt am Steuerrohr unsere Schutzmarke. W leisten während der Dauer eines Jahres unter Ausschluss von Schadenersatz- und sonsti Ansprüchen dergestalt Garantie, dass wir alle Reparaturen, die sich infolge schlecl Materials oder fehlerhafter Arbeit ergeben, kostenlos bewirken, wenn uns die Teile unter Beifügung dieses Scheines franko übersandt werden. Dagegen wir keine Garantie für Schäden, die durch Missbrauch, Sturz oder natürliche Abn entstehen, noch für Schäden an Pneumatikreifen, Sätteln, Holz- oder Aluminiumfelge Freilaufnaben. — In allen nicht unter unsere Garantiepflicht gehörigen Fällen wolle man sich durch die Vermittelung des Händlers an die betreffenden Fabrikanten direkt wenden Für Holzfelgen besteht keine Garantie. Diamant-Werke Gebr. Nevoigt, Aktiengesellschaft. Reichenbrand i.Sa. Datum des Verkaufs: Name unseres Vertreters: Bl . DIAMANT e = u in 1 nu nen u ATH alt ' un wm pw gun un EEE nn ae ERBE Is nt 1 u 1 l — 1 wr Ju iu wm" D HG tg Ol 1 ban ‘ "ud u a TILL Ey 11 piii Py MD tn IM MINN EEE Ug PI O 7 Mn " pl Fia app Er u abn Verkaufsbedingungen. Preise. Die Preise verstehen sich frei Bahnhof Siegmar; das ist die für Reichenbrand zuständige Bahnstation. Alle für Fahrräder angegebenen Preise verstehen sich ohne Freilaufnabe. Für diese ist ein besonderer Aufpreis zu zahlen. Reklamationen. Reklamationen werden nur innerhalb von 8 Tagen nach Empfang der Ware berücksichtigt. Versand. Der Versand geschieht auf Kosten und Gefahr des Empfängers. Die Verpackung wird besonders berechnet. Verpackungen werden nicht zurückgenommen. Erfüllungsort. Beiderseitiger Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung, auch für Reparaturen, ist Reichenbrand. Gerichtsort ist Chemnitz. Lieferung. Für den Fall, dass die Fabrik aus irgendwelchen Gründen Lieferungsfristen nicht einzuhalten vermag, können dafür Ansprüche an die Firma nicht gestellt und Z3estellungen nicht rückgängig gemacht werden. Reparaturen. Reparaturbedürftige Maschinen oder Teile müssen der Fabrik stets post- oder bahnfrei eingesandt werden. Für mitgeschickte Zubehörteile, wie Taschen, Laternen, Glocken, Pedale etc. etc., lehnt die Fabrik jede Verantwortlichkeit ab. Es wird ersucht, uns auch diejenigen schadhaften Teile einzusenden, für die neue bestellt werden. Es erübrigen sich dann zeitraubende Rückfragen. Der Versand der Er- Satzteile und Reparaturen erfolgt unter Nachnahme. Sämtliche Bahnsendungen für uns Sind nach Station Siegmar Sa. zu richten. Allgemeines. Die Diamant-Fahrräder werden nach den Abbildungen und Angaben gebaut, die sich in vorliegender Preisliste befinden, doch behalten sich die Diamant- Werke ihnen praktisch erscheinende Veränderungen auch inmitten des Jahres vor. 10 u! 1 1 - DIAMANT HR Sy gde ee 28 SEE EMG Bul u lt 111 D ll nn ap pS 1 Mn 1 ua es Il SU ey D und ' = DD n 0D n lin wn = en, Win, Hm ur Et pee 1 e nn " ul u 11 m fe ‘ HERNE EEE UP Wye Fee EEE CE ÜO We Wed MITT TTT DITTO TOO mie m Spiamant Übersetzungs-Tabelle für °/s zollgliedrige Rollenkette mit 28 zölligen 71 cm Hinterrädern Zälıne- Über- Zurück- Zähne- Über- Zurück- er Z - zahl der Setzung gelegter zahl der setzung gelegter tzung Ketten- in Zoll Weg in Ketten- in Zoll Weg in WZ g räder engl Mtr räder engl Mtr ng r 34x13 1323 5.88 40x14 80 6.35 44x16 77 6.13 34x14 | 68 5.42 42x14 | 84 6.69 46x16 | 80.5 6.42 : 34x15 | 63.46 5.06 44x14 88 7.02 40x17 | 65.88 5.25 == 34X16 | 59.5 4.74 46x14 | 92 735 42x17 | 6917 5.51 = 36x13 1153 6.18 40% 15 74.67 5.96 44x17 72.46 9.78 = 36x14 | 72 5.74 42x15 | 78.4 6.26 46x17 | 75.70 04 = Boa LH 5.35 44x15 | 82.13 6.55 40X18 | 62.22 4.0 E 36x16 | 63 4.92 46X15 | 8582 6.85 42X18 | 65.33 5.21 E 40x13 86.25 6 88 40 X 16 70 5.56 44X18 68.44 5.4 = 42x13 | 90.46 7.22 4216 73.5 5.86 4618 71.56 571 = 44X13 94.77 7.56 46x13 99.08 7.90 È « DIAMANT STAT A Tv EISEN N TN u Pa Hin ellr 1 ll, "eye u" Ege nie DIAMANT 1 Gediegenes Tourenrad für Herren Nach modernen Gesichtspunk- ten konstruiert, zweckmässig, elegant und grundsolide. Das Rad ist für angestrengten, täglichen Gebrauch bestimmt und allen Wege- u. Witterungs- verhältnissen gewachsen. Emaillierung und Vernicklung sind durchaus wetterbeständig, a UTB 11 uud UTN EP Wim un uns au "um 11! ll nit m 2 m in Bem en "en 3 = me m pi AUSSTATTUNG : Rahmen: Aus nahtlos yezogenem, starkwandigen Stahl- rohr in 650,600 und 570 mm Höhe mit gekröpften Hinterradgabeln. Kurbellager: Mit staubdichtem Kapselverschluss. Kurbeln: Oval, 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, beide abnehmbar. Pedale: Gute Gummiflügelpedale. Räder: Schwarze, starke Stahlfelgen 28X11/,“, leichte Naben und vernickelte, glatte Stahlspeichen. Kettenrad: Nach unserer Wahl, abnehmbar u. vernickelt. Kette: Gute °/s-Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 75 Zoll oder nach Tabelle. Sattel: Heller Hammock-Sattel, mit vernickeltem Gestell. Werkzeugtasche: Mit vollständigem Werkzeug, ohne Einsatz. Lenkstange: Nr. 1, mit Innenbefestigung 500 mm breit. Bremse: Gutwirkende Gummibremse. Gabel:Mit geschweiften, vernickelten Kastengabelkopf. Emaillierung: Tiefschwarz, mit blauen Linien abgesetzt. Ss Mit Centrum-, Gloria- oder Preis: Centaur- Gummireiien 145 Mk. Freilaufnaben werden extra berechnet. wund mud um HUTH ATTI D UE "inn ae - DIAMANT - = un " unn " "ün wm le u a TTT D TLN I» " 70 E u WG NSE TALENTEN Su DIAMANT - * . Sey EI Dun min m! ' tt. an Zt m! uc ‘ R CHEERS SE EREN TRE DIAMANT 01 Vortrefflicher, moderner Halbrenner. Das ist der niedrigst berechnete Diamant-Halbrenner. Gewissen- hafte Arbeit und geschmackvolle Ausführung haben diesem Mo- dell viele Anhänger verschafft. DasRad ist durchaus bruchsicher und läuft spielend leicht; es hat ein sportsmässiges Aussehen. Wir liefern diesen Halbrenner ohne Schutzbleche. Gegen Aufpreis werden Schutz- bleche aber angebracht. " v We D 00 " 11 111 u un OO UUTTTTLLT TALENT TAU PEH ELLI eme ' wen ' O mz » DIAMANT - " " " ' 1 m nh " mee yl 11 " z ee nn It] Ir gulli m mii Wer "eee we " mj " AUSSTATTUNG: Rahmen: Aus nahtlos gezogenem, Starkwandigen Stahl- rohr, wenig abfallend, in 650, 600 und 570 mm Höhe mit gekröpften Hinterradgabeln. Kurbellager: Mit staubdichtem Kapselverschluss. Kurbeln: Oval, 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, beide abnehmbar. Pedale: Vorzügliche Gummizackenpedale. Räder: Starke Stahlfelgen, 28X1°/s-Zoll, holzfarbig emailliert, mit schwarzen Strichen abgesetzt, leichte Naben und vernickelte, glatte Stahlspeichen. Kettenrad: Von 44 Zähnen an aufwärts, abnehmbar und vernickelt. Kette: Vorzügliche °/s-Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 82,13 Zoll oder nach Tabelle. Sattel: Heller Halbrenn-Sattel mit vernickeltem Gestell. Werkzeugtasche: Mit vollständigem Werkzeug, ohne Einsatz. Lenkstange: Nr. 3, mit Innenbefestigung. Bremse: Vortreffliche Gummibremse. Gabel: Mit geschweiftemn, vernickelten Kastengabelkopf. Emaillierung : Tiefschwarz, mit abgesetzt. blauen Linien P * > » Mitroten Centrum-, Gloria- 1 5 Mk reis: oder Centaur-Gummireifen 4 . ED ER ee une WE gy EHM eG EE EEE ER ETNIES D OO ttt m 0 ATTI tn u 1 m O en = - DIAMANT» € Dr ae ee les DIAMANT 100 Starkes Gebrauchsrad. Dieses unverwüstliche und doch oefällice Rad eienet sich für be- rufliche Zwecke. Wir empfehlen es für die Wegebauämter, füı Gendarmerie, Landbriefträger, Landärzte usw., sowie als Ge- schäftszweirad m. Rahmenschild und evtl. mit Gepäckträger. Trotz des sehr starken Baues fährt sich das Rad leicht AUSSTATTUNG: Rahmen: Aus nahtlos gezogenem Stahlrohr in 650, 600 und 570 mm Höhe Kurbellager: Dichtes verdecktes Kapsellager Kurbeln: 180 mm lang, beide Kurbeln abnehmbar. Pedale: Gummiklotzpedale Räder: Starke Schwarze Stahlfelgen, 28X1*/4 Zoll, mit vernickelten, 2 mm glatten Stahlspeichen Kettenrad: Abnehmbar, vernickelt Kette: Starke 5'/; mm breite Diamant-Rollenkette Übersetzung: 70 Zoll oder nach Wunsch Sattel: Extrastarker, grosser Sattel mit dunklem Ledeı und schwarz emaillierten Federn. Werkzeugtasche: Mit vollständigem Werkzeug Lenkstange: Mit Innenbefestigung Brense: Dauerhafte Gummibremse. Gabel: Vernickelter, starker Gabelkopi Emaillierung: Tiefschwarz, ohne Linienabsetzuno jede buntfarbige Emaillierung bedinet einen Aufpreis von 7.50 Mk Dp gs oe Mit Centrum-, Gloria- oder 155 Mk reis . Centaur-Gebirgsreifen 9 . Freilaufnaben werden extra berechnet =. DIAMANT - =. DIAMANT - 3 Be I M REA ES RE E E EE DIAMANT D — Verfeinertes, elegantes Herrenrad. Dieses sehr elegante Herrenrad ist ebenfalls für den forcierten Gebrauch bestimmt; es ist aber noch eleganter gehalten als Modell 1 und 01. Es ist das billieste Modell, das die Eigen- tümlichkeiten unserer besseren Modelle aufweist AUSSTATTUNG: Rahmen: Aus nahtlos gezogenem, starkwandigen Stahl- rohr, wenig abfallend, in 650, 600 und 570 mm Höhe mit elegant gekröpften Hinterradgabeln Kurbellager: Mit staubdichtem, abschraubbaren Kapselverschluss. Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, auf beiden Seiten abnehmbar. Pedale: Feine Gummiflügelpedale. Räder: Stahlfelgen 23X1!/, Zoll, holzfarbige emailliert mit schwarzen Strichen abgesetzt, mit leichten Naben und vernickelten, glatten Stahlspeichen. Kettenrad: Abnehmbar und vernickelt, mit Auflegerand Kette: Vorzügliche °/s-Zoll-Diamant-Rollenkette Übersetzung: 77 Zoll oder nach Tabelle. Sattel: Heller Hammock-Sattel, mit vernickelten Gestell. Werkzeugtasche: Mit Einsatz und kompl. Werkzeug Lenkstange: Nr. I, mit Innenbefestigung, 590 mm breit Bremse: Sichere Gummibremse. Gabel: Kopf geschmackvoll geschweift und vernickelt, Enden vernickelt. Emaillierung:Tiefschwarz, mit blauenLinien abgesetzt P s oe Mit Centrum-, Gloria- oder 155 Mk reis . Centaur-Gummireifen. . Freilaufnaben werden extra berechnet. - DIAMANT - wn - DIAMANT. : DIAMANT Era Schöner, eleganter Halbrenner. Dieser starke Halbrenner in mässigeı Preislage ist für schwere Herren bestimmt, die grössere Touren zurücklegen Das zum Bau dieser Maschine benutzte vortreffliche Material, die akkurate Arbeit, die gute Emaillierung und prima Ver- nickelung machen dasRad direkt unverwüstlich. Schutzbleche werden nicht mitgeliefert, nur gegen Aufpreis. = . DIAMA AUSSTATTUNG: Rahmen: Aus nahtlos gezogenem Stahlrohr, wenig abfallend, in 650, 600 und 570 mm Höhe mit elegant gekröpften Hinterradgabeln. Kurbellager: Mit staubdichtem, abschraubbaren Kapselverschluss. Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, auf beiden Seiten abnehmbar. Pedale: Gute Gummizackenpedale Räder: Stahlfelgen 281 Zoll, holzfarbig emailliert mit Schwarzen Strichen abgesetzt, leichte Naben und vernickelte, glatte Stahlspeichen. Kettenrad: Abnehmbar und vernickelt, mit Auflegerand. -Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 85 Zoll oder nach Tabelle Kette: Grundsolide Sattel: Gelber, leichter Halbrennsattel m. vernick. Gestell. \Verkzeugtasche: Mit Einsatz und kompl. Werkzeug Lenkstange: Nr. 3, mit Innenbefestigung. Bremse: Daumengummibremse od. Hebelgunmibremse Gabel: Kopf geschmackvoll geschweift und vernickelt, Enden vernickelt Emaillierunge: Tiefschwarz, mitblauenLinien abgesetzt P 9 e Mit roteu Centrum-, Gloria- reis: oder Centaur-Gummireiien 155 Mk. Freilaufnaben werden extra berechnet. 4 È. DIAMANT “Eine 7 praktische | Idee Die Diamant-Rohrstahlielge. (Mer es dem Publikum und der Händlerschaft lange bekannt ist, dass Drahtreifen ein viel geringeres Gewicht haben als Wulstreifen und dass sie wesentlich leichter laufen, so war dennoch die allgemeine Ein- führung der Drahtreifen für Tourenräder aus mehreren Gründen nicht möglich. Holzfelgen sind vielen zu teuer und bedürfen einer sorgfältigen Behandlung. Stahlfelgen, die den Holzfelgen in Elastizität, Form und DIAMANT Gewicht sehr nahe kommen, gab es längst und zwar die sogenannten Rohr- stahlfelgen, doch genügten diese deswegen nicht ganz, weil beim Verschieben des Felgenbandes Schlauchverletzungen durch die Nippellöcher des doppelten Felgenbodens nicht zu vermeiden waren. Nach unseren zu Gebrauchsmustern angemeldeten Erfindungen schließen wir sämtliche Nippellöcher mit Korken und beseitigen dadurch die bisherigen Mängel vollkommen. Wir schaffen also die Möglichkeit, die Rohrstahlfelge allgemein verwenden, So daß die mit großen Vorteilen verbundene Benutzung von Drahtreifen an Stelle der Wulstreifen jetzt ohne Bedenken erfolgen kann Ein Herausspringen des Mantels aus der Felge ist ganz ausgeschlossen Die Drahtreifenmontage ist sehr einfach, sie soll aber der Kundschaft das erstemal vom Händler gezeigt werden. Wir statten für 1914 unsere bisherigen Modelle Nr. 3 und 9D so aus, wie es auf der nächsten Seite bezw. auf Seite 56 angegeben wird, also mit Drahtreifen und unserer verbesserten Rohrstahlfelge. Diamant-Werke "= » DIAMANT i | | DIAMANT | 3 == Extrafeines Luxusrad für Herren. Anspruchsvollen Leuten, die etwas Besonderes in nicht zu hoher Preislage wünschen, wird unser Diamant 3 empfohlen. Es handelt sich hierbei um ein be- sonders schneidiges Rad von gediegener Ausführung, bei dem darauf geachtet ist, dass das Rad sich besonders mühelos treten lässt. Aus diesem Grunde ist es nach dieser Richtung kon- struiert. Rahmen, Gabel und Schutzbleche sind tiefschwarz und ohne Linien. AUSSTATTUNG: Rahmen: Aus nahtlos gezogenem Stahlrohr, wenig abfallend, in 650, 600 und 570 mm Höhe mit elegant gekröpften Hinterradgabeln. Kurbellager: Mit staubdichtem, abschraubbaren Kapselverschluss. Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, auf beiden Seiten abnehmbar. Pedale: Flügelpedale mit Gummi. Räder: Neue verbesserte Diamant-Rohrstahlfelgen 28 X 12/4 X 1?/4 Zoll, holzfarbig emailliert mit schwarzen Strichen abgesetzt, leichte Naben und vernickelte Doppeldickendspeichen. Kettenrad: Abnehmbar und vernickelt, m. Auflegerand Kette: Prima -Zoll-Diamant-Rollenkette Übersetzung: 77 Zoll oder nach Tabelle. Sattel: Eleganter, heller Tourensattel m. vern. Federn. Werkzeugtasche: Mit Einsatz und kompl. Werkzeue. Lenkstange: Nr. I, mit Innenbefestigung, 500 mm Bremse: Gutwirkende Gummibremse Gabel: Kopf geschmackvoll geschweift und vernickelt, Enden vernickelt Emaillierung: Tiefschwarz, nicht abgesetzt. . Mit prima grauen Continental-, Preis: Excelsior- oder Dunlop-Gumniireifen 165 Mk 1d gl . Vorderr itt, Hinterrad gerippt Freilaufnaben werden extra berechnet. - DIAMANT - un a "= . DIAMANT - € AUSSTATTUNG: DIAMAN ] Rahmen: Schwach abfallend mit kurzem, modernen Hinterrahmenbau und elegant gekröpften Hinter- radgabeln aus feinstem, nahtlos gezogenen Stahl- 4 rohr, in 650, 600 und 570 mm Höhe. Kurbellager: Mit staubdichtem Verschluss Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, auf beiden Sei‘en abnehmbar. Leichter, hochmoderner Pedale: Zackenpedale. E Räder: Solide Stahlfelgen, 28X1 Zoll, holzfarbig ‘ Strassenrenner. emailliert mit schwarzen Strichen, mit leichten Naben und vernickelten Doppeldickendspeichen DIE SEEM ASCH BEM SUM OTZEN EROS Kettenrad: Mit Auflegerand, vernickelt. ee eo Kette: Prima -Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 82,13 Zoll oder nach Tabelle Sattel: Eleganter, leicht. Halbrenn-Sattel m.vernick.Gesteil, nur ganz vorzügliches Material Werkzeugtasche: Mit Einsatz und kompl. Werkzeug verwendet ist Das Rad tritt Lenkstange: Nr. 3, mit Innenbefestigung. Bremse: Gummibrense, auf Wunsch Daumenbremse. Gabel: Kopf geschmackvoll geschweift und vernickelt, Haltbarkeit, weil auch hierbei sich besonders ınühelos und oestattet auch ein leichtes Enden vernickelt. Befahren von Bergen Der Emaillierung: Tiefschwarz, Rahmen und Gabel mit Rahmenbau ist rennmässig mit doppelten Linien abgesetzt. kurzem Hinterbau und be- Preis: Mit prima roten Continental-, 170 Mk sonders schneidig. Es kommen e Excelsior- oder Dunlop-Gummireifen . Rennaben zur Verwendung. Freilaufbremsnaben werden extra berechnet, g 2) IS = D IA MANT - = vet ua un Et ZE iF ) ! rn DIAMANT CAN Leichtes, extrafeines Herrenrad von apartem Geschmack. Dieses besonders preiswürdige Rad ist heute das modernste und daher empfehlenswerleste leichte Herrenrad Es ist das Rad des feinen Mannes Der Lauf ist auffallend sanft, der Tritt leicht, und Material, Konstruktion und Arbeit sind nicht zu übertreffen. Die Haltung auf diesem Rad ist bequem und nicht ermüdend. de AUSSTATTUNG: Rahmen: Wenig abfallend, aus feinstem, nahtlos ge- zogenen Stahlrohr, in 650, 600 und 570 mm Höhe. Kurbellager: Mit staubdichtem, abschraubbaren Kapselverschluss Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, auf beiden Seiten abnehmbar. Pedale: Gummi-Flügelpedale in feinster Ausführung. Räder: Doppelhohlstahlfelgen 28X1'/; Zoll, vernickelt, mit schwarz. Strich in der Mitte, für Wulstreifen, oder ebenso ausgestattete Idealfelgen für Drahtreifen, ganz leichte Naben, vernick. Doppeldickendspeichen. Kettenrad: Mit Auflegerand, abnehmbar, vernickelt. Kette: Ganz schmale prima °/s-Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 77 Zoll, oder nach Tabelle. Sattel: Bequemer Tourensattel, mitvernickeltem Gestell. Werkzeugtasche: Mit Einsatz und kompl. Werkzeug. Lenkstange:Nr. 1, 500 mm breit, mit Innenbefestigung. Bremse: Gutwirkende Gummibremse, Gabel: Kopf geschmackvoll geschweift und vernickelt, Enden vernickelt. Emaillierung: Tiefschwarz, Rahmen, Gabel und Schutzbleche mit doppelten Linien abgesetzt P * > » Mit prima Continental-, Excelsior reis: oder Dunlop-Gummireifen 180 Mk. Freilaufbremsnaben werden extra berechnet. W ' DIAMANT - Zihne 8 A DIAMANT 6 Leichter Luxushalbrenner. Dieses Fahrrad kommt in seiner Konstruktion und Gediegenheit nahe an unsere Rennmaschine heran. Der kurze Hinterbau, das tiefe Tretkurbellager und der schwach abfallende Rahmen, weiter der schneidige Sattel, sowie die Verwendungsmöglich- keit der schnellen Drahtreifen schalfen ein schnelles, elegantes Rad, das für Sportzwecke sehr geeignetist. Abnehmbare Schutz- bleche mit vernickelten Streben werden lose beigefügt AUSSTATTUNG: Rahmen : Streng modern, kurz, wenig abfallend, aus fein- stem, nahtlos gezogenen Stahlrohr, in 650, 600 und 570mm Höhe, mit kurzem, mod. Hinterrahmenbau. Kurbellager: Mit staubdichtem Verschluss. Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, auf beiden Seiten abnehmbar. Pedale: Zackenpedale. Räder: Doppelhohlstahlfelgen, für Wulstreifen, 28% 1°/s Zoll, holzfarbig emailliert, oder Schwarze Ideal- felgen für Drahtreifen, ganz leichte Naben, vernickelte Doppeldickendspeichen. Kettenrad: Hochmodern, mit Auflegerand, abnehmbar, vernickelt Kette: Ganzschmale prima °/s-Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 82,13 Zoll, oder nach Tabelle. Sattel: Hochel leichter Halbrenn-Sattel mit ver- nickelten Federn. Werkzeugtasche: Mit Einsatz und kompl. Werkzeug. Lenkstange: Nr. 3 mit Innenbefestigung. Bremse: Gummibremse, auf Wunsch Daumengummibr. Gabel: Kopf schmal, geschmackvoll geschweift, ver- nickelt, Enden vernickelt. Emaillierung: Tiefschwarz, Rahmen und Gabel mit doppelten Linien abgesetzt P s 5 Mit prima roten Continental-, M reis: Excelsior- oder Dunlop-Gummireifen, 185 Kk. Freilaufbremsnaben werden extra berechnet. W DIAMANT - Stettin al MTN HTS DIAMANT 1 === Die weltberühmte, leichte, Stabile Rennmaschine „Quer durch Deutschland“. Für dieses Modell gab der Deutsche Radfahrer-Bund bei Wien - Berlin die bisher nur einmal verliehene Goldene Bundesmedaille, Dieses hochmoderne Rad hat sich ausserordentlich bewährt; es ist schnellaufend und dabei von grosser Haltbarkeit. - DIAMANT - “4b ' ulm in Te PUDO " wee Be a Weed ee eCH EG H NG HD Ue il lo nl AUSSTATTUNG: Rahmen: Kurzer Hinterbau, wenig abfallend, bestes, 5 nahtlos gezogenes Rohr, Rahmenhöhe 550 mm. Kurbellager: Mit staubdichtem, zierlichen Verschluss. Kurbeln: 180 mm lang, mit Vierkantbefestigung, beide Kurbeln abnehmbar. Pedale: Rennzackenpedale mit Fusshaken. Räder: 27 Zoll Holzfelgen mit 11/ıX1°/ı Zoll Drahtreifen = mitext. dünn. Rennab. u.vernick. Doppeldickendspeich. Kettenrad: Mit Auflegerand, abnehmbar, vernickelt. = Kette: Prima schmale °/s-Zoll-Diamant-Rollenkette. = Übersetzung: 72 Zoll oder nach Tabelle. = Sattel: Langer schmaler Rennsattel. E Werkzeugtasche: Im Hinterrahmen angebracht. = Lenkstange: Wie Abbildung oder auf Wunsch Nr. 1, 1a, 93,4 HEundml4: Bremse: Auf den Reifen wirkende Bowdenbremse. Gabel: Kopf schneidige, schmale u. geschweifte Form, Enden schwarz. Emaillierung: Tiefschwarz, nicht abgesetzt. P . R Mit prima roten Continental-, 200 Mk reis o Excelsior- oder Dunlop-G@ummireifen . Tourenausstattung: Mit unseren verbesserten Rohr- = stahlielgen, Schmutzfängern und hochgebogener = Lenkstange versehen, ergibt dieses Modell eine = vorzügliche Tourenmaschine. Preis: 190 Mk. | Freilaufbremsnaben werden extra berechnet. Holzfelgen ohne Garantie un ne dN jn ’ Hz tt a tra all u len 1 we ten Zu pi ID AbZ n TUT mp ſe Yang, ID jem i: " ae ee " 1! TLN nge rn nahen 1 Hm u! ae Wee n Un 11 nl "vy Se E „DI AM M IANT» 51 Vinil mun! UTN Mme em Pt, n n tul! wn 1 1 1 DTT DIAMANT 11 Die besonders leichte Rennmaschine für Strasse und Bahn. Auch als Stehermaschine liefer- bar. Soweit bei Diamant 7 eine Veredelung noch möglich war, ist diese bei Diamant 11 durch- geführt. Diese Maschine ist in ihren sämtlichen Teilen ohne Konkurrenz. DasTretkurbellager ist schmal, der hintere Rahmen- bau sehr kurz und dabei noch besonders verstärkt. Die Lager- flächen sind mikroskopisch genau und glashart. Es ist das aller- beste Material verwendet wor- den. Diese Maschine ist be- sonders schneidig; sie wird ohne Bremse geliefert. ' Wen 111 ITTH in wie uten uy 111 u ic an nat 3 IS "us = Zul "u 11 N in Zul Zr Wot elle HERE hg 11 TTM TDT TTT O JW u D y MITT D TOT TO TT AUSSTATTUNG: Rahmen: Besonders leicht, wenig abfallend, Rahmenhöhe 550 mm. Ganz kurzer, versteifter Hinterrahmenbau, ohne Feststeller. Kurbellager: Schmal und staubdicht. Kurbeln: 180mm, auf Wunsch 170 mm lang, Vierkant- kurbeln mit Vierkantbefestigung auf beiden Seiten. Pedale: Besondere Zackenrennpedale mit Fusshaken. Räder: 27 Zoll Holzfelgen mit 1!/4%1*/4 Zoll Drahtreifen für die StrasSe, auf Wunsch Schlauchreifen und zwar 1 Zoll für die Bahn, 1!/s Zoll für die Strasse. Kettenrad: Mit Auflegerand und Schraubenbefestigung. Kette: 1 Zoll Renold-Block-Kette für die Bahn oder Schmale */s Zoll Renold-Rollenkette für die Strasse. Übersetzung: 72 Zoll für Strasse, 90 Zoll für Bahn. Sattel: Besonders langer, schmaler Rennsattel. Werkzeugtasche: Im Hinterrahmen angebracht. Lenkstange: Siehe Lenkstangentafel Seite 25. Gabel: Kopf zierlich, aus einem Stück geschmiedet, ver- nickelt, Enden schwarz. Emaillierung: Tiefschwarz nicht abgesetzt. e Mit prima roten Continental-, Excelsior- Preis: od. Dunlop-, Schlauch- od, Drahtreifen, 220 Mk. Schlauchreifen mit verstärkten Laufflächen bedingen entsprechende Aufpreise. Freilaufbremsnaben werden extra berechnet. Holzfelgen ohne Garantie. Tourenausstattung: Mit unseren verbesserten Rohr- stahlfelgen, Schmutzfängern und hochgebogener Lenkstange versehen, ergibt dieses Modell die leichtlaufendste und zweckentsprechendste Touren- maschine der Welt. Preis: 210 Mk. Malta ll) WW 1 lin IHN 1! ni MUTATI Wm 1 1 mi ‘DIAMANT - ERTE ai ELLI Wa ume Wett ED O O N ZU nt en u u Kan nn, eme la! me Munde em Mm an Zu " tue 1 ii M DIAMANT 8 D Gediegenes, leichtes Damenrad. Mehr als bei irgend einem Modell wird vielleicht gerade beim Damenrade ein wirklich leichter Tritt ohne spürbare Kraftentfaltung verlangt. Beim Damenrad 8D ist das voll- kommen erreicht. Sattel, Lenk- stange und Kurbellänge sind so gewählt, dass ein angenehmer Sitz herauskommt. Das Rad ist hochsolide und schick. Der Preis des Rades ist in Hinsicht auf die tadellose Güte recht niedrig. mD y THAT AUSSTATTUNG : Rahmen: Modern, aus bestem, nahtlos gezogenen Stahl- rohr, 560 und 510 mm hoch mit gekröpften Hinterradgabeln. . Kurbellager: Staubdicht verdeckt. Kurbeln: 170 mm lang, oval, mit Vierkantbefestigung, beide abnehmbar. Pedale: Flügelgummipedale. Räder: Stahlfelgen 28X11/, Zoll, schwarz emailliert, mit leichten Naben u. vernickelten glatten Stahlspeichen. Kettenrad: Abnehmbar, vernickelt. Kette: Prima Zoll-Diamant-Rollenkette. Übersetzung: 63 Zoll. Kettenschutz: Leichter, gediegener mit emailliertem Rahmen. Kleiderschutz: Geschmackvolle, feine Verschnürung. Sattel: Vornehmer, bequemer Damensattel, gelb, mit vernickeltem Gestell. Werkzeugtasche: Mit vollständigem Werkzeug. Lenkstange:Nr. I, 460 mm od. auf Wunsch la, 420 mm breit oder 5, 450 mm breit, mit Innenbefestigung. Bremse: Gutwirkende Gummibremse. Gabel: Kopf geschmackvoll geschweift und vernickelt. Emaillierung: Tiefschwarz m. blauen Linien abgesetzt. P * = Mit Centrum-, Gloria- oder Centaur- 160 Mk reis u Gummireifen, . Freilaufnaben werden extra berechnet. Zelluloidkasten E DIAMANT 8 eee en 10 pl 7 4 i une M mo m u pe E DIAMANT 10 Hin elle rn hy " 4b ty il u m ule Bum" nun! mj DIAMANT 9D Sehr leichtes Luxus-Damenrad. das vornehmste Damenrad, das auf dem Markte existiert. Der Lauf ist ruhig und = Es ist dies leicht, so dass Damen, die gern grössere Touren per Rad zu- rücklegen, bessere Wahl Das Rad eine nicht treffen können. ist mit Vernickelungen nicht überladen, womit einem guten Geschmack Rechnung getragen ist. Konstruktion, Material und Arbeit sind la. "m | Sym D OO MT OTTO "ud SEE GEG Wp un 56 Mm nt u u 4p N) an 111 un uu! um wou um m ey ee um Ee uy un um mme ab mee a a han, "meet AUSSTATTUNG: Rahmen: Modernste Form, aus feinstem, nahtlos gezogenen Stahl- rohr, 560 und 510 mm Höhe, mit gekröpften Hinterradgabeln. Kurbellager: Mit staubdichtem abschraubbaren Kapselverschluss, Kurbeln: 170 mm, Vierkantkurbeln Vierkantbefestigung auf beiden Seiten. mit Pedale: Elegante Flügelgummipedale. Räder: Neue verbesserte Diamant-Rohrstahlfelgen 28X11|4%138|; Zoll, vernickelt, mit schwarzem Mittelstrich mit Renn-Naben und vernickelten Doppeldickendspeichen. Kettenrad: Abnehmbar, vernickelt. Kette: Prima schmale 5/s Zoll-Diamant-Rollenkette, Übersetzung: 63 Zoll, Kettenschutz: Geschlossener Zelluloidkasten Rahmen in hocheleganter Ausführung. mit schwarzem Kleiderschutz: Hochaparte Netzverschnürung, mit Seide durch- knüpft. Sattel: Gelber, vornehmer, Polstersattel, mit vernickeltem G Werkzeugtasche: Len kstange: Nr. 1, 460 mın breit, auf Wunsch Nr. 1a Innenbefestigung. Bremse; Sanft und sicher wirkende Gummibremse. Gabel; Kopf zierlich, schmal, aus einem Stück geschmiedet, nickelt, Enden vernickelt. Emaillierung : Tiefschwarz, mit doppelten Linien abgesetzt. Preis: 210 Mk. Freilaufbremsnaben werden extra berechnet. estell. Mit gediegenem kompletten Werkzeug. oder „ mit gemäss der Abbildung, (420 mm) oder Nr. 5 (450 mm) VEr- Mit prima Gontinental-, Excelsior- oder Dunlop-Gummireifen, But ut unge - DIAMANT: Zuteilung nie I" lu av parte 1 1 l u“ = um, tn 2 SE AZE LT DIAMANT | JUGENDRAD- Hochmodernes, unverwüstliches Knabenrad. Da Jugendräder von den Kindern meist nicht sehr schonend be- handelt werden, so haben wii unser Diamant-Jugendrad stabil und dabei leicht gebaut, dass einmal Defekte kaum mög- lich sind u. zweitens die meisten- teils bei Jugendrädern bemerk- bare Klobigkeit dem unsrigen gänzlich fehlt. Das Rad ist sehr gefällig. SO In der verkleinerten Ausführung und zum Preise von Modell 8D liefern wir ein Jugendrad für Mädchen, Beschreibung Seite 54 DIAMANT NGEN H gan A umd Way weed AUSSTATTUNG: Rahmen: Schick, 510 mm hoch, aus nahtlos gezogenem Stahlrohr. Kurbellager: Kurbellager mit Kapselverschluss, staub- dicht verdeckt. Kurbeln: 170 mm lang, beide Kurbeln abnehmbar. Pedale: Flügelgummipedale. Rä der: Solide Stahlfelgen, 26% 1?/sZoll, schwarz emailliert, m.leichten Naben u. vernickelt. glatten Stahlspeichen. Kettenrad: Abnehmbar, vernickelt. ; Zoll-Diamant-Rollenkette. 72,46 Zoll oder nach Tabelle. Sattel: Halbrennsattel, braun mit vernickeltem Gestell. Werkzeugtasche: Mit komplettem Werkzeug. Kette: Prima Übersetzung: Lenkstange: Nr. | oder 3, mit Innenbefestigung. Bremse: Gutwirkende Gummibremse. vernickelten Gabel: Mit schönem, Kastengabelkopf. Emaillierung: Tiefschwarz m. blauen Linien abgesetzt. Mit Gentrum-, Gloria- oder Gentaur- Preis: Gummireifen, 145 Mk. Freilaufbremsnaben werden extra berechnet, Dr un Hr H Ny un we EE by = IP Des "m te m nl lin TIT mr ID zu! un, N E Zi nn D nit E " u wun u in I" un 11 lt Ih a tn han ‚fr DIAMANT AUSSTATTUNG : Saalfahrmaschine Diese Maschine ist in allen Teilen genau nach den bestehenden Vorschriften gebaut, auch werden | Diese hochfeine besondere Wünsche beim Bau berücksichtigt. = Saalfahrmaschine Rahmen: Kurz verstärkt. ist in Vereinen so beliebt, dass Naben: Extrastark. sehr viele Mannschaften aus- = schliesslich Diamant-Maschinen zu ihren Aufführungen benutzen. = Die Zuverlässigkeit, die allen Emaillierung: Tiefschwarz, ohne Linien. == Diamant-Maschinen eigen ist, & wird durch Verkürzung des “m = Mit Gentrum-, Gloria- oder Gentaur- E Rahmens, Benutzung stärkerer Preis: Gummireifen, 145 Mk. = Speichen und Verstärkung vieler anderer Teile noch bedeutend Ganzvernickelung des Rades kostet 30 Mk. mehr. vermehrt, so dass Diamant die unverwüstlichste Saalfahrma- schine ist, die existiert. Räder: Schwarz emailliert, starke Stahlfelgen, mit glatten starken Stahlspeichen. Siehe auch die Illustration Seite 4. “DIAMANT . Ett E mn TOTTI un Zu tan zumal Nur —— a u Ln gl in Zt! Ul ui un It Wm "u un Win IN TN 1 I EE ut u! NUTI “4b ID all emm! n 111 1 111 We nen " Ge iy MI) 1 NI) nm peg il ‘ 10 u! ue len "m milie egen EE Diamant-Medaille im Etui (eine Verkleine rung), " aj de Il = IN Zu eg 1010 ED DE ut ll 2 < 2 plo Hm HT bw STOUT ln Medaillenstiftung der Diamantwerke. Im Jahre 1912 wurde anlässlich des 30 jährigen Bestehens unseres Unternehmens die Diamant-Medaille ins Leben gerufen. Diese Medaille wird in nachstehender. Ausführung vergeben: Große goldene Diamant-Medaille Kleine goldene Diamant-Medaille Große silberne Diamant-Medaille Kleine silberne Diamant-Medaille. Die Medaille ist in der Hauptsache für Vereinsradler oder andere Radfahrer (nicht Berufsfahrer) bestimmt, die eine Vereinsmeisterschaft bzw. große Amateur-Straßen- rennen gewinnen. Für Sieger in Radfahrer-Vereinsmeister- schaften sämtlicher Vereine Deutschlands kommt, wenn der Sieger irgend ein deutsches Fabrikmarkenrad fährt, die kleine silberne Diamant-Medaille zur Verleihung. Die Sieger bestimmter großer Straßenrennen bekommen unter gleichen Voraussetzungen die kleine goldene Diamant- Medaille. Benutzt in beiden Kategorien ein Sieger aber ein Diamant-Rad, dann erscheint anstatt der kleinen Medaille die große silberne bzw. die große goldene Diamant-Medaille. Formalitäten: Vereine, die für eine Vereins- meisterschaft und radsportliche Korporationen, die für ein bedeutendes Straßenrennen die Medaille wünschen, mögen Antragsformulare direkt von den Diamant- Werken einfordern. Medaillen sind vorm Rennen zu beantragen. " n ee pep nge : DE + zee m 111 "m us ln, ul, nn Nur rg iD HE Ng HD ge a! nne VD is miu ll TTT IT D H wn MUM m Besondere Ausstattungen kosten mehr: Farbige Emaillierung . . M750 Westwood- oder Idealfelgen Freilaufnabe mit Rücktrittbremse 14:25 Ereilanizahn kratzen 4:90 Freilaufzahnkranz mit Hinterrad- Holzfarbig emaillierte Felgen, mit felgenbremse System Bowden „ 14.25 schwarzen Strichen abgesetzt Freilaufzahnkranz m. CPP Ele en: DIEMSCHEENE „ 15.— Doppelübersetzung mit Breilauf u. E | =. I Rücktritt-Innenbremse . . 590 Holzfelgen mit Aluminiumeinlage Vierfache-Übersetzung mit Freil: Mr Diamant-Rohrstahlielgen und Rücktritt-Innenbremse . ,„ 48. Lenkstangen mit Vorbau ; ® Doppelhohlstahlfelgen Vernickelte Felgen Holzfelgen, dreiteilig Besondere Anfertigung von Rahmen, Kettenrädern, Zahnkränzen, Lenkstangen usw. wird auf Wunsch vorgenommen. Der erforderliche Aufschlag wird niedrigst bemessen. Wm 1 u Wed Keel ID gun ing elle um" ETH apn 1 Wine a, " » TOTI TIN » "ey » Wee EE - My Wen tn nO "me mur En < = TUNIT IN ra ling a MUTH al ah "ma "Ee " m, vr wie nn; Wir fabrizieren ferner : Diamant-Strickmaschinen 1 u Mt ll, für Hausgebrauch und Industrie " ID zur Herstellung von Strümpfen, Socken, Hosen, D OO MUTTI pI W = y Y Wi D 2 @ << = la N =. = AN = © © A n = u i e n TIT Man verlange Katalog und Offerte Diamani-Werke. = Mn == "ml ne 2 == UTN MS =S » u 5 " " Vi MUN Kan . D IAMAN I = u EE pm eee en \ = " X Zu neg en i

Diamant Fahrräder Katalog 1914


Von
1914
Seiten
66
Art
Katalog
Land
Deutschland
Marke
Diamant
Quelle
Tino Koch
Hinzugefügt am
29.02.2020
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Vorschau (2,26 MiB) Standard (5,76 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Diamant-Fahrräder Katalog 1923
1923, Katalog, 36 Seiten
Diamant-Fahrräder Katalog 1922
1922, Katalog, 32 Seiten
Diamant-Fahrräder Katalog 1920 1921
1920 - 1921, Katalog, 24 Seiten